Versunkene Hügel im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse des "Stonehenge im Bodensee" liegen vor - doch das Rätsel bleibt vorerst auch eins. +++Plus YouTube-Video+++ - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Versunkene Hügel im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse des „Stonehenge im Bodensee“ liegen vor – doch das Rätsel bleibt vorerst auch eins. +++Plus YouTube-Video+++

Die "versunkene Kultur im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse liegen vor (Bild: Amt für Archäologie Thurgau / Montage: L. A. Fischinger)
Die „versunkene Kultur im Bodensee: Die ersten Forschungsergebnisse liegen vor (Bild: Amt für Archäologie Thurgau / Montage: L. A. Fischinger)

Am 30. Oktober 2015 berichtete ich auf diesem BLOG und ein einem Video auf YouTube über „Das Rätsel des ,Bodensee-Stonehenge‘ auf dem Grund von ,Deutschlands Südsee‘. Verschiedene Medien berichteten damals, dass bei Vermessungen und Scans des Bodensee auf dessen Grund am Südufer seltsame und scheinbar künstliche „Hügel oder Kuppeln“ gefunden wurden. Diese sollten, so wurde mir damals von den entsprechenden Forschern mitgeteilt, in Tauchgängen weiter untersucht und erforscht werden. Die ersten Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen nun vor. Jedoch konnten diese das Rätsel um die Strukturen noch nicht abschließend klären.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ein deutsches Stonehenge auf dem Grund des Bodensees? Einige Meldungen in der Presse behaupteten das Mitte September 2015. In der Tat scheinen genaue Scans und Sondierungen des gesamten Bodensees versunkene Hinterlassenschaft von Menschenhand gefunden zu haben. Ein „Stonehenge“, wie wir es alle kennen, war aber nicht dabei.

Das schrieb ich vor einigen Monaten auf diesem BLOG. Und, dass sie Sache weiter spannend bleibt. Daran hat sich auch nichts nach der Veröffentlichung der ersten Forschungsergebnisse auf einer Pressekonferenz am 9. März 2016 im Seemuseum Kreuzlingen geändert.

„Hügel unter Wasser am Südufer des Bodensees“

In die Einladung zu Medienkonferenz „Hügel unter Wasser am Südufer des Bodensees“ vom 3. März des Kanton Thurgau (Schweiz) hieß es zu den Funden dieser seltsamen Hügel am Grund des Bodensees:

Die Ergebnisse der neuen Tiefenvermessung des Bodensees im September 2015 haben auf eine Reihe von Erhebungen in der Flachwasserzone zwischen Romanshorn und Bottighofen am Südufer des Bodensees aufmerksam gemacht. Wie Perlen auf einer Schnur sind Erhebungen auf dem heutigen Seegrund sichtbar, die zu Spekulationen Anlass gaben und auf größeres Interesse bei Medien und Publikum stießen. Im Zentrum der Diskussionen stand dabei die Frage, ob es sich um natürliche Formationen oder aber von Menschen geschaffene Bauwerke handelt. Sofort war klar, dass genauere Angaben zu diesen Strukturen nur durch direkte Abklärungen auf dem Seegrund zu gewinnen waren. Das Amt für Archäologie hat solche vor der Gemeinde Uttwil in den Wintermonaten begleitet und informiert nun wie folgt gemeinsam mit den beteiligten Spezialisten über die dabei erzielten Ergebnisse.

Die Hügel im Bodensee: Wie Perlen an einer Schnur (Bild: Amt für Archäologie Thurgau)
Die Hügel im Bodensee: Wie Perlen an einer Schnur (Bild: Amt für Archäologie Thurgau)

„Die Arbeiten konnten nur dank der Initiative einer privaten Gruppe von Forschungstaucherinnen und -tauchern überhaupt an die Hand genommen werden“, hieß es weiter. Zusammen mit den Archäologen haben die beteiligten Taucher des „Global Underwater Explorers Switzerland“ (GUE) die ersten Resultate ihrer Arbeiten nun zwar öffentlich gemacht, aber sehen sich weiteren Fragen gegenüber:

Die regelmäßigen Erhebungen am nördlichen Rand der Flachwasserzone gegen die Halde gingen als ,Stonehenge am Bodensee“‘ in die Medien ein. Wer immer den Begriff erfunden hat (Tagblatt.ch am 17. September 2015, Anm. L.A.F.), er passt nicht so ganz auf die Strukturen. Aber er beflügelt die Phantasie. Und das Projekt ,Tiefenschärfe‘ hat ja den klassischen Beweis für die These geliefert, das wissenschaftliche Forschung alte Fragen beantwortet und gleichzeitig neue Fragen stellt.

Vor allem, so betonte der Kantonsarchäologe Hansjörg Brem vom Amt für Archäologie Thurgau, ging es bei den Forschen im Bodensee um Frage, ob diese Hügel künstlich von Menschen geschaffen wurden oder nur eine Laune der Natur sind:

Wir haben den Taucherinnen und Tauchern von GUE zuerst folgende Fragen gestellt:

– Wo liegen die Hügel (dreidimensional), sind sie überhaupt zu finden?
– Wie sehen die Hügel aus, stimmen die Formen der Vermessung?
– Woraus bestehen die Hügel? Gibt es Funde oder weitere Strukturen im Umfeld?

Als diese Fragen einigermaßen geklärt waren, ging es um folgende Fragen:

– Wie sieht das Verhältnis zwischen Untergrund und Hügelschüttung aus?
– Worum handelt es sich beim Hügelmaterial? Gibt es Besonderheiten?
– Erlauben Funde eine Deutung der Strukturen.“

Das Rätsel bleibt bisher ungelöst

Die Forscher und Taucher konnten diese Fragen bisher nicht abschließend beantworten, so Brem.

Angesichts der Menge haben wir zuerst an gezielte Verklappungen gedacht, also Schiffsballast oder Abfall. Das wäre zwar gut möglich, allerdings aus technischen Gründen erst in neuester Zeit. Nachfragen bei Schiffsunternehmen haben keine Aufschlüsse gebracht. Die Idee von geheimen Aktivitäten der Schweizer Armee ist nach den ersten Abklärungen nicht mehr zu halten und es gibt darauf keinen Hinweis. Also scheiden die letzten 100 bis 150 Jahre aus und damit müsste die Entstehung weiter zurückliegen.

Der Bodensee - schlummert eine versunkene Kultur auf seinem Grund? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
VIDEO: Der Bodensee – schlummert eine versunkene Kultur auf seinem Grund? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Die Frage, ob das Gebiet der Flachwasserzone bis auf die Tiefe von 390 m. ü.M. einmal kürzere oder längere Zeit trocken lag, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit beantworten. Wir neigen aber zur Annahme, dass der Seespiegel im Obersee nie so tief abgesunken ist, jedenfalls nicht in den letzten 10‘000 Jahren. Wenn es sich denn um Bauwerke handelt, so müssten sie also ins Wasser gebaut worden sein.

(…)

Vielleicht waren es ursprünglich gar keine Hügel, sondern Schüttungen in Holzumfassungen, wie wir sie am See bei Häfen oder Stellinen haben – dann müssten wir allerdings zum Steinmaterial noch Holzpfähle bzw. Resten davon finden. Diese wurden noch nicht entdeckt.

Zumindest, so haben es die ersten Forschungen jetzt gezeigt, scheidet die Möglichkeit von militärischen Anlagen aus. Im September und Oktober 2015 haben die Medien auch diese Erklärung der seltsamen Hügel immer wieder erwähnt. Auch die Frage, ob es eiszeitliche Spuren von Gletscherbewegungen sein könnten, ist noch nicht eindeutig geklärt. Dazu resümierten die Wissenschaftler in ihrem Zwischenbericht auf ihrer Pressekonferenz:

Das Rätsel der Hügel ist noch nicht gelöst, aber wir wissen deutlich mehr als im letzten September. Die wirklich entscheidende Frage, die wir derzeit zu beantworten suchen, ist, ob die Hügel mit der Grundmoräne verbunden oder Teil davon sind – oder ob sie erst nachträglich entstanden sind. Wenn sie nachher entstanden sind, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Bauwerke handelt, die etwas mit dem Gewässer und dessen Nutzung zu tun haben. Um diese zu beschreiben, müssten außer den Steinschüttungen noch mehr Elemente und Hinweise gefunden werden.

(…)

 (Bild: Amt für Archäologie Thurgau)
Unbekannte Kultur im Bodensee – oder natürliche Hügel? (Bild: Amt für Archäologie Thurgau)

Die Klärung der Frage nach der Entstehung dieser Formationen ist sehr interessant und wir wollen natürlich diese auch lösen. Wir hoffen deshalb, die Arbeiten mit der GUE fortsetzen zu können (…)“

Zumindest, so betonten die Archäologen, seinen die mutmaßlich archäologischen Spuren auf dem Seegrund „in ihrem Bestand derzeit nicht gefährdet – dies ist für geologische und archäologische Monumente heute nicht selbstverständlich“. Da das Ökosystem der Fachwasserzone des Sees als überaus empfindlich gilt und die „Saison für den Bootssport“ demnächst beginne wird, „sind größere Aktionen in den Sommermonaten nicht sinnvoll“.

Demnach werden wir als Mystery-Jäger wohl noch einige Monate auf weitere Forschungen und Ergebnisse warten müssen. Ob es nun um von Menschenhand errichte Gebilde (welchen Alters auch immer) oder natürliche Strukturen durch Gletscher handelt.

Video zum „Bodensee-Stonehenge“ vom 30. Oktober 2015 auf Fischinger-Online bei YouTube:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar