Suchergebnisse: Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI

Tagung der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” mit Erich von Däniken am 26. Oktober 2019: Programm & Infos

A.A.S. 1-Day-Meeting 2019 mit Erich von Däniken am 26. Oktober in Hannover - Das Programm & Infos (Bilder A.A.S./LAF)
A.A.S. 1-Day-Meeting 2019 mit Erich von Däniken am 26. Oktober in Hannover – Das Programm & Infos (Bilder A.A.S./Fischinger-Online)

Das diesjährige 1-Day-Meeting 2019 der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) rund um die Ideen und Themen von Erich von Däniken findet am Samstag, 26. Oktober in Hannover statt. Schriftsteller, Forscher, Menschen mit Neugier auf das Unbekannte und die Astronautengötter treffen sich dort zum A.A.S.-Meeting. Anreisetag ist Freitag, der 25. Oktober. Wie immer gibt es am Vorabend interessante Diskussionen und neue Bekanntschaften rund um die Prä-Astronautik und die Götter aus dem All. In diesem Beitrag habe ich alle Information zum Programm, Meeting und mehr für Euch zusammengestellt.


Ancient Aliens und Erich von Däniken

Nach über einem halben Jahrhundert Prä-Astronautik (Neudeutsch: Ancient Aliens) ist der Autor und “Götter-Jäger” Erich von Däniken weiterhin überaus aktiv. Wie kürzlich auf meinem YouTube-Kanal in diesem Video HIER berichtet.

Mit seinen Ideen und Überlegungen rund um die Frage, ob die Götter alter Mythologien reale Wesen von den Sternen gewesen sein könnten, inspirierte und faszinierte er zahllose Leser und Autoren. Und viele dieser Menschen treffen sich unter anderem jedes Jahr bei den jährlichen Meetings der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.). Einem Verein, der sich ausschließlich mit diesen Themen befasst und ein entsprechendes Magazin publiziert (s. a. Video dazu HIER).

Dies Jahr findet das Astronautengötter-Meeting in Hannover statt. Geplant sind insgesamt 11 Vorträge sowie eine Diskussionsrunde. Mit dabei ich natürlich auch von Däniken selber, der traditionell den Abschlussvortrag hält. Mit im Gepäck wird er sicherlich auch sein neues Buch haben – das inzwischen 43., wenn ich mich nicht irre …

Programm

  • 09:00 – 09:30 Uhr: Peter Fiebag – Eröffnungsvortrag: In Stein und Sand geborgen
  • 09:30 – 10:00 Uhr: Hansjörg Ruh: Iram – Die verschollene Stadt
  • 10:00 – 10:30 Uhr: Bernd Grathwohl: Saudiarabien von oben

Pause: 10:30 – 11:00 Uhr

  • 11:00 – 11:30 Uhr: Klaus Pionzik & Claude Bärtels: Wahrscheinlichkeiten in der Galaxis für Leben,  Intelligenz und Zivilisationen
  • 11:30 – 12:00 Uhr: Reinhard Habeck: Neue Paläo-SETI-Spuren in Ägypten

Pause: 12:00 – 14:00 Uhr

  • 14:00 – 14:30 Uhr: Dr. Marcel Polte: Native Americans und ihre Lehrmeister
  • 14:30 – 15:00 Uhr: Detlev Hoyer: Generationenraumschiff

Pause + Postersession 15.00 – 15:30 Uhr

  • 15:30 – 16:00 Uhr: Désirée Neff: Mythen der Philippinen
  • 16:00 – 16:30 Uhr: Thorsten Morawietz: Crowdfunding Expedition Malta – die Ergebnisse
  • 16:30 – 17:00 Uhr: Ramon Zürcher: Mondlegenden und digitale Updates
  • 17:00 – 17:30 Uhr: Diskussion/Podiumsgespräch (Leitung: Andreas Kirchner und Peter Fiebag)
  • 17:30 – 18:00 Uhr: Erich von Däniken: Schlussvortrag

Einen PDF-Fleyer zum Programm findet Ihr HIER.

Ein Video zu den einzelnen Referenten findet Ihr HIER.

Weitere Informationen sowie Hinweise zur Anreise auf der Seite der A.A.S. HIER.

Details und Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:

MARITIM Airport Hotel Hannover
Flughafenstr. 5
D-30669 Hannover
Telefon +49 (0) 511 9737-0
Fax +49 (0) 511 9737-590
E-Mail: hfl@maritim.de

Veranstalter:

“Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.)

Karten:

Tickets 79 Euro – erhältlich vor Ort sowie im Online-Shop der A.A.S. HIER.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß und interessante Stunden in Hannover.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Astronautengötter-Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2017 – erste Infos

Auf den Spuren der Astronautengötter: Das 1-Day-Meeting der "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" 2017 - erste Infos (Bilder: A.A.S. / Montage: L. A. Fischinger)
Auf den Spuren der Astronautengötter: Das 1-Day-Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2017 – erste Infos (Bilder: A.A.S. / Montage: L. A. Fischinger)

Alljährlich im Oktober das sog. “One-Day-Meeting” der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) im deutschsprachigen Raum statt. Immer in unterschiedlichen Städten und Regionen. Dieses Jahr hat sich die A.A.S. für Suhl (Thüringen) für den Kongress am 28. Oktober  rund um die Astronautengötter, Erich von Däniken und Mysterien der Menschheit entschieden und erste Informationen online gestellt. Als aktiver Prä-Astronautiker möchte ich Euch diese und weitere Informationen natürlich nicht vorenthalten!

Astronautengötter-Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2017 – erste Infos weiterlesen

, , , , , , markiert <

Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Infos

Meeting der "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Informationen online (Bild: A.A.S. / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” 2016 mit Erich von Däniken: Programm und alle Informationen online (Bild: A.A.S. / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Am Wochenende um den 29. Oktober 2016 ist es wieder soweit: Das alljährliche Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) rund um den schweizer Götter-Jäger Erich von Däniken findet statt. Diesmal im Konzerthaus in Freiburg im Breisgau und auch das genaue Programm des One-Day-Meeting der A.A.S. steht nun fest. Ihr findet das Programm sowie weiteren Informationen hier online und zum Download bei der Gesellschaft.

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen

(Text von der A.A.S.)

Das diesjährige A.A.S. 1-Day-Meeting 2016 findet am Samstag, 29. Oktober in Freiburg i.Br. statt!

Großer Saal des Konzerthauses Freiburg i. Br. (direkt am Hotel NOVOTEL Freiburg i.Br. gegenüber Hauptbahnhof)

Wie immer bietet das 1-Day-Meeting neben den vielen spannenden Referaten eine Gelegenheit mit anderen an Paläo-SETI Interessierten und den Referenten in gemütlicher Atmosphäre Gespräche zu führen.

1-Day-Meeting 2016 in Freiburg i.Br. Das A.A.S.-Ereignis des Jahres!

Das erwartet Sie

Schriftsteller, Forscher, Menschen mit Neugier auf das Unbekannte und Rätselhafte treffen sich in diesem Jahr zum A.A.S.-Meeting in Freiburg i.Br..Bereits am Vorabend, Freitag, 28. Oktober, werden wie immer Diskussionen

stattfinden und man kann neue Bekanntschaften knüpfen. Man sieht sich im Hotel NOVOTEL.

Am Samstag, 29. Oktober, präsentieren aktive Paläo-SETI-Forscher in attraktiven Multimedia-Präsentationen ihre neuesten Entdeckungen und spannende Forschungsergebnisse.

Poster-Session in der Nachmittagspause

Bei einer Poster-Session werden Beiträge nicht in einem Referat, sondern in Form von Postern oder – wie in unserem Fall – auf Pinnwänden präsentiert. Das können Bilder und Grafiken sein und/oder Zusatz und Hintergrund-Informationen, die den Rahmen des Vortrages gesprengt hätten. Die Referenten stehen während der Kaffeepause am Nachmittag bei ihren Pinnwänden und den Teilnehmern  für Fragen oder Diskussionen zur Verfügung.

Vorher, nachher und dazwischen

Gespräche, Diskussionen, Gedanken austauschen, Thesen hinterfragen, Anregungen geben, Fragen stellen …

Preise

Der Eintritt für die Tagung beträgt Euro 60 für Erwachsene und Euro 50 für Schüler/Studenten/Behinderte (jeweils mit Ausweis). Tickets gibt es am Freitag Abend zwischen 18 und 20 Uhr im Foyer des Hotels NOVOTEL, Freiburg i.Br. – direkt gegenüber Hauptbahnhof. Und am Samstagmorgen ab 8.15 Uhr vor dem großen Saal des Konzerthauses Freiburg i.Br. (neben dem Hotel NOVOTEL).

Bis bald in Freiburg i.Br! Wir freuen uns auf Sie!

Herzlich, Ihr

A.A.S.-Team und die Redaktion “Sagenhafte Zeiten

Das Programm

Freitag, 28. Oktober:

Zwangloses Treffen im Foyer, Restaurant und an der Bar des Tagungshotels.

Samstag, 29. Oktober:

  • 9.00 – 9.25 Uhr Eröffnung StD Dipl.-Hdl. Peter Fiebag – Paleo Search for Extraterrestrial Intelligence
  • 9.25 – 10.05 Uhr Armin Schrick – IN GENU VERITAS
  • 10.05 – 10.20 Uhr Christos Langer – Götterwaffen
  • 10.20 – 10.50 Uhr Pause
  • 10.50 – 11.05 Uhr Alfons Göbel – El Mirador. Reise in eine versunkene Maya-Stadt
  • 11.05 – 11.35 Uhr Wolfgang Siebenhaar – Vorsicht vor falschen Mythen. Gegner haben wir genug
  • 11.35 – 12.00 Uhr Luc Bürgin – Neue Mysterien aus China
  • 12.00 – 12.15 Uhr Diskussion Dr. Pierre Flécher: Präsentation – Glühlampe von Dendera
  • 12.15 – 14.00 Uhr Mittagspause
  • 14.00 – 14.30 Uhr Bernd Grathwohl – Rätselhaftes Griechenland
  • 14.30 – 15.00 Uhr Marvin Günter und Moritz Metzech – Geheimnisvolle Mosaike in Ostia Antica
  • 15.00 – 15.30 Uhr OStR i. R. Peter Kaschel – Das Buch Mormon
  • 15.30 – 16.15 Uhr Postersession und Pause
  • 16.15 – 16.50 Uhr Dr. Hermann Burgard – Raumstation „Himmel“ – Erkenntnisse zur Umlaufbahn anhand von Keilschrifttexten
  • 16.50 – 17.20 Uhr Reinhard Habeck – Kosmische Rätsel
  • 17.20 – 17.50 Uhr Dr. h. c. Erich von Däniken
  • 17.50 – 18.00 Uhr Diskussion, Schlusswort

Durch das Programm führt OStR Peter Kaschel.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

One-Day-Meeting der "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" 2012 – Rückblick

Neuer Banner der neuen Website der A.A.S.

Zum ersten Mal seit 32 Jahren begrüßte Peter Fiebag bei Schneeschauern die Teilnehmer eines A.A.S.1-Day-Meetings. Über 400 Paläo-SETI-Interessierte aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, aber auch aus Luxemburg, den Niederlanden oder Estlands waren nach Dresden gekommen. In seinem kurzen Eröffnungsvortrag zeigte er am Beispiel der jüdischen Tradition des Tragens eins Tallins (Gebetsschales) und dessen Knotenschrift, wie Botschaften, die für die Paläo-SETI relevant sein könnten, in Form eines Codes bis heute weitergegeben werden.

Newcomerin Marie-Marthe Rennel und A.A.S.-“Urgestein” Wolfgang Siebenhaar nahmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch Südamerika und konnten unter anderem von einer rätselhaften Mumie berichten, die eher einem E. T. ähnelt als einem Menschen. Buchautor Alexander Knörr präsentierte eigene Forschungen über die Misqa Tanks auf Malta. Daniela Machnitzke sprach über Totenkulte und ging der Frage nach, ob der Auferstehungsglaube mit der Paläo-SETI in Bezug gebracht werden kann. Hans Dieter Gau hatte bei Reisen auf die Azoren auch dort Cart Ruts im Lavagestein entdeckt und stellte dieses Rätsel vor.

Lars A. Fischinger nach seinem Vortrag auf dem Meeting der A.A.S. 2012 in Dresden (Foto: Tatjana Ingold)

Links:

Zum Thema: 
 

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Video: Erich von Däniken über die Rückkehr der Astronautengötter beim Meeting der "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" (A.A.S.) 2012 in Dresden

“Waren die Götter der Vorzeit in Wahrheit Astronauten aus dem All?” Erich von Däniken und viele mit ihm sind davon überzeugt! Am 27. Oktober 2012 fand in Dresden der jährliche Kongress der A.A.S. statt, auf dem von Däniken auch über die “Rückkehr der Götter” sprach. Im Zeichen des Maya-Kalender und den 21. Dezember 2012 aktueller denn je. Kommen die Astronautengötter von einst wieder zur Erde? Gibt es dafür Hinweise? Hier sein Vortrag als Video.

Leider etwas schlechter Ton – aber man kann den Ausführungen des Kollegen Erich von Däniken dennoch folgen:

Auch ich hielt in Dresden am 27. Oktober 2012 einen Vortrag:

Bild: Marie L. Sievers

Links:

Zum Thema:


“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein, 1993)

<

Video und Programm zum Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) 2012 in Dresden. Natürlich wieder mit Erich von Däniken …

One Day Meeting der A.A.S. 2012 in Dresden - YouTube-Video und Programm (Bild: Exopolitik / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
One Day Meeting der A.A.S. 2012 in Dresden – YouTube-Video und Programm (Bild: Exopolitik / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)

Endlich ist es wieder soweit: Die “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) lädt zum 1-Day-Meeting 2012 am Samstag den 27. Oktober 2012 in Dresden ein. Das Highlight des Jahres für alle Grenzwissenschaftler und Prä-Astronautik-Freunde. Ort der Tagung rund um Erich von Däniken ist das Hotel Maritim, Hotel und Congress Center in Dresden – hier alle Informationen und das Programm in einem Video von und mit mir auf meinem Mystery-Channel bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Video und Programm zum Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) 2012 in Dresden. Natürlich wieder mit Erich von Däniken … weiterlesen

, , , , , , , , , markiert <

"Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI" (A.A.S.): Das Programm des 1-Day-Meeting 2012

Endlich ist es wieder soweit:

“Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) läd zum 1-Day-Meeting 2012 am Samstag den 27. Oktober 2012 in Dresden ein. Ort des Kongresses ist das Hotel Maritim, Hotel und Congress Center in Dresden – hier alle Iformationen und das Progamm!

Tagungshotel des Meeting der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) 2012:
 
Hotel Maritim,
Hotel und Congress Center
Ostra-Ufer 2 / Devrientstr. 10 – 12,
D-01067 Dresden
Telefon: + 49 (0) 351 216-0

Eine öffentliche Veranstaltung. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Verpassen Sie den A.A.S.-Kongress 2012 in Dresden nicht!

Tickets und Preise:
 
Für die Tagung selbst braucht es keine Voranmeldung. Tickets gibt es am 27.10.2012 an der Tageskasse, bzw. am Freitag (26.10.2012) von 18 bis 20 Uhr im Hotel Hotel Maritim, Hotel und Congress Center (Lobby). Der Eintritt kostet für Erwachsene Euro 45,-, für Jugendliche (nur mit Schüler- oder Studentenausweis) Euro 30,-. Für die Tagung ist keine Karten-Reservation möglich.

Zum Programm:

 
Schon am Freitagabend, 26. Oktober, werden sich bereits viele Teilnehmer und Referenten im Hotel aufhalten. Eine erste Gelegenheit, alte Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen. Mit dabei sind natürlich Erich von Däniken und viele andere… Am Freitagabend werden ausserdem die neuesten Folgen der US-amerikanischen TV Serie “Ancient Aliens”, die bereits im 4. Jahr läuft, gezeigt. 15 weitere Folgen sind geplant!

Achtung:


Hinweis für Samstag, 27. Oktober: Der Vortragssaal verfügt über eine starke Air Condition, die bei der grossen Personenzahl dieses Kongresses auf Kühlung eingestellt wird. Wir empfehlen empfindlichen Gästen daher eine entsprechende Kleidung.

Unterkunft:

 
Tagungshotel: Hotel Maritim, Hotel und Congress Center
Ostra-Ufer 2 / Devrientstr. 10 – 12, 01067 Dresden , Telefon: + 49 (0) 351 216-0
Programm: 

Ich freue mich schon sehr. Wie jedes Jahr!

Dieses Jahr werde auch bei der A.A.S. wieder einen Vortrag halten. Diesmal zum Thema “Das Objekt M von Tallinn, Estland” und werde am Ende des kurzen Vortrages nach Absprache mit der Kongressorganisation noch einige Minuten meiner Zeit dem “Aluminium-Objekt von Aiud” einräumen. Dies kennt Ihr vielleicht aus meinen Büchern “Historia Mystica: Rätselhafte Phänomene, dunkle Geheimnisse und das unterdrückte Wissen der Menschheit” und “Verbotene Geschichte: Die großen Geheimnisse der Menschheit und was die Wissenschaft uns verschwiegen hat” und/oder von diversen Internet-Seiten.
Auch bin ich seit kurzem im Besitz einiger weitere “mysteriöser Objekte” der Prä-Astronautik-Thematik, deren Laboranalysen und Untersuchungen ich momentan angehe.
Wie sagt Erich von Däniken immer? – “Bleiben Sie neugierig!”



Links:

 Zum Thema:


“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein, 1993)

<

Das “Erich von Däniken-Institut”: wo kann ich Prä-Astronautik studieren um Prä-Astronautiker zu werden? Interessantes Fundstück aus dem Netz

Giorgio A. Tsoukalos von der TV-Serie "Ancient Aliens" und Lars A. Fischinger: Beides bekannte Prä-Astronautiker, aber "studieren" kann man Prä-Astronautik nicht - und jeder kann sich so nennen (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)
Giorgio A. Tsoukalos von der TV-Serie “Ancient Aliens” und Lars A. Fischinger: Beide sind bekannte Prä-Astronautiker, aber “studieren” kann man Prä-Astronautik nicht – jeder kann sich so nennen (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)

Seit Jahrzehnten kommt das Thema immer mal wieder auf: Wird die Prä-Astronautik, die Idee der Ancient Aliens, eines Tages ein Studienfach an der Universität? Ist die Thematik von Erich von Däniken um die Astronautengötter damit in Zukunft eine klar definierte Wissenschaft, die man studieren kann? Diese diese Frage ist grundsätzlich immer up to date. Auch ich werde hin und wieder gefragt, wie man “Prä-Astronautiker” wird und so die Prä-Astronautik zum Beruf macht. Genau zu dieser Frage stieß ich auf ein interessantes Fundstück im Internet, das ich Euch hier vorstellen möchte. Die Frage und die möglichen Antworten dazu werden Euch überraschen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

(Posting vom 30. April 2013 / Update: 11. Januar 2017)

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich selber bin ein Prä-Astronautiker. Keine Frage. Auch bezeichne ich mich selber immer wieder so – denn verliehen bekommen habe ich den “Titel” nicht. Keiner der Kollegen dieser Materie bekam ihn verliehen.

Aber ich bin eigentlich auch weit mehr, da schon meine erste Webseite vor gefühlten 3.600 Jahren schlicht “Rätsel der Welt” hieß. Also nicht nur einfach “Prä-Astronautik” oder ähnlich.

Ebenso gehen meine Buchveröffentlichungen seit rund 20 Jahren auf weit mehr Mystery-Themen ein, als nur auf die Frage, ob die Götter der Vorzeit Astronauten aus dem Kosmos waren. Für diesen Blog, für Artikel, für Vorträge oder für meinen YouTube-Channel gilt das ebenso. Eben: Grenzwissenschaft.

Wie werde ich Prä-Astronautiker?

Dennoch fragt sich die Community der Prä-Astronautik sowie “Außenstehende” immer mal wieder, ob die Ideen des Kollegen Erich von Däniken eines Tages salonfähig werden. Wird es eines Tages ein Studienfach “Prä-Astronautik & UFOlogie” geben?

Auch ich werde seit vielen Jahren immer mal gefragt, wie man eigentlich “Prä-Astronautiker” wird und/oder wo man dies lernen und studieren kann. Oder einfacher gesagt, wie man eigentlich “Prä-Astronautik zum Beruf” macht. Doch an einer Universität kann man das nicht studieren.

Ebenso kann der Interessierte keine Ausbildung zu Aliens, UFOs, Prä-Astronautik, Mystery usw. in einem Betrieb oder einer Firma machen. Auch ein Fernstudium, eine Abendschule oder einen Lehrgang dafür gibt es nicht. Und selbst an einer Volkshochschule kann sich niemand als Prä-Astronautiker qualifizieren.

Eine Weiterbildung zum Prä-Astronautiker bieten auch die Arbeitsämter oder Handelskammern nicht an. Nichts ist demnach dafür Voraussetzung.

VIDEO: Noobaffairstalk im Interview mit Lars A Fischinger über die Area 51, Gott, Aliens und Geister (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)
VIDEO: Noobaffairstalk im Interview mit Lars A Fischinger über die Area 51, Gott, Aliens und Geister (Bild: Noobaffairs / YouTube-Sceenshot)

Es gibt für das Thema “Die Götter kamen aus dem All” auch keine feste Regeln, Kriterien oder Vorgaben. Eher das genaue Gegenteil ist bei der Prä-Astronautik der Fall.

Das “Erich von Däniken-Institut”

Vor geraumer Zeit jedoch kam im Netz die Frage nach einem Studium der Prä-Astronautik am “Erich von Däniken-Institut” (das es nicht gibt) bei gutefrage.net auf. In der durchaus sehr interessanten Frage hießt es dazu:

Ich weiß, dass dort (am “Erich von Däniken-Institut””, Anm. LAF) Wissenschaftler und Forscher zusammenarbeiten. Ich interessiere mich total für die Prä-Astronautik, was man aber soviel ich weiß leider nicht studieren kann. Wenn jemand weiß, ob man es doch studieren kann, bitte sagen! Das wäre wirklich toll! Jetzt habe ich mich gefragt ob man bei diesem Institut irgendwie einsteigen kann…?

Oder muss man schon selber etwas studiert haben und Forscher/Wissenschaftler sein und dann dort einsteigen? Oder sind das alles Privat-Forscher? Wenn ja, haha, weiß jemand von euch wie man das wird? Es ist wirklich total wichtig, ich würde mich über Antworten wirklich so freuen! Danke!!

Schade, dass es seit der Erstellung der Frage am 26. April 2013 erst vier Antworten/Kommentare zu der Frage dort gab. Obwohl es ein “Erich von Däniken-Institut” nicht gibt und auch nie gab, ist die Frage eigentlich sehr spannend.

Wie wird man also ein solcher Forscher?

Prä-Astronautiker wird man – aus dem Nichts!

Vermutlich meint der Fragesteller mit dem “Institut” des EvD die A.A.S. – die “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik & SETI”. Vielleicht auch die “Erich von Däniken Stiftung” (hier).

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Obwohl die A.A.S. jeden Oktober ein großes Meeting zur Prä-Astronautik und auch Reisen mit von Däniken veranstaltet, hat das alles nichts mit einem Studium oder so etwas zu tun.

Erich von Däniken und die Prä-Astronautik - die Geschichte einer astronauten-göttlichen Idee (Bild: Archiv E. v. Däniken / L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Erich von Däniken und die Prä-Astronautik – die Geschichte einer astronauten-göttlichen Idee (Bild: Archiv E. v. Däniken / L. A. Fischinger)

Es handelt sich um Treffen unter Interessierten mit zahlreichen Vorträgen und Diskussionen zum Thema Astronauten aus dem Kosmos. Nicht mehr – aber vor allem auch nicht weniger.

Eine fest geregelte Ausbildung oder ein Studium zu einem Prä-Astronautiker existierte noch nie. Weder an einer Universität noch bei der A.A.S. Es ist also im Grunde genommen ganz einfach diesen “Beruf” anzunehmen und ein Prä-Astronautiker zu werden: Man wird es einfach so.

Mystery-Forscher, Jäger des Phantastischen, Prä-Astronautiker, UFO-Forscher, Phänomene-Jäger, Grenzwissenschaftler, Parapsychologe oder wie auch immer kann sich jeder nennen. Da gibt es eigentlich nicht mal irgendwelche Kriterien zu beachten oder zu erfüllen.

Offen ist dabei aber, ab wann genau man selber ein solcher ist. Kritiker oder Mainstreammedien schreiben/sagen oftmals zu solchen Personen “der selbst ernannte XY” und scheinen so eine klare Bezeichnung der Tätigkeit zu haben. Doch auch diese erfinden sie eigentlich nur. Und der Zusatz “selbst ernannt” ist eigentlich vollkommen klar, denn wer soll eine Person beispielsweise zu einem UFO-Forscher ernennen? Trotzdem hat die Bezeichnung “selbst ernannter” einen faden Beigeschmack, da sie suggeriert “sieh her, das wäre er wohl gerne”.

Meine Autoren-Vita: so kam ich zur Prä-Astronautik und den Mysterien der Welt!
Meine Autoren-Vita: so kam ich zur Prä-Astronautik und den Mysterien der Welt!

Wenn überhaupt, ist es die Gemeinschaft der an diesen Themen interessierten Menschen selber, die jemanden diese oder jene Bezeichnung geben. Aber wie genau würde das ablaufen? Auch hier gibt es keine Regeln in der Gemeinde der Mystery- und Prä-Astronautik-Fans.

Ich bin überzeugt, dass es auf der Welt von Grenzwissenschaftlern nur so wimmelt, von denen wir noch nie etwas gehört oder gelesen haben. Muss man also etwas zur Prä-Astronautik veröffentlicht haben, um als Prä-Astronautiker zu gelten?

Grundsätzlich schon, da die private Beschäftigung – und sei sie noch so fruchtbar! – mit dem Thema im stillen Kämmerlein ja niemand mitbekommt. Kennt niemand einen, kann man auch auch keine “Berufsbezeichnung” von diesen Menschen bekommen …

Prä-Astronautiker wird man – durch die Medien!

Da es aber fraglos unzählige Menschen gibt, die auch Artikel, Bücher oder Internet-Texte zu Ancient Aliens & Co. publizierten, sind das alles eigentlich Mystery-Forscher bzw. Prä-Astronautiker. Ob diese jetzt “anerkannt” sind, ist eine andere Frage. Denn wie wird man “anerkannt”? Und von wem?

VIDEO: Giorgio A. Tsoukalos, der "Ancient Aliens Guy" und ein Prä-astronautiker im Interview mit Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO: Giorgio A. Tsoukalos, der “Ancient Aliens Guy” und ein Prä-astronautiker im Interview mit Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger)

Muss man erst Millionen Bücher dazu verkauft haben, wie Erich von Däniken seit Jahrzehnten? Reicht vielleicht schon eine handvoll Artikel auf einem Internet-Blog, den aber fast niemand liest? Oder wird man “anerkannter Prä-Astronautiker” durch Medienpräsenz, wie der Kollege Giorgio A. Tsoukalos mit der TV-Serie “Ancient Aliens”?

Eine schwierige Überlegung.

Die ohne Frage interdisziplinäre Prä-Astronautik folgt natürlich auch keinem Schema F. Eigentlich ist das Thema sogar absolut und vollkommen wirr und durcheinander. Fast jeder große, keine, junge und alte Autor der Thematik hat andere Ideen und veröffentlicht andere Spekulationen. Immerhin, das wissen wir ja jetzt, sind wir vom Grundsatz her alle “selbst erkannte” Myster-Forscher.

Ausschließlich der Kern, dass die Götter aus dem All kamen, ist bei allen Ancient Astronauts-Publizisten gleich. Der Rest davon ist fast schon reine Privatsache, die bei einigen in vollkommen absurde und falsche Idee gipfeln.

Niemand beurteilt irgendwelche Veröffentlichungen zu den Astronautengöttern oder zur UFO-Forschung, um dann der Autorin oder dem Autoren das Prädikat UFO-Forscher oder Prä-Astronautiker zu verleihen. Wer sollte das auch machen?

Einige würden die Arbeit “anerkennen” oder “loben” und wieder andere vielleicht als “unseriös”, “zu weit hergeholt” oder “vollkommen falsch, weil…” ansehen, da sie selber andere Deutungen etc. haben.

VIDEO: Exklusiv-Interview mit Erich von Däniken: „Außerirdische beobachten uns!“ Und warum von Däniken kein UFO-Forscher war und ist. (Bild: T. Ingold/Pixel-Zauber.ch / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
VIDEO: Exklusiv-Interview mit Erich von Däniken: „Außerirdische beobachten uns!“ Und warum von Däniken kein UFO-Forscher war und ist. (Bild: T. Ingold/Pixel-Zauber.ch / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Angesicht der Flut an Meinungen, Kritiken, Gedanken und eigenen Spekulationen ist es unmöglich zu sagen, dass man ab diesem oder jenem Tag nun “ein echter Prä-Astronautiker” ist.

Der wahrscheinlichste Weg Mystery-Forscher der einen oder andere Art zu werden ist durch Medien und Presse. Und dafür muss man erst mal in diesen präsent sein; zum Beispiel durch Veröffentlichungen. Ob der mediale Stempel dann aber auch richtig gesetzt wurde, steht auf einem anderen Blatt.

Man denke nur wieder an von Däniken, der permanent in den Medien als “UFO-Forscher” bezeichnet wird, was er aber nicht ist. EvD hat nie UFO-Buch oder ähnliches geschrieben.

Wer also gerne ein Prä-Astronautiker sein möchte – der ist es einfach.

Euer selbst ernannter Prä-Astronautiker

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

Die „technischen Hieroglyphen“ von Abydos und ihre Manipulation: Wer wollte der Prä-Astronautik schaden?

Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos: Wer brachte schon vor vielen Jahren ein manipuliertes Bild (unten) davon in Umlauf? Und warum? (Bild: F. Dörnenburg / unbenannt / gemeinfrei)
Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos: Wer brachte schon vor vielen Jahren ein manipuliertes Bild (unten) davon in Umlauf? Und warum? (Bild: F. Dörnenburg / unbenannt / gemeinfrei)

Vor vielen Jahren erschien ein Prä-Astronautik-Artikel mit dem Titel “In Abydos stimmt was nicht”. Darin wurden überaus seltsame Hieroglyphen aus dem Totentempel von Pharao Sethos I. in Abydos gezeigt, die scheinbar einen “Hubschrauber”, eine Art “Panzer”, ein “U-Boot” oder “Flugzeug” und ein “Gewehr” zeigen. Moderne Techniken der Kriegsmaschinerie der Moderne, die in einem rund 3.300 Jahre alten Tempel in Ägypten eigentlich nichts zu suchen haben. Seit dem kommt das Thema der “Hieroglyphen von Abydos” vor allem in der Netzgemeinde immer wieder auf. Das Problem dabei ist seit vielen Jahren aber auch, dass offenbar Fälschungen eines Fotos der Hieroglyphen kursieren. Und das wiedermal zum Schaden der Prä-Astronautik. Warum hat wer hier seine Finger bzw. sein Grafikprop0gamm im Spiel gehabt?


(Artikel vom 18. Sep. 2012 / Update: 14. Okt. 2016 & 24. Sep. 2018)

Liebe Freundinnen und Freunde des Phantastischen!

Die Suche nach Spuren der Götter der Vergangenheit im Sinne von Astronauten aus dem All dauert nun schon viele Jahrzehnte. Immer wieder tauchen dabei fraglos sehr spannende Funde, Geschichten, Berichte, Spekulationen, Ideen und mehr auf. Das macht sicherlich auch den Reiz für jeden Jäger des Phantastischen aus.

In Abydos stimmt was nicht!

Das Magazin “Sagenhafte Zeiten” der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) von und mit dem Kollegen Erich von Däniken berichtet regelmäßig über Aktuelles aus der Welt der Astronautengötter. Das zuvor “Ancient Skies” genannte Magazin war auch die erste Veröffentlichung, die die seltsam technisch aussehenden Hieroglyphen von Abydos in der Grenzwissenschaft vor Jahrzehnten bekannt machte. Letztlich war es auch eine Gruppe der damals noch “Ancient Astronaut Society” genannten Vereinigung, der schon 1990 diese Abbildungen im Totentempel des Pharao Sethos I. (etwa 1323 v. Chr. – 1279 v. Chr.) aufgefallen waren.

Auch spätere Artikel und Bücher hatten diese Darstellungen in den folgenden Jahren immer wieder diskutiert. Heute ist es nur noch dann und wann in der grenzwissenschaftlichen Community im Internet ein Thema. Dort begegnet man diesen Hieroglyphen bis heute in neueren Veröffentlichten bzw. Diskussionen.

Es gab in diesem Zusammenhang bereits vor über 20 Jahren zwei Ausgaben der des Magazins “Scientific Ancient Skies”. Also ein Magazin, dass zu der damaligen A.A.S. gehörte, und in dem Autoren der Prä-Astronautik und Grenzwissenschaft umfassend über einzelne Themen berichteten. Möglichst frei von Spekulation und eine wissenschaftliche Arbeitsweise war das Ziel dieses Magazins, das damals von Dr. Johannes Fiebag ins Leben gerufen wurde. Ein UFO-Forscher und Prä-Astronautiker, den mit Sicherheit die “ältere Generation” unter uns kennen.

So hat die A.A.S. schon im Jahr 1994 in eben ihrem Magazin “Scientific Ancient Skies ” (Ausgabe Nr.1) in dem Artikel “Die Darstellung zweier Königstitularien im Sethos Tempel von Abydos” von Michael Haase diese Darstellungen als Irrtum darlegt.

Schon zwei Jahre zuvor, in dem damaligen Magazin “G.R.A.L.”, einem vor allem auf Archäologie spezialisiertes Privatmagazin von Haase, hat dieser in Ausgabe Nr. 2/1992 diese Hieroglyphen analysiert. Von irgendwelchen Hinweisen auf technische Darstellungen von fremder/moderner/außerirdischer Technologie war keine Spur zu finden. Vielmehr handelt es sich bei den Abbildung von Abydos um Überlagerungen und Beschädigungen von unterschiedlichen Schriftzeichen. Ein eigener Wikipedia-Eintrag zu den Hieroglyphen von Abydos erklärt das unlängst sehr anschaulich.

Eine nun ca. 25 Jahre alte Erklärung und Lösung dieser sonderbaren Abbildungen, die bis heute – 2018 – noch immer nicht überall angekommenem ist. Warum sonst kommt das Thema immer mal wieder online auf?

Manipulation?!

Es kursiert seit sehr vielen Jahren vor allem immer ein Foto (HIER) der fraglichen Hieroglyphen von Abydos. Es ist in Büchern ebenso zu finden, wie vor allem im Netz. Dort wird es seit langer Zeit immer wieder kopiert, verbreitet und gezeigt.

Nur ist das sicherlich bekannteste Bild der “Kriegsgeräte” auf diesem Deckenbalken des Tempel in Abydos gefälscht bzw. manipuliert worden. Von wem und warum auch immer. Es handelt sich um dieses Bild aus der Welt der Prä-Astronautik:

Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos (Bild: unbenannt!)
Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos (Quelle: unbenannt!)

Doch es gibt neben diesem am Weitesten verbreiteten Foto der Hieroglyphen unlängst noch weitere Fotos. Dieses Original-Bild unten zum Beispiel stammt von 2007 vom sicher vielen bekannten Erich von Däniken-Kritker Frank Dörnenburg, der es mir damals freundlicherweise zukommen ließ. Es zeigt (fast) den ganzen Balken im besagten Tempel und in wesentlich besserer Qualität:

Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos - Bild 2 (Bild F. Dörnenburg)
Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos – Bild 2 (Bild F. Dörnenburg)

Als Drittes möchte ich folgendes Bild aus einer weiteren Quelle anführen, dass ebenso den Deckenbalken in besserer Auflösung zeigt:

Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos - Bild 3 (Bild: WikiCommons / gemeinfrei)
Angeblich technische Hieroglyphen in Abydos – Bild 3 (Bild: WikiCommons / gemeinfrei)

Wenn Ihr Euch nun diese Bilder im Großformat anzeigen lasst – werdet Ihr an den fraglichen Darstellungen auf dem Balken grafische Manipulationen am oberen Bild feststellen. Gut erkennbar etwa an dem “Panzer” bzw. “Kanonenboot” oder auch dem “U-Boot” oder “Flugzeug”. Wobei der “Panzer” auf dem manipulierten Bild im Vergleich zu den Originalaufnahmen letztlich sogar weniger wie ein Panzer oder Kanonenboot aussieht …

Wer aber hat diese Bearbeitungen wann vorgenommen? Wo und warum hat jemand das getan und seine Bearbeitung in die Welt der Grenzwissenschaft gesetzt? Bis auf den heutigen Tag ist es genau diese Manipulation in fraglos geringer Qualität, die immer noch bei einigen Mystery-Fans für Staunen sorgt.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTubeWerde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Manipulation des Fotos ist eindeutig. Obwohl es nicht gravierend verändert in Umlauf gebracht wurde und es wesentlich schlimmere Fakes, Manipulationen, Schwindel und “bewusste Irreführungen“. Meiner Meinung nach ist jedoch jede noch so kleine Veränderung für die Prä-Astronautik schlicht und einfach ein Schaden.

Wisst Ihr mehr zu den Hintergründen dieses bearbeiteten Bildes von Abydos? Dann schreibt es in die Kommentarbox unten.

Lars A. Fischinger

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema bei amazon:

, , , , , , , , markiert <

Zeitungsbericht über Erich von Däniken: “Ich will das Denken verändern.” Dazu ein Artikel und warum wir Prä-Astronautiker heute was zu feiern haben.

 

Erich von Däniken im Interview: "Ich will das Denken verändern" (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)
Erich von Däniken im Interview: “Ich will das Denken verändern” (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)

“Erich von Däniken ist ein gewandter Geschichtenerzähler, der es versteht, seiner Zuhörerschaft die Erkenntnisse seiner Reisen und Nachforschungen bildlich und rhetorisch zugänglich zu machen.” So schreibt die “Jungfrau Zeitung” heute in einem Artikel über EvD. Anlass war ein Vortrag des Götter-Jägers, den er im “Jungfrau Park” in Interlaken (Schweiz) hielt. Warum aber will Erich von Däniken “das Denken verändern”? Auch darauf weiß der Bericht über ihn Antworten.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Ich drehe mich noch im Grab um, wenn irgendwelche Spinner daherkommen und aus dem, was ich hier sage, so etwas wie eine Sekte machen”, zitiert am 11. August die “Jungfrau Zeitung” den weltberühmten Autoren Erich von Däniken. Das ist auch mehr als korrekt. Und es ist nicht das erste mal, dass von Däniken das sagt. Auch beispielsweise auf Kongressen der A.A.S. (der “Forschungsgesellschaft für Archäologie Astronautik & SETI“) hat er dies immer wieder getan. Obwohl es ja eigentlich schon zu spät ist, was aber nicht die “Schuld” des Götter-Jägers EvD ist und mit der er auch nichts zu tun hat. Gemeint ist die UFO-Sekte der RAEL-Bewegung (Raelianer), die sich seit Jahrzehnten auf die Astronautengötter der Vorzeit beruft. Leider.

Weiter wird von Däniken mit den Worten zitiert:

Was wäre, wenn alle Religionen falsch liegen? Wenn wir in den alten Schriften ein paar Begriffe anders übersetzen, wird die Botschaft klar. Die Ureinwohner in Neu-Guinea opferten Schweine auf dem Bug des Doppeldeckers, mit dem der Ethnologe angekommen ist. Technologisch unterlegene Völker haben technologisch überlegene Völker schon immer als Götter verehrt. Wenn wir in Betracht ziehen, dass die religiösen Überlieferungen falsch und nicht zielgerichtet übersetzt sind, verlieren wir die Angst vor den Außerirdischen und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft.

Rebellion der Astronautengötter
Rebellion der Astronautengötter

Meinem Kollegen und “Inspirator” Erich stimme ich hier zu 100 Prozent zu. Das zeige ich auch in meinem aktuellen Buch “Rebellion der Astronautenwächter“. Darin zeige ich jedoch ebenso  mehr als deutlich auf, dass man die Spuren dieser Götter aus dem Universum in der Mythologie aller Völker finden kann und wird, wenn man sich nicht nur der bereits veröffentlichten Literatur zur Prä-Astronautik bedient.

Wie ist das gemeint?

Kritiker schreien die Ancient Aliens in Grund und Boden – zurecht?

Kritiker und Skeptiker (oder wie man sie nennen mag) haben oft eine Gemeinsamkeit: Sie bemängeln seit Jahrzehnten, dass die von uns Autoren der Prä-Astronautik herangezogenen Texte, Mythen, Überlieferungen und/oder Zitate als Hinweis auf Götter aus dem All fast immer aus Büchern anderer Autoren des Themas stammen. Weiter schimpfen sie wie eine Voliere voller Rohrspatzen gerne darüber, dass zum Teil die unmöglichsten “Überlieferungen” zitiert werden, die es so überhaupt nicht gibt bzw. die es nicht geben soll. Man denke da an die Bücher des Autoren Zecharia Sitchin und deren Phantasie-Inhalte. Oder auch, dass alles vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Aber diese Kritik hat einen Hacken, wie es “Rebellion der Astronautengötter” belegt: Bedient man sich Quellen, die nicht auch nur im Entferntesten von Autoren der Ancient Aliens-Thematik verfasst wurden und ferner noch mit dem Thema absolut nichts am Hut haben, finden wir sie dennoch…die Mythen der Götter des Himmels. Weder von Däniken noch andere Autoren der Szene haben sich die Kernerzählungen von Wesen, die vom Himmel hernieder kamen, ausgedacht. Das bedeutet, der fraglos berechtigte Vorwurf der unüberlegten Übernahme von bereits vorgefassten “Aliengötter-Meinungen und -Buchinhalten”, ist nicht das Ende der Fahnenstange. “Die Texte sind da”, wie es EvD auch gerne sagt, “man muss sie nur lesen”.

Jahwe der Alien

Gut, keine Frage: Ob nun Götterfiguren wie Jahwe aus der Bibel oder all die anderen Himmlischen Gesellen Außerirdische aus dem All waren, die wie die Ethnologen aus dem Däniken-Zitat oben als Überwesen verehrt wurden – dass weiß ich persönlich nicht. Ich glaube, dass es so gewesen ist oder gewesen sein könnte. Beweise? Keine! In einem Video-Interview auf YouTube habe ich das im Gespräch mit dem Psychologen, Journalisten und Mystery-Skeptiker Dr. Sebastian Bartoschek einmal etwas genauer dargelegt.

Die Außerirdischen kommen - zumindest am TV (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)
VIDEO: Die Außerirdischen kommen – zumindest am TV. Als Teil einer Vorbereitung? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)

Doch auch die Kritiker können nicht zu 100 Prozent sagen, das es niemals Astronautengötter auf unserem Planeten gab. Wie auch? Wie soll man etwas widerlegen, dass nicht handfest “belegt” ist? Die Möglichkeit besteht und Hinweise darauf existieren durchaus. Sofern man diese Hinweise auf Himmelswesen, Dämonen, Götter, Lehrmeister, Feen, Trolle, Schöpfer etc. als reale Wesen überhaupt ansehen will. Aber die Beweise für Ancient Aliens fehlen (noch?). Obwohl die Chance auf einen Nachweis von Leben außerhalb der Erde in den letzten Jahren gewaltig gestiegen ist. Aliens irgendwo im All sind aber keine Götterastronauten der Vergangenheit.

“Deshalb will Erich von Däniken die Botschaft verbreiten und das Denken verändern”, schreibt die “Jungfrau Zeitung”. “Die Angst vor den Außerirdischen”, so von Däniken, “und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft” dieser könnte man den Menschen nehmen, wenn man seine Spekulationen kennt und diese wenigstens für möglich hält. Dazu nennt von Däniken immer mal das Beispiel des “Götterschock“, der auch auf diesem BLOG immer mal wieder Thema war. Man denke nur an die Folgen für die Weltreligionen.

11. August 2015: Ein Feiertag für die Freundinnen und Freunde der Astronautengötter!

Es ist schon ein netter Zufall, dass die “Jungfrau Zeitung” gerade heute am 11. August den Artikel “Ich will das Denken verändern” über Erich von Däniken brachte. Immerhin verweist der Prä-Astronautik-Autor seit Jahrzehnten darauf, dass die Ankunft von Aliens einen “Götterschock” auslösen könnte. Wird er meiner Überzeugung nach auch. Ebenso wird EvD nie müde zu erzählen, dass seine Götter aus dem Universum Wesen aus Fleisch und Blut waren, die aber von unseren Vorfahren für überirdische Wesen angesehen wurden: Für Götter. “Wir alle wissen, es gibt keine Götter”, wie von Däniken häufig in diesem Zusammenhang sagt.

Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

Wie es die Götter so wollten, schrieb Erich von Däniken schon 1984 sein Buch mit dem Titel “Der Tag, an dem die Götter kamen: 11. August 3114 v. Chr.“. Wir haben also Jahrestag!

11. August 3114 vor Christus ist der Start des Maya-Kalenders, der mit seinem “Enddatum” 21. Dezember 2012 vor einigen Jahren für einen beispiellosen Medienhype sorgte. Auf YouTube und diesem BLOG wurde in dutzende Videos und Artikeln umfassend darüber berichtet. Ebenso wurde in dem Buch “Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit” mit all den Mythen aufgeräumt, weshalb hier nicht näher darauf eingegangen werden soll.

Aber es bleibt der Umstand, dass der 11. August vor genau 5129 Jahren als Ankunftstag der Götter der Sterne in Mittelamerika in der Mystery-Szene angesehen wurde/wird. Reale Wesen, die eben nach der Definition Erich von Dänikens bei ihrer Wiederkehr der uninformierten Menschheit heute einen “Götterschock” bescheren könnten … wie damals.

Übrigens: Nur weil der (von den Maya nicht vorhergesagte) Weltuntergang 2012 nicht stattfand, keine Sorge. Schon im September 2015 soll die nächste Apokalypse kommen, wie in diesem YouTube von mir berichtet …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <