Mystery-Nerd und Jäger des Phantastischen Lars A. Fischinger

Mystery-Nerd und Jäger des Phantastischen Lars A. Fischinger: Zeitungsbericht über mein Event am 10. Juni im Galileo-Park erschienen

Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog - Pressebericht zum Event mit Lars A. Fischinger erschienen (Bild: Ch. Schmidt)
Am 10. Juni fand im Galileo-Park Lennestadt mein Event „Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog“ statt  (Bild: Ch. Schmidt)

Am 10. Juni 2017 habe ich im Galileo-Park in Lennestadt im Sauerland mein erstes Meeting auf den Spuren des Unfassbaren veranstaltet. Während einer Pause in den „Sauerland-Pyramiden“ sprach ich dabei kurz mit einer jungen Dame von einer lokalen Zeitung, die einen Bericht über die Veranstaltung schreiben wollte. Dieser Zeitungsartikel ist bereits erschienen und nun auch online zu finden. Alles weitere in diesem Posting.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 12. Juni erschien der Artikel „Lars A. Fischinger arbeitet als Mystery-Schriftsteller – Jäger des Phantastischen besucht Galileo-Park in Meggen“ über mich, meine Arbeit und unsere Veranstaltung in den „Sauerland-Pyramiden.

Wie ich finde, ist es ein recht guter Beitrag geworden:

Er sagt von sich selbst, dass er ein Mystery-Nerd und Jäger des Phantastischen ist. Und an Außerirdische glaubt er auch. Lars A. Fischinger ist Grenzwissenschaftler und Autor. Im Galileo-Park Meggen hat er am Samstag, 10. Juni, Vorträge über die Rätsel und Mythen der Vergangenheit gehalten.

Verschwörungen, archäologische Funde und Rätsel begeistern den 43-jährigen Münsterländer. ,Alles, was auf den ersten Blick unerklärlich ist, interessiert mich.‘ Unbeanworteten Fragen will er nachgehen. ,Es ist einfach die Leidenschaft an der Welt und an Kulturen, die mich vorantreibt.‘

Schon als Kind habe er sich für Planeten, die Welt und Science-Fiction-Filme interessiert. ,Ich habe mich auch einfach mit einem Atlas hingesetzt und die Namen der Inseln auswendig gelernt.‘ Am spektakulärsten sei aber damals die Ausgrabung in seinem Heimatdorf Coesfeld-Lette gewesen: Dort habe er zusammen mit einigen anderen Kindern Knochen ausgegraben. Hinterher habe sich dann herausgestellt, dass diese von einem Friedhof aus der Steinzeit stammen.

HIER weiter …

Zur Erinnerung hier nochmal mein Ankündigungs-Video zum Meeting „Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog“:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , markiert