Search Results for: Boulevardmedien

Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und die “Science-Fiction-Archäologie” von “Ancient Aliens”: Immer nur Feinde in den Mainstreammedien?

Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und "Science-Fiction-Archäologie" in den Mainstreammedien: immer nur Feinde? (Bilder: LAF/E. v. Däniken/Archiv / Montage: Fischinger-Online)
Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und “Science-Fiction-Archäologie” in den Mainstreammedien: immer nur Feinde? (Bilder: LAF/E. v. Däniken/Archiv / Montage: Fischinger-Online)

Die sogenannten Mainstreammedien standen schon vor 50 Jahren der Prä-Astronautik meistens “feindlich” gegenüber. In den Boomjahren der Idee, dass die Götter der Vergangenheit Raumfahrer aus dem All waren, hagelte es Kritik in den Massenmedien an diesen Spekulationen. Das ebbte mit dem Rückgang des öffentlichen Interesses an diesen Ideen ab. Bis vor rund 10 Jahren die TV-Serie “Ancient Aliens” aus den USA ins Fernsehen kam und damit dieser Thematik eine neue Beliebtheit verschaffte. Für die Medien erneut ein gefundenes Fressen, da seit dem die fragwürdige Serie “Ancient Aliens” als “die” Prä-Astronautik gilt. Sind sich also etablierte Medien und Themen aus der Welt der Rätsel der Archäologie erneut spinnefeind? Ja und nein, wie es zwei Beispiele aus ein und derselben Zeitung hier zeigen werden.


Ancient Aliens und der Mainstream

Die Idee, dass irgendwann vor Jahrtausenden Außerirdische auf der Erde waren, ist seit rund 50 Jahren weltweit als Prä-Astronautik bekannt. Seit den 1990ger Jahren auch häufig Paläo-SETI genannt und heute vor allem als „Ancient Aliens“ weithin ein Begriff. Hergeleitet von der erfolgreichen TV-Dokuserie aus den USA.

Gerade die TV-Dokumentationen von „Ancient Aliens“ sind es, die der Prä-Astronautik in den letzten 11 Jahren eine unverhoffte neue Bekanntheit bescherten. In bisher 15 Staffeln mit aktuell 191 Folgen seit dessen Start 2009. Ein neuer Boom, der das Thema für eine neue Generation kostenlos in das TV brachte, die sich dadurch über allerlei Mysterien der Welt und den Raumfahrern der Antike „informieren“ könne. Ohne, dass sie teure Bücher kaufen müssen.

Natürlich geht der Erfolg der Serie nicht unbemerkt an der etablierten Archäologie und den Mainstreammedien vorbei. Mit einem praktisch ausnahmslos kritischen Grundtenor gegenüber der Dokuserie. Vor allem online finden sich deshalb für jeden frei zugänglich diverse Kritiken und Beiträge, die der Fernsehserie mehr als skeptisch gegenüber stehen.

Auch auf diesem Blog war in der Vergangenheit „Ancient Aliens“ immer wieder Thema. (Link dazu HIER)

Innerhalb der „Anhänger“ der Prä-Astronautik sieht wohl die Mehrheit diese US-Serie ebenfalls mehr als kritisch. Zumal sie sich inhaltlich schon sehr lange vom eigentlichen Thema – kamen die Götter au dem All? – entfernt hat. Längst werden dort sämtliche Rätsel und Mysterien der Welt thematisiert. Angereichert mit oftmals nicht mehr nachvollziehbaren Spekulationen, Behauptungen und Aussagen rund um Außerirdische in der Vergangenheit und diverse ungelöste Rätsel der Menschheit.

Prä-Astronautik = „Ancient Aliens“

Für sehr viele „alte Hasen“ und offen an der Thematik interessierte Menschen ist deshalb die US-Dokuserie längst indiskutabel geworden. Befürworter der Überlegungen um Aliens in der Vorgeschichte sahen die 1. Staffel der Reihe (s. Link unten) noch vielfach mit Wohlwollen. Was sich aber im Laufe der Serie schnell änderte, wie man zumindest sehr deutlich im deutschen Sprachraum innerhalb der Interessierten erkennt.

Obwohl sicher Zuschauer der Sendung erst durch diese  ihr Interesse für Prä-Astronautik, UFOs und ähnliche Themen entdecken werden. Denn ein immer wiederkehrender Vorwurf ist, dass „Ancient Aliens“ das gesamte Feld der Grenzwissenschaft und der „Raumfahrt im Altertum?“ nur noch ins Absurde führt. Das heißt, dass dadurch eine sachliche Beschäftigung damit nicht mehr möglich ist. Die Öffentlichkeit und damit vor allem der Mainstream sehen nur noch: Prä-Astronautik = „Ancient Aliens“.

Tatsächlich zeigt sich in den letzten Jahren, dass die sogenannten „etablierten Medien“ ihr „Wissen“ rund um solche Phänomene vielfach aus genau dieser Serie herleiten. Was übrigens im wesentlich stärkerem Maße für die „neue Generation“ der Prä-Astronautiker gilt!

Objektive und neutrale Berichte, Artikel und Meldungen rund um Mythen und Rätsel der Menschheit waren schon immer Mangelware. Hier wird gerne schwarz-weiß gedacht. Entweder ist alles rund weg Quatsch von Phantasten oder eine „sensationelle Enthüllung“, wie es Boulevardmedien gerne anpreisen.

Ausnahmen sucht man meistens vergeblich. Und doch findet man sie – man muss nur lange genug nach ihnen suchen. Umso mehr freut es alles Freunde des Phantastischen, der Grenzwissenschaft und vor allem der Prä-Astronautik, wenn eine solche Ausnahme in den Mainstreammedien gefunden wird.

Rätselhafte Vergangenheit

So wie der Artikel „Rätselhafte Vergangenheit“ der Redakteurin Christina Mondolfo, der am 22. Mai in der „Wiener Zeitung“ erschien. Immerhin eine österreichische Tageszeitung mit einer über 300-jährigen Geschichte.

Offensichtlich ist die Autorin des umfangreichen Beitrages um Neutralität bemüht, während sie diverse Rätsel der Archäologie und Vergangenheit thematisiert. Aufgrund der dort ausgewählten Beispiele lässt sich erkennen, dass hier mehrere Quellen herangezogen wurden. Unter anderem entsprechende Dokus des ZDF, die bereits HIER vorgestellt wurden.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Doch auf den so oft üblichen Hohn und Spott wurde hier verzichtet. Auch gegen die „Anhänger der Prä-Astronautik“, wie es dort heißt. Eine neutral verfasste Vorstellung großer und kleiner Mysterien, zu denen Mondolfo abschließend schreibt:

Die Liste mit rätselhaften Bauwerken, Artefakten oder Schriftstücken könnte vermutlich eine vielbändige Enzyklopädie füllen und da man vermutet, dass bisher erst ein kleiner Teil aller möglichen archäologischen Funde ausgegraben ist, kann dieses Lexikon des Geheimnisvollen noch viel umfangreicher werden. Doch schon Albert Einstein wusste: ‚Das Schönste, das wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.‘ So gesehen können wir nur hoffen, dass Wissenschaft und Forschung noch viel Rätselhaftes finden.

Die Science-Fiction-Archäologie

Wer jetzt aber glaubt, dass die „Wiener Zeitung“ die Prä-Astronautik nicht auch ganz anders darstellen kann, der irrt. Geschehen bereits 2014 in dem Artikel „Die Science-Fiction-Archäologie“ von Edwin Baumgartner. Dessen scharfe Kritik an den Ideen der Prä-Astronautik leitet sich augenscheinlich von der Serie „Ancient Aliens“, da er dazu schreibt:

Prinzipiell wäre diese Science-Fiction-Archäologie kein Wort wert, würde sie nicht, nach merklichem Abflauen in den Achtzigerjahren, derzeit wieder an Boden gewinnen. Nicht nur das Internet macht’s möglich, wo ohnedies jede Verschwörung, jede fliegende Untertasse und selbstverständlich auch der Yeti Anhänger findet – die Präastronautik hat es sogar in einen Wissenschaftskanal des Fernsehens geschafft: ‚Ancient Aliens‘ (…)

Die totale Desinformation jenseits aller Wissenschaftlichkeit und Wahrheit ist dem History Channel im Grunde fremd. ‚Ancient Aliens‘ ist die Ausnahme.

Baumgartners Artikel beschreibt in weiten Teilen den Anfang der Prä-Astronautik und einige ihrer Vertreter bzw. Ideengeber um dann direkt festzustellen:

Damit sind wir bei der Gretchenfrage: Was ist dran an der Präastronautik? Die Antwort ist einfach: nichts.

Nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, sondern, weil die gesamte Präastronautik auf einem Konglomerat von ignorierten Fakten und ignorierter Wissenschaft beruht – und auf einer fehlerhaften Erkenntnisfindung: Statt die beim Ansatz unbekannte These aus den Fakten abzuleiten, werden zur als Wahrheit angenommenen These Beweise gesucht.“

Hierzu nennt er einige wenige Beispiele, die er offensichtlich aus der Serie „Ancient Aliens“ hat. Zum Beispiel die Fakes des Autors Zecharia Sitchin, die auf diesem Blog bereits mehrfach zur Sprache kamen. Ebenso angeblich fragwürdige Interpretationen „der Präastronautiker“ von alten Darstellungen als Astronauten oder die Behauptungen um die Ruinenstätte von Puma Punku unweit des Titicacasee in Bolivien.

Alles in einen Topf?

Obwohl der Artikel nur am Ende leicht spezielle Themen der Prä-Astronautik anspricht, steht für den Autor fest, dass „Ancient Aliens“ und damit schlicht und einfach die gesamte Prä-Astronautik nichts als Unsinn ist:

Nicht ein einziger dieser sogenannten Beweise der Präastronautik hält auch nur diesem genauen Hinschauen stand. Unsere Vorfahren waren vielmehr clevere Kerlchen, die zu erstaunlichen Leistungen fähig waren. Sie waren weder eine tumbe Sklavenrasse noch brauchten sie Entwicklungshilfe von Raumfahrern aus hintergalaktischen Gefilden.“

An diesem nunmehr sechs Jahre alten Artikel in der „Wiener Zeitung“ sieht man sehr schön, wie aufgrund einer TV-Serie das gesamte Feld der Astronautengötter samt und sonderst im Mainstream „verteufelt“ wird. Auch wenn in Baumgartners Artikel nur im letzten Drittel auf das eigentliche Thema eingegangen wurde. Schon 2014, als der Artikel von Baumgartner erstmals auf diesem Bog in einem Posting vorgestellt wurde, schrieb ich:

Damit ist leider (zumindest in diesem Zeitungsartikel) genau das passiert, was ich immer mit Argwohn sehe: Die Ancient Aliens-Serie wurde mit der ‘eigentlichen Prä-Astronautik’ in einen Topf geworfen! Somit ist es auch kein Wunder, dass in dem Beitrag auch darauf hingewiesen wird, dass die Prä-Astronautik sehr oft an völlig überholten Ideen festhält. Es dürfte sicherlich ja auch kein Geheimnis sein, dass es wirklich neue große Themen bei den Ancient Astronauts schon lange nicht mehr gibt. Zumindest für all jene Mystery-Freunde, die sich schon lange mit diesen Ideen befassen oder sich intensiv diesem Hobby widmen …

Besser wurde es in den letzten sechs Jahre dabei nicht!

Zwei Veröffentlichungen in ein und derselben Zeitung „des Mainstream“ – und doch mit zwei vollkommen unterschiedlichen Grundaussagen. Und damit ein ausgezeichnetes Beispiel, dass der Mystery-Jäger oder „der“ Prä-Astronautiker immer alle Seiten der Medaille lesen sollte.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame Reaktionen und irreführende Behauptungen in den deutschsprachigen Medien

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame und falsche Aussagen in den Medien (Bild: US-Navy/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame und falsche Aussagen in den Medien (Bild: US-Navy/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Nachdem das Pentagon vor wenigen Tagen drei UFO-Videos von Piloten der US-Navy freigab und veröffentlichte, berichten auch die Medien erneut über das Thema. Allerdings mehr als zurückhaltend. Zumindest was die deutschsprachige Presselandschaft angeht. Ein Umstand, der bei vielen am UFO-Phänomen interessierten Menschen durchaus Verwunderung auslöst. Nicht nur aufgrund der Tatsache, da das US-Verteidigungsministerium diese Videos bzw. die dort zu sehenden “Objekte” weiterhin als “nicht identifiziert” bezeichnet. Schaut man sich auch die wenigen Medienberichte dazu genauer an, sieht man schnell, dass hier offenbar Fake-News in diesem Zusammenhang verbreitet werden, wie Ihr hier lesen werdet. Und blickt man genau auf das Verhalten und die Aussagen des Pentagon, sieht man deutlich, dass hier etwas nicht stimmen kann. Was das ist, was die UFO-Videos zeigen könnten, und warum das Pentagon in keinem gutem Licht dasteht, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Was zeigen die UFO-Videos der Navy?

Am 27. April hat das “Department of Defense” der USA drei UFO-Videos der US-Navy offiziell freigegeben und veröffentlicht, wie kürzlich in diesem Video HIER berichtet.

Nach Meinung des Verteidigungsministeriums zeigen diese eindeutig UFOs bzw. UAPs (etwa: “unidentifizierte Phänomene im Luftraum”), wie sie das Pentagon nennt. Videos, die in der UFO-Community lange bekannt sind und seit einigen Jahren für viel Diskussionsstoff sorgen (Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal HIER).

Da bisher unklar ist, was die Piloten der US-Navy von ihren Maschinen aus mittels Infrarot-Technologie aufgezeichnet haben, zeigen die Videos zweifellos UFOs. Also unbekannte Flugobjekte, die grundsätzlich erst mal nichts mit Außerirdischen oder “Raumschiffe von Aliens” zu tun haben, wie jeder UFO-Forscher weiß. Natürlich hat auch die US-Navy oder das Pentagon im Zusammenhang mit diesen UFO-Videos nie von irgendwelchen außerirdischen Objekten oder Aliens gesprochen. Oder auch nur, dass jemand “da drin” sitzt und diese Objekte direkt steuert. Stichwort: Drohnen.

Was das Pentagon aber zugab, ist, dass man dort keine Ahnung hat, was auf den Aufnahmen zu sehen ist. Offiziell zumindest heißt es:

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‘nicht identifiziert’ gekennzeichnet.

Ein eindeutiges Zugeständnis der angeblich mächtigsten Streitmacht der Welt, dass entweder

a) eine andere Nation Technologien entwickelt hat und nutzt, die die “Supermacht Nr. 1” bisher nicht kennt und die auch deren Spionageapparat scheinbar entgangen ist.

b) sie selber geheime Technologien nutzen, über die intern längst nicht alle informiert sind.

c) Außerirdische die Erde besuchen.

d) die Technologie ihrer Kampfflugzeuge fehlerhaft ist, falsche Daten liefert und die Piloten zum Narren hält.

e) die Piloten (und spätere Ermittler und Analytiker der Daten) selbst mangelhaft ausgebildet sind, da sie diese Funktionsstörungen in der Elektronik nicht erkennen.

Vertuschung?

Punkt b wäre sicher die einfachste Erklärung für die Videos. Besser eigene Geheimtechnologien vor der Welt verschweigen und weiter als “UFO” deklarieren, als diese Entwicklungen zuzugeben. Eine Vorgehensweise, die alles andere als neu ist, wie es die Geschichte der UFO-Forschung belegt. Auch im Kalten Krieg wurden geheime Flugzeug-Entwicklungen, deren Tests von Zeugen als “UFO” gemeldet wurden, lieber nicht aufgeklärt.

Vielmehr war es sogar gewünscht, dass entsprechende Zeugen lieber von irgendwelchen UFOs und sogar Außerirdischen sprachen. Sie konnten so der Lächerlichkeit preisgegeben werden, wie es die UFO-Historie zeigt. Immer noch besser als öffentlich die eine oder andere geheime Raketen- und Flugzeug-Entwickung öffentlich bekannt zu machen. Schließlich lauschte der “Klassenfeind” UdSSR und der Kommunismus überall.

Warum sollte es in diesem Fall anders sein?

Ebenso wäre es für das Pentagon wohl nicht hinnehmbar zuzugeben, dass ihre militärischen Technologien versagt haben. Oder sogar ihre Piloten selber, da sie zum Beispiel Überbelichtungen oder Bewegungsparallaxen nicht erkannten, wie es sehr gut ein Artikel auf syfy.com erklärt. Schließlich war es nicht nur ein Fall sondern mehrere, die weltweit längst bekannt waren. Verschweigen und vertuschen konnte man diese UFO-Videos längst nicht mehr. Und irgendeine der 5 rein hypothetisch angenommenen Erklärungen oder Ursachen für diese Sichtungen einzugestehen, wäre verständlicherweise für das Pentagon undenkbar.

Da bleibt man lieber bei der Aussage, dass sie eben “nicht identifiziert” sind. Auch wenn es auf die “Supermacht Nr. 1” ein fragwürdiges Licht wirft, da sie offensichtlich nicht mal selber weiß, was am Himmel ihrer Piloten oder in deren Flugzeugtechnologie selbst vor sich geht. Wie super ist da die Supermacht eigentlich …?

Ein Thema für die Weltpresse?

Gleichgültig welche Erklärung oder Interpretation man für die UFO-Videos bevorzugt, alle lassen das US-Militär und das Pentagon nicht sonderlich gut aussehen. Zugleich stellt sich die Frage, ob es sich bei dem freigegeben Material um Einzelfälle handelt. Sehr wahrscheinlich nicht. Zugegeben und freigeben wurde nur das, was seit Jahren durch die Medien und UFO-Forschung geht.

Ein Thema für die Weltpresse, sollte man meinen. Tatsächlich haben nach der Freigabe international die Medien über diese UFO-Videos mehr oder weniger umfangreich berichtet. Meistens waren es nur kleine Meldungen der Online-Redaktionen. In den Jahren zuvor war es ähnlich, wenn es um die UFO-Forschung des Pentagon und eben diese Videos ging. Auch wenn es natürlich Ausnahmen gab.

Diese Ausnahmen waren und sind aber bisher nicht in den deutschen Mainstreammedien zu finden. Im Gegenteil, denn die deutsche Nachrichtenlandschaft ist (und war!) auffallend still. Warum das so ist, kann man nur raten. Wie jeder weiß, bestimmt schon lange das Corona-Virus (COVID-19) die mediale Welt der News und Berichterstattungen. In den TV-Nachrichten fand sich rein gar nichts über diesen Schritt des Pentagon. Mit Ausnahme einer Meldung früh am Morgen in den TV-Nachrichten von SAT1.

Soweit ich persönlich das mitbekommen habe, da ich täglich fast alle TV-Nachrichten oder TV-News sehe. Was übrigens immer einen schönen Vergleich dieser zulässt …

Online sieht es da schon anders aus, da hier einige wenige “etablierte Medien” dieses Thema aufgriffen haben. Dort war es scheinbar von “allgemeinen Interesse”. Die dortigen Meldungen oder Berichterstattungen halten sich allerdings sehr in Grenzen. Bis auf Boulevardmedien wird auch dort meistens geschwiegen. Der “Spiegel” als einer der bekanntesten Nachrichtenplattformen Deutschlands ist eine der wenigen Ausnahmen und ignorierte das Thema zum Beispiel nicht. Dort wurde ein kleines News-Video am 28. April online gestellt.

Fake-News in den Medien

Beim “Spiegel” hieß es, dass das Pentagon die UFO-Videos veröffentlichte, da man dadurch “auf Hinweise zur Identifikation der Objekte” hofft. Eine Aussage, die sich in einer ganzen Reihe von Meldungen wiederholt. Nur stimmt sie nicht, da davon kein Wort in der Erklärung des Pentagon steht (s. a. Video HIER).

Selbst auf mimika.at, einer Webseite, die es sich eigentlich zur Aufgabe gemacht hat, Fake-News etc. im Netz richtig zustellen, ist zu lesen:

Das Wichtigste zu Beginn: Durch die Veröffentlichung der Videos möchte die US-Navy herausfinden, ob diese echt sind und was genau hinter den Aufnahmen steckt. Besuche durch Außerirdische schließen Militär und Geheimdienste aus.

Sue Gough, Sprecherin des Pentagon, erklärt, dass das von der Navy veröffentlichte Material von drei UFO-Sichtungen helfen soll, festzustellen, ob die Videos echt seien und was genau hinter den Aufnahmen stecke.”

Als Quelle benennt “mimika” einen Artikel auf “Der Standard” vom 28. April. Dort ist in der Tat in der Überschrift zu lesen, dass sich das Militär “von Verbreitung der unscharfen Aufnahmen Hinweise auf Ursprung und Natur der ‘ungeklärten Luftphänomene'” erhofft. Und weiter:

Das nun von der Navy offiziell veröffentlichte Material von drei weiteren UFO-Sichtungen soll nach Angaben der Pentagon-Sprecherin Sue Gough dabei helfen, Antwort auf die Frage zu finden, ob die Videos echt seien und ob noch mehr hinter den Aufnahmen stecke.”

Quasi als “Beleg” wird von “mimika” und “Der Standard” aus dem Statement des US-Verteidigungsministeriums zur der Veröffentlichung der Videos zitiert, in dem es nach ihren Worten heißt:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‚unidentifiziert‘ charakterisiert. Nach einer gründlichen Überprüfung hat die Abteilung festgestellt, dass die autorisierte Veröffentlichung dieser nicht geheimen Videos keine sensiblen Informationen enthalten und keine nachfolgenden Untersuchungen von militärischen Luftraumverletzungen durch nicht identifizierte Luftphänomene beeinträchtigt.”

Kein einziges Wort davon, dass sich das Pentagon mit der Freigabe “Hinweise zur Identifikation der Objekte” (“Spiegel”) erhofft. Vielmehr heißt es nur einen Satz weiter in deren Statement selbst:

DOD ( “Department of Defense”, Anm. LAF) veröffentlicht die Videos, um etwaige Missverständnisse der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder ob die Videos mehr enthalten oder nicht.”

Das ist eine vollkommen andere Aussage als jene, die von diversen Nachrichten-Portalen verbreitet wurde und wird!

Vielmehr möchte das Verteidigungsministerium nach dieser nicht zitierten Aussage für die Öffentlichkeit klarstellen, dass die Videos echt sind. Nicht dem Pentagon soll geholfen werden, sondern der Öffentlichkeit, sofern sie Zweifel an dem Videomaterial hat. Ein kleiner aber sehr feiner Unterschied zu der Behauptung, dass das Pentagon damit quasi die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Identifizierung bittet. Denn so kann man die kursierenden Behauptungen eindeutig verstehen.

“UFOs und Corona”

Unter dieser Überschrift erschien am 3. Mai ein Beitrag in der “Saarbrücker Zeitung”.

In diesem wird der Frage nachgegangen, was UFOs in den USA “in Zeiten von Corona” eigentlich bedeuten. Auch wenn es keine Nachrichtenmeldung ist, sondern klar als “Glosse”, also eine Art satirische Meinung, gekennzeichnet ist, ging dieser vollends daneben. Zumal die “Saarbrücker Zeitung” im Vorfeld überhaupt keinen Beitrag zu den Pentagon-Video-Freigaben veröffentlichte. Lediglich ältere Meldungen zum Thema sind dort zu finden. Zum Beispiele vom 17. Dezember 2017, nachdem die UFO-Forschung des Pentagon öffentlich wurde.

Das war ja klar. Ausgerechnet jetzt, wo Kontaktbeschränkungen gelten, kommen die Außerirdischen zu Besuch. Auch das noch! So zeigten jetzt Videos der US-Marine angeblich Flugobjekte, die UFOs sein könnten. Allerdings gibt es angesichts der unklaren Bilder noch Hoffnung. Vielleicht handelt es sich ja doch nur um einen herumschwirrenden Gedanken des US-Präsidenten, der von der Schwerkraft der Logik befreit durchs All schwebt.

So die Glosse der “Saarbrücker Zeitung”. Falls “tatsächlich Außerirdische im Anflug” sind, heißt es dort weiter, “müssen Regelungen her”. Und zwar Abstandsregeln zu den Aliens. Sofern “es sich um verirrte Exemplare wie E.T. handelt” sei auch fraglich, ob deren “nach Hause telefonieren” nicht Videokonferenzen im derzeit viel genutztem Home Office stören würde.

Es soll sich zwar um “Satire” handeln, aber welches Bild wirft das auf die Leser der “Saarbrücker Zeitung”, wenn sich ansonsten kein Beitrag dazu dort findet? Satirische Kommentare sind eigentlich eher eine Kolumne, die parallel zu entsprechenden News-Meldungen oder Artikeln erscheinen. Hohn und Spott sieht man so oder so in zahllosen Kommentaren auf den Online-Seiten diverser Medien unter entsprechenden Beiträgen reichlich genug. Etwa unter dem kurzen Video des “Spiegel“.

Ob die Navy-Videos letztlich nur Fehlfunktionen der Bordtechnologie der Flugzeuge sowie mangelhafte Kenntnisse des Militärpersonals sind, oder eigene geheime Entwicklungen der USA, wird sich so schnell wohl nicht eindeutig aufklären. Zumindest aber bleibt das Thema spannend. Auch wenn niemand, weder das Pentagon noch die seriöse UFO-Forschung, hier von Außerirdischen spricht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

UFO-Fan findet (mal wieder) auf NASA-Bildern außerirdische Bauwerke und UFOs auf dem Mars (+ Video)

UFO-Fan findet mal wieder außerirdische Bauwerke auf dem Mars (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Fan findet mal wieder außerirdische Bauwerke auf dem Mars (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Fall in ferner Vergangenheit tatsächlich Außerirdische einst hier waren (oder sie noch hier sind), wäre es nicht abwegig anzunehmen, dass sie sich für einen längerfristigen Aufenthalt bei uns einrichteten. Was bietet sich da besser an als der Mars oder der Mond, auf denen diese Aliens dafür geheime Anlagen usw. bauen könnten? Hier wären sie sicher vor den Augen der Menschen versteckt. Zumindest nur solange, bis der Mensch auch diese Himmelskörper genauer beobachten und erforschen kann. Dann wären ihre Spuren nicht mehr unbedingt vor uns verborgen. So sieht es auch der UFO-Fan Scott C. Waring, der fast schon täglich “sensationelle Entdeckungen” in dieser Hinsicht macht. Und leider mit seinen wilden Phantasien immer wieder großen Anklang in den Boulevardmedien findet. So wie aktuell auch wieder, wie Ihr es in diesem Beitrag erfahrt.


Außerirdische und UFOs auf dem Mars

UFOs, Raumschiffe von Aliens, Außerirdische und geheime Basen und Bauwerke von ihnen sind in der UFO-Forschung und Grenzwissenschaft seit Jahrzehnten ein sehr beliebtes Thema. Vor allem dann, wenn diese mutmaßlichen Spuren der Außerirdischen eben wirklich außerirdisch sind. Das heißt, wenn sie nicht auf diesem Planeten entdeckt werden, sondern irgendwo in unserem Sonnensystem.

Favoriten sind dabei der Mond und der Mars, was einfache Gründe hat.

So sind vor allem beide Himmelskörper durch unzählige Weltraummissionen unzählige Male fotografiert worden. Hunderttausende Fotos von Mars und Mond wurden in den letzten Jahrzehnten geschossen und selbst hochauflösende Bilder von deren Oberflächen kann sich jedermann bequem am heimischen PC ansehen. Aufgenommen von Landern und Rovern, die dort landeten. Hinzu kommt, dass beide Nachbarn im All sehr nahe an der Erde sind. Sie eignen sich deshalb hervorragend für Außerirdische als Basen, auf denen sie “unbeobachtet” agieren können.

Zumindest so lange, bis die Menschheit die Technologien hat, diese Alien-Aktivitäten “dort oben” aufzuspüren.

Grundsätzlich ist der Gedanke, dass Aliens vor Jahrtausenden auf anderen Himmelskörpern Bauten, Basen und Stationen errichteten, naheliegend und nicht vollkommen unmöglich. Ob sie es heute machen würden, wo wir längst in der Lage sind, sie dort zu finden, steht auf einem anderen Blatt. Doch vor dem Beginn der Raumfahrt und mit der unbemannten Missionen zu anderen Planeten und Monden wären Aliens dort vor neugierigen Menschen sicher gewesen.

Und wenn diese Ancient Aliens die Spuren ihrer Aktivitäten dort nicht verwischt hätten, können wir sie finden. Wobei natürlich die Spekulation legitim und sehr verlockend ist, anzunehmen, dass die Außerirdischen auf dem Mars oder Mond weiterhin aktiv sind.

Ein Affe auf dem Mars

Genau das sieht auch der UFO-Fan Scott C. Waring so. Ein Alien- und UFO-Enthusiast, der wie kaum ein anderer den Name “Alien-Freak” verdient hat. Er findet alle paar Tage auf Fotos vom Mars, Mond oder anderen Himmelskörpern Spuren von außerirdischen Strukturen. Ebenso irgendwelche Alien-Raumschiffe mit oft gigantischen Dimensionen oder auch allerlei Artefakte auf der Mars-Oberfläche.

Erst kürzlich will er wieder auf NASA-Fotos von der Mars-Oberfläche Sensationelles gefunden haben: “Alien-Rohre”, die er als “Wasserleitungen” deutet. Noch “sensationeller” war eine seiner Entdeckungen 2016, als er auf einem Rover-Foto der NASA einen Affen erkannt haben will …

Waring berichtet über seine Funde auf seinem Blog und auf einem YouTube-Kanal und erreicht damit eine große Reichweite (s. a. Postings HIER). Dass dabei eigentlich immer seine Phantasie mit ihm durchgeht, ändern daran nichts. Auch nicht für englische Boulevardmedien, die seine “Entdeckungen” immer wieder aufgreifen und im Netz darüber berichten. Es hat den Anschein, dass er durch seine “Enthüllungen” von Alien- und UFO-Spuren auf Mars und Mond zu einer Kultfigur in diesem Bereich wurde.

Man kann sie schlicht nicht ernst nehmen! Und das ist bedauerlich, da Waring durch seine verrückten Behauptungen der Grenzwissenschaft zumindest im englischen Sprachraum schadet. Die Boulevardmedien haben daran erheblichen Anteil, durch ihre Verbreitung seiner irrwitzigen “Beweise”.

Nichts plus Phantasie

So wie seine jüngste Behauptung, dass er auf einem Bild der NASA-Mission “Mars Global Surveyor” von 1999 eine außerirdische Basis und ein riesiges UFOs gefunden habe! Er geht dabei sogar soweit auf seinem Blog “UFO Sightings Daily” zu behaupten, dass das außerirdische Raumschiff vielleicht in dem Mars-Krater “angedockt” habe, da es dort vor “Mikrometeoriten” sicher ist. Er schreibt weiter:

Die Mikrometeoriten werden dem Schiff nicht schaden. Aber wenn Reparaturen durchgeführt werden, können sie diejenigen verletzen, die die Reparaturen durchführen.

Unter dem unten von Waring eingefügten Video betont er, dass andere seine “Entdeckung” bitte nicht kopieren sollen. Es sei seine, und durch das kopieren seines Videos von anderen YouTubern würde seien harte Arbeit nicht “gewürdigt” und “anerkannt”, so der UFO-Fan. “Ich arbeite täglich hart für mein Publikum”, so dass andere Interessierte “ihre  eigenen Entdeckungen” machen sollen.

Wie man an dem YouTube-Video unten sehen kann, sollte das nicht schwer sein.

Jedes x-beliebige Foto von der Oberfläche des Mars (oder Mond) und ganz wenig Phantasie reichen dafür aus. Phantasie nur deshalb, damit man sich etwas spannendes ausdenken kann, was man dort sehen soll. “Die Videos, die ich mache, kommen oft in die Weltnachrichten”, so Waring stolz auf YouTube.

Was leider auch stimmt, denn so geht sei Unsinn viel zu oft viral und lenkt den Fokus sehr, sehr weit weg von einer ernsthaften Beschäftigung mit solchen Themen und Fotos.

Seht selbst:

Video vom 16. April 2020

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

Der Asteroid “1998 OR2”: Er soll 2020 mal wieder den (einen) Weltuntergang bringen – Die Fakten +++ Video +++

VIDEO: Der Asteroid "1998 OR2" - Er soll 2020 mal wieder den Weltuntergang bringen: Die Fakten! (Bild: PixaBay/gemeinfrei)
VIDEO: Der Asteroid “1998 OR2” – Er soll 2020 mal wieder den Weltuntergang bringen: Die Fakten! (Bild: PixaBay/gemeinfrei)

Wiedereinmal steht er vor der Tür: Der Weltuntergang, die Apokalypse. Und diesmal soll das Ende der Welt schon sehr bald kommen, da noch 2020 ein riesiger Asteroid auf der Erde einschlagen soll. So zumindest besagten es Gerüchte und Spekulationen im Internet und in einigen Berichten. Auslöser sei ein Asteroid mit dem Namen “1998 OR2”, der im April dieses Jahres die Katastrophe bringen würde. Was aber hat es mit diesem Gerüchten um “1998 OR2” wirklich auf sich? Ich habe mir für Euch in diesem YouTube-Video einmal die Fakten und Tatsachen zu diesem Asteroiden genau angeschaut.


“1998 OR2”: Weltuntergang 2020?

Zeit für den Weltuntergang ist immer. Und immer wieder! So auch in diesem Jahr. Zumindest wenn es nach einigen (wenigen) Boulevardmedien und Internet-Gerüchten geht.

Denn darin heißt es, dass der Asteroid “1998 OR2” Ende April auf er Erde einschlagen wird. Ein Brocken im All von rund 4 Kilometern Größe, der bei seinem Einschlag ein Ende der Welt bringen wird. Auch wenn diese “Bombe aus dem All” wesentlich kleiner als jenes Objekt ist, das vor rund 65 Millionen Jahren das Ende der Dinosaurier brachte, wäre ein Einschlag in der Tat eine globale Katastrophe!

Auf ein solches Szenario ist die Menschheit bis heute nicht vorbereitet.

Doch was hat es mit diesem Gerüchten um “1998 OR2” wirklich auf sich? Droht tatsächlich die Apokalypse, ein Armageddon, oder könnte sie drohen? Ich habe mir für Euch in diesem YouTube-Video einmal die Fakten und Tatsachen zu diesem Asteroiden genau angeschaut

Bleibt neugierig …

Video vom 13. März 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Abo & Daumen hoch nicht vergessen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

“Nessie-Kadaver” am Strand gefunden? Seltsame Kreatur in Schottland angespült +++ Video +++

VIDEO: "Nessie-Kadaver" am Strand? Seltsame Kreatur in Schottland angespült (Bild: Facebook/Fubar News)
VIDEO: “Nessie-Kadaver” am Strand? Seltsame Kreatur in Schottland angespült (Bild: Facebook/Fubar News)

Nessie“, das Ungeheuer von Loch Ness in Schottland, gilt als ein klassisches Thema der Boulevardmedien und des “Sommerlochs“. Doch auch aktuell macht “Nessie” in de Medien von sich Reden. Denn nach einem Sturm – bei uns als “Sabine” bekannt – soll  kürzlich am Strand von Aberdeen an der Nodostküste von Schottland ein seltsamer Kadaver eines Tieres angespült worden sein. Direkt nach der Veröffentlichung eines Fotos des Kadavers im Netz folgten die Diskussionen und Spekulationen dazu. Umgehend wurde “Nessie” aus dem Loch Ness hierbei ins Spiel gebracht. Wovon also stammen diese Überreste? Nur ein Fake? Die Lösung ist erstaunlicher, als es auf den ersten Blick den Anscheint hat, wie Ihr in diesem Video auf YouTube erfahrt.


Ein Kadaver von “Nessie”?

Ein reines Märchen über die Presse ist das sogenannte Sommerloch. Auch bekannt als Saure Gurken-Zeit. Nach diesem Märchen sollen eben zu genau solchen Zeiten die Medien verstärkt auf „alternative Themen“ zurückgreifen, über die sie sonst nicht berichten.

Dazu gehört der Klassiker “Nessie”, auch bekannt als das Ungeheuer von Loch Ness. Jenes seltsame Biest, das in dem See Loch Ness in Schottland leben soll.

Ein Thema aus der Kryptozoologie, das schon Generationen von Forschern begeisterte.

Doch jetzt, Mitten im Winter, ist “Nessie” Thema in den Medien. In Schottland soll unweit des Ortes Aberdeen an der Nordostküste ein seltsamer Kadaver angespült worden sein. Die Überreste eines mutmaßlich unbekannten Lebewesens, das jener Orkan, der bei uns unter den Namen “Sabine” wütete, angespült habe. Wiedereinmal “Strandgut” der besonderen Art.

Soft nach der Veröffentlichung des Fotos im Netz folgten Diskussionen und Spekulationen um diesen Kadaver von Aberdeen. Umgehend wurde “Nessie” aus dem Loch Ness hierbei ins Spiel gebracht. Wovon also stammt dieser rätselhafte Überrest am Stand? Ist das Bild nur ein Fake?

Die Lösung ist erstaunlicher, als es auf den ersten Blick den Anscheint hat, wie Ihr in diesem Video auf YouTube erfahrt.

Bleibt neugierig …

Video vom 14. Feb. 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

UFO-Absturz von Roswell 1947: Major Jesse Marcel soll einige UFO-Trümmer zu Hause versteckt haben

Roswell 1947: Major Jesse Marcel soll UFO-Trümmer zu Hause versteckt haben (Bilder gemeinfrei / Archiv Fischinger-Online)
Roswell 1947: Major Jesse Marcel soll UFO-Trümmer zu Hause versteckt haben (Bilder gemeinfrei / Archiv Fischinger-Online)

Im Sommer dieses Jahres ist es genau 73 Jahre her, dass unweit von Roswell in New Mexiko ein UFO abgestürzt sein soll. Am 8. Juli 1947 machte die Lokalzeitung “Roswell Daily Record” dieses Fund offiziell bekannt und berichtete, dass die US-Army eine abgestürzte “fliegende Untertasse” geborgen habe. Doch nur um es kurz darauf wieder zu dementieren. Damit war der UFO-Absturz von Roswell auch in der UFO-Forschung geboren. Seit dem reißen die Spekulationen, Verschwörungstheorien und “Enthüllungen” dazu nicht mehr ab. So auch aktuell in der Boulevardzeitung “The Sun”, die eine exklusive Story zum UFO-Absturz von Roswell brachte. Was also gibt es nach über 70 Jahren Neues?


Der UFO-Absturz von Roswell

Der UFO-Absturz von Roswell im Sommer 1947 ist seit Jahrzehnten eines der Themen der UFO-Forschung. Nicht nur das, denn zahlreiche Menschen auch außerhalb der UFO-Szene haben zumindest schon einmal beiläufig davon gehört.

Im Kern ist die Geschichte schnell erklärt: Demnach habe der Rancher William “Mac” Brazel knapp 100 Kilometer von dem Ort Roswell entfernt am 14. Juni 1947 auf seinem Land seltsame Trümmerteile gefunden. Hier schien etwas abgestürzt zu sein. Also meldete es seinen Fund den Behörden bzw. der US-Army, die Anfang Juli 1947 eine offizielle Presseerklärung zu dem Vorfall herausgab.

Darin hieß es, dass es gelungen sei, eine “Fliegende Unterasse” bei Roswell zu bergen und diese in dem Armeestützpunkt von Fort Worth, Texas, in Sicherheit zu bringen. “RAAF erbeutet fliegende Untertasse auf einer Ranch in der Gegend von Roswell” war daraufhin am 8. Juli 1947 die Titelstory der Zeitung “Roswell Daily Record”. Heute wohl der bekannteste UFO-Bericht einer Zeitung überhaupt. In den USA wurde diese Story von vielen anderen Zeitungen übernommen, so dass sich die Army gezwungen sah, einzugreifen.

Bei einer Pressekonferenz unter General Roger Ramey in Fort Worth wurde daraufhin alles zu einem Irrtum erklärt. Die Trümmer stammen nicht von einem UFO, sondern lediglich von einem Wetterballon mit Folie und Radarreflektor. Für die anwesende Presse wurden entsprechen Trümmer gezeigt und das Thema “UFO-Crash von Roswell” war damit vom Tisch.

Erstmal. Denn Jahrzehnte später entdeckten UFO-Forscher das Thema. Vor allem die Autoren Charles Berlitz und William Moore machten 1980 den Fall mit ihren Buch “Der Roswell-Zwischenfall” weltweit bekannt. Eine Kernthema war schon damals die Aussage von Major Jesse Marcel. Er sprach von einer Vertuschung durch die US-Regierung. Vor allem betonte er immer wieder, dass die echten gefundenen Trümmer nicht von einem Wetterballon stammten. Und das, was man der Presse in Fort Worth als die mit einem UFO verwechselten Trümmer präsentierte, sei nichts weiter als eine Lüge gewesen.

Auch wenn die USA offiziell später diese Lüge zugab und davon sprach, dass es bei Roswell in Wahrheit das Spionageprojekt MOGUL abstürzte, ist das Thema in der UFO-Szene längst nicht vom Tisch.

Enthüllungen

Grund dafür, dass der UFO-Absturz von Roswell auch 73 Jahre nach den Ereignissen noch immer diskutiert wird, sind immer neue Aussagen und vermeintlichen Enthüllungen zu dem Thema. Bücher mit immer neuen “Augenzeugen” ebenso wie TV-Serien, Spielfilme und Dokumentationen. Roswell ist längst in der Allgemeinheit angekommen. Das zeigt auch der Umstand, dass die Mainstreammedien den Fall immer wieder gerne aufnehmen. Vor allem die Boulevardmedien, wie jetzt die Zeitung “The Sun” am 5. Februar 2020.

In dem dortigen Artikel heißt es, dass Major Marcel “Teile des berüchtigten Roswell-UFO-Absturzes in seinem Warmwasserbereiter zu Hause” versteckt habe, “nachdem die Regierung versucht hatte, alles zu vertuschen”. Marcel habe, so die Zeitung unter Berufung auf den UFO-Forscher Philip Mantle, Teil des abgestürzten Objektes mit zu sich nach Hause genommen. Dort zeigte er unter anderem seinem Sohn Jesse Marcel Jr. die gefundenen Trümmerstücke.

Nicht von dieser Welt seine diese Trümmer gewesen, heißt es. Vor allem wird in diesem Zusammenhang immer wieder eine Folie erwähnt, die sich von selbst wieder glättete, wenn man sie zusammenknüllte. Die Schilderungen und Ereignisse sind nicht neu. Auch Marcel Jr. – 1947 noch ein Kind – hat das immer wieder gesagt.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Neu ist aber, dass Mantle laut “The Sun” einen Zeugen aufgespürt hat, der von Major Marcel persönlich noch mehr über diese Geschichte erfuhr. Dieser Ohrenzeugen ist Calvin Parker, der Jesse Marcel Anfang der achtziger Jahre insgesamt dreimal getroffen hat, um mit ihm auch über UFOs zu sprechen. Parker:

Er erzählte mir direkt, dass ein UFO abgestürzt war und die US-Regierung versucht hatte, es zu vertuschen. Er behauptete, die Regierung habe gefälschte Informationen über den Ort des UFO-Absturzes herausgegeben, damit niemand wisse, wo es tatsächlich passiert sei. Marcel sagte mir, dass ihm befohlen wurde auszusagen, dass es nur ein Wetterballon war, der abgestürzt war. Als guter Soldat hat er diese Befehle ausgeführt.

Versteckte UFO-Trümmer?

Auch Parker gegenüber habe der Major betont, dass die Trümmerstücke “nichts von dieser Welt” gewesen wären. Nach dem Absturz sei “irgendeine Art von speziellen Militärtruppen in das Gebiet gebracht worden, um alle Trümmer des abgestürzten UFO aufzunehmen”, so Parker.

Informationen bzw. Aussagen also, die in jedem UFO-Buch zu Roswell stehen. Neu ist aber die Behauptung von Parker, dass Major Marcel ihm anvertraut habe, dass er drei sonderbare Metallstücke von der Absturztatelle heimlich behalten und vor dem Zugriff des Militärs versteckt habe:

Sie waren oben in seinem Warmwasserbereiter in seinem Haus versteckt. Alles, was Sie tun mussten, war die beiden oberen Schrauben am Warmwasserbereiter zu lösen und den Deckel abzunehmen.

So erinnerte sich Calvin Parker gegenüber Philip Mantle. Sollte es so einfach sein? Nicht bei Roswell oder UFOs allgemein, denn Parker sagte weiter, dass dann plötzlich ein unerwarteter Gast zu Marcel kam und er gehen musste. Noch bevor Parker die Möglichkeit hatte selber nach den versteckten Stücken zu sehen. Diese ergab sich auch später nicht, da Jesse Marcel verstarb, bevor er die Gelegenheit hatte ihn erneut zu treffen – und vor allem nach den Trümmerteilen zu schauen …

Jesse Marcel Jr., so UFO-Forscher und Autor Mantle, wusste angeblich nichts von diesen versteckten Objekten:

Ich habe Dr. Jesse Marcel Jr. mehrmals getroffen, und obwohl er 1947 mit den UFO-Trümmern fertig wurde, gab sein Vater an, dass er das Material nach dieser Nacht nie wieder gesehen habe.

Könnten die drei Stücke UFO-Trümmer noch da sein? Nun, dass Haus ist es.

Vergessene UFO-Beweise?

Major Marcel hat also die angeblichen UFO-Beweise entweder vergessen oder wollte sie nie jemanden vorlegen. Nichtmal seiner Familie. Eine sonderbare Geschichte, die Calvin Parker hier behauptet.

Allerdings ist es kein Geheimnis, dass Jesse Marcel Teile des Absturzes von Roswell mit zu sich nach Hause nahm. Mitten in der Nacht habe er seinen Sohn geweckt, damit er sich diese Trümmer ansehen kann. Sinngemäß mit den Worten, dass sein Sohn solche Stücke nie wieder sehen wir, wie es Marcel Jr. vielfach aussagte.

Dass Parker mit dem UFO-Forscher Philip Mantle zusammengearbeitet hat, wie es in “The Sun” ersichtlich ist, ist nicht allzu verwunderlich. Mantle hat einige Bücher über UFOs geschrieben und auch Parker selber hat seine UFO-Erfahrungen in Büchern veröffentlicht. Mantle schrieb dafür die Vorworte. Nur macht es die seleltsamen Aussagen von Parker nicht glaubwürdiger. Auch wenn Major Jesse Marcel tatsächlich dergleichen zu ihm gesagt haben soll.

Menschlich wäre ein solches Verhalten von Major Marcel 1947 durchaus nachzuvollziehen. Also, dass er heimlich Beweise für die Trümmer, die seiner Meinung nach “nicht von dieser Welt” stammten, beiseite schaffte und versteckte.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , <

Fand eine Expedition die “verlorene Pyramide der Maya” und löste das Rätsel um eine der größten Pyramiden der Welt? Die Hintergründe

"Die verlorene Pyramide der Maya" von El Mirador in Guatemala (Bild: Screenshot YouTube/"Yes Theory")
“Die verlorene Pyramide der Maya” von El Mirador in Guatemala (Bild: Screenshot YouTube/”Yes Theory”)

Derzeit kursiert – vornehmlich in der Boulevardpresse – eine Meldung, dass es einer Expedition gelungen sei das Rätsel um “die verschollene Pyramide der Maya” zu lüften. Eine der größten Pyramiden der Welt, die sogar mehr Volumen als die Cheops-Pyramide in Ägypten hat. Das Monument steht mitten im Dschungel von Guatemala in der alten Maya-Stätte El Mirador und war das Ziel dieser Expedition. Entstanden ist hierbei auch ein etwa einstündiger Film, in dem gezeigt wird, wie die Gruppe die verlorene Pyramide nach ihrem mehrtägigen Marsch durch den Urwald schließlich erkundet. Ein Blick auf die Hintergründe zeigt aber ein vollkommen anderes Bild dieser “Expedition” und der entsprechenden Pressemeldungen, wie Ihr hier lesen könnt. Der Filmbericht ist hier ebenfalls eingebunden.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pyramide im Dschungel

Weltweit stehen Pyramiden oder pyramidenartige Bauwerke aus den unterschiedlichsten Kulturen. Monumente, die unser Vorfahren überall auf den Planeten zu den verschiedensten Zeiten errichteten, und die fast ausschließlich einem Zweck dienten: Es waren Bauwerke zu Ehren der Götter und/oder ihrer irdischen Stellvertreter und Helfer.

Bekannt sind neben den Pyramiden in Ägypten vor allem die Bauwerke der Maya, Azteken und weiterer Völker, die in Mittelamerika zu finden sind. Oftmals Mitten im dichten Dschungel stießen die ersten Entdecker hier auf eine versunkene Welt und unzählige Pyramiden. Überwuchert von der Natur und errichtet von rätselhaften Völkern. Wie eben den Maya. Heute touristisch erschlossen sind vor allem Maya-Orte wie Tikal, Palenque oder auch Chitzen Itza mit ihren zahlreichen Tempeln und Pyramiden unlängst weltweit bekannt.

Doch im Urwald Mittelamerikas liegen noch viele Stätten und einstige Maya-Zentren, die heute kaum ein Tourist oder Reisender kennt. Zum Teil nicht mal die Archäologie, die diese Kultur intensiv erforscht, um auch die letzten Geheimnisse der Maya zu ergründen.

Eine dieser Stätten ist das versunkene Maya-Zentrum El Mirador im Norden von Guatemala.

Vor Urwald überwuchert wurde dieser gewaltige Ort erst im Jahr 1926 entdeckt und vier Jahre später erstmals aus der Luft in Fotos dokumentiert. Datiert wird die Stadt, die in einem Kulturgebiet von mindestens 26 Quadratkilometern befindet zwischen das 6. Jahrhundert vor und das 1. Jahrhundert nach Christus. Dann versank auch dieser Ort, wie so viele andere Stätten der Maya, nach und nach im Urwald. Spätestens im 9. Jahrhundert ging El Mirador und die gesamte Maya-Kultur letztlich ganz unter.

Maya-Zentrum El Mirador

Bis die ersten Entdecker staunend in Mittelamerika deren Ruinen wiederfanden.

Nicht anders als bei El Mirador und den rund drei Dutzend dortigen Pyramiden und Pyramiden-Plattformen. Als eine der letzten Großstädte der Maya allerdings erst vor knapp 100 Jahren.

Die Erbauer erbrachten hier Erstaunliches. Vor allem die Pyramide mit Namen „La Danta“ begeistert dabei die Archäologen und Besucher, da sie als eine der größten Pyramiden der Welt gilt. Sie ist zwar heute nur knapp 72 Meter hoch, doch aufgrund ihrer gewaltigen Basis hat sie ein geschätztes Volumen von 2,8 Millionen Kubikmetern. Damit übertrifft „La Danta“ die Cheops-Pyramide in Ägypten mit einem Volumen von ca. 2,5 Millionen Kubikmetern.

Ausgrabungen und Forschungen in der Maya-Stätte gab es zum Beispiel in den Jahren 1962 und 1978. Sie gilt aufgrund der Abgeschiedenheit und des dort noch großflächig vorhandenen Urwaldes um El Mirador als schwieriges Gebiet. Obwohl unlängst in unmittelbarer Nähe ein Hubschrauberlandesplatz errichtet wurde. Dazu gleich mehr.

Im Jahr 2003 realisierte Dr. Richard D. Hansen von der Idaho State University das wohl ehrgeizigste Forschungsprojekt um die El Miradior und die dortigen Pyramiden und Tempelanlagen. Über 50 Universitäten und Forschungsinstitute nahmen daran teil. Die Archäologen und Wissenschaftler veröffentlichten im August 2008 zu ihren dortigen Arbeiten rund 170 wissenschaftliche Artikel und Papiere. Eine der umfangreichsten Ausgrabungen und Forschungen an einer Maya-Stätte überhaupt.

Pyramiden mitten im Urwald – vor allem von dieser wuchtigen Größe – faszinieren offenkundig heute noch. So kam es, dass sich die Gruppe „Yes Theory“ um Thomas Brag, Ammar Kandil und Matt Dajer aufmachte, um die Riesen-Pyramide im Dschungel von Guatemala zu „entdecken“.

„Die verlorene Pyramide der Maya“

Mit neuesten Technologien wie Drohnen du 4K-Videokameras ausgestattet machten sie sich mit sieben anderen Entdecken auf den Weg nach El Miradior. Grund war der “Traum von Ammar Kandil eine Pyramide zu besteigen“. Heraus kam der fast einstündige Film „Finding the Lost Largest Pyramid in the World“, den sie am 15. September 2019 frei zugänglich online stellten.

Unten ist dieser via YouTube eingebunden.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Doku erweckt den Anschein eines modernen Abenteuers von einigen jungen Menschen, die unter Strapazen die „verlorene Pyramide“ letztlich finden. Nach vier Tagen zu Fuß durch den Dschungel und in Begleitung von einheimischen Führern.

„Dieser Film wurde mit tiefem Respekt und Liebe für unseren Planeten und alle Lebewesen gemacht“, betont das Team. Und „Tiere, Flora, Fauna (oder Menschen) wurden bei der Herstellung nicht geschädigt“, wird unterstrichen. Ebenso fehlen auch keine Verweise und Verlinkungen „über das Maya-Biosphärenreservat und die laufenden Umweltschutzbemühungen in Guatemala“. Dazu zahlreiche Hinweise auf die Sponsoren und Unterstützer, die diese Expedition erst ermöglicht haben.

Grundsätzlich ein sehr schöner Film mit ausgezeichneten Aufnahmen, über den in den letzten Tagen auch einige englischsprachige Medien berichteten. Hier wird aber ein sehr falsches Bild des Filmes und der Expedition präsentiert, der nicht sehr viel mit der Realität zu tun hat. Besonders schlimm sticht hier die Boulevardzeitung „Express“ mal wieder heraus. In einem umfangreichen Artikel mit dem Titel „Maya-Rätsel gelöst: ‚Größte Pyramide der Welt‘ entdeckt, versteckt unter Guatemala-Dschungel“ heißt es zum Beispiel, dass El Mirador geradezu verschollen gewesen sei. Zwar werden die Forschungen von 2003 um Richard D. Hansen erwähnt, aber weiter:

Obwohl sein Team feststellte, dass das Gebiet beeindruckende Beispiele der präklassischen Maya-Zivilisation enthielt, verhinderte seine Lokalisierung eine umfassende Dokumentation. 16 Jahre später hat das digitale Medienunternehmen ‚Yes Theory‘ dies geändert und zwei große Pyramiden im Komplex entdeckt.“

Es geht auch einfacher …

Dass fast 170 wissenschaftliche Publikationen im August 2008 zu diesen archäologischen Forschungen erschienen, hat der Redakteur wohl übersehen. Ebenso, dass es in der Nähe einen Landeplatz für Helikopter gibt. Man muss sich nicht tagelang durch den Dschungel kämpfen, um die beeindruckenden Ruinen zu besuchen. Für 700 Dollar kann man hin fliegen.

Selbst in dem Film des Teams sieht man wunderbar, dass einige Ruinen sogar für Besucher mehr oder weniger erschlossen sind. Neben Abdächern über archäologischen Funden kann sich der Entdecker auch bequem an Geländern auf diversen Pyramiden und Tempeln anlehnen (s. a. Titelbild). Auch der berühmte Schauspieler und Moderator diverser TV-Dokumentationen Morgen Freeman besuchte bereits vor Jahren die Ruinenstätte mit einem Kamerateam.

Sicherlich ohne mit dem Team durch den dichten Urwald gelaufen zu sein.

“Umständlich” bleibt die Anreise dennoch. Nicht wie bei anderen Maya-Orten wie etwa Palenque, wo der Tourist mit dem Bus quasi bis vor die Pyramiden gebracht wird. Zur Blütezeit von El Mirador sah das etwas anders aus, wie Forschungen 2016 belegten. Hierbei wurden 17 Fernstraßen von insgesamt 240 Kilometern Länge der Maya nachgewiesen, die den Ort mit anderen Städten der Region verbanden. Eines der ersten Landstraßennetze der Geschichte (s. dazu Video HIER)

Es war überhaupt nicht Sinn und Zweck der Reise eine „verlorene Pyramide“ wiederzufinden, die bis dato nicht wirklich „dokumentiert“ wurde. Diese gibt es nicht vor Ort. Die Gruppe „Yes Theory“ bot eine Touristenreise an, wie sie selber schreiben. Eine spirituelle Reise in der Natur, die man online bei ihnen buchen kann bzw. konnte. Auch ähnliche Reisen werden angeboten.

Spiritueller Naturliebhaber

Zu dieser Expedition heißt es im Angebot:

Auf dieser einzigartigen und einzigartigen Expedition werden wir 7 Tage lang zum Herzen des Maya-Biosphärenreservats (Schutzgebiet der UNESCO) wandern und zu einem der energischsten, spirituellsten und magischsten Orte auf dem Planeten Erde reisen. Wirklich ein unbeschreibliches und unvergessliches Abenteuer, das Ihr Leben verändern und den tiefsten Teil Ihrer selbst positiv beeinflussen wird.

Eine Expedition für Abenteuerliebhaber und Esoteriker mit offenem Herzen und offenem Verstand. Das stößt gerne an seine Grenzen und liebt es, aus seiner Komfortzone herauszufahren.“

Ohne Handy und Internet sollten die Teilnehmer dabei die Komfortzone verlassen. Einfach die Natur auf den etwa 160 Kilometer langen Marsch genießen. Selbstverständlich wurde dabei auch an „Campingausrüstung, Zelte, Yogamatten, Decken und Kissen“ sowie an allerlei Ausrüstung gedacht. Erfahrene Guides begleiten die Interessierten und ein Koch sorgt für „drei Mahlzeiten prost Tag, plus Snacks“. Und wem die Strapazen in der Hitze zu viel werden, für den kommen auch „Maultiere mit Stühlen“ mit.

So zumindest die Tourbeschreibung.

Wie es auch der Film der Gruppe selber zeigt, war die Expedition eine Reise spiritueller Naturliebhaber, die einfach mal „raus wollten“. Daran ist nichts auszusetzen. Und ein Besuch von El Mirador mit dem Helikopter wäre damit auch nicht Sinn und Zweck der Reise.

Doch was die (immerhin viel gelesene) Boulevardpresse daraus machte, ist fast schon erschreckend!

Das Video von “Yes Thory” auf YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , <