Suchergebnisse: Exorzisten

Aktivitäten von Dämonen nehmen dramatisch zu: Ein irischer “Teufelsaustreiber” fordert von der Kirche mehr Exorzisten auszubilden

Aktivitäten von Dämonen nehmen dramatisch zu: Ein irischer "Teufelsaustreiber" fordert von der Kirche mehr Exorzisten auszubilden (Bild: gemeinfrei)
Aktivitäten von Dämonen nehmen dramatisch zu: Ein irischer “Teufelsaustreiber” fordert von der katholischen Kirche mehr Exorzisten auszubilden (Bild: gemeinfrei)

Es mag heute mittelalterlich erscheinen oder von irgendwelchen “primitiven Völkern” im Urwald stammen, aber Exorzismus gibt es bis heute in der katholischen Kirche. Wie bereits mehrfach auf diesem Bog berichtet, ist Exorzismus tatsächlich noch immer fester Bestandteil der Kirche. Eigens dafür bildet der Vatikan selber solche “Teufelsaustreiber” aus, die dann in aller Welt den Kampf gegen Satan, böse Dämonen und Besessenheit aufnahmen. Jetzt aber fordert ein Exorzist in einem offenen Brief an die Kirche, dass diese mehr Exorzisten ausbilden müsse. Der Grund ist, dass Aktivitäten von Dämonen und dem Bösen enorm zugenommen haben!


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Exorzisten

Teufelsaustreiber gibt es eigentlich in allen Teilen der Welt sowie in zahllosen Kulturen. Die wenigsten dieser Menschen sind aber auch “kirchlich anerkannte Exorzisten“, die im Auftrag des Vatikan handeln und auch in Rom ausgebildet wurden. Im schlimmsten Fall sind solche selbsternannten Teufelsaustreiber charismatische Sekten-Gurus.

Auch wenn es in der katholischen Kirche ein Regelwerk für Exorzisten gibt und weiterhin dort solche Geistlichen ausgebildet werden, ist der Glaube an das Böse und Satan allgegenwärtig. Hier sieht die Kirche das Problem, dass sich Scharlatane, Gurus oder Geistheiler in ihre Tattätigkeit des Exorzismus einmischen. Nicht unbegründet befürchtet der Vatikan dadurch Schaden an Leib und Leben angeblich von Dämonen oder dem Teufel besessenen Menschen!

Enormer Anstieg “dämonische Aktivitäten” in Irland

Der Exorzist Pater Pat Collins aus Irland schlägt deshalb jetzt Alarm, wie es verschiedenen Medien berichten. Er sieht sich in Irland einem dramatischen Anstieg von teuflischen Aktivitäten gegenüber und fordert die Bischöfe seinen Landes und die Kirche dazu auf, mehr Exorzisten auszubilden.

In den letzten Jahren seien die Anfragen von besorgten Gläubigen nach einem Exorzismus so gewaltig angestiegen, dass die Kirche eingreifen müsse. So berichtetet es beispielsweise “The Irish Catholic”.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Pater Pat Collins dazu:

Was ich verzweifelt herausfinden musste, sind Leute, die in ihren eigenen Köpfen – zu Recht oder zu Unrecht – glauben, dass sie von einem bösen Geist befallen sind.

Ich denke, in vielen Fällen glauben sie falsch, aber wenn sie sich an die Kirche wenden, weiß die Kirche nicht, was sie mit ihnen machen soll und sie verweisen sie entweder an einen Psychologen oder an jemanden, von dem sie gehört haben, dass er sich für diese Form des Dienstes interessiert. Und so fallen sie zwischen die Ritzen und ihnen wird oft nicht geholfen.

Genau darum verlangt Collins, dass die Kirche mehr Exorzisten ausbilden muss. Eine Aussage, die auch die “International Association of Exorcists” (IAE), die Vereinigung der katholischen Kirche von einigen hundert aktiven Exorzisten, teilt.

Satan oder Psychiatrie?

Der Exorzist Pater Collins ist überzeugt:

Es gibt immer mehr Beweise für das niederträchtige Treiben des Bösen.

Andere Exorzisten sind der selben Meinung. Doch nicht jeder “vom Teufel besessene Mensch” ist es auch, wie es die Kirche auch selber sagt. Es wäre auch mehr als vermessen zu behaupten, dass alle Menschen, die sich in irgendwelchen Wahnvorstellungen und psychischen Ausnahmezuständen verlieren, gleich von Dämonen besessen sind.

Zwischen dämonischer Aktivität und einer psychischen Erkrankung muss klar unterschieden werden. Dazu heißt es im “Katechismus der Katholischen Kirche”:

Der Exorzismus dient dazu, Dämonen auszutreiben oder vom Einfluss von Dämonen zu befreien und zwar kraft der geistigen Autorität, die Jesus seiner Kirche anvertraut hat. Etwas ganz anderes sind Krankheiten, vor allem psychischer Art; solche zu behandeln ist Sache der ärztlichen Heilkunde. Folglich ist es wichtig, dass man, bevor man einen Exorzismus feiert, sich Gewissheit darüber verschafft, dass es sich wirklich um die Gegenwart des bösen Feindes und nicht um eine Krankheit handelt.” (KKK, 1673)

Pater Collins und die “International Association of Exorcists” sehen sich angesichts der Flut an Exorzismus-Nachfragen ihrer “Schäfchen” schlicht überfordert.

Gleich ob es nun “echte Besessenheit” oder eine psychische Erkrankung in den Augen der Kirche ist, muss diesen Menschen geholfen werden.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Exorzismus” bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Paranormales aus dem 19. Jahrhundert: Das dämonische Spukhaus von Dublin und die zwei Studenten

Paranormales im 19. Jahrhundert: das Spukhaus von Dublin (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Paranormales im 19. Jahrhundert: das Spukhaus von Dublin (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Paranormale Phänomene wie Geister-Erscheinungen oder Spukorte sind Klassiker in der Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files. Denn auch der Glaube an solche Phantome, Seelen Verstorbener und übersinnliche Kreaturen an sich ist sie alt wie die Menschheit. Ein interessantes Beispiel einer solchen „Heimsuchung“ wurde im Jahr 1862 in Irland veröffentlicht. Dabei handelt es sich um unheimliche Spuk-Erscheinungen, die zwei Studenten der Universität während ihres Studiums in Dublin selber erlebten. Erlebnisse in einem scheinbar “verfluchten Haus”, die heute bereits in den Bereich der Märchen gefallen sind. Was damals geschehen und was der Auslöser gewesen sein soll, lest Ihr in diesem Artikel.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Welt des Unfassbaren

Die Welt des Paranormalen gehört wohl zu den ältesten Themen der Grenzwissenschaft an sich. Egal ob man sie Paranormale Phänomene, Spuk, Geistererscheinungen, Parapsychologie oder kurz PSI nennt, beschäftigen sich seit Jahrhunderten Menschen mit diesen Phänomenen. Lange bevor es die „modernen“ grenzwissenschaftlichen Themen wie Prä-Astronautik, UFOs oder die populäre Form der Esoterik gab.

Geisterjäger“ sind dabei natürlich auch keine moderne Erfindung. Ebenso wie Erscheinungen von mutmaßlichen Geistern, Dämonen oder anderen unheimlichen Wesen und Entitäten. Immer schon gab es Menschen und durchaus auch Orte, die von  solchen Phänomenen und Erscheinungen „heimgesucht“ worden sein sollen.

Ein sehr interessantes Beispiel einer solchen „Heimsuchung“ wurde im Jahr 1862 im „Dublin University Magazin“ veröffentlicht. Dabei handelt es sich um paranormale Ereignisse oder Spuk-Erscheinungen, die nicht genau datiert wurden. Erfahren haben sie zwei Studenten der Universität, die während ihres Studiums in der Aungier Street in Dublin (Irland) lebten.

Das vermeintliche Märchen „Bericht über einige seltsame Turbulenzen in der Aungier Street“ stammt von Joseph Sheridan LeFanu. Er lebte mit seinem Cousin Tom Ludlow während seines Medizinstudiums in einem scheinbar „verfluchten“ Haus in Dublin.

Mehrfach, so LeFanu, erschienen ihm und Ludlow Geister in dem Gebäude, deren Manifestationen von paranormalen Begebenheiten begleitet worden sein sollen. Seltsame Fratzen, „Dämonen“ und erschreckende Erscheinungen spukten hier herum. Und beide Studenten wurden im Schlaf von sonderbaren Träumen und Emotionen geschüttelt. Ein, wie in dem über 20 Seiten umfassenden Bericht betont wird, sehr altes Haus, in dem es offenkundig spukt.

Heimsuchungen!

Eines Tages nahmen die „Heimsuchungen eine regelmäßige Form an“, schreibt LeFanu. Er durchlebte „immer wieder denselben schrecklichen Traum“. „Trotzt tiefster Dunkelheit“ und „mit widerwärtiger Genauigkeit“ erschien permanent eine erschreckende Fratze am Fenster. LeFanu war sich nach einiger Zeit sicher:

Dort ging in unbekannten Räumen, und aufgeführt von unbekannten Wesen, etwas vor sich, was wohl dazu gedacht war, mich zu quälen.

Eines Tages dann konnte der gequälte Zeuge dieses Gesicht am Fenster genauer sehen. Er beschreibt dieses Dämon mit den Worten:

Nach einer Pause von einer bestimmten Länge folgt ein Bild auf das Fenster und blieb dort wie ein Magnet angezogen haften. Bei dem Bild, das auf so geheimnisvolle Weise auf die Scheibe geheftet wurde, handelte es sich um das Porträt eines alten Mannes in einem scharlachfarbenen, mit Blumen bedruckten Morgenmantel. Der Gesichtsausdruck des Mannes stellte eine seltsame Mischung von Verstand, Sinnlichkeit und Kraft dar. Er war düster und voll Bösartigkeit. Die Nase war wie bei einem Raubvogel gebogen. Die Augen, grau und kalt, blickten mit einer tödlichen Grausamkeit drein.

(…) Ich erinnere mich an jede Linie, jeden Schatten, jede Pore dieses steinernen Gesichts. Der Blick dieser höllischen Visage ruhte auf mir, und ich schaute zu dem Gesicht hin, angezogen von der unerklärlichen Faszination, die von solch einem Schreckensbild ausgehen kann.

Was war das für eine „höllische Visage“, nur ein Traum?

Die „höllische Visage“

Diese paranormal anmutende Erzählung erinnert zum Teil durchaus an das bekannte Phänomen der „Bedroom-Visitors“ aus der UFO-Forschung. Das sind jene Berichte aus dem Gebiet der UFO-Entführungen, bei denen mutmaßliche Außerirdische nachts in die Schlagzimmer ihrer Opfer eindringen. Auch sie – die angeblichen Aliens – werden den Berichten/Erzählungen nach häufig als fremdartig-menschlich bis dämonisch geschildert …

Auch LeFanu assoziierte das Gesicht mit etwas Bösem und Sturem, da, so kann man vermuten, die Fratze fremdartig und nicht-menschlich, aussah.

Die seltsame Aussage „angezogen von der unerklärlichen Faszination“ ist heute umso interessanter. Wenn man sich ins Gedächtnis ruft, dass heutige UFO-Entführungsopfer bzw. Zeugen einer nahen Begegnung berichten, sie seien von den Fremden irgendwie „paralytisch“ angezogen worden. Kaum jemand der angeblich in ein UFO verschleppten Menschen konnte sich den hypnotischen Blicken der “Anderen” entziehen.

Am anderen Morgen, so heißt es weiter, sei der Beobachter dieser Fratze „zerschlagen und nervös“ gewesen, was ihm Probleme bereitete „den Pflichten des Tages nachzukommen“. Die Erklärung war für ihn, dass dies wohl irgendwie „mit der Ausstrahlung von Angst zusammenhing, die von diesem seltsamen Phantasiemagorie ausging“.

Und obwohl es zwischen paranormalen Erscheinungen wie eben Geister & Co. und dem UFO-Phänomen Parallelen gibt, entwickelt sich dieser Bericht zu einer klassischen Spuk-Erzählung.

Der skeptische Mitbewohner

Der Mitbewohner Tom Ludlow bekam von diesen schaurigen Erscheinungen udn Phänomenen nichts mit. Allerdings machte er sich „stets über meine Ängste lustig“, wie LeFanu notiert. „Ein Skeptiker, wie er es war, musste einmal ein Lektion erteilt bekommen, und wie das zuging.“ Und die bekam er auch, da auch er das dämonische Wesen sah. Doch, so stellte sich später heraus, nachdem beide das Spukhaus lieber wieder verlassen hatten, es soll der Geist eines Richters Horrock gewesen sein.

Ein Richter, der wie kein anderer Angeklagte zum Galgen brachte und sich letztlich in dem Haus erhängt habe. Durch diesen Suizid wurde das Haus zu einem jener seit undenklichen Zeiten bekannten Spukhäuser. Denn auch nach dem Freitod des Richters hatten zahllose weitere Bewohner und Mieter in der Aungier Street alles andere als Glück. Mehrere Menschen kamen hier ums Leben. Unfälle, Morden und Selbstmorde häuften sich.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Dreimal will der Skeptiker Ludlow selber den teuflischen Geist gesehen haben, wie er es später erst seinem Cousin umfangreich schilderte. Anders als bei LeFanu war es bei ihm aber so, dass die Gestalt als Ganzes in seinem Zimmer schien. Mal saß sie mit ihrer unheimlichen Fratze nachts in einem Sessel, mal schritt sie für ihn eindeutig und klar erkennbar durch das Zimmer. Ein schreckliches Gesicht, das ich nie vergessen werde“ habe der Geist gehabt. Dieser „teuflische Anblick“ schockierte ihn.

Nach einer Begegnung mit dem „schrecklichen Phantom“ im Treppenhaus, bei dem es eine Galgenschlinge trug, stand fest: In diesem Geisterhaus kann man nicht mehr weiter leben und arbeiten – und so wurde ein neue Wohnung gesucht.

Laut dem Artikel von 1862 haben die beiden erst einige Zeit später erfahren, was es mit dem Haus auf sich hatte. Erst ihre frühere Haushälterin in Dublin erzählt ihr von dem Richter und all den anderen Unglücken, die sich in diesem Anwesen ereignet haben sollen.

Nächtliche und dabei deutliche Schritte, „Monster-Erscheinungen“ (etwa eine riesige „Ratte“ mit menschlichem Gesicht), die Erscheinungen des dämonischen Geistes – all das machte das Haus für die beiden Studenten unbewohnbar.

Gruselhäuser und unruhige Seelen

Die Veröffentlichung mit den Ereignissen ist überaus umfangreich und an dieser Stelle natürlich sehr zusammengefasst. Zweifellos ist sie aber eine klassische Geschichte eines ebenso klassischen Spukhauses. Inklusive unruhiger Seelen, wie Geister-Erscheinung klassische interpretiert werden.

Doch entspricht sie auch der Wahrheit? Das kann niemand sagen. Der Autor des Berichtes betont mehrfach, dass man sie gar nicht beweisen will. Man wolle nur erzählen, was man in diesem Haus als Studenten erlebt habe.

Der Richter, „der in dem Ruf stand, besonders viele Angeklagte zum Galgen geschickt zu haben“, sei hier der Auslöser für all die Ereignisse. „In einem Anfall von geistiger Umnachtung, wie der Leichenbeschauer schrieb“, habe er sich am Treppengeländer des Hauses erhängt. Wurde er so zu einer der viel zitierten  verlorenen Seelen?

Die Geschichte wurde zwar erst vor 157 Jahren von den Augenzeugen selber veröffentlicht, aber eines ist jetzt schon bemerkenswert: In einem Buch mit irischen Sagen und Märchen ist sie wie ganz selbstverständlich neben Erzählungen über Feen, Riesen und anderen Fabelwesen bereits heute zu finden …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Stimmen im Kopf schickten eine gesunde Frau zum Arzt: Gehirntumor! Netzfundstück in einem medizinischen Fachmagazin

Netzfundstück: Stimmen im Kopf schickten Frau zum Arzt - Und man fand einen Gehirntumor (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Netzfundstück: Stimmen im Kopf schickten Frau zum Arzt – Und man fand einen Gehirntumor (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der menschlich Körper verfügt bekanntlich über zum  Teil ganz erstaunliche Fähigkeiten, sich selber zu heilen oder zu regenerieren. In der modernen Medizin, so fortschrittlich und ausgeklügelt sie auch ist, staunen Mediziner immer wieder über die Selbstheilung des Menschen. Manche sprechen hier sogar hin und wieder von “Wundern“, die vielleicht sogar göttlichen Ursprungs sind. Ein sehr seltsamer Fall aus der Medizin ereignete sich 1984 und wurde von dem angesehenen “British Medical Journal” dokumentiert: Den einer scheinbar gesunden Frau, der plötzlich eine Stimme im Kopf sagte und sogar erklärte, dass sie zum Arzt gehen sollte. Was dann geschah, lest Ihr in diesem Netzfundstück.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Stimmen aus dem Nichts

Hört ein Mensch “Stimmen im Kopf” galt er einstmals als göttlicher Prophet. Oder als vom Teufel heimgesucht, von Dämonen besessen oder auch als Hexe/Hexer. Heute würden man salopp solche Menschen als “Irre” bezeichnen. Als Kranke, denen geholfen werden muss.

Es gab und gibt in der Grenzwissenschaft und den Mystery Files jedoch auch solche Menschen, die angeblich Stimmen von Verstorbenen, “Engel” oder Außerirdischen hören oder empfangen wollen. Stark religiöse Menschen wiederum berichten seit Anbeginn der Religionen bis heute, dass sie die “Stimme Gottes” hören, dass Jesus mit ihnen spricht oder irgendwelche Heilige. Schlicht gesagt: metaphysische Wesen.

Anders in einem doch sehr sonderbaren Fall aus Großbritannien aus dem Jahr 1984. Denn hier “plauderte” eine Stimme aus dem Nichts plötzlich im Kopf einer scheinbar gesunden Frau einfach drauf los. Aus gutem Grund, wie sich später im Krankenhaus herausstellen sollte.

Dokumentiert wurde das Ereignis im Fachmagazin “British Medical Journal” (vol. 315, 20. – 27.  Dezember 1997) von dem Psychiater Ikechukwu Obialo Azuonye (“Adult Mental Health Unit, Lambeth Healthcare NHS Trust”, London).

“Wir würden Dir gerne helfen!”

“Ein schwieriger Fall: Diagnose durch halluzinatorische Stimmen”, so hieß es im “British Medical Journal”. Einleitend erfuhren die sicher erstaunten Leser:

Eine zuvor gesunde Frau hörte halluzinatorische Stimmen, die ihr sagten, dass sie nach einem Tumor suchen sollten. Die Voraussage war wahr; Sie wurde operiert und erholte sich unauffällig.

Die Frau, so Azuonye in seinem Artikel weiter, wurde 1940 geboren, zog in den 1960er Jahren nach Großbritannien und war nach ihrer Hochzeit und Familiengründung Hausfrau und Mutter. “Sie ging selten zu ihrer Hausärztin, da sie eine gute Gesundheit hatte und noch nie in einem Krankenhaus behandelt worden war”, so Azuonye weiter. Auch ihre Kinder seinen kerngesund.

Bis zum Winter 1984. Als sich die (spätere) Patientin zu Hause aufhielt und ein Buch las, hörte sie plötzlich “eine deutsche Stimme in ihrem Kopf“, die sagte:

Bitte hab keine Angst. Ich weiß, es muss schockierend sein, wenn du mich so mit dir sprechen hörst, aber das ist der einfachste Weg, den ich mir vorstellen kann. Mein Freund und ich haben früher im Kinderkrankenhaus in der Great Ormond Street gearbeitet, und wir möchten dir gerne helfen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Von diesem Kinderkrankenhaus habe die Frau mal gehört, aber wo es genau ist, wusste sie nicht. Doch dann “mischte sich die Stimme erneut ein”:

Um dir zu zeigen, dass wir aufrichtig sind, möchten wir, dass du Folgendes überprüfst’ – und die Stimme gab ihr drei verschiedene Informationen, die sie  zu der Zeit nicht besaß.

Jetzt dachte die Frau, dass sie “verrückt geworden” war, schreibt der Psychiater Azuonye in seinem Bericht weiter. “AB”, so nennt der Mediziner die Patientin in seinem Artikel, ging zu ihrem Arzt, der sie an Ikechukwu Obialo Azuonye überwies:

Ich sah sie in der ambulanten psychiatrischen Klinik und diagnostizierte eine funktionelle halluzinatorische Psychose. Ich bot allgemeine unterstützende Beratung sowie Medikamente mit Thioridazin. Zu ihrer großen Erleichterung verschwanden die Stimmen in ihrem Kopf nach ein paar Wochen der Behandlung und sie ging in den Urlaub.

Allerdings war das nur der Anfang, denn die Stimmen im Kopf ließen nicht locker!

Stimmen im Kopf

Während sie im Ausland war und immer noch das Thioridazin nahm, kehrten die Stimmen zurück”, schreibt Azuonye weiter. Die wiedergekehrte Stimmen “sagten ihr, sie solle sofort nach England zurückkehren, da mit ihr etwas nicht in Ordnung war” Sie müsse “sofort behandelt werden”, so die Stimmen aus dem Nichts.

Zurück in London fuhr sie ihr Mann zu einer Adresse in der Stadt, die die Stimmen ihr gesagt haben. “Es war die ComputerTomographieabteilung eines großen Londoner Krankenhauses”, so berichtet Azuonye weiter:

Als sie dort ankam, sagten die Stimmen ihr, dass sie hineingehen und aus zwei Gründen nach einem Gehirn-Scan fragen solle – sie hatte eine Tumor in ihrem Gehirn und ihrem Hirnstamm war entzündet.

Azuonye setzte einen Brief auf, in dem er seinen Medizinerkollegen erklärte, dass seine Patientin eine Gehirnuntersuchung (CT-Scan) benötige. “Halluzinatorische Stimmen hätten ihr gesagt, dass sie einen Gehirntumor habe” und er selber konnte “keine körperlichen Anzeichen” finden. Vor allem wollte der Psychiater Azuonye “AB” durch diese Untersuchung nur beruhigen, wie er in seinem Artikel schreibt.

Die Klinik lehnte die Untersuchung aber ab. “Zu teuer” hieß es. Immerhin bestünde keine medizinische Notwenigkeit, nur, weil die Frau Stimmen im Kopf hörte, die vor einem Tumor warnten. Nach einigen Verhandlungen wurde der Scan im April 1984 dann doch durchgeführt. Eine zweite Untersuchung folgte im Mai, die dann Gerissenheit brachte: “AB” hatte einen Gehirntumor (“Meningeoms“)!

Der behandelnde Neurohchirurg zeigte sich erstaunt über die Ergebnisse der Scans. Keine Kopfschmerzen “oder anderen fokale neurologischen Defizite” waren bei der Frau festzustellen. Trotz einer nicht unerheblichen Größe (2,5 x 1,5 Zoll) und Verbreitung des Tumors über das Gehirn. So entschloss man sich zu einer Operation, und die “Stimmen sagten ihr, dass sie dieser Entscheidung voll und ganz zustimmten”.

“Auf Wiedersehen” …

Die OP an der seltsamen Patientin verlief ohne Probleme. Der Gehirntumor wurde entfernt, es kam zu keinerlei nachträglichen Komplikationen und “AB” erholte sich vollkommen. Noch einmal kamen nach der Entfernung des Tumor die Stimmen aber wieder. Sie verabschiedeten sich mit den Worten:

Wir freuen uns, dir geholfen zu haben. Auf Wiedersehen.

“AB” hörte nie mehr Stimmen und war froh und dankbar, dass diese verschwanden, betont Azuonye, der diesen Fall auch auf einer Mediziner-Konferenz präsentierte. Doch weder er noch die anwesenden Kollegen konnten wirklich verbindlich erklären, was hier geschehen war und wie man diesen Fall einzuordnen habe. Ein Anruf der Patientin zu Weihnachten – 12 Jahre nach der Operation – habe Azuonye den Fall wieder ins Gedächtnis gerufen. Azuonye:

Es ist bekannt, dass intrakranielle Läsionen mit psychiatrischer Symptomatik in Verbindung gebracht werden können. Aber dies ist der erste und einzige Fall, in dem halluzinatorische Stimmen die Patientin auf ihr wahres Interesse an ihrem Wohlergehen hinwiesen und ihr eine spezifische Diagnose boten (es gab keine klinischen Anzeichen, die jemanden auf den Tumor aufmerksam gemacht hätten).

Sie wandte sich an die Art von Krankenhaus, das bestens für ihr Problem gerüstet war, und äußerte sich erfreut darüber, dass sie endlich die Behandlung erhalten hatte, die sie für sie verlangte (…)”

Diskussion auf Mediziner-Tagung

Auf der genannten Mediziner-Tagung waren die Anwesenden geteilter Meinung über diese fraglos sonderbaren Ereignisse. Einige sprachen von Telepathie und damit von einer Art Paranormalem Phänomen. Andere meinten, dass sie in ihrem Heimatland bereits “die Diagnose eines Gehirntumors erhalten” habe, diese aber irgendwie verdrängte. Mehr noch, sie habe all das erfunden, um kostenlos behandelt und operiert zu werden.

Hier wendet Azuonye ein, dass das unwahrscheinlich sei, da sie zu der Zeit schon 15 Jahre in Großbritannien lebte und so oder so Anspruch hatte. “Außerdem war sie so erleichtert gewesen, als die Stimmen im Thioridazin verschwanden, dass sie in den Urlaub gegangen war, um die Genesung ihrer Gesundheit zu feiern”, so der Psychiater.

Wieder andere Teilnehmer waren überzeugt, dass ein Tumor dieser Größe auf jeden Fall im Kopf zu spüren gewesen sein muss. “Ein komisches Gefühl” im Schädel habe die Frau vielleicht dazu gebracht einen Gehirntumor zu befürchten. Die Angst davor haben zu den halluzinatorischen Stimmen in ihrem Kopf geführt. Unbewusst aufgenommenen Informationen über verschiedene Krankenhäuser in London seien dabei die Quelle der Informationen der Stimmen gewesen. Und:

Die Stimmen, die mit dem Ergebnis ihrer Behandlung zufrieden waren, waren ihre eigenen Gedanken und brachten ihre Erleichterung zum Ausdruck, dass der Notfall vorüber war.

Man konnte sich nicht auf eine einheitliche Diagnose oder besser Erklärung des Falles von “AB” einigen. “Das völlige Verschwinden psychiatrischer Symptome nach Entfernung des Tumors zeigte”, so Azuonye in “”British Medical Journal” abschließend, “dass diese Symptome zumindest direkt mit dem Vorhandensein der Läsion zusammenhingen”. Der Tumor könnte selber die Stimmen verursacht haben …

Was denkt Ihr? Diskutiert gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <

Wenn “Eiserne Vögel” vom Himmel kommen und die Welt erschaffen: Seltsames aus der Mythologie Ungarns und dem Ural +++ Artikel +++

Wenn "Eiserne Vögel" die Welt erschaffen: Seltsames aus der Mythologie (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Wenn “Eiserne Vögel” die Welt erschaffen: Seltsames aus der Mythologie (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Es gibt kein Volk der Erde, das in ihren Überlieferungen keine Mythologien über die Schöpfung besitzt. Gleichgültig ob bei kleinen Stämmen und Völkern oder in großen Kulturen und Gemeinschaften, wir finden solche Erzählungen überall. Oftmals in einer Vielfalt, die sich selbst innerhalb der einzelnen Regionen oder Kultur individuellen unterscheiden. So auch bei dem Volk der Mansen (“Wogulen”) aus dem nordöstlichen Ural. In dieser finno-ugrische Völkergruppe, die von West-Sibirien über Ungarn und Nordrussland reicht, findet sich eine besonders interessante wie auch seltsame Überlieferung vom Anbeginn der Welt: Vögel aus Eisen hätten sie geschaffen. Diese Mythologie wollen wir uns hier einmal genauer ansehen, da sie erstaunliche Spuren und Querverbindungen öffnet!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vom Ural bis Ungarn

Die finno-ugrische Völker oder auch die uralischen Völkerfamilie haben alle eine gemeinsame Urgeschichte. “Kerngebiet” dieser Menschen ist Nordrussland und vor allem das Gebiet des Ural-Gebirges im Westen von Sibirien. Jenes Gebirge, das oftmals als die Ost-Grenze Europas gilt.

Trotzt einer gemeinsamen Frühgeschichte schlugen die einzelnen (heutigen) Volksgruppen jedoch im Laufe der Geschichte vollkommen andere Wege ein. Ihre Siedlungsgebiete reichten beispielsweise bis in das heutige Ungarn, Finnland, Estland, Polen oder auch in den Norden des Schwarzen Meeres und dem Gebiet der heutigen Stadt Sankt Petersburg.

Die “Mansi”, wie sie sich selber nennen, und heute vor allem an Mansen bekannt sind, nannte man früher “Wogulen“. Heute haben diese Volksgruppen je nach Siedlungsgebiet zahlreiche Namen. Trotz ihrer frühzeitigen Verbreitung und Trennung über den Osten und Nordosten Europas haben sie gemeinsame Wurzeln. Auch und natürlich in ihrer Sprache und in ihren Mythologien, bei denen es bis heute Parallelen und Berührungspunkte zu finden gibt.

Möglicherweise kennt der ein oder andere Grenzwissenschaft & Mystery Files-Interessierte das Volk der Mansen aus dem Ural bereits. Es ist das Ur-Volk, dass im Ural in jenem Gebiet lebt, in dem 1959 der legendären “Dyatlov-Pass-Vorfall” mit 9 toten Studenten geschah (mehr dazu in den Videos HIER & HIER).

Und eine dieser Überlieferungen der “Mansi” wurde 1891 in den “Ethnologischen Mitteilungen aus Ungarn” aufgezeichnet, und erscheint uns heute fraglos sehr sonderbar.

“Eiserne Vögel vom Himmel”

In der Legende heißt es, dass ein Mann zusammen mit seiner Frau und einem “schneeweißen Raben” in eine m Haus lebten. Niemals verließen sie das Haus, dass nur von Wasser umgeben gewesen sei, da es noch keine fester Erde gab. “Die Außenwelt, wie sie gestaltet,” kannte der Mann nicht. Eine Art erstes Menschenpaar also, dass irgendwo am Anfang aller Zeiten gelebt haben soll. Bis dann eines Tages:

Wie sie so leben, erschallt auf einmal aus dem oberen Himmel irgendein Geräusch. Der Alte schaut zum Fenster hinaus: also von obenher aus dem Himmel kommt ein eiserner Tauchervogel. Erde zu suchen, taucht er ins Wasser. Er ging und ging umher, er tauchte auf, er hatte keine Erde gefunden. Er schöpfte Atem und tauchte wieder ins Wasser. Er ging und ging umher, er tauchte auf, wieder vergebens, Erde gibt es keine.

Ein wenig atmete er und tauchte zum dritten mal unter. Als er auftauchte, holte er so stark Atem, dass ihm unten die Kehle barst; an der Schnabelwurzel hatte er ein Bröcklein Erde. Er schwang sich auf und stieg damit gen Himmel.

Was ist ist “eiserner Tauchvogel”, der vom Himmel kam? Vögel, die in und unter das Wasser tauchen gibt es natürlich viele. Zum Beispiel machen das auch Enten bei der Suche nach etwas Essbaren. Aber warum diese Legende gleich von einem Tauchvogel aus Eisen spricht, ist seltsam. Mit “modernen Augen” denken hier sicher viele Mystery-Jäger an etwas Mechanisches oder Technisches …

Da aber dieser Metall-Vogel nur ein “Bröcklein Erde” bei seinem Tauchversuchen auf dem Meeresgrund finden konnte, war seine Mission offenkundig gescheitert. So kam es, dass am anderen Morgen ein zweiter Eisen-Vogel vom Himmel stieg, um erneut im Meer nach Erde zu suchen. In der Überlieferung heißt es dazu:

Morgens, als sie aufstehen, erschallt wieder ein Geräusch aus dem Himmel. Als der Alte hinaus schaut, steigt ein eisernes Seehuhn vom Himmel, taucht ins Wasser. Es ging und ging herum, als es auftauchte, hatte es nichts, ganz und gar nichts.

Nach dieses himmlische Seehuhn aus Eisen mehre Tauchversuche unternahm, konnte er tatsächlich “ein ziemliches Stückchen Erde” bergen. Das “eiserne Seehuhn vom Himmel” rieb daraufhin am Haus des Paares seinem Schnabel – “dann flog es gen Himmel” zurück. Wie durch ein Wunder stellte das Paar am anderen Morgen fest, dass über Nacht “die Erde fußsohlenbreit geworden” war. Das wiederholte sich in den Folgetagen, bis sich das Wasser der Welt “in Erde verwandelt” hatte.

Der “schneeweiße Rabe”

Sicherlich waren der Alte und seine Gemahlin überaus erfreut, als sie nach einigen Tagen feststellten, dass es um ihr Haus jetzt festes Land gab, so weit das Auge reichte. Wie weit genau diese Erde allerdings reichte, dass wussten sie nicht. So kam ihr Haustier, der “schneeweiße Rabe”, ins Spiel:

“(…) am dritten Tage, als die Frau und ihr Alter zum Fenster hinaus sehen, gibt kein Wasser, überall hatte es sich in Erde verwandelt. Zu seinem schneeweißen Raben sprach der Alte: ‘Geh nur, sieh, wie groß die Erde geworden!’ Der Rabe entfernte sich, blieb eine kleine Stunde weg, so groß war die Erde schon geworden.”

An den folgenden Tagen wiederholten die beiden Menschen dieses Prozedere mit ihren mysteriösen Raben. Immer länger blieb er fort und so wussten sie, dass die Erde immer weiter wächst bzw. sich das Wasser in Land verwandelte. Eines Tages kam der Rabe erst “zur Zeit des Niederlegens” zurück und war plötzlich nicht mehr weiß sondern ganz schwarz geworden. “Du hast auf deinem Fluge was angestellt!”, warf der Alte seinem Raben vor.

Sich keiner Schuld bewusst sprach der seltsame Rabe, dass er gesehen hat, dass ein Mensch gestorben sei. “Von dem habe ich gesessen, deshalb bin ich schwarz geworden.” Das erschreckte den Mann so, dass er seinen Vogel fortjagte und verfluchte:

“,(…) so fort mit dir von hinnen! Beim Eintritt der Welt des Menschenzeitalters sollst du allein nicht vermögen, Tiere des Waldes zu töten, sollst du nicht vermögen, Fische des Wassers zu töten; wo der Mensch irgendein Waldtier getötet, dort am blutigen Ort sollst du deinen Hunger stillen; an manchem Tage sollst du dich hungrig niederlegen.‘”

Vertrieben und verflucht von seinen Menschen zog der Rabe in Wald und lebte fortan dort. Bis heute als ein “Schnorrer” oder “Schmarotzer”, wie man sagen würde.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Hier stimmt was nicht!

Klammern wir die Verbannung des Menschenfressenden Raben zunächst einmal aus, erzählt diese Mansen-Legende einige überaus spannende Details.

Zum einen haben wir da natürlich die Tatsache, dass zwei verschiedene “Tauchvögel” vom Himmel kamen, die aus Eisen bestanden haben sollen. Warum gerade Eisen, wird wohl immer ein Rätsel bleiben. Überlieferungen und natürlich Schöpfungsmythen weltweit beinhalten überaus häufig diverse Tiere, die ebenso diverse Taten oder Aufgaben erledigten. Aber sie sind in diesen Legenden immer aus “biologischen” oder “natürlichen Stoffen”, wenn sie nicht sogar ganz einfach als Tier bezeichnet werden.

Eisen ist zwar natürlichen Ursprungs, muss aber auf komplizierten Wege gewonnen und verarbeitet werden. Wer oder was hat also diese “Eisen-Vögel” geschaffen?

Einen weiteren seltsamen Punkt dieser Sage von den Anfängen erkennt man vielleicht nicht auf den ersten Blick: Es ist der Rabe des Paares selbst.

Ohne hier zu sehr ins Details gehen zu wollen (das wäre zu umfangreich!), ist der Rabe in globalen Legenden und auch Schöpfungsmythen immer wieder ein enorm wichtige “Figur” in diesen. Zum Teil so wichtig, dass ganze Überlieferungen ihm, den Raben, die Schöpfung der Welt und Menschheit zusprechen. In diesem Fall ist es aber offenbar ganz anders, da der Rabe von dem Menschen geradezu verflucht wurde. Grund war sein Verzehr von Menschenfleisch.

Aber woher kamen diese Menschen eigentlich?

Von der Sintflut und dem Raben

Menschen, die Vögel aus einem “Haus” aussenden, um von diesen nachsehen zu lassen, wie weit die Erde (das Land) schon “gewachsen” war, kenne wir alle. Denn Noah aus der Bibel tat zum Ende der von Gott geschickten Sintflut genau dasselbe aus seiner Arche heraus. Nach der biblischen Erzählung ab Genesis 8,1 schickte Noah dreimal eine Taube aus, als die Wassermassen der Sintflut langsam wieder zurück gingen. Die Vögel sollten für ihn und seine Familie prüfen, ob es schon irgendwo festes Land gibt (obwohl mal schon die ersten Berge sehen konnte).

Die dritte Taube kehrte bekanntlich nicht wieder zurück und so wussten die Insassen der Arche Noah, dass es Zeit ist, das Schiff zu verlassen. Was aber weniger bekannt ist, ist der Umstand, dass Noah vor den drei Tauben einen Raben losschickte, um nach Land zu suchen. Es heißt dazu im 1. Buch Mose 8,7:

Und er sandte den Raben aus; der flog hin und her, bis das Wasser auf Erden vertrocknet war.

Noahs Rabe flog folglich immer mal wieder zur wundersamen Rettungs-Arche zurück, um sich quasi auszuruhen, dann aber wieder fort zum fliegen. Gibt es hier einen tieferen Sinn oder sogar eine Parallele zwischen der Masen-Legende und der Sintflut-Geschichte der Bibel? Könnte demnach die Mansen-Überlieferung eine Art Sinflut-Erzählung sein, die bekanntlich auch in allen Teilen der Erde zu finden ist?

Möglicherweise ja. Denn bei einem Blick “hinter diese mythischen Zeilen” findet sich ein überaus interessanter Zusammenhang. So lesen wir im 3. Buch Mose (11,13-15) eine Auflistung von unreinen Tieren, die nicht gegessen werden dürfen und die es zu “verabscheuen” gilt. Darunter sind auch “alle Arten von Raben”. Dieses Gebot an die “Kinder Jahwes” wird im 5. Buch Mose in 14,14 sogar wiederholt.

In der Bibel wird an dieser Stelle das Wort “oreb” benutzt, was soviel wie “schwarz sein” bedeutet und für die gesamte Vogelgattung “Corvus” verwendet wird. Krähen gehören ebenso dazu, wie eben der Rabe. Dieser ist ein “unreines Tier”, da er sich von Aas ernährt bzw. ernähren kann. Demzufolge kann er kaum zu Gottes “reinen Tieren” gehören. Gerade deshalb soll, so einige Deutungen der biblischen Sintflut, Noah zuerst einen Raben aus der Arche geschickt haben. Er konnte sich ja von den überall herumtreiben Toten der Flut Gottes ernähren, heißt es …

Grundsätzlich erzählen die Mansen in der oben zitierten Überlieferung genau das. Auch darin wird ein Rabe entsandt, der dabei von einem Toten speist, den er irgendwo bei seinem Rundflug gefunden hatte. Ein Aasfresser eben. Trotzdem laut Bibel natürlich ein Wesen Gottes, da an verschiedenen Stellen betont wird, dass der Herr die Raben trotzdem ernährt. Schon Jesus sagte seinen Jünger in Lukas 12,24, dass Raben “nicht säen noch ernten, die weder Vorratskammer noch Scheune haben, und Gott ernährt sie” dennoch.

Der Teufel im Federkleid

Interpretationen biblischer Verse, Geschichten und Bildnisse sind vielschichtig. So auch beim unreinen Raben. Er soll beispielsweise als verdorbener Geist am Ende der Flut bewusst von Noah herausgeschickt worden sein, damit er sich an den Leichen der toten Sünder laben kann. Als symbolischer Satan, dem dann letztlich Gott bzw. Jesus als friedliche Taube folgte.

Selbst Babylon, die legendäre Stadt mit dem ebenso legendären Turm von Babel, wird in der Bibel damit in Verbindung gesetzt. In der Offenbarung lesen wir in 18,2, Babylon “ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gefängnis jedes unreinen Geistes und ein Gefängnis jedes unreinen und gehassten Vogels”. Damit soll der Rabe gemeint gewesen sein und schlussendlich der Satan.

In der Ur-Version der Erzählung von der Arche Noah und der Sintflut ist es übrigens genau umgekehrt: Im Gilgamesch-Epos, dessen Sintflut-Überlieferung zweifellos von den biblischen Flut-Autoren übernommen und abgeändert wurde, strandet die dortige Arche ebenfalls an einem Berg. Das im Vergleich zur Bibel wesentlich ältere Epos aus Mesopotamien erzählt daraufhin auf Tafel XI weiter, dass Utnapischtim, wie Noah hier heißt, drei Vögel aus seiner Arche lässt.

Zuerst eine Taube, doch “kein Ruheplatz fiel ihr ins Auge, da kehrte sie um”. Daraufhin eine Schwalbe, die ebenso wieder zurück zur Arche kam, da sie keinen Ruheplatz finden konnte. Als drittes folgte – wen wundert es? – ein Rabe:

Einen Raben ließ ich hinaus; auch der Rabe machte sich fort; da er sah, wie das Wasser sich verlief, fraß er, scharrte, hob den Schwanz — und kehrte nicht um.

Im Gilgamesch-Epos ist der Rabe alles andere als ein teuflisches Tier. Letztlich war es ja er, der dem dortigen Noah Utnapischtim zeigte, dass das Land wieder erschienen war. Freudig über den dank des Raben erfahrenen Rückgang der Flut sagte Utnapischtim daraufhin “da ließ ich hinausgehen nach den vier Winden”. Die Arche wurde verlassen. Und wie in der Bibel auch, brachte der mesopotamische Sintflut-Held noch direkt am Berg der Landung ein Brandopfer für seine Götter dar.

In der Legende der Masen heißt es am Ende, dass der einst weiße Rabe in den Wald ging, wo er bis zum heutigen Tag lebt. Er wäre aber eben kein Jäger und müsste fortan Aas fressen, wie er es zuvor auch tat, als er einen Toten fand. Ich möchte bezweifeln, dass in einem Raben der Teufel oder ein unreiner und dämonischer Geist wohnt, wenn ich einen solchen Vogel sehe …

Allerdings war das an die 3.000 Jahre alte Epos des Gilgamesch mit der dortigen Flut-Legende dem Volk der Mansen wohl kaum bekannt. Erste Texte wurden im Jahr 1853 gefunden und erst 1872 in Großbritannien übersetzt. Unwahrscheinlich, dass der Inhalt dieses Epos in so kurzer Zeit in ihre Mythologie eingeflossen ist.

Ein netter “unreine Rabe” in der Bibel

In biblischen Zeiten gab es nicht nur Jahwe als Gott der Israeliten, sondern viele Götter. An dieser Stelle ist in diesem Zusammenhang besonders der Gott Baal zu nennen, der nicht nur als Götze sondern auch als Teufel galt. Der israelische König Ahab (etwa 871 bis 852 v. Chr.) leistete sich diesbezüglich einen ganz besonders gottlosen Frevel, als er die Verehrung dieses Baal und der Göttin Aschera zuließ und sogar förderte. Eine von dem Propheten Elija prophezeite Dürre werde deshalb die nächsten Jahre kommen, bis er als Diener Gottes sagt, dass es wieder regnen wird.

Fortan musste sich der Elija verstecken. In einer Höhle auf der anderen Seite des Jordan, die ihm sein Gott persönlich zugewiesen hatte, lebte der Prophet nun. Aber er litt weder Hunger noch Durst, denn auch dafür hatte sein Herr gesorgt. So erfahren wir im 1. Buch der Könige in 17,4-6 Erstaunliches:

‘Ich habe den Raben befohlen, dich dort mit Nahrung zu versorgen, und aus dem Bach kannst du trinken.’ Elija gehorchte dem Wort Jahwes, ging auf die andere Jordanseite und hielt sich im Tal des Krit auf. Morgens und abends brachten ihm die Raben Brot und Fleisch.

Schon seltsam, dass der Rabe als unreines und dämonisches Tier oder sogar der Teufel selbst, den treuen Diener und Kämpfer Gottes umsorgt haben soll. Das passt in dieser biblischen Mythologie nicht so ganz. Außer wir glauben der Deutung, dass hier gezeigt werden soll, dass Jahwe als Allmächtiger auch Macht über den Teufel hat, und ihm seinen Willen auferlegen kann. Warum der Herr allerdings heute dem Bösen, Unreinen und Teufel nicht mehr seine Befehle ausführen lassen kann, sagt diese Interpretation nicht.

Schamanismus und Mischregionen

Persönlich vermute ich, dass die 1891 in Ungarn aufgezeichnete Mansen-Legende eine verstümmelte oder kaum mehr erkennbare Sintflut-Überlieferung ist. Durchaus mit biblischen Einflüssen, da die Mansen zumindest auf dem Papier im 18. Jahrhundert zum Christentum “bekehrt” wurden. Dennoch ist ihre ursprüngliche Naturregion des Schamanismus und dem Glauben an Geister, spirituelle Wesen in allen natürlichen Dingen der Welt, nicht ausgestorben. Sie leben eine Art Mischregion.

So schreibt  etwa schreibt Winfried Dallmann in “Indigene Völker im Norden Rußlands” (“Gesellschaft für bedrohte Völker”, Bozen 1998):

Das Unverständnis der ‘modernen’ Welt, das weitgehend auch heute noch anhält, hat einen großen Teil dieses Wissens bereits verloren gehen lassen. Unter vielen sibirischen Völkern ist die Christianisierung weit weniger nachhaltig praktiziert worden (…)”

Wie viele Ur-Völker scheint demnach auch die uralischen Völkerfamilie christliche Elemente in ihre Religionen und Weltanschuungen eingewebt zu haben. Indigene Kulturen sahen immer in Tieren, wie eben Vögeln und damit Raben, beseelte Wesen oder sogar Mittler zwischen den Welten. Man denke hier als klassisches Beispiel an in amerikanischen Indianer.

Im skandinavischen Gebiet, einer Region, in dem auch uralische Völker ihre Heimat fanden, sind zwei Raben wiederum spannend. Sie heißen Hugin und Munin und sitzen auf den Schultern des Gottes Odin. Nicht als Satan oder böse Wesen, sondern als Verkünder und Ermittler von Wissen und Informationen für ihren Herren Odin. Obwohl natürlich auch hier die Traditionen und Legenden variieren, ist es bei diesen beiden Raben bezeichnet, dass sie bei Tagesanbruch über die ganze Erde fliegen und so für Odin Neuigkeiten besorgen.

In der Grímnismál, eine mythologische Liedersammlung der nordischen Edda, lesen wir:

Hugin und Munin müssen jeden Tag über die Erde fliegen. Ich (Odin) fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt; doch sorge ich mehr um Munin.

Warum befürchtet der mächtige Gott Odin, dass seine beiden Raben nicht wieder heim kommen? Sollte eine Verbindung zum Raben in der Legende über den alten Mann, seinem Frau und seinem Raben bestehen? Auch Heinrich Beck und Bernhard Maier schreiben in dem von Walter de Gruyter herausgegeben Standartwerk “Reallexikon der germanischen Altertumskunde” in Band 15 (New York 200):

Ungeklärt ist bis jetzt, warum der Gott die Nichtwiederkehr von Hugin und Munin befürchtet – und dies verstärkt bei Munin.

Das Phantastische!

Hinterfragt man als an den Mythen der Vorzeit Interessierter eben solche einmal etwas genauer, öffnen sich buchstäblich Welten! Eine scheinbare Legende von der Erschaffung der Welt könnte ebenso eine kaum mehr zu erkennende Überlieferung von der Sintflut sein. Inklusive Bezüge zur Arche Noah, dem biblisch unreinen Raben und letztlich dem Satan.

Das Phantastische daran ist – neben weltweiten Parallelen – dass die Mansen-Sage von “eisernen Vögeln” spricht. Wie soll man solche Eisen-Vögel verstehen? Auch wenn biblische Elemente hier eingeflossen sind, weichen diese enorm vom Alten Testamt und der dortigen Flut-Erzählung ab. Vögel aus Eisen, die mit einem “Geräusch aus dem Himmel” kommen, um im Meer nach Erde zu suchen, sind wohl kaum mit den Tauben des Noah zu vergleichen. Sofern man diese Verbindung ziehen möchte.

Warum erzählt die Überlieferung beispielsweise nicht einfach von Fischen, die Erdreich in ihren Mäulern vom Grunde des Wassers holen? Das ist für eine naturverbundene Schamanen-Religion mit Sicherheit weit logischer und nachvollziehbarer, als irgendwelche (künstlichen) Metall-Vögel

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <

Horrorfilm-Klassiker “Der Exorzist” kommt als TV-Serie: Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung – scheinbar aus gutem Grund!

Der Film-Klassiker "Der Exorzist" kommt als TV-Serie - Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung (Bild: FOX / L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
Der Film-Klassiker “Der Exorzist” kommt als TV-Serie – Doch der Vatikan verweigerte beratene Unterstützung (Bild: FOX / L. A. Fischinger / Montage: Fischinger-Online)

Bereits 1973 kam der Horrorfilm “Der Exorzist” nach dem gleichnamigen Roman William Peter Blatty in die Kinos der USA und löste damit eine weltweite Diskussion aus. Blatty, der auch das Drehbuch zu diesem Filmklassiker schrieb, und der Regisseur William Friedkin erzählen darin die unheimliche Geschichte einer Teufelsaustreibung an einem 12 Jahre jungen Mädchen. Nach einigen Fortsetzungen des Filmes soll nun auch eine TV-Serie folgen. Für die Fernsehserie “The Exorcist” von Rupert Wyatt und “20th Century Fox” berühmte sich die Produzenten im Zuge ihrer Arbeit auch um Unterstützung aus dem Vatikan. Doch die katholische Kirche weigerte sich beharrlich den Machen von “The Exorcist” Informationen über Praktiken und Vorgänge bei echten “Teufelsaustreibungen” zu geben. Warum, da die Existenz und Ausbildung von Exorzisten auch heute noch von Vatikan nicht geleugnet wird?


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

1973 war ein “Schockjahr” in den USA, als im Dezember “Der Exorzist” in den Lichtspielhäusern anlief. Noch nie hatten Kinobesucher einen derartigen Film gesehen. Dazu kam der Umstand, dass dieser Film wie ein Paukenschlag die Öffentlichkeit damit konfrontierte, dass (unter anderem!) die katholische Kirche nicht nur an einen Teufel glaubt, sondern tatsächlich auch Exorzisten im Dienste des Vatikan stehen.

“Der Exorzist” und der Exorzist

Der Film ist heute einer der wenigen echten Klassiker des Horrorfilms. Die “National Film Registry” der weltberühmten Kongressbibliothek der USA nahm “Der Exorzist” 2010 sogar in die besonders erhaltenswerten  Filme der USA auf. Fraglos eine Art Auszeichnung für einen damals fast 40 Jahre alten Horrorfilm aus Hollywood. Ebenso erhielt der Film zwei Oscars, vier Golden Globes und zahlreiche weitere weitere Preise und Auszeichnungen. Und Mitte der 1970er Jahre entfachte der Kassenschlager hitzige Diskussionen über Gott, den Teufel, Dämonen, die Kirche und dem Thema Exorzismus an sich.

Natürlich wissen Horrorfilm-Fans, dass Hollywood hier nur ein Märchen erzählt, eine pure Phantasiegeschichte. Doch kirchlich anerkannte Exorzisten gibt es tatsächlich. Der Vatikan in Rom bildete sie selber aus, damit sie in aller Welt den Kampf gegen den Teufel und das Böse aufnehmen können. Eine ganze „Armee“ dieser Exorzisten finanziert die Kirche.

In den Reihen dieser Exorzisten ist vor allem der Priester Gabriele Amorth zu nennen, heute der Ehrenvorsitzende der “Internationalen Vereinigung der Exorzisten” (“Associazione internazionale degli esorcisti” AIE). Diese Vereinigung gehört der römisch-katholischen Kirche an und hat ihren Sitz in Rom. Sie ist eine Art “Schule für Teufelsaustreiber” des Vatikan, dessen Vorsitzender bis zum Jahr 2000 Amorth war. Und dieser Chef-Exorzist war in seiner Tätigkeit als Ausbilder im Vatikan nicht untätig, wie er 2010 behauptete. Er selber habe nämlich, so berichtete er es beispielsweise in seinem Buch “Ein Exorzist erzählt“, bisher 70.000 Exorzismen durchgeführt.

Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)
Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)

Auch wenn Gabriele Amorth selber sagt, dass erst sämtliche Ärzte und Psychologen vor einem eventuellen Exorzismus konsultiert werden müssen, ist er und die Kirche von Besessenen Menschen überzeugt. Damit ist der Vatikan und natürlich der AIE eigentlich die erste Anlaufstelle für all jene, die sich über die genauen Hintergründe und Vorgänge einer solchen Teufelsaustreibung informieren wollen.

So dachten es auch die Produzenten der kommenden TV-Serie “The Exorcist”, die eben auch Realitäten wahrer Exorzisten in ihre Fernsehserie einfließen lassen wollten. Immerhin geht es in der Serie auch um ein besessenes Mädchen, dessen Mutter sich an zwei Geistliche wendet. Filmstart.de schrieb anlässlich der Veröffentlichung des ersten Trailers von “The Exorcist” über den Inhalt zum Beispiel:

Angela (Geena Davis) bemerkt besorgt, dass sich ihre Tochter verändert. Zunächst will sie es nicht wahrhaben, aber die Ereignisse in ihrem Haus lassen sie bald vermuten, dass ihr Kind von einem Dämon besessen ist. Hilfesuchend wendet sie sich an die Priester Marcus Lang (Ben Daniels) und Tomas Ortega (Alfonso Herrera), die den Fall untersuchen und einen Exorzismus in Erwägung ziehen…

Da ist es naheliegend, wenn sich die Produzenten um “handfeste Informationen” über den echten Exorzismus von heute informieren wollten.

Schweigen im Vatikan – aus gutem Grund?

Regisseur Rupert Wyatt wollte in “The Exorcist” nicht einfach den Filmklassiker von 1973 als TV-Serie neu bzw. nacherzählen. Seine Serie soll die Geschichte von Exorzisten erzählen, die mit ihrem Glauben den Teufel und das Bösen in der Welt den Kampf angesagt haben. Dazu wollten die Produzenten und Autoren der Fernsehserie Informationen über die reale Arbeit der realen Exorzisten der Kirchen haben, weshalb sie sich an den Vatikan in Rom wanden. Doch leider weigerte sich die katholische Kirche hier genaue Einblicke in diese Arbeit zu geben, um so die TV-Produktion mit echtem Wissen aus erster Hand zu unterstützen.

Warum aber diese Geheimniskrämerei?

200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)
200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)

Ein Pfarrer der katholischen Kirche aus Chicago stand den Anfragen von Wyatt und den Produzenten von “The Exorcist” jedoch aufgeschlossener gegenüber, als seine Chef-Behörde im Vatikan. Er gab der Crew zu verstehen, dass die Kirche hier nur zum Schutz seiner eigenen Exorzisten handeln würde. Nicht aber, weil die Kirche grundsätzlich nicht helfen möchte. Jene Geistlichen in ihrer Funktion als Exorzisten sollen nach Möglichkeit soweit es geht anonym bleiben und nicht als offizielle Teufelsaustreiber erkannt bzw. bekannt werden. Immer öfter sei es der Fall, so der Priester zum Team von “The Exorcist” weiter, dass natürliche Erkrankungen sogleich als Besessenheit angehen werden und die Familie dennoch unbedingt einen Exorzismus von der Kirche wünsche.

Das Schweigen der Kirche in Rom wahre folglich auch und vor allem die Anonymität ihrer echten Teufelsaustreiber, die sonst möglicherweise von Exorzismus-Anfragen überschüttet würden. Ein Exorzismus ist man nicht schnell vor der heiligen Messe nebenbei zu erledigen. Auch hier gibt es strenge Regeln, Vorschriften und eine kirchliche Hierarchie, bevor ein offizieller Exorzist an sein Werk gehen kann. Auch der kirchliche Chef-Exorzist Gabriele Amorth selber gab beispielsweise 2008 in einem Interview mit dem “Vatikan Magazin” zu bedenken:

Ich sage allen, sie sollen zuerst die Ärzte und Psychologen um Rat fragen. Denn in den allermeisten Fällen gibt es psychische oder physische Ursachen, natürliche Ursachen wie Schizophrenie, Hysterie Oft sind es Psychiater, die mir ihre Patienten schicken. Nur wenn keine Therapie und keine Medizin mehr hilft, wenn das Übel nur noch stärker wird, sollen sie kommen. Ehrlich gesagt sind auch das nicht immer Fälle von Verfluchungen, sondern natürliche Krankheiten, für die die Medizin noch keine wirksame Behandlung gefunden hat. (…) Der Psychiater sagt, ob es sich um Symptome einer psychischen Krankheit handelt.“

Und schon damals bestätigte Gabriele Amorth in diesem Interview den Anstieg von Exorzismus-Wünschen bei den gläubigen Schäfchen der katholischen Kirche. Auf die Frage, ob Teufelsaustreibungen in der heutigen Zeit zurück gehen, sagte Amorth 2008 unmissverständlich:

Im Gegenteil. Ich bekomme sehr viel mehr Anfragen als früher. Das liegt am Rückgang des Glaubens. Das hat die Zahl der Hexer ansteigen lassen. Der Kartendeuter, die man inzwischen selbst im Fernsehen sieht. Zwölf Millionen Italiener gehen zum Kartendeuter. Nehmen wir an, dass mindestens acht Millionen zu Hexern gehen, dann heißt das, es gibt in Italien zweifellos mehr Kartendeuter und Hexer als Priester. Die haben den Fuß in der Tür, nicht wir Priester. Die Beichtstühle sind verwaist, und selbst in Wallfahrtsorten wie Santa Maria degli Angeli bei Assisi gibt es keinen Exorzisten.

(…) In Deutschland gibt es keine Exorzisten. Deswegen schreiben mir so viele Priester und erbitten Hilfe. Aber ich gehe nicht auf sie ein, weil ein Exorzismus nicht eine Angelegenheit von einer Visite ist. Es bedarf Jahre.

Dennoch dürfen zumindest Grusel-Fans an der Serie “The Exorcist” ihre Freude haben, sobald diese ab dem 23. September 2016 von “Fox” gesendet wird. So, wie sie es auch 1973 mit dem Film “Der Exorzist” hatten.

Erst eine Teufelsaustreibung … dann reichen wir Erfrischungen

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger - Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger – Für einige Menschen ist der Papst persönlich der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Ein Exorzismus nach den Vorgaben und Vorschriften der Kirche im Vatikan ist keine “Angelegenheit von einer Visite”, wie es Gabriele Amorth im oben zitierten Interview vor acht Jahren sagte. Zumindest sollte das so sein.

Trotz eines Regelwerkes der katholischen Kirche werden aber immer wieder Fälle von Teufelsaustreibungen bekannt, die scheinbar wie aus dem Mittelalter wirken. Man denke hier an verschiedene Kurzmeldungen irgendwelcher Exorzismen von Besessenen in der “3. Welt”, die es dann und wann in die westlichen Medien schaffen.

Ebenso entsprechende Fernsehsendungen (und YouTube-Filmen) von scheinbar primitiven Dämonen-Glauben in Teilen von Afrika, Indien und vielen anderen Regionen der Erde. Oder sogar an den angeblichen Exorzismus bei uns in Deutschland, über den auf diesem Blog im Dezember 2015 berichtet wurde, und der wie aus einem Horrorfilm erschien.

Bekannt ist hier aber vor allem der Fall der Anneliese Michel aus Klingenberg in Nordbayern, die nach einem missglückten Exorzismus 1976 ihr Leben verlor. Fast 70-mal haben zwei katholische Geistliche vor ihrem Tod versucht der Studentin den Teufel oder die Dämonen auszutreiben – dann starb sie. Auch wenn der Fall natürlich nicht mit dem Hollywood-Film “Der Exorzist” direkt zu vergleichen ist, erhitzte auch er die Gemüter der Menschen. Aber auch der Exorzismus von Michel wurde mehr oder weniger authentisch verfilmt. Die anschließenden Verfahren vor Gericht erregten damals auf jeden Fall medial derart viel Aufmerksamkeit, dass man den Prozess wohl am ehesten mit den Nürnberger Kriegsverbrechertribunal nach dem zweiten Weltkrieg vergleichen kann.

Ein umstrittener, gruseliger aber auch lehrreicher Fall eines eigenmächtigen Exorzismus, den mein Freund und Kollege Christian Wellmann erst jüngst auf dem 2. Kongress der „Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“ (GEgP) in Erfurt in seinem Vortrag “Besessen! – Der Exorzismus der Anneliese Michel” analysierte und diskutierte. Das mediale Echo war durch den eigenmächtigen Exorzismus mit Todesfolge in Klingenberg so groß, dass die Kirche unter dem Druck der Öffentlichkeit handeln musste. Beispielsweise wurde 1979 von der Deutschen Bischofskonferenz unter Führung von Josef Homeyer, dem späteren Bischof von Hildesheim, eine Arbeitsgruppe gegründet, die das Thema Exorzismus neu diskutierte. Dazu wurde ausdrücklich auch die Hilfe von Medizinern und Psychologen zu Rate gezogen.

Mit den Geisterjägern von NRW auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Mit den Geisterjägern auf den Spuren des Unfassbaren (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Auch der bekannte deutsche Parapsychologe Dr. Walter von Lucadou mit dem ich mich auf der GEgP-Tagung im Juni 2016 in Erfurt (auf dem auch er Referent war) beim Frühstück über Teufelsaustreibungen unterhielt, teil diese “medizinischen Einwände”. Auch von Lucadou kam und kommt bei seiner Arbeit als “Geisterjäger” immer wieder mit mutmaßlich Besessenen in Kontakt. Und auch er gibt zu bedenken, dass religiöser Wahn und medizinisch-psychologische Störungen und Erkrankungen bei tief gläubigen Menschen zu einer angeblichen Besessenheit führen können. Das ist in aller Welt so und auch nicht auf die katholische Kirche beschränkt.

Letztlich kam es durch den Fall Anneliese Michel im Jahr 1999 zu einer Neufassung der Richtlinien und Vorschriften für einen Exorzismus durch die katholische Kirche. Das Ritual an sich blieb weiter Teil der Kirche. Eine wichtige Änderung in der Neufassung von 1999 ist vor allem die Vorgabe, dass die Teufelsaustreibung abgebrochen werden muss, wenn der oder die Betroffene sich weigert, dass medizinischer Beistand hinzugezogen wird. Ein Umstand, der durchaus als direkte Folge des Todes von Anneliese Michel 1976 angesehen werden kann.

Dennoch ist die berühmte Dunkelziffer von quasi illegalen Teufelsaustreibungen wohl sehr hoch. Und das ist eben das Problem bei diesem Thema: man kann nicht mal eben einen Teufel oder einen Dämon aus einem vermeintlich Besessenen verjagen und dann Tee und Gebäck reichen. Auch wenn es in kursierenden Videos aus der ganzen Welt im Internet scheinbar so aussieht.

“Es bedarf Jahre“, wie es der Exorzist Gabriele Amorth 2008 betonte …

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Exorzismus in Deutschland: Angebliche Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel endet tödlich! Und weshalb “STAR WARS” direkt zum Satan führt …

Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)
Angeblicher Exorzismus in einem Frankfurter Hotel endet mit dem Tod (Grafik: L. A. Fischinger)

Die Welt steckt voller Dämonen, teuflischer Gesellen und der Satan persönlich ist eine ständige Gefahr für die Menschheit. Das hilft nur ein Exorzismus! Das ist keine Glaubenslehre irgendwelcher “obskuren Kulte” in Afrika oder anderswo, sondern die offizielle Lehre der katholischen Kirche. Um dem Treiben des Teufels Einhalt zu gebieten hat der Vatikan dafür auch eigene Exorzisten. Nun aber ist ein Fall aus Frankfurt a. M. bekannt geworden, bei dem scheinbar eine Familie selber Exorzist spielte und eine “vom Teufel besessene” Frau zu Tode folterten.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Der Satan ist an allem schuld!” – so heißt ein Kapitel in meinem aktuellen analytischen  Prä-Astronautik-Buch “Rebellion der Astronautenwächter“. Doch Satan, Luzifer, Beelzebub etc. ist in meinen Augen jemand ganz anders als ein “Höllenfürst aus der Unterwelt” …

Dennoch ist die offizielle Lehre der katholischen Kirche davon überzeugt, dass es Menschen gibt, die von Dämonen oder gleich dem Teufel selber besessen sind. Aus diesem Grund hat die Kirche eine “Armee” eigener Exorzisten, die gegen diese teuflischen Machenschaften auf Erden kämpfen. Doch diese kirchlichen Exorzisten sind machtlos, wenn Gläubige quasi in “Heimarbeit” selber einen Exorzismus durchführen. Der auch mit dem Tod enden kann … und das kommt immer wieder vor.

Derartige Berichte tauchen immer mal als kleine Randnotizen in den Medien auf und geschehen dabei (meist) in fernen Ländern. Oder bei religiösen Fundamentalisten, wie es beispielsweise ein Fall aus Texas, USA, im Frühjahr 2015 zeigte.

Doch nun ereignete sich eine solche Tragödie erneut bei uns in Deutschland: Ein angeblicher Exorzismus-Fall in einem Hotel in Frankfurt am Main, der mit dem Tod der “Besessenen” und einem verletzten zweiten Opfer endete.

Zu Tode gefoltert

Was war gesehenen?

In einem Hotel in Frankfurt am Main hat die Polizei den Medienberichten nach die Leiche einer 41 Jahre alten Frau gefunden, die offenkundig über Stunden zu Tode gequält wurde. Geschehen oder Angefangen seien die Folterungen der Frau bereits am letzten Samstag (5. Dezember). Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat daraufhin fünf Personen festgenommen, die an der Verstorbenen quasi einen “familiären “Exorzismus” durchgeführt haben sollen. Denn alle Tatbeteiligten sind Familienangehörige der Toten – einer ihr 15 Jahre junger Sohn.

Der Autor Erich von Däniken soll von Satan manipuliert werden (Bild: S. Ampssler / L. A. fikschinger
Der Autor Erich von Däniken soll von Satan manipuliert werden (Bild: S. Ampssler / L. A. Fischinger

Die Familie kam vor nicht einmal zwei Monaten aus Südkorea nach Deutschland. Und brachten scheinbar einen fanatischen Glauben an Dämonen und den Teufel mit nach Frankfurt. Die Verstorbene wurde von ihrer Familie geknebelt und immer wieder mit Schlägen gegen Brust und Bauch bis zum Tode gefoltert. Sogar einen Kleiderbügel habe man ihr in den Rachen gesteckt.

Erst nach dem Tod der angeblich Besessenen riefen die Angehörigen einen katholischen Priester ins Hotel, der daraufhin Alarm schlug. “Ersticken infolge massiver Brustkorbkompression und Gewalteinwirkung auf den Hals” sei nach der Staatsanwalt die Todesursache. Zudem war die Leiche übersät mit zahllosen Blutergüssen und Hämatomen gewesen. Weiter zitiert zum Beispiel “Die Welt” am 9. Dezember die Behörden mit den Worten:

“Nach derzeitigem Kenntnisstand fügten die Beschuldigten dem Opfer über einen Zeitraum von mindestens zwei Stunden Schmerzen und Qualen zu, wobei ihr Handeln von einer gefühllosen und unbarmherzigen Gesinnung getragen war (…)”

Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sieht hier eine außergewöhnliche und zugleich grausamen Tat. “So etwas habe ich noch nicht erlebt”, so zitiert die “Frankfurter Allgemeine” am 9. Dezember die Staatsanwältin.

Stundenlange Folterungen und ein zweiten Exorzismus der Familie?

Im Verhör der Polizei gestand die teuflische Familie schließlich noch am 5. Dezember, dass in ihrem Haus in Sulzbach ein weiteres Opfer sei. Hier entdeckten die Ermittler in der Garage des Hauses eine schwer verletzte und fast verdurste Frau, die in Frischhaltefolie eingewickelt und stark unterkühlt war. Aber zum Glück lebte. Auch ein Opfer eines derartigen Exorzismus?

Nach einem anderen Medienbericht lebte die Familie sehr zurück gezogen in Sulzbach und auch nur kurzzeitig. Die Koreaner hätten den Nachbarn auch immer wieder davon erzählt, dass in dem Haus Geister leben würden. So heißt es dazu:

Die Koreaner lebten in dem Haus in Sulzbach offenbar sehr zurückgezogen. Die Rollläden waren nach Angaben der Nachbarn so gut wie immer heruntergelassen, alle Bewohner hätten jeden Vormittag gemeinsam das Haus in Richtung S-Bahn verlassen. Anfangs, als noch viele Männer mit in dem von einem Hofheimer vermieteten Haus gewohnt hätten, sei nachts stundenlang Gekreische aus dem Keller zu hören gewesen.

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger - Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger – Angeblich ist er Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Was mag dort Grausiges geschehen sein? Zogen die Koreaner vor kurzem versehentlich in ein “Spukhaus” und machten die beiden Opfer dafür verantwortlich? Hat die Familie im religiösen Wahn dann selber versucht, den beiden Frauen den vermeintlichen “Teufel auszutreiben”? Eine Meldung vom Januar 2014 auf diesem BLOG ist dazu vielleicht noch in Erinnerung. Darin hieß es, dass im November 2011 eine Familie in den USA ein Haus bezog, in dem angeblich über 200 Dämonen hausen sollen. Ein wahres Horrorhaus nach den Berichten damals.

Der Vatikan hat seine eigenen Exorzisten und ebenso strenge Regeln was einen Exorzismus angeht. So was macht man mal nicht nebenbei im Kreise der Familie. Eigentlich, egal für wie gläubig oder “fromm” man sich auch selber halten mag. Ich vermute, dass die Koreaner Christen sind, da sie nach der Tat im Hotel am vergangenen Samstag auch einen katholischen Pfarrer riefen. Da war es leider schon zu spät für eines der Opfer.

Nach den Lehren der Kirche bedarf es einer gründlichen Prüfung des Falles bevor ein Exorzismus durchgeführt werden kann oder soll. Auch einer medizinischen Untersuchung geht dem voran. Und eine solche “Teufelsaustreibung” muss daraufhin erst noch von dem verantwortlichen Bischof persönlich genehmigt werden. Diese Erlaubnis für einen Exorzismus gilt dabei auch nicht für jedermann, sondern für einen Priester/Exorzisten der Kirche selber.

Der Beelzebub boomt in Polen

Star Wars Episode VII von J.J. Abrams und Disney - Was kommt da auf uns zu?
VIDEO: “STAR WARS – Episode VII” von J.J. Abrams und Disney – Was kommt da auf uns zu? (Bild: L. A. Fischinger)

Im katholischen Polen beispielsweise arbeiten 130 Exorzisten. Der Teufel boomt dort. So können dort beispielsweise seit 2012 die Gläubigen das Magazin “Egzorcysta” (Der Exorzist) kaufen, und sich darin über den Kampf gegen Luzifer informieren. Monatlich werden davon 40.000 Exemplare gedruckt – angefangen mit 15.000 im Jahr 2012.

Besonders übel beim Teufels-Boom in Polen ist eine Nachricht für alle Fans von “STAR WARS” inkl. mir selber natürlich: Die Diözese Warschau-Praga hat einen Fragenkatalog verteilt, anhand dessen man überprüfen kann, ob man nicht vom Teufel besessen oder verführt ist. 60 Fragen enthält der Bogen. Und wer “böse Filme” wie eben “STAR WARS” oder auch “Indiana Jones” schaut, könnte dem Satan verfallen.

“Hello Kitty” ist nach diesen “analytischen Fragen” übrigens kein Teufelswerk …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Stephen King live: Über 200 Dämonen und selbst der Satan persönlich sollen eine US-Familie in ihrem Haus terrorisieren

200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)
Über 200 Dämonen machen ein Haus in den USA angeblich zu einer wahren Hölle (Bild: public domain)

Seit über zwei Jahren soll eine Frau mit ihren drei Kindern und ihrer Großmutter in Gray bei Chicago in den USA von mehr als 200 Dämonen und dem Teufel selber besessen sein. Mit allem, was dazu gehört: von Spuk, Geistern und seltsamen Schritten bis Kindern, die wie im Kinofilm “Der Exorzist” über dem Bett schweben, unheimlichen Stimmen und satanisch besessenen Menschen. Angeblich gibt es zahlreiche Zeugen für das teuflische Treiben.

Blog-News hier abonnieren

Stephen King live: Über 200 Dämonen und selbst der Satan persönlich sollen eine US-Familie in ihrem Haus terrorisieren weiterlesen

, , , , , , markiert <

Der oberste Exorzist von Rom bestätigt: "Der Papst hat einen Exorzismus vollzogen" – Was geschah Pfingstsonntag auf dem Petersplatz? (Video)

Der Petersdom im Vatikan (Bild: Lars A. Fischinger)

Ja, tatsächlich: Auch heute noch gibt es Exorzisten in der katholischen Kirche. Die Anzahl der “Teufelsjäger des Vatikan” ist sogar in den letzten Jahren angestiegen. Seit Pfingsten kursieren Gerüchte, dass Papst Franziskus nach der Pfingstmesse im Vatikan einem mexikanischen Gläubigen auf dem Petersplatz im Vatikan vier Dämonen “ausgetrieben” habe. Das entsprechende “Exorzismus-Video” von diesem Tag wird seit dem heftig diskutiert. Nun bestätigt auch Pater Gabriele Amorth, der oberste Exorzist Roms, gegenüber “Radio2”, dass dieser tatsächlich stattgefunden habe.

UDPATE

von Lars A. Fischinger

Der betreffene Familienvater aus Mexiko sei, so Amorth, als eine Art der “Abrechnung” des Teufels an den Bischöfen Mexikos vom Bösen bessessen gewessen. Dies stehe wohl in Verbindung mit den mexikanischen Abtreibungsgesetzgebung, so der oberste Exorzist und Sachbuchautor (hier) zum Thema weiter, und erklärte dazu:


Es handelt sich um eine Rache des Teufels gegen die mexikanischen Bischöfe, da sie sich der Abtreibung nicht widersetzt hatten, wie sie dies hätten tun sollen. Dieser junge Mann wird nur befreit werden, wenn diese mexikanischen Bischöfe es bereuen werden, nicht eingegriffen zu haben, wenn sie dafür Buße tun werden.”

Das Video von Pfingstsonntag im Vatikan:

Update:

Laut anderen Medienberichten unter Berufung auf die “DPA” (hier, hier und hier) dementierte der Papst-Sprecher Federcio Lombardi die “Exorzismus-Gerüchte” jedoch bereits:

Der Papst hatte nicht vor, einen Exorzismus auszuführen: Er hat nur für eine kranke Person gebetet.”

Und Radio Vatikan meldete:

Der Heilige Stuhl hat auf Nachfrage von Journalisten klar gestellt, dass Papst Franziskus am Sonntag nach der Messe auf dem Petersplatz keinen Exorzismus vorgenommen hat. Der Pressesprecher des Heiligen Stuhls, Pater Federico Lombardi, antwortete mit seinem Dementi auf italienische Presseberichte, die das Gebet des Papstes für einen Gläubigen, als öffentlichen Exorzismus ausgelegt hatten. Pater Lombardi wörtlich: ,Der Papst hat keinesfalls einen Exorzismus vornehmen wollen. Vielmehr hat er, wie er es häufig für die Kranken und Leidenden tut, die sich ihm vorstellen, für eine leidende Person beten wollen, die ihm vorgeführt worden ist.’ Die Sendung Vade Retro des Fernsehsenders TV2000 hatte sich an Exorzisten gewandt, die die Handauflegung und den Gesichtsausdruck des Papstes bei seinem Gebet als klares Indiz für Exorizismus gewertet hatten. Dem Thema sollte am kommenden Freitag eine ganze Sendung gewidmet werden. Der Fernsehsender hatte sich mittlerweile für die Meldung entschuldigt, die ,nur in Teilen richtig’ gewesen sei.(rv/adnkronos 21.05.2013 cs)

Links:

RÄTSEL & MYSTERIEN DER WELT - der YouTube-Themen-Kanal zu diesem BLOG

Zum Thema

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
      <