^

Search Results for: Obsidian

4.000 Kilometer weit importiert: 9.000 Jahre alte Steinwerkzeugartefakte in den Großen Seen Nordamerikas entdeckt

Teilen:
9.000 Jahre alte Steinwerkzeugartefakte in den Großen Seen Nordamerikas entdeckt! (Bilder: Google Earth / J. M. O'Shea/Plos one)
9.000 Jahre alte Steinwerkzeugartefakte in den Großen Seen Nordamerikas entdeckt! (Bilder: Google Earth / J. M. O’Shea/Plos one)

Überraschende Funde im Lake Huron, einer der Großen Seen in Nordamerika. Unterwasserarchäologen fanden in dem See Artefakte von Steinwerkzeugen aus Obsidian, die vor 9.000 Jahren über eine Strecke von rund 4.000 Kilometern dorthin importiert worden sein müssen. Ein nordamerikanisches Handessnetz um 7.000 vor Christus, wie die Forscher jetzt in ihrer Untersuchung bekanntgaben.


Überraschende Funde im Lake Huron

Die Vergangenheit überrascht immer wieder. Und je mehr Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen sie erforschen, um so mehr Erstaunliches finden sie über unsere Vorfahrern heraus. Nicht selten helfe hierbei überraschende Funde. Wie jene, die jetzt Unterwasserarchäologen im Lake Huron entdeckten.

Ein Forscherteam verschiedener Institutionen entdeckte dort unter Wasser scheinbar unscheinbare Steinstücke, wie sie jetzt in ihren veröffentlichten Untersuchungsergebnissen berichten. Diese Funde stellten sich schnell als Obsidian heraus, einem vulkanischen Glas, das seit je her in der Geschichte rund um die Welt als überaus wertvoll angesehen wurde. Nach Ansicht der Archäologen gehören diese Stücke dort nicht hin, sondern sind aus Oregon im Westen der USA importiert worden.

Ashley Lemke, Assistenzprofessorin für Soziologie und Anthropologie an der University of Texas in Arlington, kommentierte diese Entdeckung mit den Worten:

In diesem Fall zeigen diese winzigen Obsidian-Artefakte soziale Verbindungen in ganz Nordamerika vor 9.000 Jahren. Die Artefakte, die unterhalb der Großen Seen gefunden wurden, stammen aus einer geologischen Quelle in Oregon, die 4.000 Kilometer entfernt liegt – was sie zu einer der längsten Entfernungen macht, die für Obsidian-Artefakte überall auf der Welt aufgezeichnet wurden.

Ein nordamerikanisches Handessnetz

Für die beteiligten Forscher ist das ein eindeutige Hinweis, dass es zu Ende der letzten Eiszeit bereits Handel über weite Strecken hinweg in Nordamerika Realität war.

Das sind sehr kleine Stücke, die sehr große Geschichten zu erzählen haben. Obsidian aus dem äußersten Westen der Vereinigten Staaten wird selten im Osten gefunden. Dieser Fund ist wirklich spannend, weil er zeigt, wie wichtig die Unterwasserarchäologie ist. Die Erhaltung alter Unterwasserstätten ist an Land beispiellos und diese Orte haben uns eine großartige Gelegenheit gegeben, mehr über frühere Völker zu erfahren.

So die Unterwasserarchäologin Lemke weiter. Diese Funde sind Teil einer umfangreichen Untersuchung der Beziehungen der nordamerikanischen Ureinwohner am Ende der letzten Eiszeit untereinander. Damals lagen die Stätten noch auf dem Trockenen, da der Wasserspiegel heute rund 30 Meter höher liegt. Auch Mauerreste und andere archäologische Spuren wurden bereist auf dem Grund der Großen Seen entdeckt.

Diese Funden beweisen jedoch erstmals einen Handeln mit anderen Volksgruppen, die 4.000 Kilometer weiter westlich siedelten und dort den Obsidian abbauten.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

Sensationelle Funde der Archäologie auf der Insel Kreta: Vor 130.000 Jahren gab es offenbar bereits Seefahrt im Mittelmeer! +++Artikel+++

Teilen:
Vor 130.000 Jahren gelangten unsere Ahnen auf die Insel Kreta - per Boot (Bild: Google Earth / The Plakias Project / WikiCommons / Montage: L. A. Fischinger)
Vor 130.000 Jahren gelangten unsere Ahnen auf die Insel Kreta – per Boot (Bild: Google Earth / The Plakias Project / WikiCommons / Montage: Fischinger-Online)

Wann begannen Seefahrt, Handel und Besiedlung der Welt wirklich? Das fragen sich nicht nur verschiedene Autoren, die beispielsweise meinen, dass vor vielen Jahrtausenden schon die Ozeane befahren wurden, sondern immer wieder auch Archäologen. Funde aus der Archäologie auf den Mittelleerinseln Kreta und Zypern scheinen nun die Welt der Geschichtsbücher auf den Kopf zu stellen. Archäologen entdeckten dort Spuren einer Besiedlung, die vor rund 130.000 Jahren stattgefunden haben muss. Und diese frühen Siedler konnten nur auf einem Weg gekommen sein: Per Boote über das Mittelmeer. Alle Details über diese spannenden Entdeckungen erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Jedes Schuldkind kennt Christoph Kolumbus, der 1492 Amerika wieder entdeckte. Diese Leistung des frühen Entdeckers ist gerade erst bescheidene 525 Jahre her und damit im Vergleich zu anderen mutmaßlichen Seefahrten gerade erst gestern gewesen.

130.000 vor Christus: Die ersten Seefahrer?

Hypothesen, dass Jahrtausende vor Kolumbus schon die Menschen die Ozeane der Erde befuhren und sogar Handel trieben, sind längst nicht neu. In der grauen Vergangenheit, als der Mensch noch einfach und primitiv die Erde bewohnte, sollen schon Menschen beispielsweise bis Amerika gefahren sein. Aber auch spätere Kulturen wie etwa den Phöniziern, Europäische Kelten oder sogar Ägypten soll dies gelungen sein. Anerkannt ist davon nur die Entdeckung Nordamerikas durch die Wikinger rund 500 Jahre vor Kolumbus.

Was aber Archäologen seit etwa acht Jahren auf der Mittelleerinsel Kreta ausgraben, katapultiert den Beginn der Seefahrt in eine Vorzeit, die kulturgeschichtlich überhaupt nicht greifbar ist. Steinwerkzeuge von Menschen, die aufgrund ihres Alters so eigentlich nicht auf Kreta gehören, da sie zum Teil über 130.000 Jahre alt sein sollen. Damit wären unsere sehr sehr frühen Vorfahren in Booten von Nordafrika (dem heutigen Libyen) aus in dieser phantastisch lange zurück liegenden Zeit über das Mittelmeer bis auf die Insel Kreta gekommen.

Davon sind Wissenschaftler um Dr. Curtis Runnels, Professor für Archäologie von der Boston University und Teamleiter Dr. Thomas Strasser, Assistenz-Professor für Kunstgeschichte am Providence College überzeugt.

Nicht erst vor rund 8.000 Jahren betraten Menschen die Insel Kreta, wie es allgemein bisher angenommen wird, sondern weit über 100.000 Jahre früher. In einer Zeit also, als unsere frühen Vorfahren gerade einmal Afrika als die Wiege der Menschheit (über den Landweg!) verließen und den Planeten eroberten. Und, da sind sich die Forscher sicher, eine Landverbindung zu der Insel Kreta gab es in jener Epoche der Menschheit nicht, so dass nur der Weg über das Meer blieb.

Diese Verbindung mit dem Festland existierte nur vor über drei Millionen Jahren, als von “Menschen” noch keine Rede sein konnte.

Handel und Kolonisierung der Erde vor der Zivilisation

Die an der Südküste Kretas gefundenen Steinwerkzeuge stammen aus der Altsteinzeit und Mittelsteinzeit und beweisen nach Runnels und Strasser eindeutig, dass unsere Geschichtsbücher umgeschrieben werden müssen.

Der Homo erectus, unser Vorfahre (s. Rekonstruktion im Titelbild), war einer jener Ahnen, die Afrika verließen und bis nach Europa gekommen sind. Er verließ jedoch in Gruppen und Wellen den Kontinent und kam so vor rund 1,5 Millionen Jahren erstmals auch nach Europa. Obwohl dem Homo erectus abgesprochen wird jemals zur See gefahren zu sein, glauben Strasser und sein Team, dass die gefunden Steinwerkzeuge wie Faustkeile und Äxte dieses Bild ändern könnten.

Bis dato haben die Wissenschaftler rund 2.100 Steinartefakte in Plakias am Südufer der Insel seit 2008 ausgegraben. Diese müssen auf dem Seeweg entweder von Süden (Afrika) oder Norden (Europa) vor über 130.000 Jahren nach Kreta gelangt sein.

Doch auch am Nordufer der Insel machten die Forscher in entsprechenden geologischen Erdschichten vergleichbare Funde. So erscheint Kreta geradezu als eine Art “Brücke” zwischen Europa und Nordafrika. Vielleicht gab es sogar Handel, wobei verschiedene Besiedlungen zu unterschiedlichen Zeiten dieser Frühzeit wohl wahrscheinlicher sind.

“Riesiges Handelsnetzwerk in der Ägäis”

Immerhin kann man als Vorzeit-Europäer seine Faustkeile und Steinäxte auch selber auf dem Kontinent anfertigen. Man muss diese nicht extra über das Mittelmeer importieren.

Handel über das Meer hat es aber wesentlich später auf Kreta gegeben, so Strasser. Ab etwa 9.000 vor Christus müssen die Bewohner Kretas Obsidian importiert haben, wie es Funde des vulkanischen Glassteins belegen. Dieses kommt nicht auf der Insel vor und könnte von der 100 Kilometer entfernten Insel Milos stammen. Diese 2011 gefundenen Obsidian-Werkzeuge zeigen einen Seehandel vor “nur” 11.000 Jahren im Mittelmeer. Diese belege nach Strasser, “dass die Menschen auf Kreta Teil eines riesigen Handelsnetzwerkes in der Ägäis waren”.

Ob es solchen Handel schon 120.000 Jahre früher gab oder die Insel besiedelt war, sollen auch Pollenanalysen in Zukunft zeigen. Knochen wurden bisher nicht gefunden, was auf den Säuregehalt des Bodens an den Ausgrabungsstätten liegt, in dem sich diese nicht erhalten. Auch möchten die Forscher wissen, ob der Mensch oder sogar ein Vorfahr wie der Homo erectus mitverantwortlich für das Aussterben lokaler Tierraten sein könnte. Auf Kreta lebten so exotische Tiere wie Zwergelefanten oder auch Riesenhirsche.

Doch man muss klar bedenken, dass die erste Auswanderung des Homo erectus aus Afrika und die Steinwerkzeuge von Kreta bei Weitem zeitlich nicht zusammen passen.

Wirklich gleich ein Handelsnetz?

Auch wenn die Funde von importierten Obsidian auf Kreta deutlich auf einen Import des Glasgesteins hindeuten, gehen Dr. Strasser und sein Team noch weiter. Die 130.000 Jahre alten Kreta-Steinwerkzeuge, die das angesehene Fachmagazin “Archaeology” (Vol. 64, Nr. 1/2011) zu den “Top 10 Entdecken 2010” zählt, könnten nicht allein dastehen. Auch ähnliche Funde auf der Insel Zypern, die bereits 1992 gemacht wurden, wollen die Wissenschaftler in diesem Sinne einer Seefahrt in der Altsteinzeit neu bewerten.

In einer Veröffentlichung in dem Magazin “Antiquity” (Issue 350, April 2016) schreiben Strasser, Runnels und Claudio Vita-Finzi (Naturhistorisches Museum, London), dass die 14 Zentimeter lange Kholetria-Ortos Steinaxt, die auf Zypern gefunden wurde, durchaus mit den Fundstücken auf Kreta im Kontext gesehen werden könnte. Doch ob es tatsächlich gleich ein “Handelsnetz” gab, ist doch fraglich. Immerhin ist die kürzeste Strecke zwischen Kreta und dem östlich gelegenen Zypern über das Mittelmeer (heute) rund 550 Kilometer Luftlinie weit.

Aber auch ohne ein ganzes Netz von Urzeit-Händlern im östlichen Mittelmeer sind Besiedelungen vor 130.000 Jahren mit einem primitiven Boot eine Sensation. Eine Sensation, die uns erneut zeigt, dass die Neugier des Menschen tiefe Wurzeln hat …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <

Sind die Wikinger “Dinosauriern” begegnet? Seltsames Fundstück gibt Anlass zu Spekulationen über Menschen und Saurier … (Artikel)

Teilen:
Sind die Wikinger Dinosauriern begegnet: Seltsames Fundstück gibt Anlass zu Spekulationen (Bild: gemeinfrei / F. Calvo/Terra-Mystica.jimdo.com / Montage: L. A. Fischinger)
Sind die Wikinger Dinosauriern begegnet: Seltsames Fundstück gibt Anlass zu Spekulationen (Bild: gemeinfrei / F. Calvo/Terra-Mystica.jimdo.com / Montage: L. A. Fischinger)

“Im Jahre 2012 hatte ein User mit dem Namen “gint5812” im großen Internetauktionshaus “eBay” eine Figur zum Verkauf angeboten, die zum Nachdenken anregt”, schreibt mein Mystery-Freund und -Kollege Fernando Calvo auf Terra-Mystica.jimdo.com. In der Tat regt diese Figur eines “Monsters” zu vielen Deutungen und Spekulationen an, da sie ursprünglich von den Wikingern stammen soll. Und wir alle wissen und bekommen es quasi jeden Tag in TV-Dokumentationen gesagt, dass die Saurier lange Zeit vor den Menschen ausgestorben sind. Was also könnte es mit diesem mutmaßlichen Wikinger-Fund für eine Bewandtnis haben und warum ist dieser nur die “Spitze des Eisberges” eines verwirrenden Mysterium?

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Haben die Wikinger Dinosaurier gesehen?” – das fragt Fernando Calvo auf seinem Mystery-BLOG “Terra Mystica” angesichts der figürlichen Darstellung des seltsamen “Monsters”, welches aus der Ära der Wikinger stammen soll. Weiter schreibt er über das Objekt:

Es soll sich angeblich um einen alten Anhänger aus dem Nachlass der Wikinger handeln. Er besteht aus Bronze, ist vom Kopf bis zur Schwanzspitze drei Zentimeter lang und scheint einen langhalsigen Dinosaurier darzustellen. Der lange Schwanz ist geringelt und bildet dadurch eine kleine Öse, um die man einen Draht oder Lederriemen durch stecken konnte, um es als dekorativen Anhänger zu tragen.”

Die Figur ähnelt einem Brachiosaurus (Armechse) der Gattung der Sauropoden aus dem Jura, som der Mystery-Forscher. Eine der größten Saurierarten, die jemals auf der Erde lebten und die spätestens seit dem Film “Jurasic Park” von Steven Spielberg aus dem Jahr 1993 und den Nachfolgern unzähligen Menschen bekannt sein dürften. Nur: Diese Giganten der Urzeit sollen schon vor 65 Millionen Jahren ausgestorben sein. Einer Epoche der Erde, in der es noch nicht ansatzweise Menschen gab.

Was wurde da vor 3 Jahren bei “eBay” tatsächlich angeboten?

Abgesehen von dem Umstand, was diese Figur wirklich darstellen soll, ist auch die Herkunft offenbar nebulös. So schreibt Calvo in seinem Artikel:

VIDEO: Das Rätsel um den El Chupacabra: Der unheimliche Ziegensauger (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / J. Maussan / J. Martín)
VIDEO & eBook: Auch ein Urzeittier? Das Rätsel um den El Chupacabra: Der unheimliche Ziegensauger (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons / J. Maussan / J. Martín)

Der Verkäufer veröffentlichte leider keine genaueren Informationen über die Figur und offenbar waren auch keine Interessenten da, die hellhörig wurden und nach hakten. Man weiß nur, dass der Verkäufer aus Lettland stammt und eine zweite – ebenfalls alte Wikingerfigur – zum Verkauf anbot. Diese ging seinerzeit für 140,00 US-Dollar an einen Käufer über.

Diese mangelhaften Informationen lassen natürlich genügend Raum für Spekulationen offen. So kann es sich tatsächlich um zwei antike Wikingerfigürchen handeln, die kryptoide Wesen handeln, welche die seefahrenden Wikinger bei ihren Ausflügen nach Nordamerika beobachteten.

Und das ist das Problem.

Ist die Figur vielleicht sogar ein Fake? Möglich. Nicht aber unbedingt des angeblichen aus Lettland stammenden Verkäufers selber, denn er könnte schließlich selber darauf “hereingefallen” sein. Oder dienten gefundene Saurierknochen dem Wikinger-Künstler als Vorlage?

Ebenso scheint der der einstige Verkäufer “gint5812” bei “eBay” (heute) nicht mehr aktiv zu sein, wie Calvo schreibt. Nachfragen, “um nähre Informationen zu erhalten”, scheitern deshalb. Ich habe selber bei “eBay” USA, Deutschland und Lettland nach diesem lettischen Verkäufer gesucht – ebenfalls vergeblich.

Der “Saurier der Wikinger” ist kein Einzelfall!

Fernando Calvo veröffentlichte seinen BLOG-Artikel auch bei Facebook in seiner Mystery-Gruppe. Daraufhin kommentierte dort die Leserin Silke Hahn beispielsweise am 20. Oktober 2015:

Vielleicht basieren ja die ganzen Drachen-Mythen tatsächlich auf Dinosaurier-Sichtungen/-Erlebnisse. Die Forschung hat sich schon so oft vertan bzw. weiß so vieles noch nicht – da kann es doch sein, dass es doch zeitliche Überschneidungen gegeben hatte.”

Die seltsame "Saurier-Figur der Wikinger" (Bild: F. Calvo / Terra Mystica)
Die seltsame “Saurier-Figur der Wikinger” (Bild: F. Calvo / Terra Mystica)

Trotz “Gegenwind”, die Hahn durch diese Vermutung bei Facebook bekam, ist der Gedanke nicht so abwegig. Aber in einer anderen Hinsicht, an die ich schon als junger Knabe dachte: Waren vielleicht von unseren Vorfahren gefundene und nicht verstandene Dinosaurier-Knochen die Vorlage für die Sagen und Mythen über Monster und Drachen?

Aufgrund der Unwissenheit unserer Ahnen von Erdzeitaltern, Aussterben von Tieren und der Evolution wurden solche Zufallsfunde von Dino-Resten eben als Monster und Drachen interpretiert. Eine Idee, die ich seit Jahrzehnten für sehr interessant halte. Irgendwie passen auch die “Dachenboote” der Wikinger sehr schön dazu …

Es gibt dabei aber ein Problem. Obwohl der “Dinosaurier der Wikinger” ungeklärter Herkunft ist, existieren auf der ganzen Welt solche Funde und Darstellungen von “Monstern”. Global gibt es Figuren und Abbildungen von Kreaturen, die deutlich an Dinosaurier erinnern. Hin und wieder so detailreich, dass es schwer fällt hier an einen “Drachen” zu denken, der anhand weniger und zufällig gefundener Saurier-Versteinerungen “rekonstruiert” wurde. Zumal in den allermeisten Fällen diese Funde auch nicht fix und fertig präpariert herumliegen. Es sind eben Versteinerungen im Gestein. Sind diese angeblichen Fabelwesen wirklich alle reine Phantasie?

Mensch vs. Dinosaurier?

Es gibt noch ein weiteres Problem bei dieser Debatte. Das Problem, dass es Darstellungen gibt, die “Monster” und Menschen gemeinsam zeigen. Von Felszeichnungen in Nordamerika bis zu Figuren.

Bei den Figuren denke ich da beispielsweise an die Dinosaurier von Acámbaro in Mexiko, die ab 1944 von dem Deutschen Waldemar Julsrud ausgegraben wurden. Diese “Figuren von Acámbaro” werden in der Archäologie alle als Fälschungen angesehen, während andere davon sprechen, dass diese 4000 oder mehr Jahre alt sind. Über 33.000 solcher Figuren aus Obsidian, gebrannter Keramik, Ton und Jade sind inzwischen bekannt … und sie wirken recht verstörend. Sind sie tatsächlich so alt – dann fragt man sich, woher die Vorlagen für diese Saurier-Figuren kamen.

Menschen in Zeiten der Saurier in Rumänien? (Bild: P. Krassa/L. A. Fischinger & WikiCommons: Edontasaurus/gemeinfrei/Ryanz720)
ARTIKEL: Menschen in Zeiten der Saurier in Rumänien? (Bild: P. Krassa/L. A. Fischinger & WikiCommons: Edontasaurus/gemeinfrei/Ryanz720)

Gab es also noch vor einigen 1000 Jahren noch solche Kreaturen, wie ich beispielsweise in meinem Buch “Verbotene Geschichte” im Zusammenhang mit diesen Funden darlege? Oder existieren sie sogar noch heute, wie das Monster “Mokele-Mbembe” in Zentralafrika?

Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass vor mindestens 65 Millionen Jahren schon intelligente Menschen existierten, diese Saurier sahen, von ihnen Abbildungen anfertigten und diese Bilder, Darstellungen und Figuren nach Jahrmillionen noch zu finden sind.

Wer weiß, ob es noch solche Tiere gibt (s. weiter unten). Und wer weiß, ob es sie zumindest vor nicht allzu lange Zeit noch gab. Genau diese Frage wirft auch die Figur der Wikinger auf, über die Fernando Calvo berichtete. So kommentiert Calvo bei der Facebook-Diskussion um seinen Artikel selber treffend:

Ich denke auch, dass es noch so einige exotische Land- und Wassertierarten geben könnte, deren kleine Populationen sich im Laufe der Jahrtausende und Jahrhunderte durch die immer höhere Besiedelungsdichte des Menschen immer mehr in entlegene Gebiete zurückgezogen hat oder ausgestorben ist.

Wenn ein Dinosaurier in Afrika (noch heute) sein Unwesen treibt …

Würde es zutreffen, dass nicht alle Urzeitmonster vor 65 Millionen starben, dann könnte es vielleicht auch den “Mokele-Mbembe” im Dschungel Afrikas geben. Zumindest behaupten das die lokalen Ureinwohner, die immer wieder von Begegnungen mit diesem saurierähnlichen Biest erzählen. Auch dieses Wesen ist den Geschichten nach eine Art Sauropode, der jedoch von den Bewohnern Zentralafrikas als wesentlich kleiner beschrieben wird. Obwohl erste Berichte dieser Kreatur in Europa schon 1776 durch den Franzosen Abbe Liévin Bonaventure Proyart bekannt wurden, fehlt bis heute jeder Beweis für dieses Tier. Trotz unzähliger Suchexpeditionen in Afrika und obwohl das Tier bereits Menschen angegriffen und getötet haben soll …

Rätsel und Sensationen um den Bigfoot - Meldungen gibt es immer wieder (Bild: L. A. Fischinger)
ARTIKEL & VIDEOs: Rätsel und Sensationen um den Bigfoot (Bild: L. A. Fischinger)

Der berühmte deutsche Zoolegende und Tierfänger Carl Hagenbeck (1844 bis 1913) berichtete in seinem Tier-Buch “Von Tieren und Menschen” bereits 1909 von dem Untier “Mokele-Mbembe” in Afrika. Hagenbeck, der zahllose exotische Wildtiere nach Europa holte, schreibt in seinem Buch, dass er und seine Kollegen oft von Eingeborenen Berichte und Tipps zu unbekannten Tieren bekamen. Das führte sie nach “gewissenhafter Prüfung ihrer Berichte häufig zu neuen Entdeckungen”.

Seit 1871 erhielt er auch von europäischen Reisenden Berichte, die von Eingeborenen Afrikas stammen. Sie handelten von einem Ungeheuer, “halb Elefant, halb Drache”, das “in den unzugänglichen Sümpfen hauste”. Hagenbeck schrieb, dass Eingeborene zahlreiche Bilder davon “auf die Wände von Höhlen gemalt” hätten. Er persönlich glaube aufgrund der Vielzahl der Erzählungen, dass “Mokele-Mbembe” wirklich dort existiert.

Hagenbeck spekulierte in seinem Buch 1909 auch, dass “es sich nur um eine Art Brontosaurus handeln” könne. Unter enormen Kosten sandte er selber eine Suchexpedition nach der unbekannten Spezies aus. Doch “Fieberanfälle” und “sehr tückische Eingeborene” ließen diese scheitern.

Und eigentlich sind alle Expeditionen bis auf den heutigen Tag gescheitert. Auch das ist einer der Gründe weshalb die Kritiker vermuten, dass s sich bei bei dem Tier um ein Legende handelt. Möglicherweise auch um Flusspferde, die verzerrt Einzug in diese lokalen Geschichten hielten. Selbiges kennt man zum Beispiel auch bei dem Thema “Monster von Loch Ness“. Hier sagen kritische Stimmen gerne, dass es sich um eine Vermischung aus Volksglaube und realen Sichtungen (etwa von dem Riesenfisch “Baltischer Stör”) handeln soll.

Dinosaurier vor ein paar 1000 Jahren …?

Angenommen, dass die “eBay”-Figur tatsächlich von den Wikingern stammt und diese eine lebende Vorlage für diese hatten, dann gab es noch in greifbarer Zeit derartige Kreaturen. Wo aber sind dann die quasi frischen Reste dieser Tiere? Wo die Kadaver von dem Saurier im Dschungel Afrikas? Wo die Leichen der Tiere, die vor 4000 Jahren in Mexiko Modell für die Dinosaurier-Figuren von Acámbaro standen?

In Acámbaro (Mexiko) gefundene Figur - wie alt mag sie sein? (Bild: L. A. Fischinger)
In Acámbaro (Mexiko) gefundene Figur – wie alt mag sie sein? (Bild: L. A. Fischinger)

Die Acámbaro-Figuren sind dabei ein “Sonderfall” bei diesem grenzwissenschaftlichen Thema. Untersuchungen der Figuren, die ich in “Verbotene Geschichte” erwähnte, sollen belegt haben, dass diese Objekte tatsächlich Jahrtausende alt sind. Das klingt erst einmal nicht sonderlich sensationell, da die Dinosaurier schließlich schon vor 65 Millionen Jahren ihr Ende fanden. Was sind da schon 4000 oder meinetwegen 10.000 Jahre? Zu behaupten, dass diese Statuen Millionen Jahre alt und damit ein Beweis für damalige Menschen sind, ist für mich absolut abwegig. Derart unbeschadet bleiben solche zerbrechlichen Handwerkarbeiten niemals über so lange Zeit.

Da aber die darstellten Tiere Sauriern ohne Zweifel sehr ähneln, müssen die Schöpfer der Figuren diese lebend gesehen haben. Lässt sich das beweisen?

Schwerlich, da es keine “neuzeitlichen” Kadaver dieser Tiere gibt. Man könnte die Figuren vielleicht wissenschaftlich Untersuchen lassen, um so auch den Vorwürfen der Fälschungen auf den Grund zu sehen. Für keinen etablierten Forscher der Welt sind diese Figuren bekanntlich authentisch.

Ich selber habe mich vor einiger Zeit bemüht ein echtes (= vor Ort aus Mexiko stammendes) Exemplar einer dieser Saurier-Figuren von Acámbaro datieren zu lassen. Mit Hilfe der Thermolumineszenz-Datierung, da diese Objekte kein organisches Material sind und die Radiokartondatierung (C14) somit nicht funktioniert. “Die Genauigkeit der Methoden liegt meist um ±10 %, und Zeiträume bis 100.000 Jahre, in seltenen Fällen auch weit mehr, können erfasst werden”, so schreibt etwa Spektrum.de auf ihre Website zu dieser Methode. Bei der fraglichen Figur  ist ein Stück beim Transport abgebrochen und dieses wäre für eine solche Untersuchung geeignet (s. Bild). Es scheiterte jedoch an den enormen Kosten einer derartigen Analyse.

Interessierte Unterstützer können sich gerne bei mir melden, da die fragliche Figur (und ein anderes Objekt) noch immer auf ihre Entschlüsselung wartet … DANKE! Siehe auch HIER

Menschen vor Millionen von Jahren …?

Problematisch wird das ganze Thema rund um Saurier und Menschen in der Grenzwissenschaft, wenn man bestimmte “unmögliche Funde der Archäologie” beachtet. Dabei handelt es sich um menschliche Fußspuren oder irgendwelche künstlichen Hinterlassenschaften, die scheinbar Millionen von Jahre alt sind. Teilweise wird dabei behauptet, dass diese Funde aber-dutzende von Millionen Jahre alt seien und so auf eine Epoche verweisen, als es noch keine Humanoiden geschweige denn Menschen gab. Folglich eben doch Menschen in den Tagen der Urzeitechsen existierten.

Gab es einst Giganten auf der Erde? (Collage aus alten Zeitungsberichten, Archiv L. A. Fischinger)
VIDEO: Gab es einst Giganten auf der Erde? (Collage aus alten Zeitungsberichten, Archiv L. A. Fischinger)

Derartige Funde sind in der Mystery-Forschung weithin bekannt. Aber um das Thema vollends verwirrend zu machen, dennoch ein Beispiel:

Als es ab etwa 1848 zu einem Goldrausch in Kalifornien kam, wurden den von Schätzjägern auch immer wieder kuriose Funde bei der Arbeit in den Stollen und Flüssen gemacht. So berichtete etwa die “Times“” aus London am 24. Dezember 1851, dass ein Glücksritter ein Stück goldhaltigen Quarz fallen lies und in diesem ein rostiger aber gerader Eisennagel zur Vorschein kam. Und das war nur ein Fund von vielen währen des Goldrausch.

Bald sah sich auch die Harvard Universität veranlasst, über die Vielzahl der “kuriosen Entdeckungen” einen Bericht auszuarbeiten. Damit beauftragt wurde Harvard-Professor J. D. Whitney, vom Staat Kalifornien bestellter Geologe, der daraufhin 1880 seinen Bericht “The Aufriferous Gravels of the Sierre Nevada of California” vorlegte. Berichte, Diskussionen und Vorträge, wie am 30. Dezember 1890 vor der Gesellschaft für Geologie, folgten zu diesen Funden. Ebenso legte das Smithsonian-Institute 1889 zu diesen “Kuriositäten” einen skeptischen Bericht vor. Der Streit über solche sonderbaren Funde begann und hält eigentlich bis heute (in der Grenzwissenschaft) an.

Doch die Bergleute fanden eben immer wieder Seltsames. Legendär wurde der “Table Mountain” in Tuolumne County (Kalifornien). Goldsucher durchlöcherten die Region mit teilweise hunderte Meter langen Tunneln und fanden plötzlich Löffel, Speerspitzen, Steinwerkzeuge und sogar menschliche Knochen. Selbst ein Mörser aus Stein wurde in einer Mine in 55 Metern Tiefe entdeckt. Auch eine Art Schmuck kam 1853 ans Tageslicht. In 38 Meter Tiefe tauchte der Zahn eines Mastodon (ausgestorbene Elefantenart) auf und ebenso ovale “Marmorperlen”, die etwa vier Zentimeter lang und 2,5 Zentimeter im Durchmesser waren. Sie zeigten gebohrte Löcher in ihrer Mitte.

Logo BLOG - Ancient Aliens & Mystery Files - Aktuelles aus der Grenzwissenschaft & mehr: auch auf YouTube
Ancient Aliens & Mystery Files– auch auf YouTube!

Gefunden wurde all das in 33 bis 55 Millionen Jahre alten Gestein und Schichten unter einer Lavakuppe, wie es Professor Whitney 1880 berichtete. Er selber habe sogar einige der Funde persönlich untersucht. Der Bericht „Antiquities from under Tuolumme Table Mountain in California“ der “Geological Society of America” (Bulletin Nr. 2/1891) resümiert über die Funde in Kalifornien sogar:

Für mich persönlich wäre es befriedigender gewesen, wenn ich diese Werkzeuge (die zahlreichen Steinmörser, Anm. LAF) selber ausgegraben hätte, doch kann ich keinen Grund entdecken, weshalb die Aussagen (der Minenarbeiter, Anm. LAF) nicht eben soviel Beweiskraft haben sollen wie meine eigenen. Er war ebenso kompetent wie ich, einen von der Oberfläche herab führenden Spalt zu erkennen oder irgendwelche alten Eingriffe, die der Bergmann sofort erkannt und aus tiefstem Herzen fürchtet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

 

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site