Search Results for: Ancient Aliens TV-Serie

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Die TV-Serie „Ancient Aliens“ +++ Blog-Serie, Teil #4 +++

Teilen:
Blog-Serie, Teil #4: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über die TV-Serie "Ancient Aliens" (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #4: „10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über die TV-Serie „Ancient Aliens“ (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

“10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss” – vierter Teil meiner Blog-Serie auf Grenzwissenschaft und Mystery Files für Euch. Teil #4 der erstaunlichen “10 Dinge, die man wissen muss”, widmet sich diesmal der TV-Doku-Reihe „Ancient Aliens“. Eine US-Serie des History Channel, die seit nunmehr 10 Jahren in bald 200 Folgen über Themen aus der Grenzwissenschaft und Prä-Astronautik berichtet. Und die einen neuen Boom dieser Ideen und Spekulationen auslöste.

Hier also “10 (erstaunliche) Dinge, die man über die TV-Serie Ancient Aliens wissen muss”!


10 (erstaunliche) Dinge, die man über die TV-Serie „Ancient Aliens“ wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Die US-Doku-Serie „Ancient Aliens“ wird von dem Produzenten und Regisseur Kevin Burns für den History Channel produziert. Burns gründete im März 1999 die Produktionsfirma „Prometheus Entertainment“, die seit 10 Jahren „Ancient Aliens“ produziert. Ein überaus passender Name, denn Prometheus ist eine sehr bekannte Figur der griechischen Mythologie.

Sein Name bedeutet so viel wie „der Vorausdenkende“ und er gehört dem Geschlecht der Titanen oder Riesen an. In den zahlreichen Legenden und Mythen ist Prometheus der Lehrmeister der Menschheit, der auch das Feuer zu den Menschen brachte. Einige Variationen erzählen über das göttliche Himmelswesen, dass er die Menschheit sogar erschaffen habe.

Ein Lehrmeister aus dem Himmel also, die in der Prä-Astronautik bzw. in der Serie „Ancient Aliens“ als Astronautengötter interpretiert werden. Auch in den Science-Fiction-Filmen „Prometheus“, die zur berühmten „Alien“-Reihe gehören, ist die Idee der Astronauten der Vorzeit eine Kernaussage der Filme.

2.:

Die erste Folge der Serie „Ancient Aliens“ lief in den USA am 8. März 2009 auf dem beliebten History Channel.

Doch sie war gar nicht als Serie geplant, sondern die erste Folge war ein TV-Spezial des Senders zu den Thesen rund um die Astronauten der Antike und die Ideen von Erich von Däniken. Es war eher eine „klassische Prä-Astronautik-Doku“ mit Themen wie die Nazca-Linien, die Cheops-Pyramide, biblischen Mythen und andere Rätsel der Archäologie und Mythologie rund um von Däniken.

Ausgestrahlt wurde dieses Spezial unter dem Titel „Chariots, Gods & Beyond“, angelehnt an den englischsprachigen Titel „Chariots of the Gods“ von Dänikens Weltbestseller „Erinnerungen an die Zukunft“ aus dem Jahr 1968. Durch den gewaltigen Erfolg dieses TV-Spezial ermuntert wurde die eigentliche Serie „Ancient Aliens“ produziert.

Die eigentlich erste Folge der Staffel 1 kam dann am 20. April 2010 mit dem Titel „The Evidence“ („Hinterlassenschaften“ in der deutschen Version) in das US-Fernsehen. Mehr oder weniger passend zu Erich von Dänikens 75. Geburtstag am 14. April 2010.

3.:

Der History Channel war vor rund 10 Jahren noch recht „vorsichtig“ mit ihrer neuen Serie. Die erste Staffel, in den USA ausgestrahlt von April bis Mai 2010, war nur fünf Folgen lang. Jedoch dauerten diese damals noch jeweils 88 Minuten. Erst ab Staffel 2 wurden sie auf je 44 Minuten halbiert, wie sie bis heute zu sehen sind.

Da der Sender mit der Doku-Reihe aber ein Millionenpublikum erreichte, war eine Fortsetzung schnell beschlossen. Mitte Dezember 2010 sahen beispielsweise über zwei Millionen Zuschauer eine „Ancient Aliens“-Folge.

Was folgte waren im Zuge des Erfolges zahlreiche und oft sehr harsche Kritiken von Seiten der etablierten Wissenschaften an der Serie und am History Channel an sich. Am 11. November 2011 nahm auch die bekannte und sehr beliebte Satiereserie „South Park“ die Doku-Reihe scharf aufs Korn (s. Blog-Beitrag HIER).

4.:

Jeder Fan oder Interessierte verbindet mit der Serie „Ancient Aliens“ heute untrennbar den History Channel.

Doch die Serie lief nicht immer dort. Nach den ersten drei Staffeln startete die vierte Staffel auf dem Sender H2 (History 2), wo sie bis zur Mitte der siebten Staffel ausgestrahlt wurde. Am 10. April 2015 war die Serie aber wieder zurück beim History Channel, wo sie bis heute geliebten ist.

5.:

Schon im ersten TV-Spezial von 2009 waren neben von Däniken selber die „üblichen Verdächtigen“ in der Serie vertreten. Allen voran natürlich Giorgio A. Tsoukalos, David Childress und Philip Coppens.

Ab der ersten regulären Folge 2010 jedoch auch noch deutsche Autoren und Prä-Astronautiker auf. Zum Beispiel Peter Fiebag und Algrund Eenboom.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

6.:

Giorgio A. Tsoukalos ist zweifellos das Gesicht der Serie und der „Ancient Aliens Guy“, der in keiner Folge fehlen darf.

In den USA wurde er durch seine Mitarbeit bei „Ancient Aliens“ sehr schnell zu einer Art Kultfigur. Zahlreiche der vor allem im englischen Internet sehr beliebte sogenannte „Memes“ verbreiteten sich daraufhin mit/über ihm.

Das dabei genutzte Bild von Tsoukalos ist ein Schnappschuss, der bereits in der zweiten Folge der Staffel 1 vom 27. April 2010 von ihm gemacht wurde. Es hat sich geradezu unauslöschlich in Zusammenhang mit ihm und der Serie „viral eingebrannt“ – und wird längst für Fan-Artikel genutzt.

Und trotz des Alters des Bildes erkennt man ihn immer noch …

7.:

Erich von Däniken, dessen Ideen und Spekulationen die Grundlage der Erfolgsserie des History Channel sind, ist vom Erfolg der Serie natürlich begeistert.

Er hat jedoch immer wieder betont, dass er längst nicht alle in der Serie gemachten Aussagen usw. teilt. Sie seine „nicht auf seinen Mist“ gewachsen und er halte diverse Spekulationen und Behauptungen, die darin gemacht werden, für „bekloppt“. (s. a. HIER , HIER HIER) Um es freundlichen auszudrücken.

Ebenso beinhalten inzwischen sehr viele Folgen Themen, die zwar daraus zur Grenzwissenschaft allgemein gehören, aber mit der Prä-Astronautik an sich nichts mehr zu tun haben. Einige der letzten Folgen der 14. Staffel vom November 2019 zeigen dies erneut sehr gut (Exoplaneten, Sturm auf die Area 51 …).

8.:

Der „Ancient Aliens Guy“ Giorgio A. Tsoukalos tauchte in den USA nicht plötzlich aus dem Nichts als Prä-Astronautiker in der Serie auf. Quasi als „gekaufter Experte“. Das wird bis heute sehr gerne über ihn behauptet. Er ist in Luzern in der Schweiz geboren und war schon Anfang der 1990ger Jahre in der Prä-Astronautik aktiv. Von fast 30 Jahren begegnete ich ihm bereits in der „Szene“ und lernte ihn so gut kennen.

Nach seinem Studium in New York und seiner Auswanderung in die USA übernahm er dort auch die Redaktion des Prä-Astronautik-Magazins „Legendary Times“. Im deutschen Sprachraum als „Sagenhafte Zeiten“ bekannt, die zuvor unter dem Titel „Ancient Skies“ des Vereins „Ancient Astronaut Society“ erschien. Dieses Magazin brachte auf den letzten Seiten auch englische Beiträge und wurde ab der Ausgabe 1/1998 in ein deutschsprachiges und englisches Magazin geteilt.

In der Ausgabe 2/1998 von „Sagenhafte Zeiten“ wurde diese Veränderung ebenso umfangreich vorgestellt, wie die Person Tsoukalos selber. Denn dieser übernahm fortan der englischen Ableger der A.A.S., der „Forschungsgesellschaft für Archäologie und SETI“ (wie sie seit dem heißt), der dafür von Ulrich Dopatka und Tsoukalos am 17. Juni 1998 in den USA gegründet wurde.

Sitz war damals noch Ithaca im US-Bundesstaat New York, wo der „Ancient Aliens Guy“ studierte. Heute ist das Clendale im Großraum Los Angeles in Kalifornien.

Als verantwortlicher der amerikanischen A.A.S. in unmittelbarer Nähe zum Film-Mekka Los Angeles sollte sein Mitwirken eigentlich niemanden mehr wundern.

9.:

Die zahlreichen in verschiedenen Folgen der Doku-Serie zu sehenden Wissenschaftler haben sehr oft mit Prä-Astronautik nichts zu tun. Sie entstammen der sogenannten etablierten Wissenschaft und geben Statements zu bzw. aus ihren jeweiligen Fachgebieten ab, die zum Thema der jeweiligen Folge passen.

Der Gesamtkontext der ganzen Serie ist dabei einigen erst später klar geworden. Andere sind mit ihren Auftritten sehr zufrieden und wieder andere kritisieren, dass durch den Schnitt der Eindruck erweckt wird, dass sie die Thesen von „Ancient Aliens“ teilen. Einige fügten ihre dortigen Auftritte auch in ihre wissenschaftliche Vita ein.

In Dokumentationen aus den USA ist ein solches TV-Format für Wissenschaftssendungen allerdings vollkommen normal (wie mehrfach auf diesem Blog ausgeführt). Es ist auch von Vorteil, dass Wissenschaftler des „Mainstream“ Präsenz in den dortigen TV-Medien zeigen. Ein Umstand, der sich auch in Deutschland offensichtlich mehr und mehr verbreitet.

10.:

Heute umfasst die Serie „Ancient Aliens“ inkl. des TV-Spezial von 2009, 180 Folgen in 14 Staffeln. Insgesamt 8.184 Minuten der Reihe wurden bereits gesendet, was rund 136,5 Stunden entspricht. Etwa 5,7 Tage Zeit benötigt man, um alle Folgen hintereinander ohne Pause und Unterbrechung zu sehen.

Dazu kommen zehn Folgen der Sonder-Reihe „Auf den Spuren der Aliens“ von und mit Tsoukalos mit 400 Minuten Umfang, sowie acht Episoden der Serie „Ancient Aliens – Neue Erkenntnisse“ von 2015 mit 328 Minuten Spieldauer. Mehr als 148,5 Stunden pausenloses TV-Vergnügen für den Fan …

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Die TV-Serie „Ancient Aliens“ und die Prä-Astronautik in der Kritik des österreichischen ORF – Ein Mystery-Review

Teilen:
Die TV-Serie "Ancient Aliens" und die Prä-Astronautik in der Kritik des ORF (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die TV-Serie „Ancient Aliens“ und die Prä-Astronautik in der Kritik des ORF (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Dass die Themen und Thesen der Prä-Astronautik rund um die Götter aus dem All seit Jahrzehnten in der Kritik stehen, ist sicherlich kein Geheimnis. Heute hat sich diese Kritik jedoch längst in das Internet verlagert und steht damit nicht mehr so sehr im Fokus der breiten Öffentlichkeit. Zum Beispiel durch Mainstream-TV-Beiträge, auch wenn es solche durchaus immer mal wieder gibt. Aktuell hat aber der österreichische TV-Sender ORF einen kritischen Artikel zu der TV-Serie „Ancient Aliens“ und der Prä-Astronautik an sich veröffentlicht. Einen Online-Beitrag mit einer Archäo-Astronomin aus Wien, der in diesem Mystery-Review einmal genauer unter die „GreWi-Lupe“ genommen werden soll.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

„Hobbyisten“ suchen Antworten

„Wie wurden die Pyramiden nun gebaut und was genau meinen alte Texte wirklich, wenn darin Himmelsgefährte mit unbekannten Wörtern beschreiben werden? (…)

Die Antwort auf die oben genannten Fragen ist für manche längst sonnenklar: Aliens. Antike Außerirdische Astronauten, die die Erde besucht haben, sollen mit ihren fortgeschrittenen Technologien unmöglich scheinende Monumentalbauwerke geschaffen und alte Legenden inspiriert haben.

So schreibt es Isabella Ferenci von Ö1-Wissenschaft in ihrem Artikel „Zwischen Wissenschaft und Fantasie“, in dem sie sich mit der US-TV-Serie „Ancient Aliens“ befasst. Bleibt die „akademische Welt eindeutige Antworten schuldig“, so Ferenci, „springen gerne Hobbyisten ein“ und versuchen sich in Deutungen und Erklärungen. Und hier meint sie konkret jene Protagonisten, die eben in der Serie „Ancient Aliens“ zu sehen sind. Eine TV-Reihe des „History Channel“, die längst Kultstatus erreicht hat, wie sie richtig bemerkt.

Auch in Deutschland kennt diese Fernsehserie wohl inzwischen jeder, der an Grenzwissenschaft & Mystery Files interessiert ist oder auch die Bücher von Erich von Däniken liest. Denn auf von Dänikens Werken beruht grundsätzlich diese Doku-Reihe, wie es auch die ORF-Autorin Isabella Ferenci bemerkt. In einem Satz bringt sie diese Ideen auf dem Punkt:

Im Kern drehen sie sich darum, dass frühe Kulturen von außerirdischen Wesen besucht und geprägt worden sein sollen – und diese Geschehnisse dann zu Göttergeschichten verklärt wurden.

Ist aber die amerikanische Serie „Ancient Aliens“ wissenschaftlich – oder steht sie der etablierten Wissenschaft sogar „feindlich“ gegenüber?

Ist „Ancient Aliens“ wissenschaftsfeindlich?

Der ORF-Beitrag vom 6. August 2018 fragt einleitend unter anderem:

Wie viel Wissenschaftsfeindlichkeit oder wie viel aufrichtige Neugier steckt aber hinter solchen oft als ‚Verschwörungstheorien‘ weitererzählten Geschichten?

Eine Fragestellung, die eher eine Unterstellung ist. „Wissenschaftsfeindlichkeit“ der US-Serie hier quasi zu unterstellen, ist nicht fair. Unwissenschaftlich ist die Doku-Reihe auf jeden Fall, was eigentlich auch niemand bestreiten wird. Aber sie soll ja auch keine strenge und trockene wissenschaftliche Fernsehserie sein. Im Gegenteil, wie Ihr es in diesem YouTube-Interview mit dem „Ancient Aiens-Guy“ Giorgio Tsoukalos und mir erfahrt. Es ist eben eine von vielen Doku-Reihen der typisch amerikanischen TV-Machart.

Doris Vickers, hauptberuflich Programmleiterin der Volkshochschulen Wiener, wird in dem ORF-Beitrag als kritische Expertin in Sachen Prä-Astronautik zitiert. Wie es die Webseite von Vickers verrät ist sie auch Mitglied der GWUP, der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“. Einer Skeptiker-Organisation, der selbst Grenzwissenschaft-Kriker nicht selten eine geradezu „militante“ Skepsis vorwerfen.

Zu Erich von Däniken wiederum sagt Vickers wohlwollend:

Er hat die Archäologie an die Öffentlichkeit gezwungen. Die Archäologen haben früher schon viel gebuddelt und publiziert – und keiner hat’s gelesen. Es hat eigentlich nie jemand viel erfahren, außer über die großen, wertvollen Funde wie das Grab von Tut-Ench-Amun. Heute findet man oft Berichte über verschiedenste Funde auch in den Medien.“

Natürlich hat auch das nichts mit „Wissenschaftsfeindlichkeit“ zu tun. Auch wenn von Seiten „der Prä-Astronautik“ oft und gern „die Wissenschaft“ angegriffen wird. Natürlich auch von von Däniken, wobei diese Angriffen so gut wie immer auf die „Engstirnigkeit“ der etablierten Wissenschaft zielt. Das heißt, dass ihnen vorgeworfen wird nicht über den Tellerrand zu blicken oder sogar eben Astronauten der Antike in Betracht zu ziehen.

Legitime Fragen – Problematische Antworten

Die Archä-Astronomin Vickers sagt, dass die bei „Ancient Aliens“ gestellten Fragen „teilweise legitim“ seien. Es sei aber in ihren Augen problematisch, dass dabei sogleich als Antwort die Außerirdischen geliefert werden. Zuschauer der TV-Serie – egal ob pro oder contra Prä-Astronautik – werden das vor allem auch hierzulande sicherlich so unterschreiben.

„Aliens!“ – als Lösung für quasi alles in der Doku-Serie verhalfen ihr aber auch zu dem jetzigen Kultstatus.

Es gehöre aber in der Forschung dazu, dass man nicht alles weiß und wissen kann, so heißt es in dem Artikel weiter. Auch was den Bau der Cheops-Pyramide angeht, die vom ORF als Beispiel herausgesucht wurde. Beim ORF heißt es:

Dass es mitunter keine definitive Antwort gibt, sei keine Lücke der Wissenschaft, sondern ein Teil des wissenschaftlichen Prozesses.

Bei der Deutung von alten Texten und Überlieferungen im Sinne der Prä-Astronautik sei es ganz ähnlich, so Vickers. Was darin ist eine Metapher, was nur Poesie, was ein faktischer Bericht und was steht in der Originalsprache wirklich, fragt sie. In der Tat ist das natürlich ein Problem bei den Interpretationen, da eben tatsächlich meistens „nur“ mit Übersetzungen gearbeitet wird. Allerdings zeigen diese dennoch mögliche Spuren der Götter aus dem All – oder eben nur Phantasie unserer Vorfahren aus aller Welt …?

ORF-Kritik auch am Radio

Der kritische Online-Artikel vom ORF fußt in einem Radiobeitrag des Senders, der am 31. Juli auf Ö1 ausgestrahlt wurde. Im weitesten Sinne ging es darin mit der Redakteurin Barbara Riedl-Daserum und eben Doris Vickers um „Verschwörungstheorien“, Erich von Däniken und natürlich die Serie „Ancient Aliens“.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

In dem Radiobeitrag von „Wissen aktuell“, der noch HIER abrufbar ist (etwas vorspulen), wirft Vickers von Däniken vor, dass er voreingenommen ist. Er gehe an eine Fragestellung mit dem Wissen heran, dass die Antwort „Außerirdische“ sein müsse, wie sie sagt. Ebenso wirft sie „Ancient Aliens“ vor, dass in der Reihe das Können und das Wissen unserer Ahnen herab gewürdigt werde. Unsere Vorfahren waren schlau genug um gewaltige Monumente wie eben die Cheops-Pyramide auch ohne Aliens selber zu errichten, wie Vickers im Radio betonte.

Hier spricht die Archä-Astronomin einen Punkt an, der schon sehr viele Jahre Anlass von zum Teil heftigen Kritiken und Diskussionen zur Prä-Astronautik ist. Nämlich, dass diese oder jene Kultur zu „dumm“ war, als dass sie aus eigener Kraft und mit eigenem Wissen dieses oder jenes bauen oder schaffen konnten. Dieser Vorwurf ist zum Teil durchaus berechtigt. Jedoch muss man hier meiner Meinung nach klar differenzieren!

Selbstverständlich waren die Menschen früherer Völker oder Ur-Kulturen ebenso intelligent wie wir heute. Mehr noch, denn ich bin überzeugt, dass sie in vielen Teilen intelligenter waren, was diverse Problemlösungen und den Ideenreichtum angeht. In unserer technologischen und deshalb einfachen Welt haben Menschen der Industrienation schon lange Lösungswege etc. mit den einfachsten Techniken vergessen. Wir brauch sie heute auch nicht mehr.

Auch beim immer wieder vom ORF zitierten Beispiel der Cheops-Pyramide zeigt sich das. Die sehr häufige Behauptung der „perfekten Bausteine“ des Monumentes ist beispielsweise Unsinn, da die Steinblöcke der Pyramide alles andere als perfekt sind. Zum Teil sind es sogar eher grobe Felsen oder Blöcke mit nicht gerade kleinen Zwischenräumen, Fugen und Lücken. Was aber nicht auf die bis zu 75 Tonnen schweren Granitsteine in der Kammer des Königs oder jene in den Tempeln zu Füßen der Pyramiden zutrifft!

Vielmehr könnten eben die Besuche von Astronautengöttern die Auslöser für Mythologien über Himmlische und für den Bau spiritueller und religiöser Bauwerke aller Art sein. Zu Ehren der Götter des Himmels ist schließlich keine Arbeit zu mühselig.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <

Interview mit Giorgio A. Tsoukalos über die TV-Serie „Ancient Aliens“, das Fernsehen der USA und die Fans bei uns und in den USA (Video)

Teilen:
Giorgio A.Tsoukalos, der "Ancient Aliens Guy" im Interview (Bild: L. A. Fischinger)
Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Seit einigen Jahren läuft auf dem History Channel sehr erfolgreich die Serie Ancient Aliens aus den USA, die sich im Kern mit den Ideen von Erich von Däniken befasst. Sehr bekannt wurde durch die Serie auch der Moderator Giorgio A. Tsoukalos („Ancient Alien Guy“), den ich im Rahmen eines Meetings zur Prä-Astronautik interviewte. Auf meinem YouTube-Kanal Ancient Aliens & Mystery Files ist dieses nun online.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Giorgio kenne ich schon sehr viele Jahre – noch bevor das Internet oder die US-Serie „Ancient Aliens“ gab, die weltweit erfolgreich am Fernsehen die Mysterien der Welt in die Wohnzimmer bringt.

Doch die Serie hat in hier in Deutschland aufgrund ihrer Machart viele Kritiker und auch Spötter. Darüber sprach ich mit Giorgio Tsoukalos auf einem Kongress, auf dem auch er und ich Vorträge hielten.

Alles rund um die Serie „Ancient Aliens“ und warum sie so ist wie ist in diesem YouTube-Video. “Teilen“, kommentieren, liken und verbreiten ist natürlich wie immer erwünscht.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren>
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet. Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com) Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , , , , , <

Die TV-Serie „Ancient Aliens“: Ein Kommentar und Mystery-Review des Prä-Astronautik-Autoren Lars A. Fischinger

Teilen:
Die Serie "Ancient Aliens" ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Serie „Ancient Aliens“ ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Prä-Astronautik vs. Ancient Aliens: In den USA und auch auf dem Deutschen History Channel ist die US-TV-Serie „Ancient Aliens“ ein Quotenhit. Eine Doku-Reihe in mehreren Staffeln zur Frage „Waren die Götter Astronauten?„, die vor allem in den USA zu einem ungeahnten TV-Hit wurde. Inzwischen kennen die meisten Fans der Mysterien der Menschheit und vor allem von Erich von Däniken diese Fernsehserie. Der Erfolg der Reihe ist ungebrochen. Aber zurecht? Ich habe als Prä-Astronautiker und Jäger des Phantastischen mal in „Ancient Aliens“ rein gesehen …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

(Update: 19. Januar 2018)

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vor einigen Jahren meldeten sich die Macher der US-Serie „Ancient Aliens“ (s. auch Posting vom 8. Jan. 2018 HIER) mehrfach bei mir und baten um Interviews für diese Serie. Vor Ort bei mir in meinem Arbeitszimmern und in Mittel- und Südamerika sollten diese stattfinden. Ich sagte immer zu – wurde aber immer versetzt. Das kann in der weiten Medienlandschaft vorkommen und kommt auch vor.

Kein Problem.

Die Doku-Serie „Ancient Aliens“ läuft nun schon seit einigen Jahren mir sehr großem Erfolg in vielen Ländern der Welt. Natürlich auch in Deutschland. Gestartet ist die Reihe eigentlich nur als ein TV-Spezial am 8. März 2009 auf dem amerikanischen „History Channel, die dann jedoch zu einer ganzen TV-Reihe anwuchs und bisher (14. Januar 2016) 104 Folgen in 8 Staffeln erreichte.

Dabei ist es aber interessant, dass selbst Kritiker der Prä-Astronautik, des Erich von Däniken und selbstverständlich der US-Serie teilweise sagen, dass die ersten Folgen „noch OK waren“. Verfolgt habe ich selber die Staffeln und damit alle Folgen aber nicht komplett. Ich sehe sie jedoch immer in meiner TV-Zeitung angekündigt, aber der deutsche „History Channel“, wo diese Serie läuft, ist nicht Teil meines Pay-TV-Abos.

Da es die Zeit erlaubte, habe ich aber dieser Tage mal wieder verschiedene Folgen der Reihe auf DVD gesehen.

Was will „Ancient Aliens“?

Giorgio A.Tsoukalos, der "Ancient Aliens Guy" im Interview (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO-Interview: Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Was will die Doku-Reihe „Ancient Aliens“ dem Zuschauer eigentlich genau sagen und mitteilen? Keine Frage: Eben im Kern die Aussage, dass die Götter unserer Ahnen in Wahrheit Außerirdische aus dem Kosmos waren waren und wir Menschen von heute Spuren dieser Himmlischen noch immer finden könnten.

Der Kenner der Materie sieht aber sehr schnell beim „spulen und rein sehen“ in verschiedene Folgen, dass es meist lediglich eine Aneinanderreihung alter Storys ist. Teilweise (eigentlich seit geraumer Zeit immer) reichen diese in die vollkommen verschiedensten Mystery-Bereiche hinein.

Die junge bzw. neue Prä-Astronautik-Generation wird mit Sicherheit von der fraglos spannenden und ebenso fraglos gut gemachten Serie begeistert sein. Wohl an genau diese richten sich die Kollegen und Macher der Alien-Serie.

Es ist ja auch ohne Zweifel so, dass Jahrzehnte alte Wiederholungen und kalter Kaffee der Prä-Astronautik für junge Menschen bzw. „Neueinsteiger“ eben neu sein können und auch sind. Prä-Astronautiker, die sich teilweise seit X Jahrzehnten intensiv damit befassen – kann man nicht mit einem 20 Jahre jungen Menschen in den USA oder zum Beispiel in Deutschland vergleichen, dem das alles neu ist.

Genau darum finden sich auch oft thematische Wiederholungen in der Literatur dieses Themas. Auch ich war 16 Jahre alt, als ich die Prä-Astronautik-Filme „Erinnerungen an die Zukunft“ und „Botschaft der Götter“ erstmals sah und so auch erstmals von der Idee der Prä-Astronautik und von einen gewissen Erich von Däniken hörte.

Das ist erst mal soweit verständlich und rundum OK.

Die Welt der Astronautengötter – und darüber hinaus!

Mir fiel beim Sehen der verschiedenen Folgen der Reihe immer wieder sehr deutlich Folgendes auf:

  • Interview mit Erich von Däniken (Bild: L. A. Fischinger)
    Video auf YouTube: Lars A. Fischinger im Exklusiv-Interview mit Erich von Däniken – Göttliche Eingriffe der Astronautengötter bis heute? (Bild: L. A. Fischinger)

    Für „alte Hasen“ eben altes Zeug, alte Themen. Oft sogar uralte Spekulationen und Ideen.

  • Teilweise wird absoluter Unsinn ausgesagt.
  • Permanentes zusammen würfeln von ungezählten Ideen, Themen und Spekulationen, die sich auch widersprechen.
  • Nicht die Spur von einer winzigen Eigenkritik am Thema der Götter der Sterne selbst.
  • Aussagen, Idee und Spekulationen, die oft sehr lange überholt bzw. als klar falsch bekannt sind.
  • Sogar glatte und deutliche Lügen werden aufgetischt.
  • Häufige Darstellung der Aussagen in der Serie als „Fakten“, „bewiesen“ oder „belegt“ etc.
  • Permanent wird davon gesprochen, dass „DIE Prä-Astronautiker“ dies und das meinen oder glauben.
  • Wirklich überall und in allem werden Alien-Hinweise und -Spuren gesehen.
  • usw.

Nun: Die Autorenkollegen der Prä-Astronautik und der Mystery-Welt sind fast alle mehr oder weniger lange dabei und kennen alle mehr oder weniger alle diese Themen der „Ancient Aliens“. Also – wie gesagt – denke ich als ein solcher Autor, dass die Serie nur das ganz neue Publikum ansprechen will.

Der Erfolg der Serie gibt mir da wohl Recht, da die Prä-Astronautik als Thema an sich schon seit Zeitaltern keine starke Massenmedien-Präsenz mehr hatte. Das hat das Thema nun ohne Zweifel zumindest in den USA.

Es zeigt aber gleichzeitig auch das, was ich seit langem immer sage: Die Prä-Astronautik hat nicht wirklich was großes Neues zu bieten! Wenn, sind es Details zu längst bekannten und/oder gestellten Fragen sowie „Kleinigkeiten“ innerhalb der „Hauptthemen“.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Aber muss dies in einer solchen Serie mit oftmals derart hanebüchenem Unsinn geschehen? Ist das für „unser Mystery-Gebiet“ wirklich gut, wenn derart viel Quatsch dabei mit verbreitet wird? Auch wenn ich trotz allem Negativen auch durchaus gute und spannende Aussagen usw. fand, die dann aber häufig wieder im Unsinn versanken.

(Übrigens kenne ich einen Zuschauer der Reihe, der als „Neueinsteiger“ der Thematik zuerst dachte, dass die Prä-Astronautik eine Religion ist! Das ist sie natürlich nicht. Siehe auch dieses Interview mit mir auf meinem YouTube-Kanal dazu, wo über diese Frage diskutiert wird)

Götter aus dem All? Alles Quatsch!?

Ist nun der Erfolg der spannend gemachten Serie vor allem beim (jungen?!) Publikum das Ergebnis von interessierter Begeisterung an dem Thema der Götter aus dem All an sich? Befassen sich die Interessierten nach dem Sehen der Folgen mit der Prä-Astronautik – und wenn ja: wie? Besorgen sie sich die verfügbare Literatur zu den Themen, gleich ob zum spannenden Thema Bigfoot, zu den Rätseln der Anunnaki-Götter oder zu den Pyramiden von Gizeh? Oder schmeißen die Zuschauer „Google“ an und suchen ihre Infos selber? Wenn ja: wo und welche?

ARTIKEL: “Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft (Bilder: gemeinfrei)
ARTIKEL: “Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft (Bilder: gemeinfrei)

Immerhin ist es kein Geheimnis, dass „etablierten Massenmedien“ schon lange auf einem absteigenden Ast sind. Man denke nur an die „GEZ“-Hauptsender „ARD“ und „ZDF“, dessen Marktanteil schwindet und deren Zuschauer immer älter werden (und eines Tages aussterben). Printmedien machen da keine Ausnahme. Das Internet ist längst die Informationsquelle Nummer 1 geworden.

Will der neue/junge Zuschauer also mehr zur Serie erfahren – was mag er über das Thema denken, wenn er tatsächlich plötzlich die von mir oben genannten Kritikpunkte bestätigen muss? „Aha, es ist also doch nichts dran. Thema gegessen!“?

Die Zuschauerin oder der Zuschauer, der aber so oder so durch „Ancient Aliens“ nicht „angefixt“ wird, die/der wird auch kaum nach weiteren Informationen suchen. Da sind sich auch mein Freund und Kollege Giorgio A.Tsoukalos, das Gesicht der Serie „Ancient Aliens“, und ich uns einig.

Oder ganz anders: ist es für die neuen Zuschauer nichts weiter als TV-Voyeurismus, den die Fernsehlandschaft ja zu genüge kennt? Im Sinne von: LOL – was ein Quatsch, was DIE Prä-Astronautiker doch alles für Verrückte sind. Prä-Astronautik als „abgespactes Dschungel Camp“ oder „Mitten im Leben aus dem All“? A(s)si TV à la „RTL“ auf hohem Niveau im Sinne von gesehen, gelacht und vergessen?! Ich denke, dass die/wir Vertreter der Götter der Sterne-Idee dies sicher nicht wollen …

Die Medienwelt in den USA ist aber nun mal anders als hier (wobei ich dazu kein Experte bin). Auch will wohl kein „Otto-Normal-Zuschauer“ eine trockene Doku sehen; gleichgültig zu welchem Thema. Mainstream ist das Stichwort! Mainstream kann aber eben auch unterhalten, bilden, informieren usw. Soll es auch.

„Angefixt“ durch die außerirdischen Götter …

YouTube = DummTube? (Bild: NASA / YouTube / L. A. Fischinger)
VIDEO: YouTube = DummTube? Macht YouTube uns alle dumm und liefert zur Grenzwissenschaft nur Unsinn …? (Bild: NASA / YouTube / L. A. Fischinger)

Aber ich kenne dennoch auch Menschen, die eben über diese Astronautengötter-Serie aus den USA Interesse an den Themen bekommen haben und sich weiter damit befassen. Zumindest das ist schon mal mehr als positiv.

Aber ich kenne eben auch zahlreiche Menschen, die geradezu schockiert und natürlich belustigt über die Ideen/Themen in der Serie darin sind: „Was!!?? Damit befasst Du Dich, Lars?! Oh Weia!“ Auch hat sich die Bezeichnung „Ancient Aliens“ für die Idee der Raumfahrer der Antike zumindest im Internet vielfach durchgesetzt.

Doch inzwischen (dieser Beitrag erschien erstmals am 17. Januar 2013 auf meinen Seiten und wurde am 18. August 2014, am 14. Januar 2016 und am 9. Januar 2018 Updates unterzogen) bemerke ich sehr oft, dass die Ausstrahlung der Serie in Deutschland auf zahllose Mystery-Freunde-Zuschauer großen Einfluss hat.

Die Vielzahl der Zuschriften bestätigt das. Viele der Freundinnen und Freunde des Phantastischen, die mir per E-Mail, Facebook oder YouTube schreiben, kamen eben durch die Serie des „History Channel“ zu diesem Thema. So wie ich einst durch genannten zwei TV-Sendungen auf dem Sender „Pro7“ von und mit Erich von Däniken im Herbst 1989.

Prä-Astronautik, Mystery und „Die Götter waren Astronauten!“: JA, davon bin ich weiterhin überzeugt. Trotz Revision früher Aussagen.

Auch freue ich mich praktisch jeden Tag, dass ich im September 1989 mit diesen Ideen und natürlich mit dem Kollegen Erich von Däniken in Berührung kam! So, wie ich es in diesem Video auf meinen YouTube-Kanal bei YouTube berichte.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Ancient Aliens bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , <

Video: Außerirdische in der Antike? Talk mit Giorgio A. Tsoukalos – „The Ancient Aliens Guy“ (re-Upload/Neuschnitt)

Teilen:
Video: "The Ancient Alien Guy" - Interview mit Giorgio A. Tsoukalos (Bilder: gemeinfrei & G. A. Tsoukalos/Instagram / Montage: Fischinger-Online)
Video: „The Ancient Alien Guy“ – Interview mit Giorgio A. Tsoukalos (Bilder: gemeinfrei & G. A. Tsoukalos/Instagram / Montage: Fischinger-Online)

Vor 13 Jahren wurde in den USA die TV-Reihe „Ancient Aliens“ aus einem „Special“ des History Channal heraus geboren. Sie läuft bis heute weltweit. Bekanntes und unverkennbares Gesicht der Serie wurde dabei schnell Giorgio A. Tsoukalos, der sich bereits lange vor der Serie mit der Prä-Astronautik befasste. Vor geraumer Zeit sprach ich mit ihm über die Astronauten der Antike, die Mystery-Fans in den USA und hier und andere Themen aus der Welt des Unfassbaren.


Giorgio A. Tsoukalos und die Ancient Aliens

Die TV-Serie „Ancient Aliens“ kennen wohl die meisten Mystery- und Prä-Astronautik-Interessierten inzwischen. Dort dreht sich alles um Außerirdische und die Mysterien der Vergangenheit und Gegenwart. Bekanntes Gesicht ist dabei längst Giorgio A. Tsoukalos geworden.

Seit 2009 läuft in den USA sehr erfolgreich die Serie „Ancient Aliens“. Auch in Deutschland ist diese längst am Fernsehen zu sehen. Im Kern wurde sie aus den Ideen von Erich von Däniken rund um Astronauten der Antike geboren. Längst jedoch befasst sich sie Serie auch mit anderen Mysterien der Welt wie etwa moderne UFOs beziehunsgweise UAPs.

Sehr bekannt wurde durch die Serie auch der Moderator Giorgio A. Tsoukalos („Ancient Alien Guy“), den ich schon bald 30 Jahre persönlich kenne. Noch bevor es das Internet oder die US-Serie „Ancient Aliens“ gab, die unlängst weltweit via Fernsehen die Mysterien der Welt in die Wohnzimmer bringt.

Doch die Serie hat in hier in Deutschland aufgrund ihrer Machart viele Kritiker und auch Spötter. Aber auch sehr viele Fans. Darüber sprach ich spontan mit Giorgio A. Tsoukalos auf einem Kongress 2014, auf dem auch er und ich Vorträge hielten.

Auch heute noch bleibt der Talk rund um die „Götter aus dem Universum“ aktuell. Deshalb an dieser Stelle ein Neuschnitt und re-Upload vom 31. März 2022. Leider besaß ich damals noch keine echte Videokamera und kein Mikro …

Bleibt neugierig …

Video vom Oktober 2014 - Neunschnitt und re-Upload vom 2. April 2022 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , , <

Aliens sollte nicht Aliens heißen, das ist „ein abfälliger Begriff“! Sagt „TV-UFO-Jägerin“ und US-Popstar Demi Lovato (+ Video)

Teilen:
Aliens sollte nicht Aliens heißen, das ist diskriminierend! Sagt "TV-UFO-Jägerin" und US-Popstar Demi Lovato (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/R. Arvesen/CC BVY 2.0 / Montage: Fischinger-Online)
Aliens sollte nicht Aliens heißen, das ist diskriminierend! Sagt „TV-UFO-Jägerin“ und US-Popstar Demi Lovato (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/R. Arvesen/CC BVY 2.0 / Montage: Fischinger-Online)

Bereits im Mai 2021 wurde auf Mystery Files über den in den USA überaus bekannte Popstar Demi Lovato ausführlich berichtet. Sie startete als UFO-Fan mit einer fragwürdigen Vorerfahrung  eine TV-Doku-Reihe, auf der sie sich auf die Suche nach UFO-Beweisen begab. Jetzt legte sie in einem Interview in Sachen Aliens und UFOs nach. Wobei einige erstaunliche Aussagen der Sängerin und „TV-UFO-Ermittlerin“ fielen.


Demin Lovato: Promis auf der Jagd nach UFOs und Aliens

Eine Sängerin als „UFO-Forscherin“ in einer TV-Serie in den USA? Ja, in der Tat, das ist Demin Lovato, die nicht nur in den USA eine überaus erfolgreiche Künstlerin ist. Auch wenn sie sicher vielen fremd sein dürfte. Gerade und vor allem aus dem Bereich der Mystery Files und der UFO-Forschung.

Ob irgendwelche UFO-Forscher sie und ihre TV-Doku-Serie „Unidentified“ ernst nehmen, steht dabei auf einem vollkommen anderen Blatt. Zumal der Hintergrund ihrer Begeisterung für das UFO-Thema und für Außerirdische, wie er in diesem Beitrag HIER vom 12. Mai 2021 ausführlich betrachtet wurde, mehr Fragen als Antworten liefert. Dennoch gehören Prominente, die sich mit UFOs & Co. befassen oder darüber diese oder jene Aussage fallen lassen, ganz klar zum weiten Feld der UFO-Thematik.

Ob die jeweilige Person dabei aus Politik, Sport oder Showbusiness kommt, ist zweitrangig. Denn es ist nun mal eine Tatsache, dass die Öffentlichkeit bei Promis aller Art und Unart hinhört, wenn diese etwas sagen. Oder auch nur „von sich geben“. Kein „seriöser UFO-Forscher“ kann bei solchen Reichweiten mithalten, wenn dieser etwas zum Thema auszusagen hat. Ob sachlich oder nicht – die Mainstreammedien und damit die Öffentlichkeit hören gar nicht erst hin.

Anders bei Lovato und unzähligen anderen Personen, die in der Öffentlichkeit stehen. Und damit haben sie durch ihrer Reichweite einen enormen Einfluss auf das öffentliche Bild der UFO-Alien-Thematik! Ob man es möchte – oder eben nicht. Und leider kommt es es dabei natürlich nicht auf den Inhalt entsprechender Aussagen an …

„Ich habe keine Fakten“

Lovato jedenfalls glaubt fest an UFOs. Mehr noch, sie ist auch überzeugt, dass eine hinter dem Phänomen eine außerirdische Intelligenz steckt. Sie selbst will sogar schon mit ihnen Kontakt aufgenommen haben. Es sei eine friedliche Intelligenz, wie sie jetzt in einem aktuellen Interview mit „Pedestrian“ erneut betonte. Darum suche sie „nach der Wahrheit über die UFO-Phänomene“ in ihrer Fernsehreihe.

Sie sei schon ihr „ganzes Leben lang eine Gläubige“, betont Lovato in dem Interview, und jetzt als Star können sie endlich das Thema in die Öffentlichkeit bringen:

Und ich dachte nur, weißt du, ich bin gerade in einer Position in meiner Karriere, in der ich meine Zehen in viele verschiedene Gewässer tauche. Und das war nur ein ganz natürlicher nächster Schritt. Ich wollte alles filmen, was passiert, wenn ich nach diesen UFOs suche, damit meine Fans mitfahren können.“

Also genau das, was der Ottonormal-UFO-„Gläubige“ nicht kann. Demin Lovato hat die Mittel, Community und Wege. Und so habe sie bei ihren Ermittlungen, Recherchen oder Dreharbeiten (wie man es nennen mag), auch in jeder besuchten Stadt etwas erlebt, „was wirklich cool“ war. „Nicht unbedingt nur bei UFOs, aber es sind sogar paranormale Dinge passiert“, ist sie sich sicher. Hat sie dafür Beweise? Nein, keine, wie sie direkt zugibt:

Nun, da dies noch von keiner Regierung bestätigt wurde, wünschte ich, ich könnte Ihnen Fakten erzählen, aber ich habe keine! Ich denke, es sind immer noch Hypothesen. Ich glaube daran, dass man genauso leicht Kontakt aufnehmen kann wie ich, wenn man meditiert und sein Bewusstsein erweitert und auf Erleuchtung hinarbeitet. Ich glaube, das ist der schnellste Weg, um etwas zu sehen oder etwas zu treffen.“

Wissenschaftliche UFO-Forschung sieht anders aus. Oder könnte anders aussehen (s. Video unten). Promotion aber durchaus …

„Aliens ist ein abfälliger Begriff“

Demnach sind für die singende UFO-Jägerin Außerirdische und UFOs vor allem eine Art spirituelles Phänomen. „Mental“ können man diese Aliens also kontaktieren. Übrigens auch unter Zuhilfenahme einer Applikation für rund 10 Dollar für das Smartphone (s. HIER) …

Lovato sieht die Aliens ganz und gar positiv, nicht so, wie sie Hollywood und unzähligen Filmen zeigt. „Wenn es Wesen gäbe, die uns schaden könnten, wären wir schon lange weg“, ist sie sicher. Durchaus eine sehr realistische Annahme. Denn wären feindliche Aliens hier, die uns vernichten oder unsere Erde wollen, zöge die Menschheit mit Sicherheit die Kürzeren. „Friedliche Begegnungen und Interaktionen“ sei das, was diese Fremden aus dem All von uns wollen, glaubt sie weiter. Mehr nicht.

„Warum sollten sie unseren Planeten wollen, wenn wir ihn zu Grunde richten?“, fragt sich die Sängerin ziemlich naiv sogar. Darum „stört“ sie das Klischee der Aliens, die die Erde erobern und die Menschheit ausmerzen wollen:

Ich denke wirklich, wenn es da draußen etwas gäbe, das uns das antun möchte, wäre es inzwischen passiert. Aber ich denke, wir müssen aufhören, sie Aliens zu nennen, denn Aliens ist ein abfälliger Begriff für alles. Deshalb nenne ich sie gerne ETs!

Die sein „eine kleine Information, die ich gelernt habe“, ist Lovato sich sicher. Sie gibt war selber zu, dass es keine Alien-Beweise gebe, aber scheint dennoch tatsächlich bösartige Aliens auszuschließen. Wissen kann das grundsätzlich niemand, was und „da draußen “ erwartet. So werde auch die Welt offener für diese Themen und wir würden in dieser Hinsicht Fortschritte machen.

Kernaussage ihrer UFO-Show sei es, den Zuschauern „ein Verständnis dafür zu vermitteln, wie sehr wir uns um unseren Planeten kümmern müssen und wie viel wir lernen müssen, unser Bewusstsein zu erweitern“.

Dann warten wir mal ab …

Video zum Thema

Video vom 18. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Was ging da denn schief? „Kabel 1 Doku“ und „Ancient Aliens“ in der „besten linken, überregionalen Tageszeitung“

Teilen:
Was ging da denn schief? "Kabel 1 Doku" und "Ancient Aliens" in der "besten linken, überregionalen Tageszeitung" (Montage/Bilder: Fischinger-Online)
Was ging da denn schief? „Kabel 1 Doku“ und „Ancient Aliens“ in der „besten linken, überregionalen Tageszeitung“ (Montage/Bilder: Fischinger-Online)

Seit 2009 produziert der US-Sender „History Channel“ die Doku-Serie „Ancient Aliens„. In kürze erreicht die (im weitesten Sinne) Prä-Astronautik-Reihe die 200. Folge, was belegt, dass sie sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut. In Deutschland läuft die Serie auf dem Sender „Kabel 1 Doku“ in unsortierter Reihenfolge. Das bekam jetzt auch „die beste linke, überregionale Tageszeitung“, wie sie sich selber nennt, mit und veröffentlichte eine Art „Kritik“ darüber. Voller Unsinn, wie Ihr in diesem Beitrag erfahren werdet


„Ancient Aliens“ Hokuspokus

Es ist mit Sicherheit unter den treuen Lesern meines Blog kein Geheimnis, dass ich immer wieder über die US-Serie „Ancient Aliens“ berichtet habe. Vor allem finden sich hier eine ganze Reihe sehr kritischer Artikel und Postings zu der TV-Reihe von mir. Ich bin kein „Fan“ der Serie. Warum, führte ich in besagten Beiträgen immer mal wieder detailliert aus. Zum Beispiel HIER und HIER.

Inzwischen kenne ich einige weitere und vor allem neuere Folgen der Prä-Astronautik- und Mystery-Serie, die meine Skepsis an ihr nicht änderten. „Die Prä-Astronautiker“ im deutschen Sprachraum werden es wahrscheinlich sehr ähnlich sehen. Zumindest all jene, die sich mit dem Thema auskennen und/oder sich schon viele Jahre damit beschäftigen. Und natürlich laufen immer mal wieder etablierten Medien oder der Mainstream von Wissenschaft und Presse geh die Serie Sturm. Grundaussage. Verarsche!

Nur sollten die Argumente auch stimmen, wenn man (aus welchen Gründen auch immer) „gegen“ die Serie „Ancient Aliens“ ist. Allein zu sagen, dass ausnahmslos alles Humbug ist, ist eben genau solcher. Allerdings kann man von keinen Journalisten verlangen, dass er sich mit den Themen von „Ancient Aliens“ auskennt. Zum komplex und zweifellos zu verworren sind diese. „Die Anhänger der Prä-Astronautik“, die sich eben genau mit dieser Thematik auskennen, sehen das sehr schnell. Und wenn beispielsweise Archäologen etwa das ein oder andere Thema der Reihe widerlegen, versuchen diese zumindest ihre Aussagen zu belegen. Meistens jedenfalls.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Heute (4. Februar 2021) aber erschien in der Tageszeitung „Junge Welt“ im Feuilleton ein Beitrag der Reihe „Schon gelaufen“ zu genau dieser Alien-TV-Serie auf „Kabel 1 Doku“. Dort läuft diese immer Dienstags, also gestern, und scheint von einem Redakteur der Zeitung mehr oder weniger zufällig gesehen worden zu sein. Vielleicht auch schon zuvor, wer weiß das schon. Dazu wohl etwas „Google-Wissen“ und fertig war Beitrag „Tumber Hokuspokus„. „Die beste linke, überregionale Tageszeitung“, wie sie sich selber bezeichnet, zweifelt zu aller erst daran, dass „Kabel 1 Doku“ überhaupt den Namen „Doku“ als Sender verdient habe. „Ein Format, das nichts mit seinem Namen zu tun hat“, so die Zeitung.

Über das Ziel hinausgeschossen

Schaut man in den Sender rein, mag das zutreffen. Oder auch nicht. Es kommt darauf an, welche Art von Doku man sehen möchte. Dazu habe ich bereits HIER einen entsprechenden Beitrag online gestellt, den man auch 1 zu 1 auf „Kabel 1 Doku“ übertragen kann. „Junge Welt“ schreibt weiter, dass „Pyramiden als gestrandete Raumschiffe“ in „Ancient Aliens“ dargestellt würde. Das ist mir neu – und wäre selbst für ein Format wie „Ancient Aliens“ wohl dann doch zu viel des Guten. Absurder ginge es kaum. Weiter heißt es:

Dokumentiert wird nichts bei ‚Kabel eins Doku‘, höchstens die stete Unterbietbarkeit wissenschaftlicher Standards. Denn die allermeisten der ‚unerklärlichen Phänomene‘ sind längst geklärt – wie das Serapeum in Ägypten. Dort wurde der Kult um den Apis-Stier gepflegt, die heiligen Tiere wurden mumifiziert und rituell bestattet. Nur nicht bei ‚Kabel eins Doku‘, denn dort sind die Stiersärge eben für Außerirdische gedacht gewesen.

Hier brüllte der Stier wohl zu laut. Tatsache ist, dass das legendäre Serapeum in Sakkara von der Forschung als eine Art Kultstätte für den Apis-Stier gedeutet wird. Die gewaltigen Riesen-Sarkophage aus Granit, die um die 100 Tonnen wiegen sollen, werden als solche rituellen Ruhestätten der heiligen Stiere gedeutet. Nur: Man hat in ihnen keinen „mumifizierten und rituell bestatteten“ Stiere entdeckt. „Junge Welt“ suggeriert, dass es so war. Das die Tiermumien dort gefunden wurden.

Ob die Stiersärge „für Außerirdische gedacht gewesen“ sind, wie es der Beitrag „Ancient Aliens“ unterstellt, ist sehr fraglich. Jch habe die Folge selber „mit einem Ohr und Auge“ gesehen, und glaube nicht, dass das gesagt wurde. Möglich ist das aber schon.

Es besteht für die allermeisten eingefleischten Kenner der Prä-Astronautik-Thematik kein Zweifel daran (hoffe ich), dass „Ancient Aliens“ auch Unsinn verbreitet. „Junge Welt“ kann sich dieser Kritik anschließen. Doch sollte die Kritik dort greifen, wo sie auch zutrifft. Zu unterstellen, dass „Pyramiden als gestrandete Raumschiffe“ in der Doku-Serie präsentiert werden, ist wohl der falsche weg. Tatsächlich aber, wie ich es in diesem Beitrag HIER belegte, erfinden sogar Kritiker Aussagen, um diese dann „glanzvoll“ zu widerlegen. So geschehen beispielsweise bei Erich von Däniken und dem Thema Nazca.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , <

Der History Channel im Interview mit Giorgio A. Tsoukalos von „Ancient Aliens“ (+ Video-Interview mit Tsoukalos von Lars A. Fischinger)

Teilen:
Der History Channel im Interview mit Giorgio A. Tsoukalos von "Ancient Aliens" (Bild: G. A. Tsoukalos/Facebook)
Der History Channel im Interview mit Giorgio A. Tsoukalos von „Ancient Aliens“ (Bild: G. A. Tsoukalos/Facebook)

Jeder Prä-Astronautiker kennt seit ca. 10 Jahren Giorgio A. Tsoukalos. Er ist das Gesicht der erfolgreichen US-TV-Serie „Ancient Aliens“, die bereits seit rund 200 Folgen Themen der Prä-Astronautik und Rätsel der Vergangenheit in die Wohnzimmer bringt. Auf der deutschsprachigen Internetseite des verantwortlichen „History Channel“erschien dazu ein Interview mit Tsoukalos. Vor allem für all jene TV-Zuschauer, die Tsoukalos nur aus der TV-Serie kennen, ein lesenswertes Interview. Denn darin erfährt der Interessierte Hintergründe über den „Ancient Aliens Guy“, die in der TV-Reihe außen vor bleiben. Zusätzlich findet Ihr hier ein Video-Interview von Fischinger-Online mit Tsoukalos.


Giorgio A. Tsoukalos und die „Ancient Aliens“

Seit rund 10 Jahren läuft die US-TV-Serie „Ancient Aliens“ im Fernsehen. Inzwischen mit rund 200 Folgen in 15 (US-)Staffeln, die auch das deutsche Fernsehen sendet. Fraglos löste diese Alien-Serie ein Boom des Themas „Waren die Götter Astronauten?“ aus, wie in diesem Video HIER darlegt. Eine Serie, die sich ganz der Prä-Astronautik (und unlängst auch anderer Themen) widmet und dessen Titel zum Synonym für diese Thematik wurde. Mehrfach war die Doku-Reihe des „History Channel“ auch auf Fischinger-Online bereits Thema.

Unter anderem findet Ihr dazu HIER auch einen Beitrag als Teil meiner Blog-Serie „10 erstaunliche Dinge, die man wissen muss…„.

Das feste Gesicht der Serie ist, neben Erich von Däniken, natürlich der „Ancient Aliens Guy“ Giorgio A. Tsoukalos (s. Video unten). Vor allen in den USA ist er längst eine Kultfigur. Fraglos trug zu seiner Bekanntheit auch die architektonisch ausgefeilte Komposition seines Haupthaares bei …

Vermutlich anlässlich des Start der 12. Staffel von „Ancient Aliens“ in Deutschland erschien auf der Webseite des „History Channel“ ein deutschsprachiges Interview mit Tsoukalos. Leider ohne Datum heißt es auf der Internetseite des „History Channel“ dazu:

Der Schweizer Giorgio A. Tsoukalos ist seit Jahren das Gesicht von ‚Ancient Aliens – Unerklärliche Phänomene‘. Wir haben ihn zum Interview getroffen, um über seine Faszination für extraterrestrisches Leben, seinen Werdegang und seine Sicht auf das Weltall zu sprechen.

Vor allem für all jene TV-Zuschauer, die Tsoukalos nur aus der Serie „Ancient Aliens“ kennen, ein lesenswertes Interview. Denn in diesem erfährt der Interessierte einige Hintergründe über den Werdegang des „Ancient Aliens Guy“, die in der Fernsehserie selber außen vor bleiben.

  • Das Interview findet ihr HIER online.

Video-Interview mit Giorgio A. Tsoukalos von Fischinger-Online

Video vom 27. Oktober 2014 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , <

Erich von Däniken über Beweise für die Ancient Aliens, „Weltraumrassismus“ und sein neues Buch 2020 (+Video)

Teilen:
VIDEO: Erich von Däniken über Beweise für die Ancient Aliens, "Weltraumrassismus" und sein neues Buch (Bild: Screenshot YouTube / Erich von Däniken Official / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Erich von Däniken über Beweise für die Ancient Aliens, „Weltraumrassismus“ und sein neues Buch 2020 (Bild: Screenshot YouTube / Erich von Däniken Official / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Erich von Däniken hat sich online wieder zu Wort gemeldet. Mit einem interessanten Video auf seinem offiziellen YouTube-Kanal, das ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte. Zumal von Däniken darin nicht nur von seinen Beweisen für die die Ancient Aliens spricht, sondern auch erstmals umfangreich von seinem kommenden Buch, das noch in diesem Herbst erscheinen wird. Was der Altmeister der Prä-Astronautik noch berichtete und einige Hintergründe dazu, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Neues von Erich von Däniken

Anfang 2019 startete Erich von Däniken mit einem eigenen offiziellen Kanal auf YouTube, den ich in diesem Beitrag HIER bereits vorstellte. Seit dem füllt sich der Channel nach und nach mit Videos von und mit dem Altmeister der Prä-Astronautik.

Nicht nur Dokumentationen bzw. Ausschnitte aus TV-Sendungen, wie etwa aus „Ancient Aliens“ des History Channel, gehen dort online. Ebenso erscheinen dort auch Videos, die von Däniken zwischen der Arbeit in seinem Büro aufnimmt. In diesen berichtet er über aktuelle Ereignisse, Projekte und Tätigkeiten, wie Ihr zum Beispiel in diesem Posting HIER sehen könnt. Und so erschien dort nach einigen Monaten der Stille am 30. Juli ein neues Video von ihm:

Erich von Däniken spricht in seinem neuesten Video über schlagkräftige Beweise für den Besuch von Außerirdischen in grauer Vorzeit. Er spricht über sein neustes Buch-Manuskript und die kommende Reise nach Malta.

So die knappe Videobeschreibung auf YouTube. Doch das Video beinhaltet weit mehr, als es diese wenigen Worte in der Beschreibung vermuten lassen.

Beweise für Götter aus dem All

Die Themen des Videos „Erich von Däniken über Beweise für die Paläo-SETI und seine neuesten Projekte“, das Ihr unten eingebunden findet, sind recht zahlreich. Denn, so von Däniken, er wird immer wieder nach Belegen für seine Idee, dass die Götter aus dem Kosmos reale Außerirdische waren, gefragt. So beschreibt er zum Beispiel die Geschichte um den Sirius und den Stamm der Dogon in Mali (Afrika).

Ein bei den „alten Hasen“ der Prä-Astronautik sehr gut bekanntes Beispiel. In diesem geht es darum, dass der afrikanische Stamm der Dogon in ihren Mythologien bis heute davon sprechen, dass einst „Götter“ vom Sirius kamen, die ihnen eine Art „geheimes Wissen“ brachten. Dieses Wissen besteht aus astronomischen Kenntnissen vom Sirius-System, dass die Dogon eigentlich gar nicht wissen konnten. Denn es war in jener Zeit, als es von Ethnologen in Mali aufgezeichnet wurde, überhaupt noch nicht bekannt, wie es heißt.

Erst spätere und neue Forschungen in der Astronomie haben beispielsweise entdeckt, dass es einen weiteren Stern bei Sirius gibt. Man kann ihn mit bloßem Auge nicht sehen. Doch das Volk der Dogon habe dies bereits gewusst und in Mythen weitergegeben, so die Befürworter des Dogon-Rätsels. Was von Däniken nicht erwähnt, ist die Quelle dieses „Sirius-Mysterium“. Es ist das Buch „The Sirius Mystery“ von Robert K. G. Temple aus dem Jahr 1976, das unter dem Titel „Das Sirius-Rätsel“ bereits 1977 in deutsch erschien.

Bis heute einer der Klassiker der Prä-Astronautik (Artikel HIER), das seit dem für Kontroversen sorgt. Ein aktuelles Nachfolgebuch erschien 1998 von Temple, in dem er „neue wissenschaftliche Beweise für einen Alien-Kontakt vor 5.000 Jahren“ präsentierte. Leider erschien dies bisher nicht in deutsch.

Von Stonehenge bis Polynesien

Erich von Däniken nennt noch weitere Beispiele für seine Beweise, dass die Götter aus dem All kamen. Etwa, das die Kreise von Stonehenge in England ein maßstabsgetreues Modell des inneren Sonnensystems darstellen. Da mit dem Bau des sogenannten „Stonehenge 1“ (damals nur eine einfache Ringanlage ohne riesige Megalithen) bereits vor über 5.000 Jahren Jahren begonnen wurde, konnte eigentlich niemand den Aufbau des Sonnensystems kennen. Und warum sind zahlreiche Megalithanlagen der Steinzeit offenbar nach geometrischen und mathematischen Modellen erbaut worden? Über Kilometer hinweg!

Woher kam also dieses Wissen, fragt sich von Däniken nicht nur im unten stehenden Video.

Gleiches gilt für die sogenannten Cargo-Kulte, die auf diesem Blog bereits mehrfach Thema waren. Kulte, die aus der Konfrontation technisch entwickelter Menschen mit technologisch primitiven Völkern entstanden. Zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg, als Soldaten der USA im Pazifik auf einsamen Inseln landeten, wobei diese mit ihren Flugzeugen von den Einheimischen staunend und argwöhnisch beobachtet wurden. Daraus entstanden teilweise solche Cargo-Kulte.

Hier nennt von Däniken das Beispiel eines solche Kultes auf der Insel Tanna, der in der Tat eine erstaunliche Ausprägung hat. Ein Kult, in dem die USA als „gelobtes Land“ verehrt wird und eine Art Gottheit mit Namen „John“ die Hauptrolle spielt. Mehr über diesen interessanten Kult erfahrt Ihr in diesem Gastartikel HIER, den der Kollege Walter-Jörg Langbein schrieb. Er war vor Ort im Pazifik um sich diesen Cargo-Kult selber anzusehen.

„Dank Corona“: Neues Däniken-Buch kommt früher

„Dank Corona“ ist auch von Däniken derzeit an sein Büro gefesselt. Zahlreiche Vorträge und Reisen wurden abgesagt oder verschoben. So aber hatte der emsige Autor des Phantastischen mehr Zeit für sein neues Buch, das er erstmals in diesem Video konkret vorstellt. An dem Manuskript arbeitete er bereits etwas länger, doch durch „Homeoffice“ konnte er es früher beenden und so wird es auch einige Wochen früher erscheinen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

„Alles Evolution oder was? Argumente für ein radikales Umdenken“, so der Titel seines kommenden Buches, das Ende September oder Anfang Oktober 2020 erscheinen soll. Wie es der Titel unschwer verrät, widmet sich von Däniken in diesem Fragen und ungelösten Rätseln der Evolutionstheorie, wozu er auch einige spannende Beispiele nennt. Ist wirklich alles nur Evolution auf diesem Planeten, oder steckt mehr dahinter? Wenn ja, was?

„Weltraumrassismus“

Das neue Werk erscheint wieder im bekannten Kopp-Verlag. Für von Däniken die Gelegenheit einige Worte zum Verlag zu sagen, da dieser in seiner Gesamtheit so gerne in die rechte Ecke gestellt wird. Die beliebte Nazi-Keule hat den Kopp-Verlag schon lange pauschal getroffen, weshalb für angebliche „Kritiker“ sogleich alle dort verlegten Autoren Nazis sind. Gern verwendete „Argumente“ in der heutigen Zeit.

Natürlich trifft es dann auch von Däniken, als sicherlich der erfolgreichste Autor des Verlages. Er würde, so heißt es, unsere Ahnen schlicht für „dumm“ halten, so dass Wesen aus dem All kommen mussten, die dann entsprechende Monumente usw. erbauten und Wissen brachten. Das sei angeblich „rassistisch“.

Man wirft ihm dabei „Weltraumrassismus“ vor, da er in einigen Büchern behauptet (die teilweise erschienen, bevor es den Kopp-Verlag bzw. -Versandt überhaupt gab), dass Außerirdische Sex mit Menschentöchtern gehabt haben. Auch das ein beliebtes „Argumente“ von „Kritikern“, die sich zum Teil dabei selber mit blödsinnigen Aussagen um Kopf und Kragen reden! Zurecht verweist von Däniken darauf, dass diese Aussagen nicht seine Erfindung sind, sondern in den alten heiligen Schriften halt tatsächlich stehen.

Detailliert wurden diese in „Rebellion der Astronautenwächter“ von mir 2015 analysiert. Denn: Sie sind nun mal da – die alten Texte, die das behaupten.

Versunkene Zivilisationen

Erich von Däniken spricht am Ende eher knapp etwas Erstaunliches an.

Hier geht er auf eine versunkene Zivilisation bzw. versunkene Ruinen ein, die im Meer vor der Küste der Mittelmeerinsel Malta liegen. Hierzu gab es jüngst Tauchexpeditionen und nähere Untersuchungen, da diese Ruinen oder versunkenen Tempel 10.000 oder mehr Jahre alt sein sollen. Und sie liegen in einer Meerestiefe von um die 30 Meter. Damit wären diese Entdeckungen auf dem Meeresgrund, wie in diesem Beitrag HIER geschildert, eine Weltsensation.

Thorsten Morawietz, Taucher und Teilnehmer dieser Expeditionen, veröffentlichte erst kürzlich dazu sein Buch „Das versunkene Königreich„. Noch in diesem Jahr wird auch Erich von Däniken selber eine Leserreise auf die Insel Malta durchführen, die er im Weiteren beschreibt.

Interessant für viele aus der Community meines YouTube-Kanal der „Grenzwissenschaft und Mystery Files“ dürfte auch die von Däniken beschriebene A.A.S. sein. Die „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“, die eingefleischte Prä-Astronautiker und treue Leser dieses Blogs natürlich kennen. Dieser „Däniken-Verein“ widmet sich vollständig der Prä-Astronautik und gibt dazu das Magazin „Sagenhafte Zeiten“ heraus.

Da ich immer wieder von meiner YouTube-Community gefragt werde, wo man den Ansteker oder den Anhänger mit dem „Goldflieger“ bekommen kann, den ich in meinem Videos trage: Diese bekommt man (ähnlich) bei der A.A.S. unter diesen Direktlink. auf der Seite SagenhafteZeiten.com. Viele werden diesen „Goldflieger“ aus Kolumbien auch von Erich von Däniken selber  oder aus der TV-Serie „Ancient Aliens“ kennen.

Für Kritiker ein Fisch, ein Krokodil, reine Phantasie, ein Vogel oder schlicht ein mythologisches Mischwesen. Im Sinne der Prä-Astronautik aber eine primitive Kopie eines Fluggerätes der Götter, das im Sinne der oben genannten Cargo-Kulte entstanden sein könnte.

Video von Erich von Däniken

Video vom 30. Juli 2020 von Erich von Däniken

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , <