Suchergebnisse: Erdmagnetfeld

Kilauea-Ausbruch auf Hawaii: Ursache sei der sich nährende Planet Nibiru, sagt “der wichtigste Nibiru-Prophet”

Kilauea-Ausbruch auf Hawaii: Nibiru sei der Grund, sagt "der wichtigste Nibiru-Prophet" (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Kilauea-Ausbruch auf Hawaii: Der unheimliche Planet Nibiru sei der Grund, sagt “der wichtigste Nibiru-Prophet” (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die Fake-News-Schleudern in Sachen Nibiru alias Planet X schleudern aktuell weit, sehr weit. Und zwar bis nach Hawaii, wo in diesen Tagen der Ausbruch des Vulkans “Kilauea” auf der Hawaii-Insel Big Island für Schlagzeilen in den Medien sorgt. Ein Highlight für alle Vulkanologen und inzwischen auch – trotz aller Gefahren – auch für Touristen der Inseln im Pazifik. Ein eher erschütterndes Highlight ist es aber für einen “Nibiru-Propheten”, der in den Ausbrüchen des Vulkans Vorboten der Wiederkehr des Planeten X sieht. Wie dieser Nibiru-Anhänger zu dieser Schlussfolgerung kommt und was wohl seine wahre Beweggründe sind, erfahrt Ihr hier!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ein Nein! vorweg …

Der angeblich von Aliens mit den Namen Anunnaki bewohnte Planet Nibiru, der aus Ideen des Prä-Astronautik-Autoren Zecharia Sitchin geboren wurde, kommt nicht! Auch wenn er nach den seinem Erfinder Sitchin in unserem eigenen Sonnensystem beheimatet sein soll. Es ist Unsinn zu behaupten, dass es Nibiru mit den dort lebenden Anunnaki, die seit mindestens einer halben Millionen Jahren Raumfahrt betreiben sollen, in unserem Sternsystem gibt.

Vielfach wurde das von mir an den unterschiedlichsten Stellen klar dargestellt und belegt. Nein, er wird nicht kommen.

Was aber immer wieder in diesem Zusammenhang kommt, sind die Massen an Fake-News über Nibiru. Meldungen, die ich in einer Auswahl ebenso immer wieder mal auf Grenzwissenschaft und Mystery Files zum Thema mache. Eine Auswahl deshalb übrigens, da es viel zu viele davon gibt.

Kilauea-Ausbruch: Nibiru ist schuld!

In der Theorie ist der Gedanke eigentlich richtig und fußt grundsätzlich auch in den Ideen der Bücher von Zecharia Sitchin:

Würde eine riesige Masse im All, eben ein fremder Planet wie Nibiru, sich unserem Heimatplaneten nähren, wären die Folgen für uns verehrend. Seine Gravitation würde tatsächlich Erdbeben, Sinfluten und Tsunamis, Vulkanausbrüche mit sich bringen. Das Klima der Erde würde unvorhersehbar, das Erdmagnetfeld wird gestört und im Fall der Fälle könnte alles Leben der Erde sein Ende finden.

VIDEO: Wann kommt der Planet Nibiru zur Erde? Die Hintergründe des Mythos um Planet X (Bilder: NASA / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Wann kommt der Planet Nibiru zur Erde? Die Hintergründe des Mythos um Planet X (Bilder: NASA / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Theoretisch. Und natürlich abhängig von der Masse des kosmischen Objektes und seiner weitesten bzw. geringsten Annäherung an unseren zerbrechlichen Planeten.

Genau das soll aber jetzt der Grund für den Ausbruch auf Hawaii sein. Ausnahmsweise ist nicht Angela Merkel schuld, sondern die Annäherung von Planet X an unsere Heimatwelt. Planet Nibiru sei auf dem Weg und dieser Ausbruch eine Art Vorbote der Planet-X-Apokalypse ist.

Zumindest nach den Phantasien des Autoren David Meade aus den USA, mit der er es zum Beispiel am 18. Mai 2018 in die Zeitung “Express” geschafft hat. Und das nicht zum ersten und sicher nicht letzten Mal …

David Meade:

“Wenn sich das Nibiru-System nähert, beeinflusst es das Magnetfeld unserer Sonne, das sich direkt auf den Magnetismus der Erde auswirkt. So finden einmalige Ereignisse statt, wie wir sie auf Hawaii erleben. Wir treten in eine Situation ein oder beginnen einen Prozess oder eine Reise, die besonders seltsam, problematisch, schwierig, komplex oder chaotisch ist, vor allem eine, die sich zunehmend in diese Richtung entwickelt, indem sie weiter andauert und ausbreitet.”

In der Tat käme es durchaus zu solchen “einmaligen Ereignissen”, wie oben beschrieben. Jedoch bricht der Kilauea als einer der aktivsten Vulkane der Erde eigentlich ununterbrochen aus. Schon sein Name verrät das, da in der hawaiischen Sprachekīlauea” soviel wie (aus) „spucken“ oder (viel) „verbreiten“ bedeutet.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Der jetzige Ausbruch feierte dieses Jahr auch sein 35-jähriges Jubiläum, da er am 3. Januar 1983 begann. Alles andere als aktuell also.

Fake-News-Schleuder David Meade

Jene starken Eruption des Kilauea, die wir alle aus den Medien kennen, ist aber neu: Sie begann am 3. Mai 2018. Trotzdem ist sie normal, da der “Dauerausbruch” des Vulkans immer wieder auch besonders heftige oder starke Phasen erlebt. Zum Beispiel auch in den Tagen vom 11. bis 27. Mai 1924. Da sprach niemand vom Kommen des Nibiru und dessen erste Auswirkungen auf der Erde.

David Meade mit seinen ungezählten Nibiru-Aussagen und -Prophezeiungen lebte da ja noch nicht.

Stichwort Nibiru: Zusammenfassung der 5 vergessenen “Planet X”-Fakten? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
Stichwort Nibiru: Zusammenfassung der 5 vergessenen “Planet X”-Fakten! (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Auch die fragwürdige Webseite “Pravda-TV” hat jüngst das Thema von Meade aufgenommen. “Meade, der als wichtigster Nibiru-Prophet gilt”, heißt es dazu in einem Artikel vom 10. Juni 2018. Was genau ihn “wichtig” macht, erfahren wir nicht. Wahrscheinlich die Massen seiner Aussagen, Ideen und Phantasien, die seit Jahren immer wieder in englischen Boulevard-Zeitungen erscheinen.

Ebenso hat Meade bereits über ein Dutzend Bücher über diese Themen veröffentlicht. Alle grundsätzlich anonym, da der Name “David Meade” lediglich ein Pseudonym ist. Eingetroffenen ist bisher nicht eine einzige Aussage von ihm. Auch nicht alle seine Nibiru-Ankündigungen in der Vergangenheit, mit denen er immer wieder auffällt. Auf “Pravda-TV” heißt es dazu:

Einer Endzeit-Theorie zufolge soll Planet X/Nibiru nämlich ein zerstörerisches Planetensystem sein, das alle 3.600 Jahre vom Rand des Universums kommend die Erde passiert.

Natürlich ist diese Aussage teilweise falsch oder es hat sich ein Tippfehler eingeschlichen, da Nibiru natürlich nicht “vom Rand des Universums” zur Erde kommen soll. Vom Rande unseres Sonnensystems (s. Bild HIER), wo er seine stark elliptische Bahn ziehen soll. Zumindest nach den Vorstellungen des Zecharia Sitchin.

Geld für David Meade?

Nehmen wir dennoch wohlwollend einmal an, dass Sitchin mit seinen Phantasien richtig läge. Dann würde sein Planet mit seinen außerirdischen Anunnaki so oder so erst in Jahrhunderten in die “Nähe” (etwas hinter dem Mars, laut Sitchin) der Erde kommen.

Und bewohnt von einer hunderttausende Jahre alten Alien-Zivilisation kann dieser Planet so oder so nicht sein, wie es in allen Details von mir HIER aufgezeigt wurde.

“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube
Mehr Themen zu “Grenzwissenschaft und Mystery Files” natürlich auch auf auf YouTube!

Ich möchte oder muss vermuten, dass David Meade ganz einfach mit seinen Büchern, Internet-Videos und Aussagen schlicht Geld verdienen möchte. Er arbeitet zwar unter Pseudonym, aber das ist dabei eher Nebensache. Fraglich, ob er das glaubt, was er verbreitet. Er selber bezeichnet sich als gläubiger Katholik und behauptete in der “Washington Post” am 23. September 2017, dass er Astronomie studiert habe.

Heute sei Meade Autor, Forscher, forensischer Ermittler, investigativer Journalist und christlicher Numerologe. Ein Gläubiger, der die Geheimnisse bzw. Codes der Bibel und natürlich auch des Nibiru “entschlüsseln” will …

Unter dem Stichwort “Nibiru” findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal und auf diesem Blog weitere, sehr detaillierte Informationen.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <

Wo sind die Aliens? Spannende Spekulationen: Forscher stellen neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen vor

SETI und die Suche nach Leben im All: Neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL-Caltech / Montage: L. A. Fischinger)
SETI und die Suche nach Leben im All: Neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL-Caltech / Montage: L. A. Fischinger)

In naher Zukunft, da sind sich viele Wissenschaftler einig, werden wir nicht nur einen zweiten bewohnbaren Planeten im All finden (“Erde 2.0″), sondern auch Außerirdische. Obwohl seit Jahrzehnten zum Beispiel durch Radioteleskope nach den Aliens gesucht wird, herrscht bisher Schweigen im Universum. Eine intelligente Alien-Zivilisation könnte aber auch auf andere Weise nachgewiesen werden, als nur durch Radiosignale: Zwei Forscher haben in jüngst die Idee vorgebracht, dass eine außerirdische Zivilisation vielleicht einen Schutzschild gegen kosmische Gefahren im All geschaffen hat, den wir von der Erde aus finden können. Wie so ein “Schutzschild” aussieht, wie wir ihn finden könnten und wieso und wogegen Aliens so was überhaupt bauen würden, soll an dieser Stelle einmal detailliert durchleuchtet werden. Aber auch die Probleme und Chancen, die sich dabei ergeben …

Wo sind die Aliens? Spannende Spekulationen: Forscher stellen neue Wege bei der Suche nach Außerirdischen vor weiterlesen

, , , , , , , , , markiert <

Vor genau 60 Jahren “enthüllt”: Das Philadelphia-Experiment der US-Marine 1943. Über einen fragwürdigen Mythos der Grenzwissenschaft (Artikel)

Die USS Eldridge und das Philadelphia-Experiment - 60 Jahre danach (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Die “USS Eldridge” – Angeblich beim “Philadelphia-Experiment” 1943 teleportiert und unsichtbar geworden … (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Eines der größten Mythen der letzten Jahrzehnte ist das angebliche „Philadelphia-Experiment“ vom Oktober 1943. Eine angeblich hoch brisante Verschwörung der USA um den US-Zerstörer „USS Eldridge“, die auch außerhalb der grenzwissenschaftlichen Szene weithin bekannt ist. Seit genau 60 Jahren, seit 1956, geistert diese Geschichte bereits durch die einschlägige Literatur. Es heißt zu diesem Experiment, dass es der USA im 2. Weltkrieg gelungen sei ein ganzes Kriegsschiff samt Mannschaft unsichtbar zu machen oder sogar zu „teleporieren“. Nahrung bekommt diese Idee immer wieder dadurch, dass 1943 die Hochzeit des zweiten Weltkrieges war. Alle Kriegsführenden Nationen arbeiteten damals – meist im Geheimen – fieberhaft an der Entwicklung neuer Waffentechnologien und anderen kriegswichtigen Erfindungen. Ein Experiment, bei dem ein Schiff für den Feind unsichtbar gemacht werden könne, passt da hervorragend hinein. Blicken wir zum Jubiläum der “Enthüllung” einmal nüchtern auf die Geschichte zum Philadelphia-Experiment.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Fakten

Am 12. Januar 1956 bekam der Astronom, UFO-Forscher und UFO-Autor Marris Ketchum Jessup einen seltsamen Brief. Das ist erst mal für einen Mystery-Autoren nichts Ungewöhnliches. Doch dieser Brief bildete den Beginn einer Reihe von Schreiben eines ominösen Absenders, der Jessup darin unfassbare Ereignisse schilderte.

Der Absender war ein gewisser Carl Meredith Allen (auch Carlos Miguel Allende), der in diesem ersten und fünf weiteren, zusammenhanglosen und recht wirren Briefen dem Autoren Jessup eine seltsame Story erzählte. Allen berichtete, er sei 1943 als Matrose des Dampfers „S.S. Andrew Furuseth“, ein Schiff der Matson Lines Liberty, in der Marinewerft von Philadelphia, Pennsylvania, gewesen. In Sichtweite lag auch der US-Zerstörer „USS Eldridge“ vor Anker, und Allen wurde seinen Angaben nach Zeuge eines unheimlichen Versuches – die die „Eldrige“ ab da zu einer Legende machte.

Der Briefschreiber Carl Allen will im Oktober 1943 gesehen haben, wie die US-Marine ein Experiment durchführte, in dessen Verlauf der Zerstörer mit Hilfe eines starken Magnetfeldes unsichtbar gemacht und sogar ins hunderte Kilometer entfernte Norfolk in Virginia teleportiert wurde (bei einem 2. Versuch!). Einige Zeit später sei der Zerstörer dann wieder an seinem ursprünglichen Ankerplatz im Hafenbecken erschienen. Mit dabei war ein gewisser Dr. Franklin Reno gewesen, der angeblich der geistige Vater dieses sensationellen Experimentes war. Auch Albert Einstein und Erfinderlegende Nikola Tesla waren nach Allen an diesem geheimen Versuch der Superlative beteiligt. Ebenso spielen Außerirdische und ihre Technologie im Mythos um das Experiment eine Rolle. Es soll dabei damals gelungen sein, die einheitliche Feldtheorie Albert Einsteins für dieses Experiment zu nutzen.

Der Sinn dieses heute als „Philadelphia-Experimentes“ bekannten Versuches soll eigentlich ein recht profaner gewesen sein, so Allan. Die Marine der USA wollte 1943 erreichen, dass ihr Schiff für das feindliche Radar unsichtbar wird. Doch es wurde eben nicht nur für das Radar unsichtbar, sondern hatte sich während des Experimentes in seiner Materie aufgelöst. Und während sich das Schiffs dematerialesierte soll im Wasser 15 Minuten lang der Abdruck des Kiels im Wasser zu sehen gewesen sein. Der ganze Versuch der USA endete mit entsetzlichen Folgen für die Mannschaft an Bord. Wie es weiter hieß.

Der Boom von Verschwörungstheorien (Bild: gemeinfrei / WikiCommons / L. A. Fischinger/ US Government / P. Krassa)
Verschwörungstheorien und warum nichts ist, wie es scheint…oder doch? Ab wann ist man eigentlich ein „Verschwörungs-Theoretiker“? (Bild: gemeinfrei / WikiCommons / L. A. Fischinger/ US Government / P. Krassa)

Allen schrieb in seinen Briefen weiter, dass die Materialisierung des Schiffes im Hafen nicht wieder korrekt gelang. Die Materie des Schiffes vermischte sich mit jener der Besatzung. Einige Matrosen waren mit ihren Körpern mit dem Schiff geradezu „verschmolzen“. Andere Besatzungsmitglieder waren völlig Wahnsinnig geworden, wieder andere seien ganz im Nirgendwo verschwunden und einige Männer wären schlicht verbrannt. Noch Jahre später sollen Besatzungsmitglieder plötzlich einfach unsichtbar geworden sein und andere hätten später schwere Krankheiten erlitten.
Bei diesem Versuch sei Allan nicht persönlich Augenzeuge gewesen, sondern habe darüber in einem Zeitungsartikel aus dem Jahre 1956 aus Philadelphia gelesen. Der Name dieses ultrageheimen Experimentes war „Rainbow“ (Regenbogen) gewesen. Heute kennt es die Grenzwissenschaft als das „Philadelphia-Experiment“.

Hollywood könnte es nicht besser!

Wahrlich eine unfassbare und spannenden Geschichte á la Hollywood. Tatsächlich wurde 1984 die Geschichte vom Philadelphia-Experiment verfilmt. Weitere Filme mit Bezug zu dieser Geschichte folgten. Der Autor Oliver Gerschitz schreibt in seinem hoch spekulativen Buch „Verschlusssache Philadelphia-Experiment“ sogar, dass die USA damals versuchte, den Kinofilm für die Kinos zu verbieten. Für den Autor ein Beweis, dass hier etwas verschleiert werden soll.

Der UFO-Autor Morris Jessup war zu seiner Zeit eine sehr umstrittene Person. Er schrieb eine Reihe von UFO-Büchern und erkundete die Ruinen der Maya und Inka, von denen er glaubte, das Aliens diese Kulturen beeinflussten. Er war also nicht nur ein UFO-Autor sondern gleichzeitig auch im Bereich der Ancient Aliens und Prä-Astronautik unterwegs. Doch bereits am 20. April 1959 nahm sein Leben ein jähes Ende: Jessup begann Selbstmord. Es heißt, er habe die Abgase seines Wagens in das Innere gelassen und sich vergiftet. Heute wird hier auch eine Verschwörung vermutet. Sogar die Männer in Schwarz (die legendären „Men in Black“), die angeblich UFO-Zeugen terrorisieren und einschüchtern, sollen hiermit in Verbindung stehen. Doch der Mythos vom Philadelphia Experiment war geboren und lebt bis heute weiter. Oftmals sogar hitzigere denn je diskutiert.

1979: Das Philadelphia-Experiment wird weltberühmt

Charles Berlitz, „Erfinder“ des Mythos um das Bermuda-Dreieck, und sein Coautor William L. Moore veröffentlichten 1979 ihr Sachbuch „Das Philadelphia Experiment“. Damit machten sie den angeblichen Vorfall von 1943 durch ihren Bestseller weltweit bekannt. Noch heute dient diese Veröffentlichung als die meist zitierte Quelle rund um das Experiment überhaupt.

(Schon wieder) Pyramiden im Bermuda-Dreieck gefunden? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Pyramiden im Bermuda-Dreieck? Charles Berlitz machte auch dieses Thema berühmt. (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Berlitz und Moore sind in ihrem Buch sicher, dass es 1943 diesen Vorfall wirklich gab. Sie wollen auch den von Allen erwähnten Zeitungsartikel von 1956 gefunden haben, in dem das zweite Experiment erwähnt wurde. Doch Untersuchungen der Kopie des angeblichen Artikels ergaben: Es ist eine Fälschung. Der Schriftsatz und der Zeichenabstand entsprechen nicht den in dieser Zeit verwendeten Standards. Erst Jahrzehnte später wurde dieser genutzt.

Auch der ominöse Dr. Franklin Reno, angeblicher Projektleiter in Philadelphia, konnte niemals gefunden werden. Berlitz und Moore jedoch behaupten, sie kennen seine wahre Identität und Reno sei nur ein Pseudonym. Ihnen sei es einige Wochen vor seinem Ableben gelungen, ein Interview mit ihm zu führen, dürften aber trotz des Todes nicht seinen wahren Namen bekannt geben.

Auch die Behauptungen von Allen, er sei mit dem Schiff „Andrew Furuseth“ im Oktober 1943 zusammen mit der „Eldridge“ im Hafen von Philadelphia gewesen, stimmen nicht. Zu dieser Zeit war die „Eldridge“ im Hafen von Brooklyn und die „Furuseth“ im Dock von Newport News. Das Schiff von Allen lag dort vom 4. bis 25. Oktober und fuhr dann bis zum 17. Januar 1943 in Richtung Ran See. Damit können beide Schiffe niemals zusammen im Oktober 1943 im Hafen von Philadelphia gewesen sein.

Verschwörung der USA?

Es ist meiner Ansicht nach mehr als unwahrscheinlich, dass die USA ein derart sensationelles Experiment in einem Hafen am heiligten Tage vor einem großen zivilen Publikum durchführen ließ. Auch wenn man wohlwollend davon ausgeht, dass ein „beamen“ oder „dematerialisieren“ des Zerstörers eigentlich nicht der Zweck des Versuches war.

UFO-Entführungen, die Aliens und die Army: stecken die USA und geheime Experimente in Wahrheit dahinter?
VIDEO: UFO-Entführungen und Außerirdische: Selbst hier wird die US-Army verdächtigt damit was zu tun zu haben! (Bild: L. A. Fischinger)

Keiner der anderen Besatzungsmitglieder der „Furuseth“ hat auch etwas gesehen, nur Allen. Auch die Behauptung, dass die Mannschaftspapiere von Allens Schiff nicht auffindbar sind, ist falsch. Sie liegen im Bundesarchiv der USA. Unlängst hat auch das „Naval Historical Center“ die Logbücher der „USS Eldridge“ von Tag der Indienststellung am 27. Juli 1943 bis Ende 1943 veröffentlicht. Nach diesen Dokumenten war das Schiff zur fraglichen Zeit nie im Hafen von Philadelphia. Sogar die U.S. Navy hat im FAQ-Bereich ihrer Internetseiten das Thema „Philadelphia-Experiment“ aufgenommen und leugnet darin dessen Realität. Das muss aber angesichts der angeblichen Dimensionen des Experimentes nichts bedeuten!

Verschwörungstheoretiker lassen sich von solchen Fakten nicht abschrecken. Oliver Gerschitz beispielsweise konstruiert in seinem Buch über das Experiment eine seltsame Verschwörungstheorie, die auch mit Außerirdischen in Verbindung steht. Und wenn eine Institution oder auch Regierung etwas abstreitet, ist das Wasser auf den Mühlen der Verschwörung. Denn warum sollten sie es leugnen, wenn nicht doch etwas Wahres dahinter steckt? So die Argumente der Befürworter.

Doch schon der Volksmund weiß, dass hinter jedem Mythos und Märchen ein Funken Wahrheit steckt. So auch in diesem Fall? Ja – auch das seltsame Experiment könnte einen Funken Wahrheit beinhalten.

Der berühmte „Funke Wahrheit“?

Zum Experiment mit der „Eldridge“ heißt es in der Geschichte, dass hier 1943 mit sehr starken Magnetfeldern experimentiert wurde. Sie waren es, die für das Verschwinden des Schiffes vor den Augen der angeblichen Zeugen verantwortlich zu machen sind. Können also starke Magnetfelder tatsächlich ein mit Treibstoff und Munition 1260 Tonnen wiegendes Schiff „unsichtbar“ machen und sogar nach Norfolk teleportieren? Nein, das können noch so starke Magnetfelder nicht. Aber es wurden im Zuge des 2. Weltkrieges tatsächlich Experimente mit Magnetfeldern an Schiffen durchgeführt.

VIDEO: Neuschwabenland & Nazi-UFOs: Von der hohlen Erde, Nazi-Basen am Südpol, Raumfahrt unter Adolf Hitler & Reichsflugscheiben (WikiCommons / L. A. Fischinger)
VIDEO: Neuschwabenland & Nazi-UFOs: Selbst UFOs und Raumfahrt sollen die Nazis besessen haben – da bringt auch keine “Tarnvorrichtung” etwas … (WikiCommons / L. A. Fischinger)

Im Krieg griffen nazi-deutsche U-Boote die Schiffsrouten der USA (und anderer Länder) an, die in Richtung Großbritannien führten. Die Versorgung der mit Nazi-Deutschland im Krieg befindlichen Insel sollte massiv gestört werden. Die Minen und Torpedos der Deutschen waren damals unter anderem mit einem Magnetzünder ausgestattet, der auf Veränderungen des Erdmagnetfeldes durch das Eigenmagnetfeld der zu bekämpfenden Schiffe reagiert. Das heißt, dass die Torpedos nicht an der Bordwand eines Schiffes detonierten, sondern einige Meter darunter. Durch die entstehende „Blase“ aus Gas verloren die angegriffenen Schiffe an der entsprechenden Stelle an Auftrieb während es an Heck und Bug noch vom Wasser getragen wurde. Die grausige Konsequenz war, dass das Schiff an dieser Stelle zerbrach und sank.

Die Versuche, Schiffe nun mit Magnetfeldern gegen diese Waffen „unsichtbar“ zu machen, gab es tatsächlich. So sollten die Rümpfe der Schiffe entmagnetisiert werden und damit der Wirkungsweise dieser feindlichen Waffen entgegenwirken. Gegen „manuell“ abgefeuerte Torpedos mit einfachen Aufschlagzündern war aber auch diese Technik machtlos.

War es das, was der Zeuge Allen als „unsichtbar machen eines Schiffes“ gehört hatte? Formulierte er daraus seine scheinbar sensationelle Beobachtung, die zum Mythos des Philadelphia-Experimentes führte? War er folgerichtig nur Ohrenzeuge und nicht Augenzeuge solcher Versuche? Dabei ist es aber durchaus sonderbar, dass Allen als Matrose von derartigen Experimenten mit einer Tarntechnologie gehört haben soll. 1943 befanden sich auch die USA im Krieg. Jede Technologie, die einen strategischen Vorteil gegen Nazi-Deutschland und Japan brachte, war Top Secret. Auch die „Entmagnetisierung“ von Kriegs- und Handelsschiffen – so unscheinbar sie im Vergleich zum Philadelphia-Experiment auch klingen mag.

Seltsam ist auch, dass angeblich irgendwie Außerirdische mit ihren Technologien bei dem Experiment involviert gewesen sein sollen. Dabei heißt es, dass erst 1947 beim legendären UFO-Absturz von Roswell, New Mexiko, die USA erstmals mit außerirdischen Intelligenzen in Kontakt kam. Wobei selbstverständlich schon allein der Roswell-Zwischenfall mehr als umstritten ist.

Ein Mythos – aber …

Die Story vom bahnbrechenden Experiment der US-Marine von 1943 scheint damit nicht mehr als ein Mythos und eine schöne Geschichte zu sein. Und das sagen auch die Veteranen des „gebeamten Schiffes“ von 1943 selber.

Laut dem NASA-Chef gibt es Außerirdische und wir wir finden sie! Aber in der Area 51 gibt es nichts dergleichen (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)
VIDEO: Laut dem NASA-Chef keine Aliens & UFOs in der Area 51. Lügt er…wie die Veteranen der “USS Eldrige”? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)

Bei einem Veteranentreffen Ende März 1999 im „Boardwalk Hotel“ in Atlantic City konnte sich keiner der dort anwesenden ehemaligen Besatzungsmitglieder daran erinnern, dass irgendwas Seltsames mit ihrem Schiff geschah. „Eine verrückte Schnapsidee“ seien die Spekulationen, so Veteran Ed Wise, die um die „Eldrige“ im Umlauf sind. Warum Sensationsautoren gerade ihr Schiff aussuchten, ist ihnen schleierhaft. Ex-Besatzungsmitglied Ray Perrino sagte belustigt:

Klar, wenn Leute mich danach fragen, sage ich natürlich, dass ich damals verschwunden bin. Aber nach einer Weile merken sie schon, dass ich sie bloß hoch nehme.“

Humor bewies auch Ex-Besatzungsmitglied Ed Tempany aus Carteret (New York), der sich mit den Worten „Beam me up, Scotty“ am 24. März 1999 vom Veteranentreffen der „Eldrige“ verabschiedete …
Dass die Veteranen der „Eldrige“ nichts von einem Experiment der ungewöhnlichen Art wissen wollen, könnte jedoch natürlich wieder einen Grund haben: Sie sind zum Schweigen verdonnert

Oder liegt es vielleicht daran, dass die Besatzung des Schiffes selbst beim besten Willen gar nichts darüber sagen könnte? So zumindest der weltweit bekannte UFO-Forscher Timothy Good in seinem Buch „Need to Know“. Good schreibt darin, dass ihm 2005 Bob Beckwith, ein pensionierter Nachrichtendienstler der US-Marine, berichtet habe, dass es in Wahrheit gar nicht die Eldridge war, die an diesem Experiment beteiligt war. Vielmehr sei es der Minenräumer „USS Martha´s Vineyard“ (IX-97) unter Führung von William W. Bayton gewesen. Ein ursprünglich 1911 als private Jacht gebautes Schiff mit nur 141 Tonnen Gewicht.

Das wiederum würde auf die ganze Story vom Philadelphia-Experiment ein neues Licht werfen. Und die Recherchen müssten neu beginnen …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Neues eBook: Spuk in Deutschland – Was geht im "Haus Fühlingen" vor sich?

Haus Fühlingen – “Die Geistervilla” (Bild: Christian Wellmann)

Der mysteriöse Grabstein eines Privatlehrers, der auf dem Grundstück liegt…eine geheimnisvolle Stahltür im Keller…verstörte Menschen, die im Haus aufgefunden wurden…Morde und unerklärliche Selbstmorde, die Ähnlichkeiten aufweisen…merkwürdige Zeitanomalien…und ein kleines Mädchen welches angeblich und offiziell nie existiert haben soll. Der Autor Christian Wellmann, Gründer der “Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene” (GEgP), begibt sich auf Spurensuche im bekanntesten Spukhaus Deutschlands. Spukt dort der Geist eines kleinen Mädchens, das nie existiert haben soll?

von Lars A. Fischinger

Mein Tipp an alle Leserinnen und Leser, die sich für “Paranormale Phänomene” udn “Spukorte” auch und vor allem in Deutschland interessieren:

Christian Wellmann
Spukorte Deutschlands
Erkundung des Hauses Fühlingen




Laut dem Kollegen Christian Wellmann wird dieses erste eBook der Start einer PSI-Serie zu  “Spukorten in Deutschland” sein, die beim Verlag “Ancient Mail” erscheinen wird.

Vorwort von Christian Wellmann

In der Grenzwissenschaft gibt es einen sehr bekannten Satz über den man immer wieder stolpert, wenn man sich mit der Materie befasst und zwar – „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“. Dabei sind unser gesamtes Universum und unser Planet voller Mysterien, die wir zum größten Teil noch nicht kennen, nicht verstehen und vor allem nicht erklären können. Aber diese Mysterien existieren und deshalb können wir sie nicht einfach beiseiteschieben und außer Acht lassen. Und nur weil wir etwas mit dem bloßen Auge nicht sehen können, bedeutet dies nicht, dass es nicht auch da ist.

Weltweit existieren Berichte von sogenannten „verlorenen Seelen“, die durch alte Gemäuer spuken sollen. Aber man muss gar nicht so weit fahren, um diesen Phänomenen begegnen zu können. Denn in Deutschland gibt es eine Vielzahl von bekannten und unbekannten Spukorten und der Untersuchung dieser Orte widmen wir uns.

Die Parapsychologie bietet ein breites Forschungsspektrum. Teilgebie-te sind unter anderem die Telepathie, Reinkarnation, Präkognition und natürlich Geistererscheinungen und Spukphänomene. Wir behandeln letzteres und widmen uns der Untersuchung des ortsgebundenen Spukes. Es gibt auch noch den personengebundenen Spuk , der auch unter der Bezeichnung „Poltergeist-Phänomen“ bekannt ist. Dieses ist aller Theorie nach allerdings kein Spuk, sondern ein telekinetisches Phänomen, welches die erlebenden Personen selber auslösen. Meist erleben Menschen dieses Phänomen, die sehr viel Stress aushalten müssen oder auch große Sorgen und Probleme haben. Bei einigen kann es dann passieren, dass sie sich selber dafür verantwortlich machen und die Wut darauf gegen sich selber richten. Dabei kann es dazu kommen, dass es bei einigen Menschen zu telekinetischen Fähigkeiten führt, ohne dass sie bemerken, dass sie selbst der Auslöser dafür sind, wenn sich z. B. Gegenstände wie von Geisterhand bewegen. Und nach heutiger Theorie hat dieses sogenannte „Poltergeist-Phänomen“ nichts mit dem eigentlichen Spuk zu tun.


Bei der Thematik des ortsgebundenen Spukes, begibt man sich schon eher in die Richtung von Geistern. Aber sind es denn wirklich Geister?! Oder steckt ein ganz anderes naturwissenschaftliches Phänomen dahinter?!


Schon seit der Antike existiert die Theorie der feinstofflichen und grobstofflichen Materie und diese Theorie hat es bis in die heutigen Parawissenschaften geschafft. Nach dieser Theorie wird zwischen der Seele (feinstoffliche Materie) und unserem Körper (grobstoffliche Materie) unterschieden. Die Bezeichnung „Seele“ stammt aus religiösen, philosophischen und mythischen Überlieferungen. Wir als Parapsychologen würden heute im wissenschaftlichen Sinne von Körperenergie sprechen. Und schon damals nahm man an, dass wenn ein Mensch verstirbt, es unter Umständen passieren kann, dass seine Körperenergie am Ort des Sterbens verbleibt. Denn die Körperenergie oder auch Seele verlässt den sterblichen Korpus beim Tode. Warum sie in manchen Fällen vor Ort verbleibt und dadurch ein sogenanntes Spukphänomen auftritt, darüber haben wir unsere eigene Theorie. Denn solche Spukphänomene stehen immer mit sehr viel Leid oder auch Trauer in Verbindung. Je leidvoller das Leben oder auch das Ableben eines Menschen war, desto größer ist die Chance, dass sich ein Spuk daraus ergibt. Sicher gibt es weltweit viele Menschen, die eine leidvolles Leben haben oder auch auf grausame Weise aus dem Leben geschieden sind, und sicher folgt nicht auf all diese Schicksale auch ein Spukphänomen. Aber in einigen Fällen scheint dies zu passieren und zwar aus Gründen, die wir bis heute noch nicht verstehen.
 

Nach der klassischen Lehre der Parapsychologie läuft ein ortsgebundener Spuk immer gleich ab, also man muss ihn sich wie einen Film vor-stellen. Als Beispiel nehmen wir die leider nicht mehr existierende „Villa Neizert“ oder von vielen auch „Villa Rasselstein“ genannt, da man mit ihr und den damaligen Phänomenen die Thematik sehr gut erklären kann. Die Villa wurde im Jahre 1888 gebaut und sie wurde immer wieder für verschiedenste Zwecke genutzt, bis sie im Jahre 2002 wegen Einsturzge-fahr abgerissen wurde. Was die Villa so einzigartig machte, war ein Spukphänomen, welches aus einem sehr tragischen Schicksal heraus entstand.

„Carl Remy bezog mit seiner Frau, seinen 2 Töchtern und einer Haushälterin die Villa. Als Herr und Frau Remy auf einer Geschäftsreise in Polen waren, brach in der Villa ein schwerer Brand aus, bei dem die beiden Töchter und die Haushälterin umkamen. Am selben Tag, geschah ein schwerer Unfall in Polen, bei dem Carl Remy verstarb. Seine Frau kehrte alleine in die ausgebrannte Villa zurück, kam aber über den schmerzlichen Verlust ihres Mannes und ihrer Töchter nie hinweg. Tag für Tag stand sie am Fenster und starrte auf die Hofeinfahrt und dies in der Hoffnung, dass ihr Mann und ihre Töchter hinaufgefahren kom-men. Ein Jahr später starb sie, weil sie ihren Lebenswillen verlor. Jahre danach konnte man immer wieder ihren Geist am Fenster stehen sehen.“
 

Ein wirklich trauriges Schicksal, welches die Familie Remy erleben musste. Aber anhand dieser Geschichte kann man sehr gut den ortsge-bundenen Spuk erklären. Frau Remy hat als Geist das getan, was sie in den leidvollsten Stunden ihres Lebens getan hat – und zwar in aller Hoffnung am Fenster zu stehen. Jetzt kann man sich die Frage stellen, ob wir in Bezug auf den ortsgebundenen Spuk wirklich nur eine Art Film sehen. Es gibt eine Theorie, die dies bestätigen könnte. Und zwar heißt es in der klassischen Parapsychologie, dass ortsgebundene Geister nicht mit uns Lebenden interagieren können, also sie nehmen uns nicht wahr und wir sie im Normalfall auch nicht. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regeln, denn nach unseren Erfahrungen kann es in gewissen Ausnahmefällen dazu kommen, dass sie doch mit uns interagieren. Und ebenso, dass wir sie mit eigenen Augen wahrnehmen, was allerdings auch ein Ausnahmefall ist.

Denn häufig kann der ortsgebundene Spuk nicht mit dem Auge wahr-genommen werden und dies hat mehrere Gründe. Zum einen liegt es an unseren Augen, denn die sehen in einer ganz anderen Frequenz und in einem anderen Spektrum, als sich die Phänomene befinden. Deswegen reagieren zum Beispiel Hunde und Katzen sehr stark auf paranormale Phänomene, weil ihre allgemeine Wahrnehmung viel größer ist, als bei uns Menschen. Aber es gibt noch einen anderen Faktor, der dazu beiträgt, und zwar unser Gehirn. Egal was unsere Augen sehen, am Ende ent-scheidet noch immer unser Gehirn was rationell ist und was nicht. Und wenn das Gehirn entscheidet, dass eine Information irrelevant oder nicht rationell ist, dann verwirft es die Information ins Unterbewusstsein und unser Verstand kommt gar nicht dazu, diese Information zu verarbeiten und wir können die Phänomene nicht bewusst wahrnehmen. Daher sind Kameras bei der Dokumentation von Phänomenen ein wichtiges Hilfsmittel. Denn Kameras wägen nicht ab, ob eine Information rationell verwertbar ist oder nicht und sie nehmen auf, was wirklich da ist. Zudem kann man mit verschiedenen Kameratypen ein breites Spektrum abtasten, zum Beispiel mit Infrarot-, Wärmebild- oder auch Spektralkameras.


Aber nicht nur die Kameratechnik kann hilfreich sein. Auch Laser können dazu dienen, das Unsichtbare sichtbar zu machen. Dazu wird ein spezieller Aufsatz auf einen Laser geschraubt, der ganz viele Laserpunkte in den Raum wirft. Wenn sich etwas durch den Raum bewegt, was für das Auge nicht sichtbar ist, dann kann man dies mit dem Laser sichtbar machen. Und zwar verschwimmen die gestreuten Punkte ganz leicht, wenn sich etwas Unsichtbares hindurch bewegt. Denn man kann nur etwas mit den eigenen Augen sehen, wenn es auch Licht reflektiert. Tests mit der Methode waren erfolgreich und brachten interessante Aufnahmen zu Tage und anscheinend liefern Laser genau die richtige Frequenz, das Unsichtbare ins Licht zu holen und somit ein wenig sichtbar zu machen.
 

Was vielen wahrscheinlich bekannt ist, sind auch die sogenannten Tonbandstimmen oder auch EVP´s (Electronic Voice Phenomena). Bei diesen Aufnahmen werden die Umgebungsgeräusche aufgenommen oder auch Fragen an den anwesenden Geist gestellt. Beim Abhören dieser Tonauf-nahmen versucht man dann, Stimmen aus den Umgebungsgeräuschen oder auch Antworten auf die direkt gestellten Fragen zu filtern. Wir ste-hen dieser Methode doch eher skeptisch gegenüber, denn wenn man sich solche Aufnahmen oft und lang genug anhört, dann kommt es meist unweigerlich dazu, dass man in ein Geräusch eine Stimme hinein interpretiert. Interessant wird es dann, wenn man solche Stimmen mit den eigenen Ohren hören kann. Daher machen wir auch diese Aufnahmen, um uns abzusichern. Wenn wir etwas mit den eigenen Ohren wahrnehmen, nutzen wir die Aufnahmen dazu, um hinterher zu schauen, ob die Stimme oder das Geräusch wirklich da war und wir es uns nicht nur eingebildet haben.

Bei einer weiteren Messmethode werden Magnetfelder abgetastet und dies mit der Hilfe eines EMF-Detektors. Viele kennen diese Methode und sie ist allgemein bekannt. Allerdings wissen viele nicht WARUM man diese Felder eigentlich misst – und darunter sind auch einige Hobby-Geisterjäger, wenn ich sie mal so nennen darf. Man bringt nicht Geister mit Magnetfeldern in Zusammenhang, sondern es ist genau anders herum, denn Magnetfelder können laut Theorie ebenfalls für das Erleben paranormaler Phänomene verantwortlich sein. Starke Magnetfelder kön-nen nämlich beim Menschen verschiedene Bewusstseinszustände und Halluzinationen auslösen. Um solche Magnetfelder auszuschließen, macht man diese Messung. In sogenannten Ghosthunter-Shops im Internet kann man für wenig Geld solche Geräte kaufen. Aber viele Hobby-Geisterjäger wissen nicht, dass diese Geräte völlig ungeeignet sind. Denn um solche Magnetfelder ausschließen zu können, müssen mehrere Mes-sungen gemacht werden. Man unterscheidet hier zwischen elektromagne-tischen Feldern, magnetischen Feldern und Radiowellen, inklusive Mikrowellen. Und genau das können diese Geräte nicht, denn es gibt nur ein Messgerät weltweit, das dies kann. Daher sind alle bisher gemachten Messungen wertlos, denn es reicht nicht, nur ein Magnetfeld festzustellen und sich darauf zu berufen, dass es eine Anomalie ist. Es müssen erst alle möglichen und natürlichen Quellen diese Feldes ermittelt werden. Natürliche Felder können Strom- und Telefonleitungen oder Wasserrohre sein. Auch in der Nähe befindliche Funkmasten können dafür verantwortlich sein und ebenfalls das Handy, was man vergessen hat auszuschalten. Auch das schwankende Erdmagnetfeld muss berücksichtigt werden. Und nur dann, wenn man diese ganzen Messungen gemacht hat, kann man ein unnatürliches Magnetfeld nachweisen und somit das eventuelle Vorhandensein von paranormalen Phänomenen.


Sicher haben viele auch schon von sogenannten „Cold Spots“ gehört, die immer mit der Anwesenheit eines Geistes in Verbindung gebracht werden. „Cold Spots“ sind Bereiche inmitten eines Raumes, die eine kältere Temperatur aufweisen, als die Umgebungstemperatur. Erklärt wird dies damit, dass Geister bei der Materialisierung dem Raum Energie ent-ziehen, was dazu führt, dass es an der Stelle zu sogenannten kalten Stellen kommt. Gemessen werden diese Flecken mit einem Thermometer, aber auch an dieser Stelle muss ich sagen, dass die meisten Hobby-Geisterjäger das falsche Messinstrument benutzen. Denn ein Infrarot-Laser-Thermometer ist ungeeignet um „Cold Spots“zu messen. Diese Thermometer messen die Oberflächentemperatur von Gegenständen und nicht die Raumtemperatur. Aber dennoch werden diese Geräte in den einschlä-gigen Ghosthunter-Shops angeboten. Um die Spots zu messen, braucht man ein Thermometer, welches mit einem Luftfühler ausgestattet ist. Dieser Fühler tastet sekundenschnell den Bereich ab, in den man es hält. Allerdings ist diese Methode nicht überall anwendbar. Alte Gebäude die meist baufällig sind, sind oftmals der Witterung ausgeliefert und auch der Vandalismus trägt oftmals dazu bei, dass Fenster zerschlagen oder Wände und Türen aufgebrochen wurden. Daher zieht der Wind durch die Gebäude und es ist schwer einen „Cold Spot“nachzuweisen. Dazu muss das Gebäude noch nicht einmal stark beschädigt sein und oftmals reichen schon kleine Öffnungen im Gebäude aus, durch die der Wind zieht. Dabei entstehen für den Menschen kaum oder gar nicht fühlbare Luftströme im Haus, die durch die baulichen Gegebenheiten, kleine Verwirbelungen bilden. Diese Verwirbelungen sind dann kälter als ihre Umgebungsluft, haben aber mit den eigentlich gesuchten Spots nichts zu tun.


Wie wir sehen, gibt es eine Menge zu beachten und man darf bei all der Technik nicht vergessen, dass sie einem selbst auch eine Menge Streiche spielen kann. Nicht nur bei EVP´s kann man Stimmen in irgendwel-che Umgebungsgeräusche hinein interpretieren. Sondern Licht- und Schatteneffekte können auf Foto- und Videomaterial ebenfalls eine Ano-malie vorgaukeln. In erster Linie muss man unvoreingenommen an solch eine Untersuchung herangehen und erst einmal schauen, ob es nicht ganz natürliche Erklärungen für die Phänomene gibt, bevor man sie dem Paranormalen zuschreibt. Daher ist die persönliche Wahrnehmung ebenfalls ein wichtiger Punkt.


In einschlägigen Mysterien-Foren findet man viele Orte in Deutschland, die paranormal frequentiert sein sollen. Ansonsten ist dies Thema in unserem Land ein Tabu-Thema. Viele Menschen, die mit solchen Phäno-menen in Kontakt kommen, haben Angst davor, sich in der Öffentlichkeit darüber zu äußern. Der Grund für die Angst ist, dass sie befürchten als krank oder verrückt abgestempelt zu werden, obwohl sie es gar nicht sind. Daher habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Deutschlands Spukorte zu dokumentieren, denn sie gehören ebenso zu der Geschichte unseres Landes, wie alles andere auch, was nicht mit den Parawissenschaften zu tun hat. Viele Spukorte stehen in Verbindung mit Gebäuden und mittler-weile sind viele davon baufällig und stehen kurz vor dem Abriss. Ich möchte mit meiner gegründeten Gesellschaft, die „Gesellschaft zur Erforschung grenzwissenschaftlicher Phänomene“ die Geschichte dieser Gebäude und natürlich die dort auftretenden Phänomene dokumentieren, bevor sie durch Bagger und Abrissbirne im Nichts verschwinden.


Links:

RÄTSEL & MYSTERIEN DER WELT - der YouTube-Themen-Kanal zu diesem BLOG

Zum Thema

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)

      <

      Magnetischer Polsprung in rasender Geschwindigkeit vor 41000 Jahren

      Eine extrem kurze Umpolung des Erdmagnetfeldes, Klimaschwankungen und ein Supervulkan: Vor 41000 Jahren kam es zu einer vollständigen und schnellen Umpolung des Erdmagnetfeldes. Magnetische Untersuchungen des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ an Sedimentbohrkernen aus dem Schwarzen Meer belegen, dass in diesem Zeitraum, während der letzten Eiszeit, ein Kompass am Schwarzen Meer nach Süden statt nach Norden gezeigt hätte. Zudem wies das Wissenschaftlerteam um GFZ-Forscher Dr. Norbert Nowaczyk und Prof. Helge Arz in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Earth and Planetary Science Letters“ mit weiteren Daten anderer Studien aus dem Nordatlantik, dem Südostpazifik sowie Hawaii nach, dass diese Umpolung ein globales Ereignis war.

      Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrum Potsdam / Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

      Erstaunlich ist die Geschwindigkeit der Umpolung: „Die der heutigen Orientierung der Feldlinien entgegengesetzte Magnetfeldgeometrie bestand für lediglich etwa 440 Jahre und war zudem mit einer Feldstärke verbunden, die nur etwa einem Viertel der heutigen Stärke entspricht“, erklärt Norbert Nowaczyk. „Auch die eigentlichen Umpolungsphasen selbst dauerten jeweils nur etwa 250 Jahre. Das ist, in geologischen Zeitskalen gedacht, enorm schnell.“ Zudem war die Feldstärke während dieser Umpolungsphasen deutlich geringer, die Intensität des Erdmagnetfeldes lag bei lediglich einem Zwanzigstel des heutigen Werts. Das bedeutet, dass die Erde weitgehend ihren Strahlenschutzschild verloren hatte, was zu einer deutlich erhöhten Belastung durch kosmische Strahlung führte. Der Beleg sind Spitzenwerte von radioaktivem Berillium (10Be) in grönländischen Eisbohrkernen aus dieser Zeit dokumentiert. 10Be und auch radioaktiver Kohlenstoff (14C) entsteht durch die Kollision von energiereichen Protonen aus dem Weltall mit Atomen der Erdatmosphäre.

      Das Laschamp-Ereignis
      Die nun mittels der Magnetisierung von Sedimenten des Schwarzen Meeres nachgewiesene Magnetfeldumpolung ist bereits seit 45 Jahren bekannt. Sie wurde zuerst anhand der von der heutigen Richtung des Erdmagnetfeldes deutlich abweichenden Magnetisierung mehrerer Lavaströme in der Nähe des Ortes Laschamp bei Clermont-Ferrand im französischen Zentralmassiv entdeckt. Seitdem wird dieses Umpolungsereignis auch als „Laschamp-Event“ bezeichnet. Doch stellen die Daten aus dem Zentralmassiv lediglich einige wenige Momentaufnahmen des Erdmagnetfeldes der letzten Eiszeit dar, während die neuen Daten aus dem Schwarzen Meer das komplette Geschehen in hoher zeitlicher Auflösung widerspiegeln.


      Plötzliche Klimaschwankungen und ein Supervulkan

      Neben den Hinweisen auf eine Erdmagnetfeldumpolung vor 41000 Jahren entdeckten die Potsdamer Geoforscher in den untersuchten Bohrkernen aus dem Schwarzen Meer auch zahlreiche plötzliche Klimaänderungen während der letzten Eiszeit, wie sie bereits von den Grönländischen Eisbohrkernen her bekannt sind. Dies ermöglichte letztendlich erst die präzise Synchronisation der Datensätze aus dem Schwarzen Meer und dem Grönländischen Festlandeis. So ist auch die größte vulkanische Eruption der letzten hunderttausend Jahre auf der Nordhalbkugel, nämlich der Ausbruch des Supervulkans im Bereich der heutigen Phlegräischen Felder bei Neapel in Italien vor 39400 Jahren, in den untersuchten Sedimenten dokumentiert. Die Asche dieses Ausbruchs, bei dem etwa 350 Kubik-Kilometer Gestein und Lava ausgeworfen wurden, verteilte sich im gesamten östlichen Mittelmeerraum und bis nach Zentralrussland. Diese drei Extrem-Szenarios, eine kurze und schnelle Magnetfeldumpolung, kurzfristige Klimaschwankungen der letzten Eiszeit und der Vulkanausbruch in Italien, sind damit zum ersten Mal anhand eines einzigen geologischen Archivs untersucht und in einen eindeutigen zeitlichen Zusammenhang gebracht worden.


      Nowaczyk, N. R.; Arz, H. W.; Frank, U.; Kind, J.; Plessen, B. (2012): “
      Dynamics of the Laschamp geomagnetic excursion from Black Sea sediments” Earth and Planetary Science Letters, 351-352, 54-69. doi:10.1016/j.epsl.2012.06.050.

       (Quelle)
      “Die eigentlichen Umpolungsphasen selbst dauerten jeweils nur etwa 250 Jahre” – das ist in der Tat rasend schnell! Viele 2012- bzw. Weltuntergangs-Freunde erwarten ja immer und immer wieder einen Polsprung. Aber einen physischen!

      Magnetische und physische Polsprünge sind ein “kleiner” aber sehr feiner Unterschied. In dem Buch “Die Akte 2012” etwa schrieben wir:

      Polsprünge der Erde gab es tatsächlich. Professor Peter Olsen weist diesbezüglich in der Folge „Der unsichtbare Schutzschild unseres Planeten“ der Serie ,Naked Science’, 2005, von ,National Geographic Channel’ darauf hin, dass es bereits mindestens 18 Millionen (magnetische!) Polsprüngen der Erde gab. Und er ist auch sicher, dass es irgendwann wieder passieren wird.

      Es handelt sich bei einem Polsprung um eine Umkehrung des lebenswichtigen Erdmagnetfeldes von Nord nach Süd und umgekehrt. Cirka alle 250.000 Jahre soll das durchschnittlich passieren. Der letzte liegt 750.000 bis 780.000 Jahre zurück. Statistisch wäre der Polsprung also überfällig. Da das Magnetfeld der Erde schwächer wird glauben Geologen tatsächlich, dass uns ,bald’ ein neuer Polsprung ins Hause steht. Doch in diesem Satz sind zwei Aussagen, die hinterfragt werden müssen. Geologen bzw. Geophysiker denken in riesigen Zeiträumen, sodass nach deren Meinung in bis zu 4000 Jahren der Start des ,Sprungs’ stattfinden könnte. Konsequenzen für uns? Wir bräuchten einen neuen Kompass. Mehr nicht, so der Geophysiker Bruce Buffett, Universität von British Columbia.

      Die Bezeichnung ,Sprung’ selber ist dabei jedoch enorm irreführend wenn nicht sogar schlicht falsch: Ein Pol,sprung’ dauert bis zu 10.000 Jahre bis er beendet ist. Für Geophysiker ein Wimpernschlag, für die Menschheit eine Ewigkeit.

      Links:

      Bücher zum Thema

       

       
       

      <

      Artikel: Der Maya-Kalender, das Jahr 2012 und die Ankunft der "Götter"

      Wir schreiben nun das Jahr 2012!

      Ein Jahr, das eigentlich ein Jahr wie jedes andere auch sein könnte. Doch 2012 ist in den Augen vieler Menschen kein Jahr wie jedes andere Jahr auch. Im Gegenteil! Es ist ein Jahres-Datum, auf das unzählige Esoteriker, Alien-Gläubige, Sekten, Weltuntergangs-Propheten und andere Zahlenmystiker geradezu hinfieberten. Es bildete sich hier langsam aber stetig eine Art “2012-New-Age-Religion” heraus. Vor allem im Internet.

      von Lars A. Fischinger
      Nach dem Buch „Historia Mystica“ vor dem Lektorat (2009)


      Im Jahr 2012, so die aktuellen Diskussionen, endet angeblich der sehr genaue Kalenderzyklus des Maya-Kalenders aus Mittelamerika (Mexiko). Und dieses Datum und das Thema Kalender der Maya boomen seit einigen Jahren auf dem Buchmarkt und vor allem im Internet. Was hat es mit diesem Thema und vor allem diesem Jahr aber tatsächlich auf sich? Ist der von den Maya in ihrem Kalendersystem festgelegte Fixpunkt ein besonderes Datum, ein Wendepunkt der Menschheitsgesichte?

      Stehen uns dann Bahnbrechende Ereignisse bevor?
       
      Der Kollege und Bestsellerautor Erich von Däniken, Schweiz, hat in seinem Buch “Der Tag, an dem die Götter kamen” (1984) bereits umfassend über den sehr exakten Kalender der Maya geschrieben und das Thema so auch in der Grenzwissenschaft bekannt gemacht. Und die Maya hatten tatsächlich enormes Wissen. So etwa bestimmten sie die Länge eines Jahres mit 365,2421 Tagen und lagen damit bis auf vier Stellen hinter den Komma sensationell richtig. Auch die Bahndaten des Planeten Venus kannten die Maya-Astronomen ausgezeichnet, so dass sie in 6000 Jahren nur um einen Tag korrigiert werden mussten. Von Däniken zitiert den britischen Astronomen Professor Michael Rowan-Robinson dazu mit den Worten:
       
      Derartige Übereinstimmungen sind in der westlichen Astronomie erst in modernsten Zeiten erreicht worden.“
       
      Die Maya galten schon immer in den Reihen der Esoteriker als eine Art “romantische Zivilisation”. Friedwertigkeit und astronomische Hingabe wurden dem Volk der Maya bis heute nachgesagt. Auch wenn die neuste Forschung unlängst weiß, dass auch die Maya Menschen opferten und alles andere als eine Kultur der Friedfertigen war.
       
      Am 11. August 3114 vor Christus beginnt angeblich der hoch-präzise Kalender der Maya. Eine Art “Startpunkt”, über den jedoch seit Jahrzehnten gestritten wird. Denn wann genau der Kalender beginnt, ist in Wahrheit nicht so genau gesichert. Professor Robert Henseling legte den Startpunkt vor genau 60 Jahren auf Anfang Juni 8498 vor Christus fest. Antoon Leon Vollemaere hingegen vermutete vor 30 Jahren das Nulldatum sei in Wahrheit der 16. September 3606 vor Christus.

      Wann nun tatsächlich der Kalender der Maya beginnt ist folglich umstritten. Doch der Beginn des Kalenders ist heute auch nicht mehr so interessant. Auch wenn Grenzwissenschaftler teilweise vermuten, dass an diesem unbekannten “Tag Null” der Maya etwas besonderes in Mittelamerika geschah: Nämlich die Ankunft der Götter aus dem All oder Atlantis bei den späteren Volk der Maya.
       
      Skeptiker verweisen jedoch darauf, dass beispielsweise erste Siedlungsspuren im Copan-Tal erst um 1100 vor Christus nachweisbar sind. Und erste Hinweise auf Städte und Handel im Reich der Maya finde sich sogar erst um 500 vor Christus. Dennoch bleibt 3114 vor Christus als Startpunkt des Maya-Kalenders.
       
      Nun kommt das legendäre Jahr 2012 ins Spiel; vor allem der Esoterik-Szene: Der Kalender der Maya “endet” im Jahre 2012 nach Christus und gibt damit ein in sehr naher Zukunft liegendes Fixdatum an. So heißt es. Was mag da nun geschehen, fragen sich viele Interessierte. Hier herrschen das größte Durcheinander und die wildeste Verwirrung in den Reihen der “Zahlenmystiker”. Während die einen darauf verweisen, dass 2012 der Kalender eben nicht endet, sondern nach einem Zyklus wieder “auf Null springt”, sprachen andere von umfassenden, ja, von dramatischen Umwälzungen auf der gesamten Erde.
       
      Der Maya-Kalender setzt sich aus einem rituellen Kalender mit Namen “Tzolkin” (mit 260 Tagen) und einem allgemeinen Kalender mit Namen “Haab” (mit 365 Tagen) zusammen. Durch eine Verbindung der beiden Kalender entstanden Zyklen, und, so zum Beispiel die Maya-Experten Professor Linda Schele und Professor David Freidel in ihrem viel beachteten Buch “A Forest of King” (1990), einer endet am 23. Dezember 2012. Damit haben wir ein festes Datum. Was passiert dann?
       
      Die Welt wird untergehen! Die Götter der Maya kommen zurück auf die Erde. Außerirdische werden auf der Erde landen. Der bewohnte Planet “Nibiru” wird sich wieder der Erde nähren. Die Welt wir einen “Wandel” erleben. Oder es steht „der Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension“ bevor. Wobei man es beliebig ändern kann, welche Dimension einem gerade gefällt. Selbst die Rückkehr von Jesus Christus wird dann und wieder postuliert.
       
      Solche und viele weitere Spekulationen kursieren in der Literatur und im Internet. Doch gerne wird das Ende aller Tage von selbsternannten Propheten vorhergesagt: „Der Untergang der Welt steht bevor“, warnen die selbsternannten Propheten des Untergangs. Dass das nicht stimmt, haben schon 1990 Professor Schele und Professor Freidel geschrieben. Also lange vor dem 2012-Boom. Und es ist ein Boom, denn allein die Suchmaschine “Google” liefert bei der Eingabe der Schlagwörter “2012 calendar” unglaubliche 2130000 Treffer.
      (Anm. Aug. 20120: Stand 2008/Anfang 2009 – inzwischen habe ich zu “2012” & Co. das Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” mit Ewa G. veröffentlicht!)
       
      Die Professoren Schele und Freidel berichten auch, dass sich in der berühmten Maya-Stadt Palenque eine Inschrift befindet, die bis auf den 15. Oktober 4772 nach Christus vorausblickt. Und zwar nach dem Ende eines weiteren Zyklus des Maya-Kalenders. Auch Nikolai Grube, Professor für Altamerikanistik von der Universität Bonn, verweist auf Maya-Daten nach dem Jahre 2012. So berichtet er von einem beschriebenen Knochen, der in einem Grab in der legendären Mayastadt Tikal gefunden wurde. Auf diesem Knochen fanden sich drei Jahresangeben: 17. Juni 1224 nach Christus, 22. April 5565 nach Christus und letztlich 24. Februar 9898 nach Christus.
       
      Ein Untergang der Welt 2012 hat hier wohl kaum Platz. Im Jahr 2012 beginnt der Kalender-Zyklus lediglich wieder von neuen. Er endet nicht, wie es immer wieder von den Medien behauptet wird.
       
      Und die Wiederkehr der Götter oder Außerirdischen? Tatsache ist, dass bei vielen Religionen und Kulten der Welt ein Glaube an die Rückkehr der Götter oder der “Lehrmeister aus dem Himmel” existiert. Esoteriker verweisen nun darauf, dass die Maya-Götter unter Führung des Hauptgottes wieder auf die Erde kommen werden. Die Gottheit Kukulkan, so heißt es, komme dann wieder zu den Menschen. Ein neues Zeitalter würde ab 2012 beginnen.

       
      Und tatsächlich: eine kleine lokale Maya-Inschrift aus dem 7. Jahrhundert aus dem recht unwichtigen Ort Tortuguero spricht davon, dass 2012 der Gott Bolon Yokte wieder kommen wird. Doch würde die Ankunft der Götter 2012 als ein epochales Ereignis nur in einem so unbedeutsamen Ort wie Tortugureo als Prophezeiung zu finden sein? Und dann noch mit einem so unwichtigen Gott wie Bolon Yokte verwoben?
       
      Eine ganze Reihe von Menschen deuten moderne Zeichen wie UFO-Sichtungen und Kornkreise nun im Sinne einer 2012-Wiederkehr der Astronautengötter. Kornfeld-Piktogramme, die vornehmlich in Südengland aber auch in anderen Teilen der Welt entstehen, sollen „codierte Botschaften“ von Außerirdischen sein. Und diese “Codes” würden die Menschheit eindrücklich auf das kommende Ereignis im Jahr 2012 hinweisen.
       
      Die angebliche Ankunft der Götter aus dem All wird auch mit den Thesen des US-Autoren Zecharia Sitchin in Verbindung gebracht. Dieser behauptete in seinem Buch “Der zwölfte Planet” vor über 30 Jahren, dass es in unserem Sonnensystem einen weiteren und bisher unentdeckten und von einer Zivilisation bewohnten Planeten gibt. Diesen Planeten nannte Sitchin “Nibiru”, und er soll in einer elliptischen Umlaufbahn wie ein Komet in 3600 Jahren einmal die Sonne umrunden. Die Bewohner des Planeten, so der Autor in seinem und zahlreichen folgenden Büchern, würden regelmäßig die Erde besuchen. Seine Spekulationen leitet der Bestsellerautor vor allem aus Texten der Sumerer und anderer Kulturen Mesopotamiens (Iran, Irak) ab. 2012 nun würde es wieder soweit sein, und die “Anunnaki” genannten Götter dieses Planeten würden wieder zu den Menschen kommen.
       
      Recherchen im Internet liefern schnell zahlreiche Seiten zum Thema Wiederkehr des Planeten Nibiru und 2012. Videoportale wie “youtube” und “myvideo” entwerfen ein geradezu katastrophales Szenario, was alles geschehen wird, wenn sich der “Planet X” wieder der Erde nährt. Nicht nur, dass die Außerirdischen wieder die Menschheit besuchen werden, sondern die Erde wird von verheerenden Vernichtungen gebeutelt. Durch die Annährung des Planeten würden Tsunamis, Feuersbrünste, Tornados, Erdbeben, Vulkanausbrüche und Erdmagnetfeld-Veränderungen folgen. Sogar von einem Polsprung, von einem Wechsel von Nord- und Südpol, und einem kippen der Erdache wird gesprochen. Auch der Stillstand der Erdrotation für drei Tage ist im Gespräch. Zweidrittel aller Menschen und 75 Prozent aller Tiere werden durch diese Zerstörungen sterben. Sogar eine 90 prozentige Vernichtung des irdischen Lebens wird geweissagt. Untermalt werden solchen Horror-Szenarien dabei gerne mit Szenen aus dem Roland Emmerich Katastrophenfilm “The day after Tomorrow”. 
       
      Das die Thesen von Sichtin um einen bewohnten Riesenplaneten in unserem Sonnensystem mit einer derartigen Umlaufbahn astronomische Nonsens sind, wird dabei von den Gläubigen übersehen. Ebenso wird übersehen, dass Sitchin sein Planet nach seinen Angaben gar nicht 2012 wieder kommen würde (siehe umfangreich hier und als Video hier). Doch auch wenn nicht von der Rückkehr des 10. Planeten und seiner Bewohner zur Erde gesprochen wird, bleiben immer noch die esoterischen Prophezeiungen über eine Art “neues Weltzeitalter”.
       
      Sehr interessant ist auch, dass sich jene, die sich mit dem Jahr 2012 befassen, nicht mal auf ein genaues Datum einigen können. Es stehen im Internet beispielsweise zur Diskussion:
      • 20. Dezember 2012
      • 21. Dezember 2012
      • 23. Dezember 2012
      • 24. Dezember 2012

      Gerne nimmt man dabei auch dann und wann den 20. Dezember denn 20. und 12. zusammengezogen ergibt 2012. Ebenso den 21. Dezember, da dies der Tag der Wintersonnenwende ist. Wüste Zahlenspielerei boomt hier. Auch, weil bekanntlich nicht ganz sicher fest steht, wann der Maya-Kalender beginnt. Als Fakt und Kern-Aussage bleibt aber das Jahr 2012. Entweder als fixes Jahr der Apokalypse oder als Anfangsjahr eines anderen Zeitalters.

       
      Sicher ist, dass die Welt nicht untergehen wird, sondern der Maya-Kalender lediglich wieder bei Null beginnt und nicht endet. In der Tat berichten Völker aus Mittelamerika und anderswo aber auch, dass die Welt bereits mehrfach untergegangen und wieder neu auferstanden ist. Doch einen erneuten Untergang mit dem Datum 2012 zu verweben ist falsch. Der ganze Hype um 2012 ist vergleichbar mit dem Jahrswechsel 1999/2000. Auch damals traten selbsternannte Propheten an die Öffentlichkeit und sprachen von identischen Vorhersagen für die Menschheit und die Erde. Geschehen ist auch damals – nichts.
       
      Sicher ist aber auch, dass die Legende der Wiederkunft der Maya-Götter nur eine unbedeutende Lokalüberlieferung eines unwichtigen Gottes ist. Eine Legende der Maya oder anderer Völker Zentralamerikas, die besagt, dass ihr Hauptgott Kukulkan oder auch Quatzalcoatl (Azteken-Gottheit) 2012 wieder zur Erde kommen wird, ist schlicht nicht bekannt. Zumindest wurde eine solche von keinem mittelalterlichen Chronisten der Eroberung Mexikos aufgezeichnet. Ebenso finden sich keine Inschriften in den Maya-Hieroglyphen, die eine derartige Prophezeiung verkünden.
       
      Fest steht aber ein astronomisches Ereignis in diesem Jahr, denn am 2012 kommt es in Australien, Neuseeland, Südpazifik und Südamerika zu einer totalen Sonnenfinsternis. Ein astronomisches Ereignis, das immer wieder in verschiedenen Teilen der Welt beobachtet werden kann, und dadurch kaum als Hinweis auf ein Ereignis weltweiten Ausmaßes gedeutet werden kann. Auch im Sommer 1999 kam es zu einer totalen Sonnenfinsternis, die auch in Süddeutschland beobachtet werden konnte. Auch dieses seltene aber bekannte astronomische Ereignis wurde vor zehn Jahren mit Weltuntergangs-Spekulationen in Verbindung gebracht.
       
      2012 ist ein interessantes soziokulturelles Phänomen, das vor allem im Internet lebt und verbreitet wird. Und natürlich kommen zu jedem Boom nach gewisser Zeit Bücher auf dem Markt. Menschen brauchen, das beweisen die Verkaufszahlen der Prophezeiungen des Nostradamus durch die Jahrhunderte, in regelmäßigen Zeiten und Abständen “prophetische Daten”. Vor allem, wenn es irgendwo auf der Welt “kriselt”. Wenn dann letztlich doch nichts passiert, wie etwa vor zehn Jahren 1999/2000, werden sich sicher wieder viele fragen, warum denn nichts geschah. Und natürlich werden findige Autoren weiterhin fleißig Nostradamus-Bücher herausbringen.
       
      Natürlich weiß niemand, was 2012 nun genau geschehen wird. Auch nicht die entsprechenden Bücher, die wie Pilze aus dem Boden schießen und dessen Autoren am Boom mitverdienen. Ein verlässlicher Blick in die Zukunft ist aber leider nicht möglich. Vielleicht trifft tatsächlich eines Tages zum Beispiel wieder ein Asteroid die Erde und sorgt für globale Vernichtungen. Vielleicht sogar für den Untergang der Zivilisation. Ein Schreckensereignis, das sehr unwahrscheinlich aber dennoch nicht ausgeschlossen ist! Vielleicht kommen auch eines Tages die Aliens wieder auf die Erde zurück. Aber bisher weißt nichts auf einen Wandel im Jahre 2012 hin.

      Feb. 2009

       

      Meine Bücher zum Thema
       


      Weiterführende und verwendete Literatur (Auswahl!)

      Aktuelle Bücher zum Thema “Mythos und Wahrheit hinter 2012”

       

      <