Search Results for: Münsterland

GreWi-Forum Münsterland: Treffen zu Grenzwissenschaft und Mystery Files im westlichen Münsterland (+ Video)

Teilen:
GreWi-Forum rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
GreWi-Forum rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Ende 2021 wurde auf Mystery Files die Idee zu einem regelmäßigen „grenzwissenschaftlichen Stammtisch“ im Münsterland veröffentlicht. Doch die überschaubare Corona-Lage in Deutschland machte eine Strich durch exakte Planungen. Trotz einer Reihe von Anmeldungen von Interessierten. Dies hat sich unlängst geändert und inzwischen ist bereits das 4. Treffen am 28. September in Vorbereitung. Alle Infos, einen Rückblick und einen Ausblick dazu findet Ihr hier.


Treffen zur Grenzwissenschaft

Im November 2021 erschien hier auf diesem Blog ein „Aufruf“. Dieser richtete sich an alle grenzwissenschaftlich Interessierten, die sich gerne regelmäßig zu einer Art Grenzwissenschafts-Forum treffen würden. Hierzu hatte ich damals in diesem Beitrag HIER die Hintergründe zu dieser Idee ausführlicher geschildert. Ebenso in einem YouTube-Video, das am Ende nochmals eingefügt ist.

Angedacht war eine Art Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten im realen Leben in 48249 Dülmen im Münsterland (NRW). Also abseits des Internet und der Sozialen Netzwerke. Durchaus besteht hier immer mal Interesse an solchen Meetings, wie auch ich auf diversen Kongressen immer mal wieder mitbekomme.

Dies fiel auch meinem Kollegen Dr. Thomas Stinder auf, als wir uns im Oktober 2021 auf einem Kongress zur Prä-Astronautik trafen. Er wohnt in meiner Heimatregion im Münsterland und möchte genau ein solches Treffen hier vor Ort in die Tat umsetzten. Überraschenderweise meldeten sich daraufhin mehr Personen bei ihm dazu an, als zuvor erwartet. Gerade aufgrund der Corona-Lage war das sehr erfreulich. Denn angedacht war für den ersten Stammtisch des Phantastischen schon Mitte Dezember 2021.

Daraus wurde nichts.

„GreWi-Forum Münsterland“

Inzwischen hat sich die Situation geändert, so dass am 23. März 2022 bereits das 1. Treffen stattfinden konnte.

Und so schrieb Thomas Stinder zu diesem Vorhaben beziehungsweise Termin unter anderem:

Zum gemeinsamen konstruktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch im gegenseitigen Respekt zu Fragen anomale Phänomene aus den grenzwissenschaftliche Fachgebieten wie (Paleo-) SETI, Kryptozoologie, PSI- und paranormaler Forschung ist die Gründung des GreWi-Forums Münsterland geplant. Ein erstes Zusammentreffen war im Dezember 2021 vorgesehen, musste aber aufgrund der Pandemie-Lage verschoben werden (…)

Alle Interessenten, die sich schon per eMail gemeldet und eine Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten gemäß Datenschutzgrundverordnung erteilt haben, sind bereits über den neuen Termin in einer Rundmail informiert worden.

Interessenten, die sich bisher noch nicht gemeldet haben oder Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten noch nicht erteilt haben bitten wir um eine kurzfristige Anmeldung per eMail an ework@gmx.de bei Thomas Stinder um planen zu können.

Bei der Rückmeldung bitte nicht die gesetzlich notwendige Einwilligung zu Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit den GreWi-Forum Münsterland vergessen. Diese kann formlos erteilt und jederzeit widerrufen werden.

Wir freuen uns auf viele Rückmeldungen und ein gemeinsames Treffen (…) .“

Rätsel des Sonnensystems

Aufgrund von Umplanungen des GreWi-Forums während des 2. Treffens fand erst beim vergangenen Treffen am 13. Juli in der neuen Tagungsstätte „Haus Sternemann“ (Münsterstraße 7, 48249 Dülmen) auch wieder ein Vortrag statt.

Gehalten wurde dieser mit dem Titel „Umbruch im Zustand des Planetensystems – das Zeitalter der Kataklysmen“ von unserem Forums-Mitglied Dr. Aloys Eiling. Eiling ist Autor einer Reihe von Büchern über die Rätsel der (Welt)Geschichte und veröffentlicht unter anderem auf der Internetseite von Graham Hancock regelmäßig Artikel, die Ihr HIER online findet.

Hierbei zeigte Dr. Eiling auf, das unser Sonnensystem keineswegs die Eigenschaften zeigt, die man von einem Planetensystem, das nach heute weithin anerkannter Lehrmeinung aus einer Akkretionsscheibe entstand, erwarten würde. Dr. Stinder, Gründer des GreWi-Forum Münsterland, fasste diese Präsentation wie folgt zusammen:

Die teilweise auftretenden Bahnexzentrizitäten und –neigungen aber auch andere Parameter der Himmelskörper speziell auch von Mond und Venus sind keineswegs verstanden und stellen, im Gegensatz zu den in den populärwissenschaftlichen Medien und von Fernsehprofessoren verbreiteten Darstellungen, bezüglich ihrer Erklärung nach wie vor eine Herausforderung an die Astronomie dar. Der Vortragende hat sich den Widersprüchen angenommen und anhand eigener Berechnungen ein Modell entwickelt, dass diese Widersprüche erklärt.

Es basiert auf der Annahme, dass ein brauner Zwerg mit seiner Akkretionsscheibe vor rund 41.000 Jahren durch das Sonnensystem gezogen ist, wodurch das Sonnensystem bis heute nachhaltig gestört wurde. Neben den bereits angesprochenen astronomischen Berechnungen brachte Dr. Eiling auch zahlreiche archäologische Belege, die diese Hypothese stützen. (…)

Für seinen hochinteressanten Vortrag möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich im Namen des GreWi-Forums bedanken!

4. GreWi-Forum-Treffen

Nach dem Meeting – ist vor dem Meeting. Und so laufen derzeit die Planungen für das 4. Treffen des GreWi-Forums am 28. September 2022. Wieder im „Haus Sternemann“ (Münsterstraße 7, 48249 Dülmen) und wieder mit einem Vortrag. Geplant ist der Vortrag „Außerirdische Artefakte und die Rolle der NASA bei deren Vertuschungsversuchen“, den unser Forums-Mitglied Ralph Scheller halten wird.

Wer also keine Anreise (von wo auch immer) nach Dülmen scheut und gerne an einem solchen Treffen und Austausch zur Grenzwissenschaft teilnehmen möchte: Wir sehen uns. Denn bekanntlich sind regelmäßige Treffen unter Gleichgesinnten mehr als nur selten im Verlauf eines Jahres.

  • Wenn Ihr als Interessierte an den Mysterien der Welt und darüber hinaus teilnehmen möchtet, meldet Euch bitte bei meinem Kollegen Dr. Thomas Stinder per eMail an: ework@gmx.de

Video zum Thema

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

23. März 2022: Der 1. Stammtisch rund um die Grenzwissenschaft und Mystery Files im westlichen Münsterland (+ Video)

Teilen:
Am 23. März geht es los: der 1. Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Am 23. März geht es los: der 1. Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Ende 2021 wurde auf Mystery Files die Idee zu einem regelmäßigen „grenzwissenschaftlichen Stammtisch“ im Münsterland veröffentlicht. Doch die überschaubare Corona-Lage in Deutschland machte eine Strich durch exakte Planungen. Trotz einer Reihe von Anmeldungen von Interessierten. Dies hat sich nun geändert und ein neuer Anlauf für den 23. März ist geplant. Alle Infos dazu findet Ihr hier.


Treffen zur Grenzwissenschaft

Im November 2021 erschien auf Mystery Files ein „Aufruf“. Dieser richtete sich an alle grenzwissenschaftlich Interessierten, die sich gerne regelmäßig zu einer Art Grenzwissenschafts-Forum treffen würden. Hierzu hatte ich damals in diesem Beitrag HIER die Hintergründe zu dieser Idee ausführlicher geschildert. Ebenso in einem YouTube-Video, das am Ende nochmals eingefügt ist.

Angedacht war eine Art Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten im realen Leben in 48249 Dülmen im Münsterland (NRW). Also abseits des Internet und der Sozialen Netzwerke. Durchaus besteht hier immer mal Interesse an solchen Meetings, wie auch ich auf diversen Kongressen immer mal wieder mitbekomme.

Dies fiel auch meinem Kollegen Dr. Thomas Stinder auf, als wir uns im vergangenen Oktober auf einem Kongress zur Prä-Astronautik trafen. Er wohnt in meiner Heimatregion im Münsterland und möchte genau ein solches Treffen hier vor Ort in die Tat umsetzten. Überraschenderweise meldeten sich daraufhin mehr Personen bei ihm dazu an, als zuvor erwartet. Gerade aufgrund der Corona-Lage war das sehr erfreulich. Denn angedacht war für den ersten Stammtisch des Phantastischen schon Mitte Dezember 2021.

Daraus wurde nichts.

„GreWi-Forum Münsterland“

Inzwischen hat sich die Situation geändert. Und so schreibt Thomas Stinder zu diesem Vorhaben beziehungsweise Termin:

Zum gemeinsamen konstruktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch im gegenseitigen Respekt zu Fragen anomale Phänomene aus den grenzwissenschaftliche Fachgebieten wie (Paleo-) SETI, Kryptozoologie, PSI- und paranormaler Forschung ist die Gründung des GreWi-Forums Münsterland geplant. Ein erstes Zusammentreffen war im Dezember 2021 vorgesehen,  musste aber aufgrund der Pandemie-Lage verschoben werden und soll nun am Mittwoch, den 23. März 2022 in Dülmen nachgeholt werden.

Alle Interessenten, die sich schon per eMail gemeldet und eine Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten gemäß Datenschutzgrundverordnung erteilt haben, sind bereits über den neuen Termin in einer Rundmail informiert worden.

Interessenten, die sich bisher noch nicht gemeldet haben oder Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten noch nicht erteilt haben bitten wir um eine kurzfristige Anmeldung per eMail an ework@gmx.de bei Thomas Stinder um planen zu können.  

Bei der Rückmeldung bitte nicht die gesetzlich notwendige Einwilligung zu Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit den GreWi-Forum Münsterland vergessen. Diese kann formlos erteilt und  jederzeit widerrufen werden.

Wir freuen uns auf viele Rückmeldungen und ein gemeinsames Treffen am 23. März 2022 in Dülmen.“

Wer also keine Anreise (von wo auch immer) nach Dülmen scheut und gerne an einem solchen Treffen zur Grenzwissenschaft teilnehmen möchte: Wir sehen uns.

Video zum Thema

Video vom 11. November 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

<

Aufruf: Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Off topic + Video)

Teilen:
Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Meetings und Kongresse rund um Themen der Grenzwissensschaft gibt es über das Jahr verteilt immer wieder. Scheinbar ausgestorben sind aber regelmäßige Stammtische rund um die Mysterien der Welt, die es einstmals überall gab. Kann man ein solches monatliches Treffen wiederbeleben? Zum Beispiel im Münsterland in NRW? Das fragten sich auch ein Kollege und ich uns vor einiger Zeit bei einer Tagung. Und nun möchte er es in die Tat umsetzten. Was es mit einem solchen Stammtisch auf sich hat (und hatte) und was geplant ist, erfahrt Ihr hier.


Stammtische der Grenzwissenschaft

In den 1990er Jahren (aber auch lange davor) gab es über ganz Deutschland verteilt Stammtische, deren Teilnehmer sich mit den Mysterien der Welt, UFOs, Prä-Astronautik usw. beschäftigten. Über Jahre hinweg wurden diese Treffen in verschiedenen grenzwissenschaftlichen Zeitschriften und Magazinen regelmäßig angekündigt und für diese darin mit Kontaktdaten und Orten beworben. Dann plötzlich verschwanden diese Stammtische des Unfassbaren, was verschiedene Gründe hatte.

Beispielsweise wurden es schlicht und einfach zu viele! Endlose Adressenlisten solcher Treffer wollte man nicht mehr abdrucken und diese so Platz in den Magazinen einräumen. Dann folgte das große Sterben solcher Zeitschriften und das Internet begann seinen Siegeszug. Die Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten, das das Netz bis heute geblieben ist.

Und auch wenn sich die Bezeichnung „Stammtisch“ altbacken anhören mag und nach Alt-Herren-Treffen klingt, waren sie es nie. Vielmehr trafen sich hier Jung und Alt, um über die großen und kleinen Rätsel der Welt zu sprechen. Eben als regelmäßige Meetings in aufgeschlossener Runde, in deren Organisation damals nicht wenige Verantwortliche viel Energie investierten. Stammtische gibt es aber weiterhin zu allen möglichen Interessengebieten.

„Mystery-Tisch“ im Münsterland

Nur scheint es so, dass „Mystery-Tische“ im wahrsten Sinne des Wortes vom Tisch sind. Obwohl Interessierte im realen Leben abseits des Internet immer wieder feststellen, dass bei den unterschiedlichsten Menschen genau an solchen Themen Interesse besteht. Das fiel auch meinem Kollegen Dr. Thomas Stinder kürzlich auf, als wir einen Kongress zur Prä-Astronautik besuchten. Er wohnt in meiner Heimatregion im Münsterland und möchte einen solchen Stammtisch hier vor Ort in die Tat umsetzten. Auch ich selber werde daran teilnehmen.

Er schreibt dazu:

Zum gemeinsamen konstruktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch im gegenseitigen Respekt zu Fragen anomale Phänomene aus den grenzwissenschaftliche Fachgebieten wie (Paläo-) SETI, Kryptozoologie, PSI- und paranormaler Forschung ist die Gründung eines Stammtisches in 48249 Dülmen im süd-westlichen Münsterland geplant. Die Stadt Dülmen liegt im Kreis Coesfeld zwischen der Domstadt Münster und dem Ruhrgebiet.

Der Stammtisch ist als lockeres Treffen in einer Gaststätte in regelmäßigem Abstand von 4 Wochen vorgesehen und soll erstmals im Dezember 2021, sofern es die Pandemielage es zulässt, stattfinden.

Wer also keine Anreise (von wo auch immer!) nach Dülmen scheut und gerne an einem solchen regelmäßigen Treffen teilnehmen möchte, kann sich gerne bei Th. Stinder unter der Mail ework@gmx.de melden. Oder direkt bei mir – dann leite ich es weiter. Die grundsätzlichen Planungen dazu laufen. Angedacht ist für den ersten Stammtisch des Phantastischen der 14. Dezember 2021.

Video zum Thema

Video vom 11. November 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Astronautengötter-Meeting der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ mit Erich von Däniken 2021 in Legden im Münsterland: Erste Infos

Teilen:
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden im Münsterland - erste Infos (Bild: welcome-hotels.com / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Das 1-Day-Meeting der A.A.S. am 30. Oktober 2021 in Legden im Münsterland – erste Infos (Bild: welcome-hotels.com / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Am 30. Oktober ist es soweit: Das Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) 2021 findet statt. Diesmal treffen sich die Forscher, Autoren und Interessierten rund um die „Götter aus dem All“ in Legden im Münsterland (NRW). Neben zahlreichen Mystery-Forschern und Prä-Astronautikern ist selbstverständlich auch Erich von Däniken wieder damit dabei. Erste Informationen über das diesjährige Treffen zu den Astronautengöttern und der Suche nach Spuren der Ancient Aliens, habe ich für Euch hier zusammengestellt.


Jahresmeeting auf den Spuren der Astronautengötter 2021

Die Jahrestagung der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) und um Erich von Däniken, die 2020 in Leipzig stattfand (s. HIER), findet in diesem Jahr in Legden im Münsterland (Nordrhein-Westfalen) statt.

Einen Bericht von mir über den Kongress im vergangenen Jahr findet Ihr HIER auf diesem Blog online. Auch in diesem Jahr werde ich am Kongress der A.A.S. teilnehmen. Zumal der mir seit Jahrzehnten sehr gut bekannte Veranstaltungsort bei mir um die Ecke liegt.

Auch 2021 erwartet die Teilnehmer viele Vorträge von Experten über Paläo-SETI-Themen, Diskussionen und natürlich Erich von Däniken. Der Kongress ist jeweils auch eine Gelegenheit, sich mit dem Bestsellerautor und den anderen Referenten und Kongress-Teilnehmenden zu unterhalten und zu diskutieren. Selbstverständlich werden auch wieder viele Fachpublikationen angeboten und jeder kann persönliche Widmungen der Autoren erhalten.

Beim 1-Day-Meeting sehr geschätzt, sind jeweils auch das gesellige Beisammensein am Vorabend und dann während der Tagung im Kongresshotel. Dort werden in interessanten Gesprächen und Diskussionen neue Kontakte und auch Freundschaften geknüpft. Deshalb empfiehlt sich eine Anreise am Vortrag und eine Abreise am Folgetag des Meetings.

Termin

Das Meeting findet ganztägig am 30. Oktober 2021 statt.

Anreisetag ist Freitag, der 29. Oktober, Abreisetag, Sonntag der 31. Oktober.

Tagungs-Hotel und -Ort

Das diesjährige Tagungshotel liegt im schönen Münsterland nahe der niederländischen Grenze:

„Welcome Hotel Dorf Münsterland“

Haidkamp 1

D-48739 Legden (Nordrhein-Westfalen)

Website: www.welcome-hotels.com/hotels/legden

E-Mail: info(at)dorf-muensterland.de

Einen Flyer des Hotels findet Ihr HIER als PDF zum Download.

Webseite des „Dorf Münsterland“: https://dorfmuensterland.de

Auf der Internetseite der A.A.S. findet Ihr HIER genauere Informationen zur Anfahrt.

Zimmer-Reservation

Bitte HIER klicken für das Anmeldeblatt der Zimmerreservation. Dann das PDF ausdrucken und ausgefüllt an das Hotel schicken („Welcome Hotel Dorf Münsterland“, Haidkamp 1, D-48739 Legden), als Scan mailen an info(at)dorf-muensterland.de oder per Fax senden an die Nummer +49 (0) 2566 / 208 – 104

Das „Welcome Hotel Dorf Münsterland“ in Legden offeriert folgende Zimmerpreise:

  • Einzelzimmer zum Preis von 70 € pro Nacht
  • Doppelzimmer zum Preis von 110 € pro Nacht

Programm

Ein detailliertes Programm wird noch folgen! Die A.A.S. wird wie jedes Jahr in den kommenden Wochen ein „Bewerbungsverfahren“ für interessierte Referenten ausschreiben. Jeder Forscher kann sich mit seinem thematisch passenden Vorträgen dann dort bewerben. Eine Jury entscheidet letztlich über das genaue Programm, das auf der Webseite der A.A.S. und in deren Magazin „Sagenhafte Zeiten“ veröffentlicht wird. Selbstverständlich werdet Ihr es später dann auch auf diesem Blog finden.

Auf die Teilnehmer warten zehn Referate/Vorträge, Postersession, Podiumsgespräch von Experten zu Paläo-SETI-Themen und natürlich Erich von Däniken. Der Event ist öffentlich – also nicht nur für A.A.S.-Mitglieder und Abonnenten des A.A.S.-Magazins „Sagenhafte Zeiten“.

Tickets für die Veranstaltung

Die Tickets werden nur über den A.A.S. Online-Shop angeboten. Sobald diese im Shop freigeschaltet sind, wird es die A.A.S. auf deren Internetseite www.sagenhaftezeiten.com bekannt geben.

  • Preis: 79 € pro Person

Vorab eine wichtige Information der A.A.S.:

Aus organisatorischen Gründen kann das Meeting 2021 nur mit einer zusätzlichen Verpflegungs-Tagespauschale von 51 € pro Person besucht werden. Darin enthalten sind Tagungsgetränke im Saal (Wasser auf den Tischen und Erfrischungsgetränke am Buffet unlimitiert), süße Variationen und herzhafte Snacks in den Pausen am Vormittag und Nachmittag sowie das Event-Lunchbuffet in der „Festscheune“ am Mittag. Das Abendessen ist nicht inbegriffen.

Diese Pauschale wird mit den Tickets über den Online-Shop https://shop.sagenhaftezeiten.com/de/ gebucht und berechnet. (Eine Kreditkarte ist für den Kauf über den Webshop nötig). Möchtet Ihr lieber per Banküberweisung bezahlen? Kontoverbindung, Verwendungszweck: Siehe im Online-Shop HIER.

Veranstalter:

„Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.)

Weitere Auskünfte zu touristischen Zielen in Legden und Umgebung

Verkehrsverein des Dahliendorfes Legden e. V.

Hauptstr. 17

48739 Legden

Tel.: +49 (0) 2566 / 9503

Fax: +49 (0 )2566 / 9505

E-Mail:  info(at)touristik-legden.de

Website: https://www.legden.de/portal/seiten/willkommen-in-legden-900000139-24110.html

(Text von der A.A.S.-Webseite und von mir erweitert/abgeändert.)

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

Seltsame Sagen aus dem Münsterland: Das Wunder von Lette – Paranormale Phänomene vor der eigenen Haustür? +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Das Wunder von Lette: Paranormales vor der Haustür (Bilder & Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Das Wunder von Lette: Paranormales vor der eigenen Haustür? (Bilder & Montage: Fischinger-Online)

Grenzwissenschaftler, Mystery-Jäger oder ganz allgemein all jene, die sich mit der Welt des Unfassbaren beschäftigen spüren auf der ganzen Welt dem Unglaublichen nach. Paranormale Phänomene, Rätsel der Geschichte und vieles mehr, das sich irgendwann einmal irgendwo auf diesem Planeten ereignet haben soll. Doch warum immer in die Ferne schweifen, wenn es solche „Wunder“ auch vor der Haustür gegeben haben soll? So auch in meinem Heimatdorf, wo sich vor Jahrhunderten etwas „Paranormales“ ereignet haben soll. Seltsame Ereignisse um einen Eremiten, einem frommen und gottergebenen Einsiedler, die sogar in einem indirekten Zusammenhang mit der Bundeslade aus dem Alten Testament gebracht wurden. Was hier in meinem Dorf im Münsterland geschehen sein soll, und welche Spuren es davon hier noch heute gibt, erfahrt Ihr in diesem „Lokal-Video“ bei YouTube.


Paranormale Phänomene im Münsterland

Wunder gibt es immer wieder“ – sagen der Volksmund und ein bekannter Schlager aus dem Jahr 1970. Und oft hört der Mystery-Interessierte auch von solchen Wunder, Paranormalen Phänomen oder rätselhaften Ereignissen, die sich irgendwann irgendwo auf der Welt ereignet haben sollen.

Auf meinem YouTube-Kanal, in meinen Büchern und auf diesem Blog berichte ich bekanntlich immer wieder von derartigen Berichten den Unfassbaren. Doch warum immer in die Ferne schweifen? In irgendwelche weit entfernten Länder und zu unbekannten und fremden Völkern und Kulturen?

Denn auch direkt vor meiner Haustür in meinem Heimatdorf soll sich vor Jahrhunderten etwas „Paranormales“ ereignet haben. Seltsame Ereignisse um einen Eremiten, einem frommen und gottergebenen Einsiedler, namens „Johannes von Merfeld“. Und dabei wurde sogar in der Legende ein indirekter Zusammenhang mit der Bundeslade aus dem Alten Testament hergestellt.

Was hier im Münsterland geschehen sein soll, und welche Spuren es davon hier noch heute gibt, erfahrt Ihr in diesem „Lokal-Video“ bei YouTube.

Bleibt neugierig …

Video vom 4. März 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Paranormales im Münsterland? Der WDR unterwegs mit Geisterjägern im Wasserschloss Senden

Teilen:
Paranormales im Münsterland: Der WDR begleitet Geisterjäger im Wasserschloss Senden (Bild: Schloss-Senden.de)
Paranormales im Münsterland: Der WDR begleitet Geisterjäger im Wasserschloss Senden (Bild: Schloss-Senden.de)

Viele Menschen glauben an Phänomene wie Geister, Spuk oder paranormale Erscheinungen. Oftmals in Verbindung mit der Überzeugung, dass es ein Leben nach dem Tod oder schlicht ein „Danach“ gibt. Einige von ihnen wollen über solche Phänomene und Erscheinungen aber mehr erfahren und sie dokumentieren und erforschen. Sie nennen sich treffend Geisterjäger und suchen an Spukorten und anderen prädestinierten Plätzen unter anderem mit technischen Hilfemitteln dem Unerklärlichen. So auch kürzlich eine Gruppe aus Nordrhein-Westfalen, die zusammen mit einem Reporter des WDR das Wasserschloss in Senden im Kreis Coesfeld besuchten. Diese WDR-Sendung wurde jetzt online gestellt. Alles weitere dazu erfahrt Ihr hier.


Geisterjäger auf den Spuren des Paranormalen

Alte Burgen, Schlösser, Ruinen oder auch verlassenen Anwesen vielerlei Art gibt es in Deutschland sehr zahlreich. Auch im Münsterland in Nordrhein-Westfalen. Eine Region die aufgrund ihrer zahllosen Wasserschlösser auch weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist. Aber gibt es in diesen alten Gemäuern auch Paranormale Phänomene wie Spuk oder Geistererscheinungen?

Solchen Fragen gehen auch hierzulande verschiedene Gruppe und Vereine in ihrer Freizeit nach. Sie besuchen verschiedene historische Orte – mal verlassene und mal weiterhin bewohnte – an denen es angeblich zu solchen Phänomen kommen soll. „Geisterjäger“ nennt man diese Mystery-Interessierten allgemein. Und von denen gibt es auch in Deutschland erstaunlich viele.

Eine dieser Gruppierungen sind die in Wuppertal gegründeten „Ghosthunter-NRWUP & RLP“. Ein Team von rund einem Dutzend Mitgliedern, die sich zum Teil nach eigenen paranormalen Erlebnissen zusammengefunden hatten. Seit dem bieten sie auch all jenen Menschen, die glauben, dass bei ihnen „Seltsames“ vor sich geht, ihre Hilfe an. Wie die meisten Geisterjäger kostenlos.

Auf ihrer Internetseite schreiben sie dazu unter anderem:

Bei unseren paranormalen Untersuchungen kommt qualitativ hochwertiges Fotoequipment zum Einsatz, welches fachmännisch entsprechend unserer Anforderungen modifiziert wurde, so dass wir in unterschiedlichen Wellenbereichen Foto- und Videoaufnahmen machen können. Auch arbeiten wir mit den üblichen Ghosthunter-Gerätschaften (Mess-/Diktiergeräte) und eigenen weiter entwickelten unterschiedlichen Verfahren.

Wir sind Ihr seriöser, offener und erfahrener Ansprechpartner, wenn es um die Aufklärung von möglichen paranormalen Vorfällen in Ihrem Umfeld geht. Vertrauensvolle und diskrete Bearbeitung Ihres ‚Falles‘ ist uns sehr wichtig!

Spuk und ähnliche Erscheinungen sind fraglos das sensibelste Thema innerhalb der Grenzwissenschaften. Wenn Personen „Stimmen und das Lieblingsparfum eines Verstorbenen wahrnehmen“, wie es die NRW-Geisterjäger schreiben, ist Diskretion fraglos ein oberstes Gebot. Immerhin, so eine Studie vor einigen Jahren, „fühlten“ 60 Prozent der Probanden, dass sie “Kontakt” mit ihren verstorbenen Partnern hatten.

Das Wasserschloss Senden

Geisterjäger werden aber nicht nur von Betroffenen oder Zeugen gerufen. Sie besuchen in ihrer Freizeit auch all jene Orte, von denen Menschen behaupten, dass es dort spuken soll oder sie einen Geist gesehen haben. Die Leidenschaft für das Thema treibt diese Mystery-Jäger an. Und so besuchte die „Ghosthunter-NRWUP & RLP“ zusammen mit dem Radiosender WDR 5 vor einiger Zeit im Münsterland das Wasserschloss Senden im Kreis Coesfeld. Nicht um dort gemeldeten Spuk zu „vertreiben“, sondern um diesen Ort erstmals zu untersuchen.

Das Wasserschloss in Senden hat dabei eine eher traurige Geschichte. Zumindest was die Historie der Neuzeit betrifft. Ludeke Droste (1405 – 1466), Spross eines adeligen Rittergeschlechts, und sein Sohn Sander II. Droste zu Senden erbauten das später mehrfach erweiterte Wasserschloss vor rund 600 Jahren. Im Laufe der Geschichte widerfuhr dem Anwesenden mehrfach Plünderung, Zerstörung und Brandschatzung. Zuletzt gegen Ende des 2. Weltkrieg, als britische Soldaten es plünderten und zum Teil zerstörten.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Es folgten Nutzungen als Hotel, Internat, Künsterschule und Altenheim sowie ein Brand des Daches. Fortan verfiel das leerstehende Schloss Senden zusehends, so dass der Eigentümer 2014 drohte es vollständig abzureisen. Die Kosten für den Erhalt und die Sanierung (6 – 9 Millionen Euro!) waren schlicht und einfach nicht zu bezahlen. Private Vereine, Initiativen, Denkmalschutz-Stiftungen und Fördermittel des Landes und Bundes konnten schließlich das Schlimmste verhindern. 2018 wurde es sogar „Denkmal des Jahres“.

Leben nach dem Tod

Ein Wasserschloss diese Art zieht Geisterjäger natürlich magisch an. Ob es dort Geschichten von unerklärlichen Vorgängen gibt oder nicht. Bei den „Ghosthunter-NRWUP & RLP“ war es nicht anders, als ihre Mitglieder Tom O. und Hagen M. die Burg zusammen mit dem WDR 5- Radio-Reporter Jean-Pierre Fellmer besuchten.

Zuvor nur für eine Erstbegehung, um den Ort erst einmal kennenzulernen, wie sie am 31. Oktober 2019 in der Radiosendung „Auf Geisterjagd im Münsterland“ berichten.

Bei einem 2. Besuch in Senden folgte dann eine Art „paranormale Untersuchung“, bei denen zwei weitere Teammitglieder anwesend waren. Mit diversen technischen Hilfsmitteln erkundeten die Geisterjäger daraufhin das Wasserschloss und erklärten ihre Gerätschaften. Reporter Fellmer selber hat keine „Anzeichen für paranormale Aktivitäten bemerkt“. Doch das Thema bzw. diese Phänomene stimmten ihn durchaus nachdenklich, wie er berichtet.

Vor alle als einige Woche später der Geisterjäger Tom sich erneut bei ihm meldete. Auch einem Tonbandmitschnitt aus dem Schloss glauben er und andere Mitglieder des Teams eine Stimme zu hören. Kein Beleg für irgendwelche Geister, wie Tom selber sagt, aber ein Beweis für die Faszination an diesem Thema. Denn auch er ist (wie eigentlich alle Geisterjäger oder jene Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen) davon überzeugt, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. „Es wird von uns irgendwas geben, wenn der leiblicher Körper nicht mehr ist“, so Geisterjäger Tom im WDR.

Ihr findet den Radiomitschnitt des Sendung in der WDR-Mediathek HIER online.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

VIDEO: Thor Heyerdahl und die Götter aus dem All – was haben Heyerdahl und Erich von Däniken gemeinsam? (Vortrag)

Teilen:
Video vom Oktober 2021: "Thor Heyerdahl und die Paläo-SETI" - Vortrag von Peter Kaschel (Bilder: Archiv & kon-tiki.no / Montage: Fischinger-Online)
Video vom Oktober 2021: „Thor Heyerdahl und die Paläo-SETI“ – Vortrag von Peter Kaschel (Bilder: Archiv & kon-tiki.no / Montage: Fischinger-Online)

Der Forscher und Experimental-Segler Thor Heyerdahl ist durch seine Seefahrt-Expeditionen wie „Kon-Tiki“ und „Ra“ einst weltberühmt geworden. Denn er war sicher, dass die Kulturen der Antike über die Ozeane hinweg Kontakte miteinander hatten. Durchaus eine Ansicht, die auch der nicht minder legendäre Autor Erich von Däniken teilt. Was die beiden Freidenker und Phantasten trotz aller Meinungsverschiedenheiten verbindet, darüber berichtet Peter Kaschel in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.


Thor Heyerdahl versus Erich von Däniken

Thor Heyerdahl versuchte sein Leben lang zu beweisen, dass schon Kulturen der Vorzeit Kontakte miteinander hatten. Im „Selbstversuch“ über die Ozeane hinweg in einfachen Booten. Und er machte dabei immer wieder interessante Funde, die seiner Überzeugung nach weiteren Hinweise für diese globalen Kulturkontakte liefern. Immer im Kampf gegen die vorherrschende wissenschaftliche Meinung seiner Zeit.

Noch heute sind seine Expeditionen mit Booten wie „Ra“ und „Kon-Tiki „im Atlantik beziehungsweise Pazifik legendär. Es waren primitive Wasserfahrzeuge aus Schilf sowie ein Floß aus Holz. Für Heyerdahl standen zahlreiche Kultur und Völker miteinander in Kontakt – womöglich mit genau solchen Booten. Daran hatte er keinen Zweifel.

Auch Pyramiden in Ländern wie Peru oder auf der Insel Teneriffa sprächen seiner Meinung nach dafür. Ebenso verschiedene archäologische Fundstücke, die er beispielsweise auf der legendären Osterinsel entdeckte. Auch weltweite Mythen über die Götter vom Himmel oder aus anderen Welten, könnten Hinweise auf solche Kontakte geben. Götter und mythische Wesen des Alls, die der Autor Erich von Däniken seit über 50 Jahren als reale Wesen von den Sternen deutet. Als Außerirdische.

Und so gibt es durchaus Parallelen zwischen diesen beiden Freidenkern, wie es Peter Kaschel in seinem Vortrag „Thor Heyerdahl und die Paläo-SETI“ vom 30. Oktober 2021 zeigt. Diesen habe ich auf dem Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) 2021 in Legden im Münsterland für Euch gefilmt.

Wie auf Mystery Files berichtet, gab es bei dieser Veranstaltung zahlreiche Vorträge, in denen sich die Referenten mit den großen Rätseln der Welt und den Universum sowie der Idee der Götter aus dem Weltraum beschäftigten. Diese Vorträge habe ich vor Ort für Euch gefilmt und Ihr findet sie teilweise auf meinem YouTube-Kanal online.

Bleibt neugierig …

Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

Video: Unterirdische Geheimnisse der Pharaonen und der Cheops-Pyramide: „Ägyptens verborgene Unterwelten“ – Vortrag von Reinhard Habeck

Teilen:
Video: "Ägyptens verborgene Unterwelt" - Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)
Video: „Ägyptens verborgene Unterwelt“ – Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)

Unterirdische von Menschen angelegt Bauten finden sich in vielen Teile der Welt. Auch das alte Reich Ägypten hat uns solche Mysterien hinterlassen, die sich beispielsweise unterhalb der Pyramide des Cheops befinden. Solche Tunnel, Kammern und Stollen sind es, die bis heute Rätsel aufgeben. Über diese geheimnisvollen „Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet der Mystery-Schriftsteller und -Forscher Reinhard Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.


Unterwelten und die Cheops-Pyramide

Die rätselhaften Unterwelten in Ägypten und unterirdischen Mysterien der Cheops-Pyramide werfen noch immer viele Fragen auf. Dort befinden sich Gänge, Kammern und Stollen, die vor Jahrtausenden unter Pyramiden und Tempeln angelegt wurden und deren Sinn und Zweck uns oft verborgen bleibt.

Und doch sind diese mysteriösen Welten unter der Erde da. Denn die Alten Ägypten bauten nicht nur weithin sichtbare Monumente an der Oberfläche. Vielmehr zog die Baumeister auch immer wieder in den Untergrund. Nicht nur bei der weltberühmten Pyramide des Cheops ist das der Fall. So beispielsweise auch im legendären Harthor-Tempel von Dendera im Land der Pharaonen.

Der Mystery-Schriftsteller, Forscher und Karikaturist Reinhard Habeck begab sich vor Ort in Ägypten in diese Unterwelten. Und nicht nur dort, wie er in seinem jüngst erschienen Sachbuch „Unterirdische Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet.

Über diese geheimnisvollen unterirdischen Anlagen, „die es nicht geben dürfte“, berichtet Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.

Bekanntlich fand an diesem Tag das Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) 2021 in Legden im Münsterland statt. Eine Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen, in denen sich die Referenten mit den großen Rätseln der Welt und den Universum sowie der Idee der Götter aus dem Weltraum beschäftigten. Diese Vorträge habe ich vor Ort für Euch gefilmt.

So auch diesen über die Rätsel des Alten Ägypten von Reinhard Habeck.

Bleibt neugierig …

Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

VIDEO: Cheops-Pyramide, UFOs und die Rückkehr der Götter aus dem Universum – Vortrag von Erich von Däniken

Teilen:
Video/Vortrag: Erich von Däniken: Cheops-Pyramide, UFOs und die Rückkehr der Götter aus dem Universum (Bilder: Fischinger-Online & US-Navy / Montage: Fischinger-Online)
Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021: Erich von Däniken: Cheops-Pyramide, UFOs und die Rückkehr der Götter aus dem Universum (Bilder: Fischinger-Online & US-Navy / Montage: Fischinger-Online)

Außerirdische waren schon vor Jahrtausenden hier und wurden von unseren Ahnen für „Götter“ gehalten. Davon ist der Autor und Prä-Astronautiker Erich von Däniken seit Jahrzehnten überzeugt. Und nicht nur das, denn das „moderne“ UFO-Phänomen weise darauf hin, dass diese Astronautengötter wieder zurück sind. Welche Hinweise er sieht und was die Rätsel der Cheops-Pyramide damit zu tun hat, darüber berichtet von Däniken in diesem Vortrag.


Erich von Däniken, das Cheops-Rätsel und die UFOs

Der Autor Erich von Däniken gilt als der Altmeister der großen Rätsel und Phänomene der Vergangenheit. Aber auch der Gegenwart, wie er es in diesem Vortrag zeigt. Denn darin widmet er sich neben den Mysterien der Pyramide des Cheops auch den UFOs (UAPs) von heute.

Götter-Jäger von Däniken ist mit Blick auf das „moderne“ Phänomen der UAPs (UFOs) in diesem Vortrag sicher, dass die Götter der Vergangenheit wieder zurück sind. Es sind jene Astronauten der Antike, die nach seinen Thesen einstmals von Jahrtausenden hier auf der Erde waren. Und sie versprachen wiederzukommen.

Doch genau das wollen gewisse Stellen nicht publik machen. Vielmehr sollen all jene, die sich mit dem Thema Außerirdische beschäftigen, „der Lächerlichkeit preis gegeben werden“. Kein Wunder also, warum Journalisten lieber die Finger von dem Thema lassen, so Erich von Däniken.

Er ist auch sicher, dass mit der Cheops-Pyramide etwas nicht stimmt. In diesem Monument warten unsagbare Geheimnisse, die vor tausenden von Jahren dort verborgen wurden, damit es erst spätere Generationen darin finden werden. Und diese sind im wahrsten Sinne des Wortes nicht von dieser Welt.

Sind wir diese Generation? Sind die Götter aus dem All zurück?

Der Vortrag ist vom 30. Oktober 2021. Wie HIER auf Mystery Files berichtet, fand da das Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) in Legden im Münsterland statt. Eine Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen, in denen sich die Referenten mit den großen Rätseln der Welt und den Universum sowie der Idee der Götter aus dem Weltraum beschäftigten. Diese Vorträge habe ich vor Ort für Euch gefilmt. So auch diesen. Es war der Abschlussvortrag des A.A.S.-Meeting.

Bleibt neugierig …

Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <