Search Results for: Netzwerk für Kryptozoologie

Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ veröffentlicht das neue „Jahrbuch für Kryptozoologie 2021“

Teilen:
Das "Netzwerk für Kryptozoologie" veröffentlicht das neue "Jahrbuch für Kryptozoologie 2021" (Bilder: gemeinfrei & NfK / Montage: Fischinger-Online)
Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ veröffentlicht das neue „Jahrbuch für Kryptozoologie 2021“ (Bilder: gemeinfrei & NfK / Montage: Fischinger-Online)

Im Herbst 2020 erschien erstmals vom „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) ein „Jahrbuch zur Kryptozoologie“. Ein Sammelband mit Fachbeiträgen verschiedener Autoren und Forscher, die sich darin auf Spurensuche nach unbekannten Lebewesen begaben. Jetzt erschien der Folgeband für das Jahr 2021 mit über einem Dutzend Beiträgen, den ich Euch hier vorstellen möchte.


Kryptozoologie: Tiere, die wir nicht (mehr) kennen

Wie HIER berichtet veröffentlichte im September 2020 das „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) erstmals ein „Jahrbuch für Kryptozoologie“ in Buchform aus Papier. Jetzt legten die Forscher und Autoren nach und veröffentlichten für 2021 ein weiter Jahrbuch.

Auch darin begeben sich die Autoren auf die Spuren unbekannter oder als ausgestorben geltender Tiere. Dabei handelt es sich um Lebewesen, die weit über die Klassiker Bigfoot, Nessie und Yeti hinausgehen.

Zum neuen Forschungsband schreibt auf der Webseite des Netzwerkes (Text von dort übernommen):

Lang erwartet, jetzt ist es endlich da: Das 2. Jahrbuch für Kryptozoologie 2021. Nachdem die Redaktion mit der Erstausgabe im vergangenen Jahr die Ansprüche hochgeschraubt hat, liefert sie dieses Jahr erneut. Um es direkt zu sagen: Die hoch gesteckten Erwartungen hat die Redaktion aus Natale Guido Cincinnati, Reena Pöschel, André Kramer und Hans-Jörg Vogel nicht nur voll erfüllt, sondern wieder übertroffen.

Mein erster Eindruck war: Das Jahrbuch ist erwachsener geworden. Nachdem die Redaktion im vergangenen Jahr die Beiträge „ins Blaue hinein“ einwerben musste, konnte sie diesmal das Jahrbuch vom letzten Jahr vorweisen. Die Referenz hat einen spürbaren Effekt gehabt. So konnte die Redaktion auch Autoren anwerben, die weit außerhalb der doch recht kleinen „Internet-Kryptozoologie-Szene“ angesiedelt sind.

Auf diese Weise gewinnt die Vielfalt im Netzwerk deutlich.

8 große Beiträge

Beinahe schon abendfüllende Themen haben die Autoren in den „Großen Beiträgen“ behandelt. Jedes Thema reicht aus, sich einen oder mehrere Abende mit weitergehender Recherche und das ein oder andere Getränk bei der anschließenden Diskussion zu leeren:

  • Kramer, André: Der Rattenkönig und die erhaltenen Präparate in Deutschland
  • Muirhead, Richard: The Flying Snake of Namibia: An investigation
  • Hemmler, Markus / Magin, Ulrich: Tiefgefrorene Saurier im Eis – viel Fiktion und ein paar Fakten
  • Pietralla, Arnim / Reischel, Nicole: Existierte das Wollhaarmammut bis in historische Zeit?
  • Meurger, Michel: Die „Wilden“ aus den französischen Alpen. Zwischen Wunder und anthropologischen Fragen
  • Schmied, Hartmut: Das sagenhafte Ungeheuer im Schweriner See
  • Cincinnati, Natale Guido: Forteanisch-zoologische Trouvaillen
  • Ehret, Peter / Möser, Tobias: Der Chichibu-Yaken des Hiroshi Yagi. Eine einmalige Gelegenheit für die Kryptozoologie?

Nicht alle Themen ergeben 20 Seiten und mehr Text. Viele kryptozoologische Topics stehen erst am Anfang der Recherche, andere sind aufgrund ihrer Singularität oder des Hintergrundes nicht so ergiebig. Diese Inhalte stellen:

5 kleine Beiträge

  • Poeschel, Reena: Steinkatz, Bergstutz, Tatzelwurm. Ein Kryptid aus linguistischer Sicht
  • Raynal, Michel: Ein atlantischer Grauwal?
  • Brandstätter, Frank: Landwang – ausgerottet und vergessen
  • Hensiek, Joerg: Wie ein Belgier die Existenz des Elefantenkönigs bewies
  • Abram, Sergio: Nachtrag zu: Der Marderhund Nyctereutes procyonoides (Gray, 1834) in Trentino-Südtirol und Italien. Sichtungen von 1985 bis 2019 (JfK, Jg. 1, Nr. 1 (2020), S. 203-207)

Und auch der „Rest“ ist erwachsen geworden

Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ hat sich weiter professionalisiert, nicht nur das Jahrbuch im vergangenen Jahr hat hierzu entscheidend beigetragen. So hat sich hier auch die Korrespondenz zu einem wesentlichen Teil der Arbeit des Netzwerkes entwickelt. Dem entsprechend viel Raum nimmt der Teil der Mitteilungen an und aus dem Netzwerk ein. Doch niemand soll behaupten, es sei langweilig, was dort geschrieben wird.

Ungewöhnliche Sichtungsberichte, von einem unbekannten Caniden über klassische Kryptide bis zu Bären in Schleswig-Holstein stehen ebenso auf dem Plan wie Exkursions- und Tagungsberichte. Hier führten die Reisen nicht nur nach Schottland und Südfrankreich, sondern auch über das Sauerland nach Afrika.

Optisch verfolgt das Jahrbuch den schon im vergangenen Jahr eingeschlagenen Weg. Es ist betont schlicht gehalten und wirkt dadurch wie ein Symposiumsband eines Uni-Institutes. Das lichtgraue Cover und die strenge Zurückhaltung bei der grafischen Gestaltung unterstreichen den hohen Anspruch der Herausgeber an die Seriosität der Publikation.

Das „Jahrbuch für Kryptozoologie 2021″ hat 280 Seiten, ist durchgehend farbig bebildert und ist über das „Netzwerk für Kryptozoologie“ für nur 12,90 Euro (zzgl.. Versand) erhältlich.

Videos zum Thema findet Ihr auch HIER auf dem YouTube-Kanal von Fischinger-Online.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <

„Jahrbuch für Kryptozoologie“ 2020 des „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) erschienen: Alle Infos

Teilen:
"Jahrbuch für Kryptozoologie" (NfK) 2020 des "Netzwerk für Kryptozoologie" erschienen (Bild: NfK / N. G. Cincinnati)
„Jahrbuch für Kryptozoologie“ 2020 des „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) erschienen (Bild: NfK / N. G. Cincinnati)

Zu den Themen, die sich eher „abseits des Mainstream“ bewegen, gehört auch die Kryptozoologie. Sie befasst sich mit Tieren, die es gar nicht geben soll oder die angeblich bereits längst ausgestorben sind. Wie berichtet, plante 2019 das „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) die Herausgabe eines „Jahrbuch für Kryptozoologie“, in dem Autoren und Forscher interessante Ereignisse und Fälle aus dem Bereich der Kryptozoologie darstellen sollten. Dieses Buch ist nun erschien, wie das NfK mitteilte. Alle weiteren Informationen findet Ihr in diesem Beitrag.


Die Welt der Kryptozoologie

Wie auf Fischinger-online HIER berichtet, plante das „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) die Publikation des ersten „Jahrbuch für Kryptozoologie“. Dazu suchte das NfK Autoren und Forscher, die außergewöhnliche Ereignisse und Fälle der Kryptozoologie in diesem Band möglichst frei von jeglichen Spekulationen darstellten wollte.

Berichte und Analysen, die sich mit noch unbekannten oder als ausgestorben Tieren befassen.

Eine „wissenschaftliche Arbeitsweise“ und sachbezogene Analyse der entsprechenden Fälle und Themen sollte so für das Jahrbuch gewährleistet werden. Jeder, der sich mit Kryptozoologie – oder allgemein „Grenzwissenschaft“ – beschäftigt, weiß, dass das eher selten der Fall ist. So sammelten die Herausgeber in der Anthologie auch Ereignisse aus der Kryptozoologie, die bisher noch nicht oder nur in Auszügen publiziert wurden.

Am 5. September 2020 in das erste „Jahrbuch für Kryptozoologie“ erschien und ab sofort über das NfK erhältlich. Dazu heißt es auf der Webseite des Netzwerkes (Text von dort übernommen):

Akademische Zurückhaltung für wissenschaftliche Inhalte

Nüchtern, ja akademisch kommt es daher, ja es wirkt wie eine Zusammenstellung der Manuskripte eines kleinen Fachkongresses, den das einladende Institut herausgegeben hat. Es ist kein Buch, das man im Buchladen „mal eben“ mit nimmt, weil der Titel Abenteuer verheißt oder der Umschlag geheimnisvoll wirkt.

Dieser leise Auftritt ist beabsichtigt. Schon das Erscheinungsbild des Buches soll jegliche Verbindung zu zweitklassigen Abenteuergeschichten und B-Movies aus dem Tierhorror-Genre kappen.

Die nüchterne Form entspricht wiederum dem Inhalt, der faktenbasiert und naturwissenschaftlich aufbereitet ist, Beobachtungen, Interpretationen, Vergleiche zum Bekannten, jenseits des Verdachtes, in die Aluhut-Träger-Ecke abzudriften.

Als Anthologie ist das Jahrbuch sehr vielfältig aufgestellt. So vielfältig wie die Autoren, die aus mindestens vier unterschiedlichen Ländern kommen. Dadurch kommen einige neue Informationen nach Deutschland, die hier bisher völlig unbekannt waren. Ich bin sicher, jeder Leser und jede Leserin findet einen Beitrag zum Einstieg, und wird es nicht bei dem einen Beitrag belassen.

Aus dem Inhalt

  • Peter Ehret & Ulrich Magin: Riesenschlangen in Spanien
  • Markus Bühler: Ein bizarrer Hybride aus Narwal und Beluga. Die Rekonstruktion des vielleicht merkwürdigsten Wals der Welt
  • André Kramer: Der „Bauernschreck“ in der Steiermark. Ein früher Fall der Alien-Big-Cat in Mitteleuropa?
  • Javier Resines: Menschenfressende Bäume. Expeditionen ins Unbekannte im 19. und 20. Jahrhundert
  • Hartmut Schmied: Inspiration Meeresforschung. Mein Weg zur Kryptozoologie
  • Ulrich Magin: Lake Monsters of Central and northern South America
  • Michel Meurger: Tabaksüchtige Riesen. Das Missgeschick des Holzfällers Albert Ostmann – Erlebnisbericht oder Erzählmotiv?
  • Joerg Hensiek: Leben die „Wilden Banditen“ noch? Der chinesische Wildmensch in „China Caravans“ von Robert Easton und Fred Meyer Schroder
  • Sergio Abram: Der Luchs Lynx lynx (L., 1758) in Trentino-Südtirol, Italien. Sichtungen von 1954 bis 2008
  • André Kramer: Ralf – ein Chupacabras im Schafspelz
  • Frank Brandstätter: Beutelwölfe im Kino
  • Michel Raynal: Über eine nicht auffindbare Zeichnung vom Stollenwurm im Schweizer Almanach Alpenrosen (1841)
  • Sergio Adam: Der Marderhund Nyctereutes procyonoides (Gray, 1834) in Trentino-Südtirol und Italien. Sichtungen 1985 bis 2019
  • Frank Brandstätter: Der Stab des Mose“ – Entlarvung eines Wunders
  • Natale Guido Cincinnati: Eine Riesenschlange in Wiener Bronze
  • André Kramer: Wenn Füchse Schuhe klauen
  • Michael F. Carrico: They Exist
  • Natale Guido Cincinnati: Fotografie eines hundeartigen Tieres in Hannover
  • Hans-Jörg Vogel: Auf der Suche nach dem Seemonster im albanischen Prespa-See

Das „Jahrbuch für Kryptozoologie“ 2020 hat 240 Seiten und ist nur über das „Netzwerk für Kryptozoologie“ erhältlich.

Videos zum Thema findet Ihr auch HIER auf dem YouTube-Kanal von Fischinger-Online.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ sucht Forscher und Autoren für das „Jahrbuch für Kryptozoologie“ 2019 – alle Infos hier

Teilen:
Das "Jahrbuch für Kryptozoologie" 2019 sucht Forscher und Autoren
Das „Jahrbuch für Kryptozoologie“ 2019 sucht Forscher und Autoren (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Das Forschungsgebiet der Kryptozoologie ist auch heute noch ein reizvolles Thema. Die Suche nach vermeintlich ausgestorbenen oder noch unbekannten Spezies und Tieren bietet dabei mehr als die klassischen „Monster“ wie Yeti, Nessi und Bigfoot. Aus diesem Grund sucht das „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) Forscher und Autoren aus diesem Bereich, die Artikel und Beiträge für ein „Jahrbuch für Kryptozoologie“ verfassen. Es soll noch 2019 erscheinen. Alles Wissenswerte und die  Hintergründe erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Kryptozoologie

Kryptozoologie ist und bleibt auf dem Gebiet der Grenzwissenschaft und Mystery Files ein spannendes Thema. Auch heute noch – nachdem schon über Jahrhunderte hinweg Naturwissenschaftler, Laien und auch Abenteurer auf der ganzen Welt nach unbekannten Tieren suchen. Denn die „Kryptozoologie“ ist (vereinfacht gesagt) die Suche nach unbekannten oder als ausgestorben geltenden Tieren und Spezies.

Demnach ein Teil der Zoologie, der aber weit mehr zu bieten hat als die Klassiker Bigfoot, Nessie und Yeti. Das internationale „Netzwerk für Kryptozoologie“ (NfK) schreibt über die Definition der Kryptozoologie unter anderem:

Sie ist die Lehre von verborgenen, legendär bekannten Tieren. Sie bewegt sich im Spannungsfeld zwischen der Zoologie und der Ethnologie. Die Zoologie bemüht sich, auf naturwissenschaftliche Weise herauszufinden, ob ein reales Tier hinter einer Legende, Sage oder Mythe steckt. Die Ethnologie forscht eher im Bereich der Entstehung, Tradierung und Evolution eines Mythos.

(…)

Die Kryptozoologie ist (…) kaum greifbar und noch schwerer einzuteilen. Eine eigene Wissenschaft ist sie nicht. Ein Biologe, der vor Ort, sei es im Urlaub oder auf einer Forschungsreise, nach unbekannten Tieren sucht, betreibt Kryptozoologie. Das kann auf dem Fischmarkt genauso passieren wie im Gespräch mit einem Bauern oder Jäger. Ein Ethnologe, der Sagen und Legenden über oder mit Tieren aufzeichnet, betreibt Kryptozoologie. Betreibt auch ein Bigfoot-Hunter, der sein Leben draußen in den Wäldern Oregons verbringt, noch Kryptozoologie? Betreibt ein Insektenforscher, der in Museumssammlungen nach unbekannten Arten sucht, Kryptozoologie?

Die Antwort ist einfach: jeder, der irgendwo ein unbekanntes Tier sucht, betreibt Kryptozoologie, egal wo und mit welchen Mitteln.“

„Jahrbuch für Kryptozoologie“

Diese Art der Forschung zwischen Wahrheit und Fiktion wird prinzipiell überall auf der Erde betrieben. Und das nicht nur von „Monster-Jägern“, die in US-Doku-Serien am Fernsehen mit allerlei aufwendigen Fallen Monster aller Art und Unart fangen wollen. Und übrigens auch nie gefangen haben.

„Auch im 21. Jahrhundert hat die Kryptozoologie nichts von ihrem Reiz verloren“,  schreibt das „Netzwerk für Kryptozoologie“, das im Herbst 2019 ein Jahrbuch zum Thema veröffentlichen will. Gerichtet an alle Forscher und Autoren auf dem Gebiet der Kryptozoologie sowie verwandter Themen heißt es zu diesem Projekt:

Neben Enttäuschungen und Neubewertungen treten fortgeschrittene Erkenntnisse und neue Hoffnungen. In einer Welt, die sich im sogenannten Anthropozän wiederfindet und vor globalen Herausforderungen wie Klimawandel und Artenschwund steht, fällt der Suche nach neuen Tierarten nicht nur eine naturkundliche Bedeutung zu. Im Spannungsfeld von Natur- und Humanwissenschaften stellen sich der Kryptozoologie nach wie vor zahlreiche alte und neue Fragen, denen in Feldforschung, Recherchen und Befragungen nachgegangen wird.

Das Jahrbuch für Kryptozoologie (JfK) – als Nachfolger des Kryptozoologie Reports – bietet eine Plattform für tiefführende Forschungsarbeit, Austausch und Bericht. Die Redaktion des JfK lädt daher alle zum Thema Kryptozoologie Forschenden ein, Beiträge einzureichen, die neben der Kryptozoologie im engeren Sinne auch anverwandte Themen der Tier- und Naturkunde berühren. Ebenso sind Zugänge aus kulturwissenschaftlicher Perspektive erwünscht.“

Dieses „Jahrbuch für Kryptozoologie“ ist ein neuer Schritt des Netzwerkes. Bisher publizierte das NfK den „Kryptozoologie-Report“, der nun durch entsprechende Jahrbücher ersetzt werden soll. Deshalb ist „jeder, der sich mit Kryptozoologie befasst, herzlich eingeladen, sich zu beteiligen“, wie es in der Mitteilung heißt.

Detaillierte Informationen für alle interessierten Autorinnen und Autoren findet Ihr in der PDF HIER.

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , <

Auf den Spuren unbekannter Kreaturen: Kryptozoologie-Kalender 2022 des „Netzwerkes für Kryptozoologie“ erschienen

Teilen:
Kryptozoologie-Kalender 2022 des "Netzwerkes für Kryptozoologie" (NFK) erschienen (Bilder: gemeinfrei & NFK)
Kryptozoologie-Kalender 2022 des „Netzwerkes für Kryptozoologie“ (NFK) erschienen (Bilder: gemeinfrei & NFK)

Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ bietet in diesem Jahr erstmals einen „Kryptozoologie-Kalender“ für 2022 an. Der 14-seitige Wandkalender stellt jeden Monat ein neues Thema der Kryptozoologie in Form eines oder mehrerer attraktiver Bilder vor, die zudem noch durch einen kurzen Text erläutert werden. Optisch folgt der Kalender der Webseite des Forscher Netzwerkes, ist jedoch unauffälliger gestaltet. Alle Infos dazu findet Ihr hier.


Kalender der Kryptozoologie 2022

Der Kryptozoologie-Kalender für 2022 zeigt 12 unterschiedliche Kryptide oder sicher existierende Tiere, die mit der Mythologie oder der Kryptozoologie zu tun haben. Bei den Abbildungen handelt es sich teilweise um historische Stiche oder Skizzen, teilweise alte oder aktuelle Fotos. Hierbei hat der Herausgeber auch Fotos von Tieren gefunden, die im deutschsprachigen Bereich so noch nicht in einer Druckveröffentlichung zu finden sind.

Zu jedem Tier gibt es auf einem eigenen Blatt einen kurzen Info-Text. Der Kalender folgt in seiner Optik ein wenig der Pergament-Optik der Webseite des Netzwerkes, ist jedoch insgesamt zurückhaltender gestaltet. Ein gut lesbares Kalendarium mit bundeseinheitlichen Feiertagen rundet das Werk ab.

Der Kalender liegt als Wand-Monatskalender mit 14 Blättern (12 Monate und je ein Titel- und Textblatt) vor. Er ist auf hochwertigem 170 g-Papier gedruckt, hat ein mattes Finish und eine dunkle Metallspirale mit der Möglichkeit, ihn an einen Nagel oder Haken zu hängen.

Der Kryptozoologie-Kalender 2022 kostet nur 10,- Euro bei Bestellung bis einschließlich 31. Oktober 2021, danach 12,50 Euro. Für Porto und Verpackung berechnen wir 2,20 Euro in Deutschland und 4,20 Euro international, bei bis zu 5 Bestellungen.

Bitte beachtet: Die Produktion benötigt etwas Vorlauf, alle bis zum 31. Oktober bestellten Kalender werden in der 2. Novemberwoche (8. bis 13. November.) ausgeliefert und sollten euch bis 15. November. erreichen.

Übrigens: Beim Druck und Transport der Kalender zur Redaktion entsteht CO2. Um diese Emissionen auszugleichen, bietet uns die Druckerei die Möglichkeit, uns mit 2 Prozent des Druckpreises mit ClimatePartner in einem internationalen Klimaschutzprojekt zu beteiligen. Wir nutzen diese Möglichkeit gerne.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , <

„Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika und Neues von Mokele-Mbembe“: Kryptozoologie-Tagung in Berlin 2022 – Erste Infos (+ Videos)

Teilen:
"Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika - Neues von Mokele-Mbembe": Kryptozoologie-Tagung in Berlin 2022 - Erste Infos (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
„Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika – Neues von Mokele-Mbembe“: Kryptozoologie-Tagung in Berlin 2022 – Erste Infos (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Im Jahr 2019 fand im Galileo-Park Lennestadt die Tagung „Auf der Suche nach Mokélé Mbembé“ des „Netzwerk für Kryptozoologie“statt. Diese Veranstaltung soll nun fortgesetzt werden, wie das Netzwerk jetzt bekannt gab. Diesmal jedoch in Berlin im kommenden Jahr und auf zwei Tage verlängert. Erste Informationen und Details zur kommenden Tagung des Kryptozoologen-Netzwerkes findet Ihr schon jetzt in in diesem Beitrag.


Mokele-Mbembe und die Kryptozoologie

Am 12. Oktober 2019 fand in Kooperation mit dem „Netzwerk für Kryptozoologie“ und dem Galileo-Park Lennestadt die Tagung „Auf der Suche nach Mokélé Mbembé – Sind die Dinosaurier wirklich ausgestorben?“ statt (s. a. Videos unten). Eine Veranstaltung rund um das angeblich noch in Zentral-Afrika existierende unentdeckte Lebewesen namens Mokele-Mbembe (mehr HIER), über die auf diesem Blog damals berichtet wurde.

Was aber ist diese Kreatur Mokele-Mbembe, über die immer wieder berichtet wurde? Gibt es sie überhaupt? Ist es ein überlebender Saurier, wie einige einnehmen? Oder nur ein Mythos? Viele Fragen und Legenden ranken sich um dieses seltsame Lebewesen in den den unzugänglichen Urwäldern Afrikas.

Deshalb soll die Veranstaltung von 2019 im kommenden Jahr fortgesetzt werden, wie das „Netzwerk für Kryptozoologie“ aktuell mitteilte. Unter dem Titel „Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika“ und „Neues von Mokélé Mbembé 2022“ am 7. und 8. Oktober 2022. Veranstaltungsort ist diesmal Berlin.

„Diese Veranstaltung ist der zweite Teil der Veranstaltung ‚Auf der Suche nach Mokélé Mbembé'“, wie das Netzwerk am 27. August mitteilte. Denn „es blieben noch viele Fragen offen“, so Hans-Jörg Vogel vom „Netzwerk für Kryptozoologie“. Unter anderem die Frage, „welche anderen Kryptiden gibt es in Afrika noch“? Wie das Netzwerk auf Nachfrage mitteilte, soll es bei der Veranstaltung, wie schon zuvor während der Tagung 2019, auch 2022 in Berlin begleitend eine Ausstellung zum Thema Kryptozoologie geben. Inklusive neuer Exponate.

Ein Zweitages-Event am 7. und 8. Oktober 2022 in Berlin

Dazu teilen die Kryptozoologen auf ihrer Internetseite mit:

In diesem zweiten Teil wollen wir versuchen, auf einige der Fragen näher einzugehen. Auch der Forscher und Kryptozoologe Michel Ballot, wird wieder über die aktuellen Forschungsergebnisse seiner Expeditionen im Zeitraum 2019 bis 2022 berichten. Im Mittelpunkt stehen aber diesmal andere afrikanische Kryptide, die Suche nach ihnen und mögliche Erklärungen über ihre Existenz oder Nichtexistenz.

Diesmal haben wir zwei Tage für die Durchführung der Veranstaltung geplant. Am 7. Oktober wird es in der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr eine kurze Einführung zum Event geben, es wird der Film: „The Explorer“ von Alexandre Brecher gezeigt, in dem der Forscher Michel Ballot vorgestellt wird. Anschließend Gespräche und Diskussionen.

Der zweite Tag, der 8. Oktober, beinhaltet in der Zeit von 10 Uhr bis 19 Uhr fünf Vorträge, persönliche Gespräche und eine Podiumsdiskussion. Die konkreten Vortragsthemen und die dazugehörigen Referenten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Veranstaltungsort ist eine kleine Eventlocation mit dem Namen „Petit Palais“, innerhalb der Schlossanlage Schönhausen in Berlin. Hier kann man sich schon einmal mit der Örtlichkeit vertraut machen:

Die Vorbereitungen laufen und Nachfragen können über folgende Emailadresse gestellt werden: event2022dkr@gmx.de

Aufgrund der notwendigen langfristigen Planungen sind Änderungen im Ablauf der Veranstaltung nicht auszuschließen. Wir werden aber rechtzeitig informieren, sollten Änderungen eintreten! Bei Interesse an einer Teilnahme können Sie sich schon jetzt über die oben genannte Emailadresse anmelden.

Nach Absprache mit der Eventlocation stehen uns aufgrund der noch immer geltenden Coronavorschriften nur 50 Plätze zur Verfügung. Wir hoffen sehr, dass sich das perspektivisch zahlenmäßig noch erhöht.

Soviel also als Vorabinformation zu diesem Event.

Über alle aktuellen Informationen berichten wir auf der Website des Netzwerks für Kryptozoologie und auf der Website des Kryptozoologie Report digital.

Erste Details

„Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika“ und „Neues von Mokélé Mbembé 2022“

Datum

7. und 8. Oktober 2022

Veranstaltungsort

„Petit Palais“ im Schlosspark Niederschönhausen

Ossietzkystrasse 44-45

13187 Berlin

Tele.: 030-40046581

eMail: Info@petit-palais.de

Tagungsgebühr

  • beide Tage: 70 Euro
  • nur Freitag: 20 Euro
  • nur Samstag: 50 Euro

Inklusive alkoholfreier Getränke und Imbiss!

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 17. Oktober 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 1. Dezember 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , <

Die Jagd nach Mokele Mbembe: Haben Dinosaurier bis heute überlebt? (Kryptozoologie Kongress 2019) +++ YouTube-Video +++

Teilen:
VIDEO: Mokele Mbembe - Haben Dinosaurier bis heute überlebt? (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Mokele Mbembe – Haben Dinosaurier bis heute überlebt? (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Existiert im dichten Dschungel von Zentralafrika ein großes und bisher unentdecktes Tier, dass von den Ureinwohner Mokele Mbembe genannt wird? Ein Lebewesen, das nach den Beschreibungen wie ein überlebender Dinosaurier – ein kleiner Sauropod – aussehen soll, und von dem seit Jahrhunderten berichtet wird. Für die Kryptozoologie ein ebenso spannendes wie schwieriges Forschungsgebiet, über das sie kürzlich auf dem Kongress für Kryptozoologie im Galileo Park in Lennestadt berichtet haben. Ich war für Euch auf der Tagung der Kryptozoologen. Alle Details dazu erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der Forschungsbereich der Kryptozoologie ist jener, der weltweit nach verborgenen und noch unerkannten Tieren sucht. Auch solche, die von der Wissenschaft als ausgestorben angesehen wurden oder werden. In der Tat finden Naturwissenschaftler wie Zoologen oder eben Kryptozoologen immer wieder Tiere, die der Wissenschaft bis dato vollkommen unbekannt waren.

Doch in der Kryptozoologie wird auch nach Lebewesen gesucht, die viele für pure Phantasie halten. Das fängt bei Bigfoot an und hört bei Mokele Mbembe in Afrika auf.

Dieser Mokele Mbembe im Dschungel von Zentralafrika (Kongo) ist faszinierend. Nach den Beschreibungen von Ureinwohnern ähnelt dieses bisher unentdeckte Tier einem Dinosaurier. Einer Art Brontosaurus in klein, der sich bis heute im dichten Urwald Afrikas verborgen halte.

Ein Sauropod, der der Wissenschaft entgangen ist?

Genau zu diesem „Biest“ Mokele Mbembe fand kürzlich vom Netzwerk für Kryptozoologie (s. a. HIER) und dem Galileo-Park Lennestadt ein Kongress statt, wie bereits HIER berichtet.

Ich war für Euch dort und berichte Euch in diesem YouTube-Video von der Veranstaltung auf den Spuren des „Dinosauriers in Afrika“ und unbekannter Tiere.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 12. Okt. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

„Auf der Suche nach Mokele-Mbembe“: Kongress für Kryptozoologie im Oktober 2019 im Galileo-Park – alle Infos hier

Teilen:
"Auf der Suche nach Mokele Mbembe": Kongress für Kryptozoologie im Oktober 2019 (Bilder: Galileo-Park)
„Auf der Suche nach Mokele-Mbembe“: Kongress für Kryptozoologie im Oktober 2019 (Bilder: Galileo-Park)

Gibt es heute noch Lebewesen, die eigentlich als ausgestorben gelten? Oder Tiere, die bislang noch niemand kennt bzw. klassifiziert hat? Vielleicht sogar überlebende Dinosaurier, wie der legendäre Mokele-Mbembe in Zentralafrika? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich das Forschungsgebiet der Kryptozoologie. Dabei geht dieser Zweig der Zoologie weit über die üblichen „Bestien“ wie Nessie, Bigfoot oder dem Yeti hinaus. Über den Stand der Forschung werden am 12. Oktober 2019 Kryptozoologen auf einem Kongress im Galileo-Park in Lennestadt berichten. In diesem Beitrag erfahrt Ihr dazu alle Details und weitere Tipps zur kommenden Veranstaltung auf den Spuren unbekannter Tierarten.


Kryptozoologie auf der Suche nach Mokele-Mbembe

Sind die Dinosaurier wirklich ausgestorben?

Eine Frage, der es eigentlich keiner weiteren Antwort bedarf, geht es nach vielen Fachleuten aus den verschiedensten wissenschaftlichen Bereichen. Natürlich sind die Dinosaurier vor ca. 65 Millionen Jahren ausgestorben heißt es da und nur die heutigen Vögel sind die unmittelbaren Nachfahren dieser phantastischen Tiere.

Doch warum gibt es dann heute noch so viele Berichte über Begegnungen mit Wesen, deren Beschreibungen manchmal so beginnen: „…es sah aus, wie ein Dinosaurier! …“? Wenn die Dinosaurier ausgestorben sind, dann stellt sich doch aber die Frage, welches so seltsam anmutende Wesen verbirgt sich dann dahinter?

Es gibt viele Orte auf unserer Erde, wo angeblich heute noch solche Zusammentreffen von Menschen und seltsamen Kreaturen stattfinden. Eine solche Gegend ist das Gebiet des heutigen Kamerun und des Kongo in Afrika.

Der französische Kryptozoologe und Forscher Michel Ballot ist dort seit vielen Jahren unterwegs, neben anderen Forschern aus der ganzen Welt. Sie suchen in den undurchdringlichen Wäldern und Sümpfen nach stichhaltigen Beweisen für die Existenz solcher Tiere, die der Wissenschaft noch nicht bekannt sind.

Auf dieser Veranstaltung im Galileo-Park Lennestadt berichtet er über seine Expeditionen und seine Vermutungen, um was es sich bei diesen seltsamen Wesen handeln könnte.

Andy McGrath aus England berichtet in seinem Vortrag über weitere ähnliche Wesen und deren Beobachtung auf dem afrikanischen Kontinent.

Auch deutsche Forscher haben auf ihren Expeditionen durch Afrika von solchen dinosaurierähnlichen Wesen gehört und haben zum Teil auch danach gesucht. Hans-Jörg Vogel berichtet in seinem Vortrag über die zoologischen Forschungen zweier deutscher Afrikareisender, Hauptmann Freiherr von Stein zu Lausnitz und Hans-Schomburgk, die ebenfalls nach unbekannten und rätselhaften Tieren suchten.

Programm

(Änderungen vorbehalten)

Beginn der Veranstaltung 10 Uhr. Ende ca. 18 Uhr.

  • H.-J. Vogel, Deutschland: Mwe-Mwe und Mokélé Mbembé – Deutsche Forscher auf der Suche nach seltsamen Lebewesen in Afrika – Freiherr Stein zu Lausnitz und Hans Schomburgk (Deutsch)
  • Michel Ballot, Frankreich: Dinosaurier haben bis heute überlebt – Auf Expedition in Kamerun (Englisch oder Französisch)
  • Thomas Piotrowsky, Deutschland: Auswertung von Satellitenbildern – Ist Mokélé Mbembé auf Satellitenfotos zu sehen? (Deutsch)
  • Wolfgang Schmidt, Deutschland: Indizien für die Co-Existenz von Menschen & Dionsauriern? (Deutsch)

Abschließende Diskussion mit den Referenten

Details und Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:

GALILEO-PARK
Sauerland-Pyramiden 4-7
57368 Lennestadt-Meggen
Telefon: 02723-8080
Fax: 02723-808180
E-Mail: Info@Galileo-Park.de
Webseite: www.Galileo-Park.de

Der gesamte Park ist barrierefrei.

Weitere Info auch HIER.

Veranstalter:

Das „Netzwerk für Kryptozoologie“ und der“Galileo-Park“.

Karten:

Tickets 35 Euro – erhältlich im Online-Shop des Galileo-Park HIER.

Tipps:

Sofern Ihr in Lennestadt übernachten wollt, ist das „Hotel Schweinsberg“ sehr zu empfehlen:

Hotel und Restaurant Schweinsberg
Fredeburger Straße 23
57368 Lennestadt–Langenei
Telefon 02723–80990
Telefax 02723– 809964
E-Mail: hotel.schweinsberg@t-online.de
Webseite: hotel-schweinsberg.de

Dort werden sich die meisten Kongressteilnehmer treffen und übernachten.

Derzeit befinden sich im Galileo-Park Ausstellungen rund um Themen wie 50 Jahre Mondlandung, Raumfahrt und Zukunft der Raumfahrt, Außerirdische und Leben im All sowie die Faszination Universum. Der Besuch der Ausstellungen und Attraktionen ist für die Kongressteilnehmer kostenlos.

Details zu den Ausstellungen erfahrt Ihr in diesem Beitrag HIER auf diesem Blog. Ebenso in diesem YouTube-Video HIER, das ich während eines Besuches der aktuellen Ausstellungen kürzlich für Euch gemacht habe. Auf diesem Blog findet Ihr ebenso einen Artikel zum Thema „Mokele-Mbembe“: Das Phantom aus dem Dschungel von Afrika: Der Mythos vom Mokele-Mbembe

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <

„Mwe Mwe und Mokele Mbembe: Frühe deutsche Forscher auf der Suche nach seltsamen Lebewesen in Afrika“ – Vortrag von Hans-Jörg Vogel +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Mwe Mwe und Mokele Mbembe: Frühe deutsche Forscher auf der Suche nach seltsamen Lebewesen in Afrika - Vortrag von Hans-Jörg Vogel (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Mwe Mwe und Mokele-Mbembe: Frühe deutsche Forscher auf der Suche nach seltsamen Lebewesen in Afrika – Vortrag von Hans-Jörg Vogel (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wie in diesem Posting HIER auf Fischinger-Online und in einem YouTube-Video HIER berichtet, fand kürzlich im Galileo-Park Lennestadt der „Kongress für Kryptozoologie“ statt. Unter dem Titel „Auf der Suche nach Mokele-Mbembe“ lag dabei der Schwerpunkt eben auf diese Kreatur. Ein Wesen in Zentralafrika, dass den Beschreibungen nach wie ein Saurier aussehen soll. Ich war für Euch vor Ort und stelle Euch in diesem YouTube-Video den Vortrag des Kryptozoolgen Hans-Jörg Vogel vom „Netzwerk für Kryptozoologie“ online.


Mokele-Mbembe: Ein Dinosaurier im Urwald von Afrika?

Forscher, Abenteuer, Entdecker und vor allem (heutige) Kryptozoologen suchen in Zentralafrika seit über 100 Jahren nach einem unbekannten Lebewesen mit Namen Mokele-Mbembe.

Den Beschreibungen der dortigen Ureinwohner nach soll es Ähnlichkeit mit einem kleinen Sauropoden haben. Einer Art von Dinosaurier, die es nach Ansicht der Naturwissenschaft seit Millionen von Jahren nicht mehr geben dürfte.

In diesem Vortrag begibt sich der Kryptozoolge Hans-Jörg Vogel auf die Spuren der ersten Berichte von deutschen Forschern rund um Mokele-Mbembe. Einem Tier, um das sich seit dem 19. und 20. Jahrhundert viele Legenden und Erzählungen ranken – doch das bis heute niemand im Urwald Afrikas aufspüren konnte.

Denn Tiere, die einst als Legende angesehen wurden, fanden die „Monster-Jäger“ in Afrika tatsächlich. Alles dazu erfahrt Ihr in diesem Vortrags-Video des Kongresses im Galileo-Park.

Bleibt neugierig …

Video vom 31. Okt. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <

Der Bigfoot und die UFOs: Ein bizarrer Zusammenhang und eine „starke und große Herausforderung“ an die Forschung? (+ Videos)

Teilen:
Der Bigfoot und die UFOs: Ein kurioser Zusammenhang? (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Der Bigfoot und die UFOs: Ein kurioser Zusammenhang? (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Ein Zusammenhang zwischen UFOs und dem Bigfoot, gibt es den überhaupt? In der Tat existieren Berichte und Fälle, in denen beide so unterschiedliche Bereiche aus der Welt des Unfassbaren zusammentreffen. Ist das reiner Zufall oder steckt mehr dahinter? Und wie könnten solche bizarren Geschichten zukünftig genauer erfasst werden?


Bigfoot versus UFOs

Bigfoot und UFOs, wie passt das zusammen? Immerhin gelten beide Themen als zwei vollkommen unterschiedliche Gebiete der (grenzwissenschaftlichen) Forschung. UFO-Forscher ermitteln bekanntlich zu „Unbekannten Flugobjekten“, die vielfach als Fahrzeuge oder Technologien gedeutet werden, die nicht von dieser Welt sind. Die wohl jedem geläufigste, klassische Deutung ist jene, dass sich hinter dem UFO-Phänomen Außerirdische verbergen.

Ein Bigfoot hingegen ist ein Lebewesen, dass gerade deshalb für viele von Interesse ist, da es eben von dieser Welt stammt. Aber bisher nicht wissenschaftlich belegt, klassifiziert oder dokumentiert wurde. Ein Tier – eine Art Affenmensch – nach dem Kryptozoologen seit Jahrzehnten suchen. So wie nach anderen „affenartigen Humanoiden“, die in vielen Teilen der Erde bisher unentdeckt leben sollen.

Unterschiedlicher können zwei Gebiete der Erforschung des Unbekannten wohl kaum sein. Und doch gibt es erstaunlicherweise durchaus immer wieder Berührungspunkte zwischen UFOs und Bigfoots. Darauf verweist auch der UFO-Forscher und Autor André Kramer von der „Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens“ (GEP e.V.) in seinem Online-Vortrag „Der Bigfoot und die UFOs“ vom 28. Mai 2022. Dieser ist als 1. Video am Ende eingefügt. Denn Kramer ist gleichzeitig auch aktives Mitglied des „Netzwerk für Kryptozoologie„.

„Affen-Wesen“ in UFOs

Wie aber kann man sich einen solchen „merkwürdigen Zusammenhang“, wie Kramer es in seinem Vortrag nennt, vorstellen?

In der Tat wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder mysteriöse Fälle berichtet oder dokumentiert, in dem beide Phänomene, UFOs wie Bigfoots, mehr oder weniger gemeinsam auftraten. Entweder, dass bei einer Bigfoot-Begegnung zeitnah oder sogar gleichzeitig auch UFOs oder „Lichter am Himmel“ gesehen wurde. Oder aber, dass Zeugen von UFO-Nahbegnungen affenartige Wesen sahen, die man als Bigfoot bezeichnen könnte. Auch bei den sogenannten UFO-Entführungen.

Das Autorenduo Janet und Colin Bord hat solche Fälle beispielsweise in ihren Büchern „Der amerikanische Yeti“ und dem aktualisierten Folgeband „Bigfoot Casebook“ dokumentiert. Sie weisen hierbei darauf hin, dass auf solche sonderbaren Zusammenhänge bereits vor rund 50 Jahren hingewiesen wurde. Eine rationale und von UFO-Forschern wie Kryptozoologen akzeptierte Erklärung, wie diese scheinbar unterschiedlichen Erscheinungen zusammenhängen, steht bis heute aus.

Ein sehr interessantes Beispiel für ein Zusammentreffen beider Phänomene geschah im Juli 1983 in Mount Vernon in Missouri in den USA. Die UFO-Forscherin, Autorin und Journalistin Linda Moulton Howe hat diesen in ihrem Buch „Glimpses of ther Realities – Volume 1: Facts and Eyewitnesses“ schon 1994 geschildert. Demnach habe das Ehepaar Paula und Ron Watson eine gelandetes UFO auf einem nahen Feld ihres Nachbarn stehen sehen, dass sogleich ihre Aufmerksamkeit erregte.

Eine Kreatur vom „Bigfoot-Typ“

Mit einem Fernglas sahen sie zwei kleine Wesen in silbernen Anzügen, die sich an einer auf dem Boden liegenden Kuh zu schaffen machten. Plötzlich schienen diese Wesen mit samt der Kuh in Richtung des konisch geformten UFOs zu schweben. Direkt neben dem Objekt stand ein menschliches Wesen, dass sie als „Eidechsen-Typ“ bezeichneten.

Deutlich sahen die Watsons dabei auch, dass sich auf der Außenseite des fremden Objektes sogar die Umgebung spiegelte. „Die Bäume, das Gras und der Himmel spiegeln sich in einer perfekten Tarnung wider“, so die Watons zu Howe bei ihren Recherchen zu dem Fall. Doch dann verschwanden die Wesen mit der Kuh in dem Objekt, dass daraufhin ebenso verschwand. Was sie aber noch beobachtet haben wollen, stand etwas weiter rechts neben dem UFO. Es war ein riesiges, menschliches Wesen, das die Zeugen als „Bigfoot-Typ“ bezeichneten und das grüne Augen gehabt haben soll. Ein echtes Monster!

Einige Zeit später erfuhr das Ehepaar Watson, dass tatsächlich der Nachbar das Fehlen einer seiner Kühe beklagte. Für die UFO-Sichtung beziehungsweise Geschichte des Ehepaares mit seinem vermissten Tier hatte er aber kein Verständnis. Für Howe zeigte dieser Fall sehr eindrücklich das Zusammenspiel oder sogar die Zusammenarbeit unterschiedlicher Kreaturen, die im Rahmen von UFO-Nahbegegnungen immer wieder beschrieben wurden und werden.

Und dieses Phänomen ist keinesfalls auf Nordamerika oder die USA beschränkt. Denn auch in Russland beziehungsweise der ehemaligen Sowjetunion wurden derartige Fälle gemeldet, wie es Beispiele Dr. Marina Popowitsch in ihrem Buch „UFO Glasnost“ berichtet.

Ein Stelldichein des Bizarren

In dem unten eingebetteten Kurz-Vortrag zum Thema UFOs und Bigfoots bezeichnet der UFO-Forscher Kramer diesen Zusammenhang als „starke und große Herausforderung“ für die Forschung. Und zwar für UFO-Forscher und Kryptozoologen gleichermaßen. Diese stehen „vor einem ziemlich großen Dilemma“, so Kramer, denn all das „mutet unglaublich bizarr an“.

Sicherlich wird niemand abstreiten, dass all dies „unglaublich bizarr“ erscheint und auch klingt. Warum sollte der Bigfoot, der, sofern er real existiert, Teil der irdischen Fauna ist, irgendwas mit UFOs zu tun haben? Oder diese UFOs sind in der Nähe dieser bisher unentdeckten Tiere aufhalten? Oder waren das alle Zufälle? Leuchtende Kugeln, Lichter am Himmel oder klassische UFOs, die nur zufällig zeitnah unweit einer Bigfoot-Sichtungen beobachtet wurden? Oder sind, so könnte man spekulieren, Außerirdische in UFOs ganz einfach an allem hier auf Erden interessiert; einschließlich Menschen und Bigfoots?

Denn kaum jemand wird wohl behaupten wollen, das Affenmenschen wie der Bigfoot Teil einer UFO-Besatzung sind. Oder vielleicht doch?

In den vergangenen Jahrzehnten gab es in der UFO-Forschung zahllose Statistiken, die sich mit dem Aussehen jener Kreaturen befassten, die an oder in UFOs gesehen worden sein sollen. Vor allem im Rahmen des Phänomens der UFO-Entführungen sowie bei Nahbegegnungen nach UFO-Landungen. Heraus kam dabei grundsätzlich ein Stelldichein des Bizarren! Nahezu jede denkbare und undenbare Form wurde dabei schon beschrieben.

„Exotische Wesen“

Die berühmten „Kleinen Grauen“ sind nur ein Teil jener Kreaturen, die Zeugen gesehen oder gesehen haben wollen. Vor allem ab Anfang der 1990er wurde dieser Typ durch den Boom von UFO-Themen im Fernsehen und den Medien weltweit bekannt. Auch wenn er in den Jahrzehnten davor in einschlägigen Kreisen alles andere als neu war. Es war eine Zeit, in der auch die Diskussionen um UFO-Entführungen eine neue Höhe erreichten.

So kam es schon sehr früh zu dieser Zeit zu verschiedenen Erhebungen und Kongressen, die sich vor allem mit Entführungen durch Aliens befassten. Eine davon fand im Juni 1992 am berühmten „Massachusetts Institue of Technology“ (MIT) statt. Teilnehmer waren hochkarätige UFO-Forscher und Wissenschaftler, die ihre Forschungen vorstellten. Und zwar Pro und Contra, die später in dem Buch „Alien Discussions – von Außerirdischen entführt“ auch in Deutschland in Buchform erschienen. Auch nach 30 Jahren ein Standartwerk zu diesem Thema.

Darin befindet sich auch eine Umfrage unter UFO-Forschern in Zusammenhang mit ihrer Arbeit am Entführungs-Phänomen. Ein Anhang voller statistischer Erhebungen zu zahlreichen Einzelfragen zu diesem Phänomen. Unter anderem auch eine „Typeneinteilung der Wesen“ sowie ihre „körperlichen Merkmale“, die von den Zeugen beschrieben wurden. Bei den Stichproben in den Befragungen war sprichwörtlich alles dabei. Von den „Kleinen Grauen“, über insektenartige Wesen, die wie eine Gottesanbeterin aussehen, bis Roboter.

Weiter heißt es zu den von Thomas E. Bullard zusammengetragen Daten:

Exotische Wesen, wie Riesenhirne, Monster, Roboter und Affen oder Bigfoot-Kreaturen, sind noch seltener; sie erreichen lediglich ein paar Prozentpunkte in nur fünf Stichproben.

Eine Bigfoot-Datenbank

Offensichtlich sind „Bigfoots in UFOs“ also nur ein kleiner Teil des Ganzen. Zumindest bei jenen Menschen, die glauben, dass sie in ein UFO (oder an sonst einen fremden Ort) entführt wurden. Selbst Zwerge oder Gnome mit Kapuzen, die man aus Legenden, Märchen und Sagen kennt, werden im Kontext mit UFOs erwähnt. Bei diesem Phänomen ist demnach alles anzutreffen, was sich der menschliche Geist ausmalen kann. Und deshalb „zeigen“ sich vielleicht sogar die mutmaßlichen Urheber dieses Phänomens, Wesen aus der über-irdischen „Anderswelt„, entsprechend. Letztere Überlegung würde an dieser Stelle aber zu weit führen.

Es scheint eher so zu sein, dass „Bigfoot-Kreaturen“ bei UFO-Nahbegegnungen und der eigentliche Bigfoot als von Kryptozoologen gesuchtes Tier, zwei verschiedene paar Schuhe sind. Hier wäre eine Umfrage oder Statistik von Kryptozoologen spannend, die Bigfoot-Sichtungen erforschen und dokumentieren. Denn ob überhaupt ein Zusammenhang zwischen UFOs und Bigfoots besteht, könnte nur eine solche Datenerfassung erklären.

Viele tausend Berichte über Begegnungen mit einem Bigfoot haben Kryptozoologen in Jahrzehnten erfasst und dokumentiert. Bei den unzähligen Berichten wäre es hoch interessant herauszufinden, bei wie vielen auch wirklich UFOs gesehen wurden. Unmittelbar und mittelbar.

Hierzu bedürfte es unter den zahlreichen „Bigfoot-Jägern“ eine einheitliche Datenbank. Und diese müsste dann auch noch mit einer entsprechenden UFO-Sichtung-Datenbank synchronisiert werden. Schließlich ist nicht jedes gemeldete UFO auch wirklich etwas Unbekanntes und Rätselhaftes. Längst nicht jedes seltsame Licht am Himmel nach einer Bigfoot-Sichtung ist auch gleich ein „außerirdisches Raumschiff“. Vielleicht käme dabei heraus, dass dieses Zusammentreffen statisch reiner Zufall war.

Umgekehrt lässt sich kaum eindeutig bewerten, welcher Bigfoot-Zeuge wirklich ein fremdes Lebewesen sah. Vielleicht irrte er sich – oder erzählte sogar nur eine Schwindelstory …

Video-Auswahl zum Thema

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <