Überraschung in Ägypten: Reste einer 3.700 Jahre alten Pyramide gefunden - doch die Presse widerspricht sich! - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Überraschung in Ägypten: Reste einer 3.700 Jahre alten Pyramide gefunden – doch die Presse widerspricht sich!

Neue Entdeckung in Dahschur, Ägypten: Archäologen fanden die Reste einer 3.700 Jahre alten Pyramide (Bild: Gizeh - L. A. Fischinger)
Neue Entdeckung in Dahschur, Ägypten: Archäologen fanden die Reste einer 3.700 Jahre alten Pyramide (Bild: Gizeh – L. A. Fischinger)

Ägypten wird als „Land der Pyramiden“ bezeichnet und jeder Laie kennt die gewaltigen Pyramiden von Gizeh unweit der Hauptstadt Kairo. Da mag es verwundern, dass Archäologen noch heute neue Pyramiden in Ägypten finden. Doch das kann vorkommen, da längst nicht alle Pyramiden dort derart große Monumente bis fast 150 Metern Höhe wie die von Gizeh sind. Und tatsächlich haben Wissenschaftler südlich der Metropole Kairo und damit südlich von Gizeh die Reste einer neuen Pyramide gefunden, die rund 3.700 Jahre alt sein soll. Aber warum widerspricht sich die Presse bei ihren Berichten zu dieser Entdeckung zum teil so stark?

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Liste der ägyptischen Pyramiden wächst erneut.

Weit über 100 Pyramiden gibt es in Ägypten, von denen einige imposant in der Landschaft stehen und andere heute eher traurige Reste von kleinen Pyramiden sind. Oder es sind sogar niemals echte Pyramide gewesen, da sie noch während des Baus aufgegeben wurden und heute quasi nur „Pyramiden-Baustellen“ des Altertums sind.

Die unbekannte Pyramide

Kürzlich war es wieder soweit, dass aus Ägypten archäologisch interessante Neuigkeiten gekommen sind:

Die Internetseite von Aljazeera.com meldete am 3. April 2017 die Entdeckung einer 3.700 Jahre alten Pyramide in der Nekropole von Dahschur. Das ist jenes Gebiet 30 – 40 Kilometer südlich von Kairo in der Wüste, in dem auch die berühmte „Knickpyramide“ und unweit davon die „Rote Pyramide“ stehen. Bauwerke, die dem Pharao Snofru, dem 1. Herrscher der IV. Dynastie um 2670 bis 2620 vor Christus, zugeschrieben werden. Ein Pyramiden-Feld, in das sich üblicherweise kaum ein Tourist verirrt.

Artikel-Serie & YouTube-Video von Lars A. Fischinger: "Cheops-Pyramide - Mumien Grabräuber und Mysterien"
Artikel-Serie & YouTube-Video von Lars A. Fischinger: „Cheops-Pyramide – Mumien Grabräuber und Mysterien“

Mahmoud Afifi, der derzeitige Leiter der ägyptischen Altertümerverwaltung hat am Montag, so „Aljazeera“ unter Berufung auf die Agentur AP weiter, am Montag diese Entdeckung bekannt geben. Die neu entdeckte Pyramide bzw. die Reste dieser liege nördlich der „Knickpyramide“ von Snofru und stamme aus der XIII. Dynastie. 3.700 wäre das Bauwerk alt und es heißt weiter zu der Ruine:

Adel Okasha, der Leiter der Dahshur-Nekropole, sagte, dass die Überreste zur inneren Struktur der Pyramide gehören, einschließlich eines Korridors. Andere Reste enthalten Blöcke, die die Innenarchitektur der Pyramide zeigen.“

Ebenso seien an den Resten Hieroglyphen gefunden worden und die einstige Höhe wäre noch unklar, wie andere Medien berichten. Die „BBC News“ schrieb zum Beispiel am 3. März, dass ein Alabaster Stein gefunden wurde, auf dem zehn senkrechte Inschriften zu sehen seien. Pyramiden der IV. Dynastie haben alle keine Inschriften. Diese kamen erst ab der V. Dynastie „in Mode“ und die Neuentdeckung in Dahschur stammt sogar erst aus der XIII. Dynastie. Obwohl die Nekropole, wo diese neue Pyramide liegt, wesentlich älter ist.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Widersprüche in der Presse

Neben diesen scheinbaren Fakten widersprechen sich aber die Presseberichte zu dieser neuen Entdeckung von Dahschur teilweise erheblich. Schon die Nachrichtenseite „Aljazeera“ schreibt in ihrer 2. Überschrift, dass diese Pyramide „Ägyptens erster Versuch gewesen sein könnte, eine Pyramide mit glatten Außenseiten zu bauen“. Das habe ein „Offizieller“ gesagt.

Die Knickpyramide (oben) und die perfekte "Rote Pyramide" von Dahschur von der "Knickpyramide" ausgesehen (Bilder: L. A. Fischinger)
Die Knickpyramide (oben) und die perfekte „Rote Pyramide“ von Dahschur von der „Knickpyramide“ ausgesehen (Bilder: L. A. Fischinger)

Auch bei einer entsprechenden Meldung in der „International Business Times“ vom 4. April findet sich dieser Fehler. Zumindest aber sind in einer ganzen Reihe von Berichten die Formulierungen so, als sei die Neuentdeckung dieser „erste Versuch“ glatte Außenseiten zu bekommen.

Das ist natürlich Unsinn, der eventuell nur auf einem Missverständnis beruht! Sich aber durch eine Vielzahl an Presseberichten zieht.

Warum ist schnell erklärt: Die neuen Pyramiden-Funde sollen schließlich aus der Zeit um (grob von heute) 1680 vor Christus stammen, da sie 3.700 alt sind. Da standen in Ägypten schon etwa seit 1.000 Jahren(!) Pyramiden mit glatten Außenseiten im ganzen Land herum. Wahrscheinlich wurde hier die benachbarte „Knickpyramide“, die ja tatsächlich 1.000 Jahre früher eben ein solcher Versuch gewesen sein soll, gemeint. „Aljazeera“, auf die viele Berichte nun verlinken, hat mit der 2. Headline etwas aus dem Zusammenhang gerissen.

Übrigens steht in Sichtweite von dieser Pyramide mit ihrem berühmten Knick die „Rote Pyramide“ mit perfekt glatten Seiten (s. Bild oben). Beide stammen ja von ein und demselben Pharao, dem König Snofru, und sind ca. 4.680 Jahre alt. Auch an der Originalquelle, die Meldung von „The Associated Press“ vom 3. April, erkennt man klar, dass sich der „erste Versuch“ auf die „Knickpyramide“ bezieht.

Damit aber nicht genug. Am 4. April titelte „The Huffington Post„, dass in Ägypten eine neue „Pyramide, älter als Gizeh“ entdeckt worden sei. Und das, obwohl sie das Alter der Neuentdeckung sogar korrekt angeben. Die Pyramiden von Gizeh sind jedoch rund 4.600 Jahre alt …

Wo genau „nördlich“ der „Knickpyramide“ letztlich die neuen Entdeckungen gemacht wurden und wie groß sie sind, ist bisher offen. Ihr könnt ja einmal selber auf die Suche gehen – die Pyramide mit ihrem Charakter-Knick findet Ihr bei Google Earth unter den Koordinaten

29°47’24.73″N

31°12’34.63″E

Viel Erfolg!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar