Suchergebnisse: Luc Bürgin

Luc Bürgin: “Geheimdossier UFOs – Die Akten der Schweizer Luftwaffe”

UFO-Jagd im Alpenraum!

Militärische Protokolle beweisen das Unfassbare

  • Wussten Sie, dass ein Brigadegeneral der Schweizer Luftwaffe an einem vertraulichen Treffen bereits 1996 vor außerirdischen Flugkörpern warnte – und dies sogar vor ranghohen europäischen Militärvertretern?
  • Wussten Sie, dass ein Ex-Chef der militärischen Luftraumüberwachung vom Saulus zum Paulus mutierte, als er Zeuge eines UFO-Vorfalls wurde – dies aber um keinen Preis öffentlich machen wollte?
  • Warum drohte ein namhafter Armeevertreter dem Verfasser dieses Buches mit rechtlichen Schritten?
  • Und wieso hält man bis heute einen Film unter Verschluss, in dem Erich von Däniken in offizieller Fliegerkluft aus der Kanzel eines eidgenössischen Kampfjets über Götter aus dem Weltall referiert?

Jahrelang trug ein Mitarbeiter der Schweizer Luftwaffe heimlich Beweise für das UFO-Phänomen zusammen. Im Hochsicherheitstrakt der militärischen Einsatzzentrale sammelte der Whistleblower uneigennützig vertrauliche Informationen zum Thema, um sie im Interesse der Forschung der Nachwelt zu erhalten – bis ihm seine Chefs und die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung machten. Dieses Dossier präsentiert sein explosives Vermächtnis. Unzensiert, ohne Rücksicht auf militärische Geheimnisse.

Über 140 Original-Dokumente und Radar-Akten untermauern, was nie publik werden sollte: Auch über dem Alpenland tummeln sich unidentifizierbare Eindringlinge! Rätselhafte Flugobjekte, die sich allen Erklärungsversuchen entziehen und sich mit Geschwindigkeiten jenseits unserer Vorstellungskraft fortbewegen. Außerirdische? Zeitreisende? Geheimprojekte einer fremden Macht? Kürzlich entdeckte militärische UFO-Akten aus dem Bundesarchiv untermauern ergänzend, was öffentlich immer wieder abgestritten wurde: Jahrzehntelang beschäftigte der Nachrichtendienst der Schweizer Luftwaffe heimlich UFO-Sachbearbeiter, ließ sogar als vertraulich klassifizierte Meldeformulare für Piloten und Beamte in allen drei Amtssprachen erstellen. Namhafte Militärvertreter wussten davon und hielten gehorsam dicht.

Erfahren Sie, wie eine ganze Kompanie eidgenössischer Soldaten am helllichten Tag Zeuge eines UFO-Schauspiels wurde. Oder wie Kampfflugzeuge ‘von Geisterhand’ über enorme Distanzen katapultiert wurden. Selbst mobile Lenkwaffensysteme erfassen auf freiem Feld immer wieder Himmelsphantome.

Beunruhigendes Fazit:

Irgendwer oder irgendwas gefährdet seit Jahrzehnten die Sicherheit im Schweizer Luftraum – doch die zuständigen Behörden halten sich Augen, Ohren und Mund zu.

<

UFO über der Schweiz gefilmt: Was Erich von Däniken davon hält und die seltsamen Erklärungen anderer Experten

Ein mutmaßliches "UFO" wurde über der Schweiz gefilmt - hier eine Montage eines UFOs über dem Matterhorn (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Ein mutmaßliches “UFO” wurde über der Schweiz gefilmt – hier eine Montage eines UFOs über dem Matterhorn (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Ein UFO, ein Luftballon oder etwas ganz anders? Das fragen sich derzeit einige Online-Medien und die grenzwissenschaftliche Netzgemeinde Angesichts eines 10 Sekunden kurzen UFO-Videos, dass am 16. Oktober 2016 auf YouTube hochgeladen wurden. Es zeigt ein rundes “Etwas”, das von links nach rechts über dem Himmel von Thun am Nordufer des Thuner See in der Schweiz fliegt. Ein Medienportal fragte dazu die Schweizer Erich von Däniken und Mystery-Jäger Luc Bürgin und andere, was sie von diesem Film und dem dort zu sehenden Objekt halten. Eine Erklärung bzw. Antwort erstaunt dabei besonders …

 

YouTube-Channel zur Grenzwissenschaft von Fischinger-Online E-Mail Newsletter von Fischinger-Online abonnieren RSS-Feed von Fischinger-Online abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das fragliche UFO-Video aus der Schweiz geht 41 Sekunden und ist dabei lediglich ein Zusammenschnitt eines nur 10 Senkungen dauernden UFO-Filmes. Online gestellt hat ihn eine YouTuberin mit Namen “Sandy Newton”. Grundsätzlich also eines jener unzähligen UFO-Videos, die beinahe alltäglich auf dieser größten Video-Plattform des Netz hochgeladen werden. Nur diesmal gibt es ein paar Besonderheiten, weshalb es dieser UFO-Film auf diesen Blog geschafft hat.

Das UFO über Thun

Das Video selber zeigt, ist wie fast alle UFO-Videos im Internet bzw. bei YouTube, eigentlich nur einen sich bewegenden Punkt. Diesmal zwar im Hellen vor den Wolken und nicht nur Lichter in der Nacht, aber grundsätzlich nichts sagend. Der laut Einstellerin “Newton” mit einem Handy am Himmel über dem Thuner Schloss aufgenommene Film ist dabei natürlich – wie alle Videos auf YouTube – komprimiert. Das heißt, in der Qualität “herab gerechnet”.

Es fällt aber soft auf, dass das Video lautlos ist. Nicht das Objekt am Himmel, sondern die gesamte Tonspur der Aufnahme fehlt. Ein User bei YouTube kommentierte die Aufnahme treffend so:

Das UFO von Thun in der Schweiz - wohl nur ein Luftballon (Bilder: YouTube-Screenshots / Sandy Newton)
Das UFO von Thun in der Schweiz – wohl nur ein Luftballon (Bilder: YouTube-Screenshots / Sandy Newton)

Warum war die Handycamera dort auf diesen Abschnitt in den Himmel gerichtet ? Und dann noch so super still..? Wenn ich mit Handy in Himmel filme (was i glaub ich noch nie gemacht habe, warum auch) und würde auf einmal so was sehen dann würde man automatisch vom Bildschirm in den realen Himmel schauen, auch dass scheint der Filmer nicht gemacht zu haben da die Kamera soweit still war.”

Die fehlende Tonspur könnte auf einen Schwindel hindeuten. Jedoch glaube ich, dass der Ton fehlt, da es sich bei dem 41 Sekunden dauernden Video um einen Zusammenschnitt inklusive Sequenz-Vergrößerungen handelt. Der Ton der Handy-Kamera wäre so zu einem sich mehr oder weniger wiederholenden “Kauderwelsch” geworden.

“Ist es ein UFO oder ein Luftballon?”, fragte auch die Einstellerin “Sandy Newton” in der Beschreibung zum Video. Also alles andere als sensationell oder eben spektakulär. Auch wenn hier nur ein nicht erkannter Luftballon gefilmt wurde, war es für den oder die anwesenden Zeugen dennoch ein UFO – ein unidentifiziertes Flugobjekt.

Wie auf den beiden hier gezeigten Standbildern (Sekunde 15 und 20) zu sehen ist, scheint die Erklärung, dass es sich um einen einfachen Luftballon handelte, wohl sehr wahrscheinlich. Auch wenn Windrichtung und Größe usw. nicht bekannt sind, hat es dennoch die für Kinderballone typische “Tropfenform”. In Stein geißelt ist diese Interpretation natürlich nicht.

Was sagen die Experten?

Das Online-Portal “20 Minuten” mit Sitz in der Schweiz hat am 19. Oktober das YouTube-Video mit dem UFO bekannt gemacht. Als große News-Seite im Internet befragte sie dabei auch verschiedenen Personen zu diesem UFO-Video von Thun. Mit dabei war auch der Prä-Astronautik-Forscher Erich von Däniken als “UFO-Forscher”. Nach dem UFO-Film befragt wird EvD wird mit den Worten zitiert:

Bei der kurzen Einspielung kann ich nicht beurteilen, ob das Ding echt ist. Ich weiß aber mit Sicherheit: Es gibt echte UFOs.”

Auch der Autor und Mystery-Jäger Luc Bürgin, der unter anderem erst 2015 ein Buch über die “Akten der Schweizer Luftwaffe” zu UFOs veröffentliche hat, wurde von “20 Minuten” um einem Feedback zum Film gebeten. Auch Bürgin kommt es seltsam vor, dass die Tonspur des Videos fehlt, was aber eben auf den Zusammenschnitts zurückzuführen sein könnte. Ebenso gibt Bürgin völlig richtig zu bedenken, dass ohne Hintergrundinformationen und ohne mit dem Zeugen gesprochen zu haben, so ein UFO-Video nicht wirklich zu beurteilen sein.

Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab vor ca. 55 Jahren ihren Mitarbeiten dazu 10 nützliche Tipps mit auf den Weg (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)
Wie macht man perfekte UFO-Fotos? Die CIA gab vor ca. 55 Jahren ihren Mitarbeiten dazu 10 nützliche Tipps mit auf den Weg (Bild: gemeinfrei / Heimatverein Lette / Montage: L. A. Fischinger)

Luc Bürgin:

Möglich scheint mir vieles: von einem Ballon über eine Mini-Drohne bis hin zu einem Flugkörper unbekannten Ursprungs. Umso mehr, als sich derlei Aufnahmen mit wenig Aufwand leider auch fälschen lassen.

Verständliche und angebrachte Skepsis also bei zwei bekannten Grenzwissenschaftlern aus der Schweiz.

Doch ein dritter im Bunde der von dem Portal befragten Experten erstaunt mich mit seiner Aussage doch sehr. Es ist ein Max Ungricht, ein Flug-Experte (Aviatik-Experte), der hier einen ganz normalen Luftballon erkannt haben will. So, wie es auch in der Beschreibung des Videos zu lesen ist. Das ist auch durchaus wahrscheinlich, aber Ungricht ist auch deshalb sicher, da er selber so ein Objekt nicht kennt. “Zudem kenne er kein einziges Flugobjekt, das rund sei”, so das Online-Portal.

Eine solche Aussage ist mit Blick auf das UFO-Phänomen geradezu lachhaft! Nur weil man keine runden Flugobjekte kennt, gibt es solche auch nicht?!

Der vierte Experte ist Guido Schwarz, der Gründer des tollen Projektes “Swiss Space Museum” in Watt in der Schweiz. Er glaubt, dass es kein echtes bzw. großes Flugobjekt gewesen sein kann, da es sonst die schweizer Luftraumüberwachung auf dem Radar geortet hätte. Offenbar hat sich Schwarz also vorab informiert, ob am Tage der Filmentstehung (Frage: Wann war denn die Sichtung überhaupt?) irgendwas von der Flugüberwachung registriert wurde. Seine Aussage deutet das zumindest ganz klar an.

Auch, so Schwarz weiter, liegt unsere Erde für Außerirdische in einer langweiligen Ecke des Kosmos und für Aliens “gäbe es bestimmt spannendere Orte” im All. Welches das sind, sagt er nicht. Hier scheint Guido Schwarz also zuvor mit Außerirdischen über ihre Interessen und Absichten gesprochen zu haben, um dieses Urteil über unseren Planten treffen zu können …

“Glauben Sie an UFOs?”

Das UFO-Video zeigt wahrscheinlich wirklich nur einen Kinderballon. Vielleicht würde in der Tonspur sogar ein Kind zu hören sein, das bitterlich über den Verlust des Ballons weint. Nichtsdestotrotz ist, wie oben gesagt, der Film ganz einfach wertlos. Nur die Aussagen der vier von “20 Minuten” dazu befragten Personen macht den “Fall” interessant. Vor allem natürlich, da Erich von Däniken und Luc Bürgin bekannte Namen in der Grenzwissenschaft und Mystery-Forschung sind.

Woran erkenne ich ich ein UFO - und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Woran erkenne ich ich ein UFO – und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)

Meinem Empfinden nach sind die Statements von Schwarz und Ungricht aber ebenso wertlos wie das Video an sich. Mainstream-Aussagen, mehr nicht. Auch eine zum Artikel auf dem Portal geschaltete Umfrage mit dem Titel “Glauben Sie an UFOs?” ist typisch Presse, falsch und irreführend. An UFOs muss man nicht glauben – es gibt sie eindeutig.

Auch dass Video von Thun zeigt ein UFO. Eben, da man nicht weiß, was es ist, ist es unbekannt und damit ein UFO. Laut der Umfrage sind von den bisher fast 5.500 Teilnehmern 57 Prozent sicher “Ja, wir sind nicht allein im Universum” und 11 Prozent sahen selber ein UFO. 32 Prozent beantworteten die Frage mit “Nein, die gehören ins Reich der Fantasie”.

Die Unsinnigkeit einer derartigen Fragestellung kommentierte auch ein User am 19. Oktober mit den richtigen Worten:

,Glauben Sie an UFO’s?’ UFO heißt ja nichts anderes als ,Unbekanntes Flugobjekt’. Das hat nichts mit Aliens oder dergleichen zu tun. Es ist lediglich ein Begriff für ein Flugobjekt, welches schlichtweg nicht definierbar ist.

So etwas mach die Welt des Unfassbaren und die Grenzwissenschaft an sich für einen Jäger des Phantastischen interessant und spannend: Kleinigkeiten und scheinbare Belanglosigkeiten, die bei genauem Hinsehen und Hinterfragen weitere Kleinigkeiten und weitere scheinbare Belanglosigkeiten offenbaren …

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Infos

Meeting der "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Informationen online (Bild: A.A.S. / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Informationen online (Bild: A.A.S. / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Am Wochenende um den 29. Oktober 2016 ist es wieder soweit: Das alljährliche Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) rund um den schweizer Götter-Jäger Erich von Däniken findet statt. Diesmal im Konzerthaus in Freiburg im Breisgau und auch das genaue Programm des One-Day-Meeting der A.A.S. steht nun fest. Ihr findet das Programm sowie weiteren Informationen hier online und zum Download bei der Gesellschaft.

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen

(Text von der A.A.S.)

Das diesjährige A.A.S. 1-Day-Meeting 2016 findet am Samstag, 29. Oktober in Freiburg i.Br. statt!

Großer Saal des Konzerthauses Freiburg i. Br. (direkt am Hotel NOVOTEL Freiburg i.Br. gegenüber Hauptbahnhof)

Wie immer bietet das 1-Day-Meeting neben den vielen spannenden Referaten eine Gelegenheit mit anderen an Paläo-SETI Interessierten und den Referenten in gemütlicher Atmosphäre Gespräche zu führen.

1-Day-Meeting 2016 in Freiburg i.Br. Das A.A.S.-Ereignis des Jahres!

Das erwartet Sie

Schriftsteller, Forscher, Menschen mit Neugier auf das Unbekannte und Rätselhafte treffen sich in diesem Jahr zum A.A.S.-Meeting in Freiburg i.Br..Bereits am Vorabend, Freitag, 28. Oktober, werden wie immer Diskussionen

stattfinden und man kann neue Bekanntschaften knüpfen. Man sieht sich im Hotel NOVOTEL.

Am Samstag, 29. Oktober, präsentieren aktive Paläo-SETI-Forscher in attraktiven Multimedia-Präsentationen ihre neuesten Entdeckungen und spannende Forschungsergebnisse.

Poster-Session in der Nachmittagspause

Bei einer Poster-Session werden Beiträge nicht in einem Referat, sondern in Form von Postern oder – wie in unserem Fall – auf Pinnwänden präsentiert. Das können Bilder und Grafiken sein und/oder Zusatz und Hintergrund-Informationen, die den Rahmen des Vortrages gesprengt hätten. Die Referenten stehen während der Kaffeepause am Nachmittag bei ihren Pinnwänden und den Teilnehmern  für Fragen oder Diskussionen zur Verfügung.

Vorher, nachher und dazwischen

Gespräche, Diskussionen, Gedanken austauschen, Thesen hinterfragen, Anregungen geben, Fragen stellen …

Preise

Der Eintritt für die Tagung beträgt Euro 60 für Erwachsene und Euro 50 für Schüler/Studenten/Behinderte (jeweils mit Ausweis). Tickets gibt es am Freitag Abend zwischen 18 und 20 Uhr im Foyer des Hotels NOVOTEL, Freiburg i.Br. – direkt gegenüber Hauptbahnhof. Und am Samstagmorgen ab 8.15 Uhr vor dem großen Saal des Konzerthauses Freiburg i.Br. (neben dem Hotel NOVOTEL).

Bis bald in Freiburg i.Br! Wir freuen uns auf Sie!

Herzlich, Ihr

A.A.S.-Team und die Redaktion “Sagenhafte Zeiten

Das Programm

Freitag, 28. Oktober:

Zwangloses Treffen im Foyer, Restaurant und an der Bar des Tagungshotels.

Samstag, 29. Oktober:

  • 9.00 – 9.25 Uhr Eröffnung StD Dipl.-Hdl. Peter Fiebag – Paleo Search for Extraterrestrial Intelligence
  • 9.25 – 10.05 Uhr Armin Schrick – IN GENU VERITAS
  • 10.05 – 10.20 Uhr Christos Langer – Götterwaffen
  • 10.20 – 10.50 Uhr Pause
  • 10.50 – 11.05 Uhr Alfons Göbel – El Mirador. Reise in eine versunkene Maya-Stadt
  • 11.05 – 11.35 Uhr Wolfgang Siebenhaar – Vorsicht vor falschen Mythen. Gegner haben wir genug
  • 11.35 – 12.00 Uhr Luc Bürgin – Neue Mysterien aus China
  • 12.00 – 12.15 Uhr Diskussion Dr. Pierre Flécher: Präsentation – Glühlampe von Dendera
  • 12.15 – 14.00 Uhr Mittagspause
  • 14.00 – 14.30 Uhr Bernd Grathwohl – Rätselhaftes Griechenland
  • 14.30 – 15.00 Uhr Marvin Günter und Moritz Metzech – Geheimnisvolle Mosaike in Ostia Antica
  • 15.00 – 15.30 Uhr OStR i. R. Peter Kaschel – Das Buch Mormon
  • 15.30 – 16.15 Uhr Postersession und Pause
  • 16.15 – 16.50 Uhr Dr. Hermann Burgard – Raumstation „Himmel“ – Erkenntnisse zur Umlaufbahn anhand von Keilschrifttexten
  • 16.50 – 17.20 Uhr Reinhard Habeck – Kosmische Rätsel
  • 17.20 – 17.50 Uhr Dr. h. c. Erich von Däniken
  • 17.50 – 18.00 Uhr Diskussion, Schlusswort

Durch das Programm führt OStR Peter Kaschel.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Erich von Däniken: “Der große internationale Erich-von-Däniken-Kongress zum 80. Geburtstag des Bestsellerautors” (Set mit 3 DVDs)

Der große internationale Kongress zum 80. Geburtstag des Bestsellerautoren Erich von Däniken

Im April 2015 veranstaltete der Kopp Verlag einen viel beachteten Kongress zum 80. Geburtstag von Erich von Däniken. Während unsere Gesellschaft all diejenigen, die außerirdische Kontakte für möglich halten, als Fantasten abtut, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit Fragen, auf die die klassische Schulwissenschaft keine vernünftigen Antworten hat.

Eine ganze Reihe von Forschern und Autoren suchen seit Jahren nach Antworten auf diese Fragen – und können mit teilweise spektakulären Antworten aufwarten. Neun der Bekanntesten präsentieren Ihnen in diesem DVD-Set ihre neuesten Erkenntnisse und beleuchten verschiedenste Aspekte des Themengebiets.

Titelverzeichnis:

  • Robert Bauval: Die ungelösten Rätsel der Großen Pyramide
  • Peter Fiebag: Der finale Sprung der Menschheit
  • Michael Tellinger: Die untergegangene Hochkultur Südafrikas
  • Luc Bürgin: Chinas mysteriöses Höhlenlabyrinth
  • Graham Hancock: Die Zauberer der Götter
  • Prof. Dr. Dr. Chandra Wickramashinghe: Die Entdeckung außerirdischen Lebens – ein Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit
  • Edgar Mitchell: Per Videobeitrag: Die äußere und innere Reise eines Apollo-Astronauten
  • Robert Salas: Die Komplexität menschlicher Interaktionen mit dem UFO-Phänomen
  • Erich von Däniken: Däniken Total

Die Vorträge sind ein unvergessliches Erlebnis und garantieren Ihnen einzigartige Informationen aus erster Hand.

Kurz vor EvDs 80. Geburtstag fand im April 2015 in Sindelfingen zu dessen Jubiläum ein zweitägiger Kongress mit namhaften Referenten aus der ganzen Welt statt, wie man ihn lange nicht gesehen hat. Ob Robert Bauval, Graham Hancock, Peter Fiebag, Prof. Dr. Chandra Wickramasinghe oder der per Videobotschaft zugeschaltete Astronaut Edgar Mitchell: Sie alle und viele andere mehr hielten hochinteressante Vorträge aus ihren Forschungsgebieten. Der absolute Höhepunkt war natürlich der Vortrag des Jubilars Erich von Däniken selbst, der ganze zwei Stunden lang frei redete und die Besucher in seinen Bann zog.

Ein wirklich großer und gelungener Kongress, an den man noch lange denken wird.

Nun liegen zur Auffrischung für diejenigen, die dabei waren und noch viel mehr für die, die am Kongress nicht teilnehmen konnten, alle Vorträge in hervorragender Qualität auf DVDs vor, selbstverständlich sind die fremdsprachigen Vorträge ins Deutsche übersetzt. Die DVD-Sammlung ist absolut zu empfehlen und wird sicherlich auch noch in vielen Jahren als Highlight in der A.A.S.-Forschung angesehen werden!

Wolfgang Siebenhaar im Magazin “Sagenhafte Zeiten”

<

Kongress-Tipp mit Erich von Däniken: “Mysterien unserer Welt” am 14. November in der Oberpfalz und warum es 2015 keinen “Däniken-Kongress” geben wird

"Mysterien unser Welt"-Kongress (Bild: M. Rank / W. Betz / L.A. Fischinger)
“Mysterien unser Welt”-Kongress (Bild: M. Rank / W. Betz / L.A. Fischinger)

Nach dem Kongress ist vor dem Kongress. So denken zahlreiche Mystery-Fans und alle, die sich für die Rätsel der Menschheit interessieren. Highlight ist dabei jedes Jahr das One-Day-Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik & SETI” (A.A.S.) von und mit Erich von Däniken. Doch dieses Jahr ist “alles anders”, denn es gibt 2015 keinen großen “Däniken-Kongress”. Warum und wieso erkläre ich Euch hier und zeige Euch eine Alternative.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit Jahrzehnten ist das Jahrestreffen der Prä-Astronautiker/Innen mit Erich von Däniken im Deutschen Sprachraum ein fester Termin für allen Fans der Astronautengötter. Jedes Jahr zum Ende Oktober findet dieses Treffen statt, das mit Sicherheit alle von Däniken-Leser und natürlich die A.A.S.-Mitglieder sehr gut kennen. 2014 war es zum Beispiel in Bremen, wo auch ich einen Vortrag gehalten habe. Nur 2015 gibt es kein One-Day-Meeting. Warum?

Erich von Däniken ist schuld!

EvD ist schuld? Natürlich nur ironisch gesagt, natürlich.

Aber: Beststellerautor Erich von Däniken ist dieses Jahr göttliche 80 Jahre alt geworden, was in Sindelfingen bei Stuttgart Mitte April dies mit einem sehr großen 2-Tages-Kongress des KOPP Verlag gefeiert wurde. Es war ein tolle und sehr sehr gut besuchte Veranstaltung, die von von Dänikens Verleger organisiert wurde. Dafür jedoch fällt das “Däniken-Meeting” der A.A.S. 2015 aus. Und das sehr zum Bedauern zahlloser Fans der Paläo-SETI/Prä-Astronautik/Mysterien, wie ich es beim Geburtstag-Kongress in Sindelfingen in zahlreichen Gesprächen Gesprächen bereits hörte.

Die Geheimnisse des Untersberg & der Bosnischen Pyramiden: seltsame Energien an uralten Kraftorten? (Bild: L.A. Fischinger)
VIDEO-Interview mit Werner Betz vom Ancient Mail Verlag: Die Geheimnisse des Untersberg & der Bosnischen Pyramiden: seltsame Energien an uralten Kraftorten? (Bild: L.A. Fischinger)

Der Verleger des Ancient Mail Verlag und Mystery-Forscher Werner Betz, den ich bei der Tagung “Das Cheops-Projekt” erst kürzlich für meinen YouTube-Channel interviewt habe (s. Video links), hat nun eine Alternative organisiert. Den ersten Kongress seines Ancient Mail Verlages, der am 14. November 2015 in der “Max Reger Halle” in Weiden in der Oberpfalz stattfinden wird.

Eine Reihe von bekannten Referenten werden auf dem Kongress “Mysterien unserer Welt” über eben jene sprechen und die Zuhörer zum Staunen bringen. Mit dabei sind Luc Bürgin, Reinhard Habeck, Walter-Jörg Langbein, Mario Rank, Dr. Dominique Görlitz, Alireza Zarei, Hartmut Großer, Werner Betz u. a.

Als “Spezialgast” ist auch Erich von Däniken dabei.

Veranstaltungsort ist:

Max Reger Halle Weiden

„Mysterien unserer Welt“ 14. November 2015
„Mysterien unserer Welt“ 14. November 2015

Dr.-Pfleger-Straße 17

D-92637 Weiden in der Oberpfalz

Ganztägig, Eintritt 49,00 Euro

Der Veranstalter ist der Ancient Mail Verlag:

Ancient Mail Verlag

Werner Betz

Europaring 57

D-64521 Groß-Gerau

ancientmail@t-online.de

Kongresshotel:

Hotel Stadtkrug

Daniel Pufke

Wolframstraße 5

D-92637 Weiden in der Oberpfalz

Tel. +49-(0)961-38890

Fax +49-(0)961-36268

info@hotel-stadtkrug.de

Wer also bei an den praktisch allen Kongressen dieser Art anschließend stattfinden gemütlichen Runde mit den Referenten, Autoren, Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie diesmal natürlich der Ancient Mail Crew Interesse hat, sollte bald dort sein Zimmer buchen.

Programm „Mysterien unserer Welt“ 14. November 2015:

  • Mario Rank: UFOs über den Alpen – Außerirdische? Hirngespinste? Geheime Mächte?
  • Walter-Jörg Langbein: Geheimnisse alter Kirchen
  • Hartmut Großer: Apollo 20 – Eine Mondlandung, die angeblich nie stattgefunden hat
  • Werner Betz: Historische Bauwerke und geheimnisvolle Kräfte
  • Reinhard Habeck: Wunderwerke, die es nicht geben dürfte
  • Alireza Zarei: Was wissen wir wirklich über die Exo-Planeten?
  • Dominique Görlitz: Neues vom Cheops-Projekt
  • Luc Bürgin: Neue Mysterien der Welt

Erich von Däniken präsentiert sein neues Buch

“Wir freuen uns natürlich ganz besonders, dass uns am Nachmittag Erich von Däniken besuchen wird”, so Werner Betz in der Tagungsankündigung. Betz weiter:

Er wird an einem Info-Stand der A.A.S. im Foyer unseren Gästen Fragen beantworten und Bücher signieren und natürlich sein brandneues Buch ,Was ich seit Jahrzehnten verschwieg’ im Gepäck haben.

Viel Spaß auf den Spuren der “Mysterien unserer Welt” …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , , , markiert <

Interview: Dr. Mark Benecke über Erich von Däniken, die Prä-Astronautik und dem Däniken-Kongress des KOPP Verlages in Sindelfingen

Dr. Mark Benecke über Erich von Däniken und die Prä-Astronautik (Bild: Büro E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei)
Dr. Mark Benecke und der “Astronaut von Nacza” in Peru (Bild: Büro E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei)

Mark Benecke, der “berühmteste Kriminalbiologe der Welt”, ist seit Jahren ein TV-Star in einer Vielzahl von Sendungen, in denen es um Fragen der biologischen Gerichtsmedizin geht. Ebenso ist er aber als “Skeptiker” in Sachen Grenzwissenschaft bekannt, weshalb “Radio Eins rbb” am 18. April 2015 mit Dr. Benecke ein kurzes Interview zu Erich von Däniken und der Idee der Ancient Aliens führte. Dieses ist nun online anzuhören.

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Auf der Internetseite von “Radio Eins” wurde das Radiointerview mit dem Star-Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke mit folgenden Worten angekündigt:

Erich von Däniken ist eigentlich Hotelier. Bekannt geworden ist er aber durch seine Behauptung, dass er im Jahr 1987 einem Außerirdischen begegnet ist. Seitdem ist er fest davon überzeugt, dass diese Lebensformen vom anderen Stern zurückkommen werden und hat dafür diverse Thesen aufgestellt. Was diese Thesen beinhalten, findet Dr. Mark Benecke für uns heraus.

Direkt darunter findet Ihr das Interview als 6,5-minütige MP3 (Direktlink).

Auf meiner Facebook-Seite habe ich vor der Ausstrahlung des Interviews Bedenken geäußert, dass wohl bei dieser Ankündigung nichts Gescheites dabei raus kommen wird. “Bei einer solchen Ankündigung kann ja nichts dabei raus kommen …”, schrieb ich. Kenner wissen natürlich, warum. Erich von Däniken ist nicht 1987 berühmt geworden, da er damals behauptet haben soll, eine Alien begegnet zu sein. Bereits rund 20 Jahre zuvor wurde er mit seinem ersten Buch “Erinnerungen an die Zukunft” zum weltweiten Mystery-Star. Bis heute.

Nun habe ich mir das Interview angehört – und revidiere meine Spekulation, dass das Gespräch wohl Unfug sein wird. Im Gegenteil, denn es war sehr erfrischend. Schon die Einleitung des Radiomoderatoren gefällt mir persönlich, da dieser von seiner Däniken-Jugend-Erfahrung spricht und heute der frisch 80 gewordene von Däniken der Jugend fremd ist. Damit ist natürlich sicherlich nicht jene Jugend gemeint, die sich für die Mysterien der Welt sowieso interessiert. Die kommt an Erich von Däniken nicht vorbei. Wie ich durch diese Seiten hier aber vor allem durch meinen grenzwissenschaftlichen Kanal auf YouTube weiß, sind es nicht gerade wenige Jugendliche, Teens, Kids oder Heranwachsende, die sich für die Rätsel der Menschheit interessieren.

Dr. Mark Benecke “seziert” Dr. h.c. Erich von Däniken

Das Welt-Phänomen Däniken von Däniken - Eine Dokumentation
Cover: “Das Welt-Phänomen Däniken von Däniken – Eine Dokumentation” (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Im Radiointerview erklärt Benecke in knappen Worten, wie es zu dem Boom um Erich von Däniken und seinen Astronautengötter-Ideen vor Jahrzehnten kommen konnte. Genau dieser Meinung bin ich auch, wie ich es immer wieder darlegte. Es war die Zeit der Mondlandungen, die Zeit des Weltalls. Der Kollege von Däniken hat die Vergangenheit mit der damaligen Gegenwart verknüpft und einen Blick in die Zukunft geworden. Und so kamen die “Erinnerungen an die Zukunft” dabei heraus. Alles vollkommen legitim.

Dass von Däniken ein “Religionsstifter” ist, wie im Interview erwähnt, ist natürlich Unfug, wie ich es beispielsweise in einem Interview ebenso einmal darlegte. Gleichfalls die Frage nach der Beweispflicht in Sachen Ancient Aliens.

Dr. Mark Benecke spricht auch über den Kollegen Luc Bürgin und den Kongress in Sindelfingen vom KOPP Verlag zu von Dänikens Geburtstag. Bürgin ist Herausgeber des Magazins “Mysteries”, Phänomene-Autor und Journalist des Phantastischen und brachte gerade sein neues Buch “Geheimdossier UFOs: Die Akten der Schweizer Luftwaffe” heraus. Er sprach in Sindelfingen über rätselhafte und vollkommen unbekannte Höhlensysteme in China, über die er bereits 2013 ein Buch veröffentlichte. Obwohl Benecke nicht in Sindelfingen teilnahm (und so den Vortrag nicht sah) findet er doch diese sonderbaren Stätten im fernen China ein interessantes Thema. Benecke spricht von einer Art kindliche Neugier und kindlichen Forscherdrang, der neugierig auf solche Rätsel der Vergangenheit macht. Ich denke, dass ist richtig formuliert und treibt sicher viele Mystery-Jäger an.

Alles in allem ein gutes Interview!

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Das Highlight 2015: Der große internationale Erich von Däniken-Kongress am 11. & 12. April 2015 anlässlich des 80. Geburtstag des Götter-Jägers

11. & 12. April 2015: Der große internationale Erich von Däniken-Kongress zu seinem 80. Geburtstag (Bild: Kopp Verlag)
11. & 12. April 2015: Der große internationale Erich von Däniken-Kongress zu seinem 80. Geburtstag (Bild: Kopp Verlag)

Der Kopp Verlag lädt alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen am 11. und 12. April 2015 zu einer Veranstaltung, wie es sie bislang in Deutschland nicht gegeben hat. Anlass ist der 80. Geburtstag des Bestsellerautoren und Prä-Astronautik-Urgestein Erich von Däniken.  Zum Ehrentag des meist gelesenen Sachbuchautoren der Welt findet im Raum Stuttgart ein ganz besonderer Kongress statt. Mit dabei neben (natürlich) Erich von Däniken sind zahlreiche hochkarätige Referenten aus aller Welt.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Auf dem Meeting der A.A.S. am 25. Oktober 2014 in Bremen wurde bereits bekannt geben, dass 2015 das klassische One-Day-Meeting der A.A.S. (“Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI”) Ende Oktober kommenden Jahres ausfallen wird. Der Kopp Verlag plant mit seinem Autoren von Däniken anlässlich seines 80. Geburtstages einen internationalen Kongress.

Die ersten Informationen wurden nun veröffentlicht (Quelle):

Während unsere Gesellschaft all diejenigen, die außerirdische Kontakte für möglich halten, als Fantasten abtut, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit Fragen, auf die die klassische Schulwissenschaft keine vernünftigen Antworten hat. Fast 70 Millionen verkaufte Bücher Erich von Dänikens weltweit belegen, wie viele Menschen an der “offiziellen Version” unserer Geschichtsschreibung zweifeln: Wie ist es erklärbar, dass frühgeschichtliche Menschen rund um den Globus identische Bauwerke errichteten? Warum geht es in ihren religiösen Kulten immer wieder um “Götter”, die vom Himmel auf die Erde kamen? Wie konnten diese primitiven Menschen tonnenschwere Steinblöcke millimetergenau bearbeiten und zu monumentalen Bauwerken zusammensetzen?

Eine ganze Reihe von Forschern und Autoren suchen seit Jahren nach Antworten auf Fragen wie diese – und können mit teilweise spektakulären Antworten aufwarten. Acht der Bekanntesten werden den Kongress zu Ehren Erich von Dänikens am 11. und 12. April 2015 in Sindelfingen zu einem unvergesslichen Erlebnis machen: Sie präsentieren Ihnen ihre neuesten Erkenntnisse und beleuchten verschiedenste Aspekte des Themengebiets.

Die Vorträge garantieren Ihnen einzigartige Informationen aus erster Hand. Sehen Sie sich das Veranstaltungsprogramm auf der rechten Seite gleich an. Und lassen Sie sich diese Veranstaltung nicht entgehen!

Bestellen Sie am besten noch heute ihre Eintrittskarten gleich hier oder telefonisch unter 07472/980610

Wir erwarten eine große Nachfrage, und die Anzahl der Plätze ist begrenzt!

Erich von Däniken

Erich von Däniken vertritt seit langer Zeit die These, dass vor Tausenden von Jahren Bewohner fremder Planeten auf der Erde landeten und die Geschicke der Menschheit bestimmten. Über Jahrzehnte hat er unzählige Belege gesammelt, die diese These stützen. Die Beweise präsentierte er in 32 Büchern, zahlreichen Filmen und Vorträgen einem Millionenpublikum. Auf seinem Geburtstagskongress stellt er Ihnen herausragende Ergebnisse und neueste Erkenntnisse seiner bemerkenswerten Arbeit vor. Freuen Sie sich auf die unumstrittene Nr. 1 der Prä-Astronautik!

Robert Salas: “Die Komplexität menschlicher Interaktionen mit dem UFO-Phänomen”

Mit Robert Salas wird in Sindelfingen der Augenzeuge eines UFO-Zwischenfalls zugegen sein. Salas war in den 60er-Jahren stellvertretender Kommandeur der Malmstrom Air Force Base in Montana. Auf diesem Gelände wurden Atom­raketen gelagert. Am 24. März 1967 schwebten über dem Stützpunkt mehrere UFOs. In der Folge schalteten sich die Raketen wie von Geisterhand ab. Salas schildert den Vorfall. Er erzählt aber auch, wie dieses und vergleichbare Ereignisse vertuscht wurden. Nach seiner Auffassung ist eine weltweit operierende Organisation damit beschäftigt, das UFO-Phänomen vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen. Der Augenzeuge zeigt deshalb auch, wie wir gegen die Vertuschung vorgehen können.

Edgar Mitchell: “Die äußere und innere Reise eines Apollo-Astronauten”

Der Kopp Verlag lädt alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen am 11. und 12. April 2015 zum Großen Däniken-Kongress (Bild: Kopp Verlag)
Der Kopp Verlag lädt alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen am 11. und 12. April 2015 zum Großen Däniken-Kongress (Bild: Kopp Verlag)

Edgar Mitchell, Doktor der Aeronautik und Astronautik, war Pilot der Landefähre von Apollo 14 und der sechste Mensch, der den Mond betrat. In Sindelfingen wird er Ihnen von seinem legendären “Moonwalk” berichten. Mitchell spricht aber auch über ein einschneidendes Erlebnis während der Rückreise vom Mond. Dort überkam ihn das tiefe Gefühl, mit dem Universum innig verbunden zu sein. Durch diese Erfahrung widmete er sich über 25 Jahre der Erforschung von Universum und Bewusstsein. Mitchell ist aber auch in anderer Hinsicht ein ganz besonderer Gast der Veranstaltung: Der 84-Jährige wuchs in der Nähe von Roswell auf. Dort soll 1947 ein UFO abgestürzt sein. Edgar Mitchell sagt: “Diesen Absturz gab es tatsächlich.” Denn viele Zeugen, die in das denkwürdige Ereignis involviert waren, kennt er persönlich.

Luc Bürgin: “Chinas mysteriöses Höhlenlabyrinth”

Riesige Felskathedralen tief unter der Erde, vor Urzeiten künstlich erbaut. Ein See voller Quecksilber, den niemand zu öffnen wagt. Uralte Äxte, Zahnräder und Schwerter, präzise geschliffen, wie wir es heute nur mit modernsten Maschinen können . Diese Funde gelten als Hinterlassenschaft des sagenumwobenen Gelben Kaisers. Dass daran Zweifel angebracht sind, belegt Luc Bürgin, Buchautor, Herausgeber und Chefredakteur des Magazins mysteries, der Ihnen zudem seine aktuellsten Entdeckungen präsentiert.

Peter Fiebag: “Der finale Sprung der Menschheit”

Am Anfang stand der kulturelle Big Bang des Menschen. Am Ende steht das Raumfahrtzeitalter. Wie kam es zum Intelligenzsprung des Menschen, der ihm Sprache, Schrift und Kunst brachte und ihn großartige musikalische Welten erschließen ließ? Falls Evolutionstheoretiker recht haben, ist alles nur ein millionenfacher Fehler des Erbgutes. Der Mensch als Störfall. Wissenschaftspublizist Peter Fiebag greift kontrovers den zufälligen “Griff in die Lostrommel” der Evolution auf und zeigt, welch spannende Antworten zwischen Mythos, Religion, Darwinismus und Paläo-SETI das Echo des menschlichen Urknalls bereithält.

Professor Dr. Dr. Chandra Wickramasinghe: “Die Entdeckung außerirdischen Lebens – ein Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit”

Professor Wickramasinghe ist einer der bedeutendsten Astronomen unserer Zeit. Er sorgte nicht zuletzt mit einer Studie über die Verbreitung extraterrestrischen Lebens für Furore. Professor Wickramasinghe bekleidete verschiedene hohe akademische Positionen. Heute ist er Direktor des Buckingham Centre for Astrobiology der Universität Buckingham. Er zeigt Ihnen, dass die Beweise für die Existenz außerirdischen Lebens mittlerweile unwiderlegbar sind. Seitens des wissenschaftlichen Establishments erfordert es Mut und Entschlossenheit, diese Beweise zuzulassen, die zu einem großen Paradigmenwechsel in vielen wissenschaft­lichen Disziplinen führen werden.

Robert Bauval: “Die ungelösten Rätsel der Großen Pyramide”

Robert Bauval hat sich mit Büchern, in denen die antiken Bauwerke Ägyptens im Mittelpunkt stehen, einen Namen gemacht. Er beschäftigt sich in Sindelfingen mit der Großen Pyramide von ­Gizeh. Denn sie wirft Fragen auf: Wer hat dieses Monument erbaut? Und warum? Ist die Pyramide ein Grabmal, wie die Ägyptologie behauptet? Sicher nicht! Denn würde es Sinn machen, ein Grabmal zu errichten, das präzise auf spezielle Sternbilder ausgerichtet ist – und dessen Maße mathematische Konstanten und Primzahlen repräsentieren? Bauval zeigt Ihnen, worum es sich bei diesem Bauwerk tatsächlich handelt.

Graham Hancock: “Die Zauberer der Götter”

Der britische Journalist und Schriftsteller Graham Hancock hat bis heute über neun Millionen Bücher verkauft. In seinem Topseller Die Spur der Götter vertritt er die Theorie, dass am Ende der Eiszeit eine globale Katastrophe zum Untergang einer weit entwickelten Kultur führte. Für diese Theorie erntete Hancock vonseiten der Archäologie Hohn und Spott. Mittlerweile gibt es zahlreiche Beweise dafür, dass die Welt durch einen Kometeneinschlag vor 12.980 Jahren aus den Fugen geriet. Auch neuere archäologische Funde aus der Türkei, den Anden und Indonesien stützen die Theorie, die Ihnen Hancock in Sindelfingen erläutert.

Michael Tellinger: “Die untergegangene Hochkultur Südafrikas”

Der Wissenschaftler und Buchautor Michael Tellinger hat als Erster das Geheimnis der Steinruinen Südafrikas entschlüsselt: sie sind Überbleibsel einer untergegangenen Zivilisation, die unserer in vieler Hinsicht überlegen war. So nutzte sie Klang zur Energieerzeugung. Unzählige Orte, von denen nur Ruinen übrig sind, waren über ein Netz der Energieversorgung miteinander verbunden. Der Untergang dieser Hochkultur bewog Michael Tellinger, ein alternatives Modell der Gesellschaft zu entwickeln.

Ich danke Euch Euer

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com) Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , , , , , markiert <

Astronautengötter-Jäger Erich von Däniken zu Besuch bei den angeblichen “Pyramiden von Bosnien” in Visoko: Warum und was davon zu halten ist

Erich von Däniken und die "Pyramiden in Bosnien" (Bild: D. Herper / Google Earth)
Erich von Däniken und die “Pyramiden in Bosnien” (Bild: D. Herper / Google Earth)

Erich von Däniken kennt keine Freizeit: Im April 2014 besuchte der Ancient Aliens- und Mystery-Jäger die weltberühmten “Pyramiden von Bosnien” und die unterirdischen Tunnels nahe der Ortschaft Visoko. Vor über zehn Jahren machte Dr. Semir Osmanagic diese angeblich ersten Pyramiden der Menschheit weltweit bekannt und liefert seit dem immer neue “Beweise” für seine Thesen. Nun stattet von Däniken dem “Tal der Pyramiden” selber vor Ort einen Besuch ab. Die Hintergründe, warum er dies tat und was von diesen “Bosnischen Pyramiden” eigentlich zu halten ist, erfahrt Ihr hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die “Pyramiden” von Visoko in Bosnien

Die angeblichen Pyramiden in Bosnien und Herzegowina sind seit Jahren auch im Kreise der Grenzwissenschaft ein (Dauer-)Streitthema. Selbst von dem “größten Schwindel der Geschichte” wurde unlängst in einem Video gesprochen. Auch ich als Mystery-Jäger habe in den Bergen bei Visoko in Bosnien nie künstlich gebaute Pyramiden gesehen.

Bereits nach den ersten Meldungen, dass in Bosnien riesige Pyramiden von “vor der Sintflut” stehen sollen, hatte ich persönlich daran erhebliche Zweifel. Etwa, als ich vor über 10 Jahren darüber mit meinem Autorenkollegen und Mystery-Jäger Alexander Knörr diskutierte. Es waren und sind für mich nichts weiter als natürliche Berge. Eine Aussage, mit der ich mir im Laufe der Jahre nicht immer Freunde machte …

Trotzdem kursieren sogar angebliche “Datierungen”, dass diesen “Bauwerke” auf dem Balkan fast 30.000 Jahre alt sein könnten. Oder sogar mehr. Damit würden diese angeblichen Monumente klar von einer unbekannten und lange versunkenen Kultur stammen. Atlantis wird hier gerne im Zusammenhang genannt, da in jener fernsten und dunkelsten Vergangenheit der Menschheit kein Volk bekannt ist, das auch nur annähernd so gewaltige Pyramiden hätte bauen können.

Archäologen laufen Sturm!

Die etablierte Archäologen-Community lief schon nach den ersten Berichten über diese Pyramiden Sturm gegen diese Meldungen.

VIDEO: Riesige Pyramiden in Deutschland – Sind vor unseren Augen sensationelle Entdeckungen verborgen? (Bild: Fischinger-Online / Google Earth)
VIDEO: Riesige Pyramiden in Deutschland – Sind vor unseren Augen sensationelle Entdeckungen verborgen? (Bild: Fischinger-Online / Google Earth)

Semir Osmanagic ( Sam Osmanagich), der Entdecker der angeblichen Bauten, ist bis heute bemüht durch immer neue Funde und Grabungen seine Ideen der Weltsensation in seiner Heimat zu belegen. Kritiker verweisen dabei auf zahlreiche unseriöse Arbeiten von ihm (s. a. hier & hier), und dass hier nur eine Art “Tourismus” des lieben Geldes wegen aufgebaut werden soll. Künstlich aufgebaut, dass nichts an dieser vermeintlichen Sensation dran wäre.

Ein Höhepunkt der Kritik an der Pyramiden-Idee war beispielsweise ein Protestschreiben von zahlreichen Wissenschaftlern an die UNESCO am 12. Juni 2006, in dem deutlich vor diesen Hypothesen und den Arbeiten von Osmanagic vor Ort gewarnt wurde.

Für Archäologen aber auch zahlreiche andere Kritiker sind die “Pyramiden von Bosnien” nichts weiter als ganz normale Berge. Es ist leider recht beliebt, dass einige Menschen in jedem noch so seltsam aussehenden Berg eine “künstliche Pyramide” sehen wollen. Gleichgültig, ob diese nun im Schwabenland in Süddeutschland, in der fernen kalten Antarktis oder sogar auf dem Planeten Mars stehen sollen: Überall wittern viele Mystery-Fans künstliche Pyramiden!

Erich von Däniken und die “Pyramiden” von Visoko

Am 30. April schrieb mir Erich von Däniken “wie üblich im Stress”, dass er gerade aus Visoko zurück sei. Auf der Internetseite Bosnische-Pyramiden-Reisen.de sind nur ein paar Bilder dieses Besuches vor Ort an der “Sonnenpyramide” zu sehen.

In einem Bericht vom 7. Mai 2014 auf der Webseite des Ausgrabungen der “Pyramiden” wird EvD mit den Worten zitiert wird:

ARTIKEL: Gigantische Pyramide, UFO oder Atlantis? Über die Entdeckung einer „perfekten Pyramide“ am Grund des Pazifik – und anderswo (Bild: Google Earth / Montage: Fischinger-Online)
ARTIKEL: Gigantische Pyramide, UFO oder Atlantis? Über die Entdeckung einer „perfekten Pyramide“ am Grund des Pazifik – und anderswo (Bild: Google Earth / Montage: Fischinger-Online)

Ich bin sehr beeindruckt von dieser Entdeckung hier. Seit 50 Jahren befasse ich mich mit dem Phänomen der Weltmysterien und ich weiß ganz genau, was natürlich und was Hand gemacht ist. Die Tunnels und Mauern darin sind zweifelsfrei von Menschenhand gemacht worden. Die Ausgrabungsstellen auf der Sonnenpyramide, die ich gesehen habe, sind mit Betonblöcken abgedeckt worden.

Ich verstehe darum nicht, wieso die bosnische Regierung dieses Projekt finanziell nicht unterstützt. Dieses Pyramiden-Projekt sollte man doch mit viel Geld unterstützen, Millionen von Dollars sogar.

Doch warum genau machte sich Erich von Däniken trotz vollem Terminkalender auf den Weg in das “Tal der Pyramiden” in Bosnien? Das schrieb er vor seinem Besuch am 28. April Semir Osmanagic selber.

Bei seinen Vorträgen, so von Däniken, fragen ihn anschließend immer wieder Teilnehmer, was er selber von diesen “Bosnischen Pyramiden” halten würde. Doch dazu konnte er nie etwas Konkretes sagen, da er selber nie vor Ort gewesen sei. Deshalb, so der Götter-Forscher, sei er nun endlich erstmals selber an den Pyramiden auf dem Balkan gewesen …

Die “Bosnische Pyramiden-Show”

In dem grenzwissenschaftlichen Magazin “Mysteries” (Juli/August 2014) des Autoren Luc Bürgin geht von Däniken selber genauer auf seinem Besuch ein. Hier liest sich das ganze jedoch wie folgt:

“(Semir Osmanagic) macht grundsätzlich einen ganz sympathischen Eindruck. Er kleidet sich wie Indiana Jones, hat immer seinen Hut auf und ein Lachen auf den Lippen. (…)

Zuerst hat er mich und meinen Mitarbeiter Ramon (Zürcher, LAF) an eine Stelle gebracht, wo man den Berg frontal sieht. Er zog einen Kompass aus der Tasche und zeigte mir, dass das Monument in Nordsüd-Richtung ausgerichtet ist. Das stimmt auch. Später sind wir in Löcher und Tunnels hinein gekrochen. Diese scheinen definitiv künstlich gefertigt.

Danach hat uns Osmanagic über allerlei Steinstufen auf den Berg hinaus geführt. (…) Oben auf der Pyramide hat er uns an zwei Stellen steinerne Platten gezeigt und gemeint, dies sei uralter, künstlicher Beton. Ehrlich gesagt: Das hat mich nicht überzeugt.

Ich bin mir fasst sicher: Der ganze Berg ist natürlich entstanden und zufälligerweise in Nordsüd-Richtung gelegen. Wir haben bei mir zu hause am Thunersee einen ähnlichen Berg, den Niesen. Der sieht ebenfalls aus wie eine Pyramide. Den könnte man Touristen ebenso gut als ‘künstlich’ verkaufen.

Tatsächlich künstlich gefertigt sind dagegen wohl so manche Gänge, Schächte und Mauern im sogenannten Ravne-Labyrinth von Visoko. Vielleicht findet Herr Osmanagaic darin eines Tages tatsächlich ein Wunder. Man kann es ihm nur wünschen.

(…) Das Fragezeichen bleibt. Irgendetwas ist sonderbar. Auch wenn der Berg meiner Meinung nach nicht künstlich ist.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Also eine Art “Touristenfalle”, um das kleine Örtlichen Visoko weltweit bekannt zu machen? Ausschließen kann man das nicht. Aber man auch nicht ausschließen, dass Semir Osmanagic tatsächlich an seine zehntausende Jahre alten Pyramiden in Bosnien glaubt.

Suchbild: Wer findet die “Bosnischen Pyramiden”

Weltweit bekannt und im Netz immer wieder präsentiert, in ein Foto der “Sonnenpyramide”, die nahe Visoko steht. Dieser Berg gilt als das “Sahnestück” der sich dort angeblich stehenden Pyramiden aus unbekannten Urzeiten. Vor allem deshalb, da dieser Berg dort der größte seiner Art, den man als Pyramide ansieht. Der Name “Sonnenpyramide” ist da eigentlich sehr gut für gewählt. Wenn es denn eine wäre.

Das klassische Foto dieses Berges zeigt ihn aber immer nur aus einer Perspektive, also aus einer Richtung aus aufgenommen. Mit Fantasie erkennt man eine dreieckige Erhebung, die man durchaus als “pyramidenförmig” bezeichnen könnte. Doch leider war es das dann auch.

VIDEO: Liegt im Meer vor den Azoren eine Pyramide unter Wasser? Atlantis im Atlantik, die Pyramide auf dem Meeresgrund und andere Mysterien … (Bild: Google Earth / Fischinger-Online / gemeinfrei)
VIDEO: Eine Pyramide unter Wasser? Atlantis im Atlantik, die Pyramide auf dem Meeresgrund und andere Mysterien … (Bild: Google Earth / Fischinger-Online / gemeinfrei)

Aus anderen Richtungen usw. betrachtet, sieht die “Sonnenpyramide” ganz und gar nicht mehr so “pyramidenartig” aus, wie viele es sich wünschen.

Mittlerweile kann man sich darüber sehr gut via “Google Earth” davon ein Bild machen. Die Koordinaten der “Sonnenpyramide” sind etwa:

  • 43°58’41.90″N
  • 18°10’40.74″E

Um den Unkenrufen der Pyramiden-Befürworter, dass “Google-Earth”-Bilder der Berge nicht den richtigen Eindruck vermitteln, zuvor zu kommen:

Bei der Betrachtung der “Pyramiden von Bosnien” sollten bei “Google Earth” unbedingt die von Usern eingestellten Fotos mit beachtet werden. Sie zeigen andere Perspektiven der Berge als Vor-Ort-Fotos und geben damit die Realität klar wieder! Gleichfalls finden sich dort auch Fotos der Ausgrabungen sowie auch der tatsächlich künstlichen und angeblich künstlichen Funde auf diesem natürlichen Berg …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <