Zeitungsbericht über Erich von Däniken: "Ich will das Denken verändern." Dazu ein Artikel und warum wir Prä-Astronautiker heute was zu feiern haben. - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Zeitungsbericht über Erich von Däniken: „Ich will das Denken verändern.“ Dazu ein Artikel und warum wir Prä-Astronautiker heute was zu feiern haben.

 

Erich von Däniken im Interview: "Ich will das Denken verändern" (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)
Erich von Däniken im Interview: „Ich will das Denken verändern“ (Bild: R. Harder / Jungfrau Zeitung)

„Erich von Däniken ist ein gewandter Geschichtenerzähler, der es versteht, seiner Zuhörerschaft die Erkenntnisse seiner Reisen und Nachforschungen bildlich und rhetorisch zugänglich zu machen.“ So schreibt die „Jungfrau Zeitung“ heute in einem Artikel über EvD. Anlass war ein Vortrag des Götter-Jägers, den er im „Jungfrau Park“ in Interlaken (Schweiz) hielt. Warum aber will Erich von Däniken „das Denken verändern“? Auch darauf weiß der Bericht über ihn Antworten.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

„Ich drehe mich noch im Grab um, wenn irgendwelche Spinner daherkommen und aus dem, was ich hier sage, so etwas wie eine Sekte machen“, zitiert am 11. August die „Jungfrau Zeitung“ den weltberühmten Autoren Erich von Däniken. Das ist auch mehr als korrekt. Und es ist nicht das erste mal, dass von Däniken das sagt. Auch beispielsweise auf Kongressen der A.A.S. (der „Forschungsgesellschaft für Archäologie Astronautik & SETI„) hat er dies immer wieder getan. Obwohl es ja eigentlich schon zu spät ist, was aber nicht die „Schuld“ des Götter-Jägers EvD ist und mit der er auch nichts zu tun hat. Gemeint ist die UFO-Sekte der RAEL-Bewegung (Raelianer), die sich seit Jahrzehnten auf die Astronautengötter der Vorzeit beruft. Leider.

Weiter wird von Däniken mit den Worten zitiert:

Was wäre, wenn alle Religionen falsch liegen? Wenn wir in den alten Schriften ein paar Begriffe anders übersetzen, wird die Botschaft klar. Die Ureinwohner in Neu-Guinea opferten Schweine auf dem Bug des Doppeldeckers, mit dem der Ethnologe angekommen ist. Technologisch unterlegene Völker haben technologisch überlegene Völker schon immer als Götter verehrt. Wenn wir in Betracht ziehen, dass die religiösen Überlieferungen falsch und nicht zielgerichtet übersetzt sind, verlieren wir die Angst vor den Außerirdischen und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft.

Rebellion der Astronautengötter
Rebellion der Astronautengötter

Meinem Kollegen und „Inspirator“ Erich stimme ich hier zu 100 Prozent zu. Das zeige ich auch in meinem aktuellen Buch „Rebellion der Astronautenwächter„. Darin zeige ich jedoch ebenso  mehr als deutlich auf, dass man die Spuren dieser Götter aus dem Universum in der Mythologie aller Völker finden kann und wird, wenn man sich nicht nur der bereits veröffentlichten Literatur zur Prä-Astronautik bedient.

Wie ist das gemeint?

Kritiker schreien die Ancient Aliens in Grund und Boden – zurecht?

Kritiker und Skeptiker (oder wie man sie nennen mag) haben oft eine Gemeinsamkeit: Sie bemängeln seit Jahrzehnten, dass die von uns Autoren der Prä-Astronautik herangezogenen Texte, Mythen, Überlieferungen und/oder Zitate als Hinweis auf Götter aus dem All fast immer aus Büchern anderer Autoren des Themas stammen. Weiter schimpfen sie wie eine Voliere voller Rohrspatzen gerne darüber, dass zum Teil die unmöglichsten „Überlieferungen“ zitiert werden, die es so überhaupt nicht gibt bzw. die es nicht geben soll. Man denke da an die Bücher des Autoren Zecharia Sitchin und deren Phantasie-Inhalte. Oder auch, dass alles vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Aber diese Kritik hat einen Hacken, wie es „Rebellion der Astronautengötter“ belegt: Bedient man sich Quellen, die nicht auch nur im Entferntesten von Autoren der Ancient Aliens-Thematik verfasst wurden und ferner noch mit dem Thema absolut nichts am Hut haben, finden wir sie dennoch…die Mythen der Götter des Himmels. Weder von Däniken noch andere Autoren der Szene haben sich die Kernerzählungen von Wesen, die vom Himmel hernieder kamen, ausgedacht. Das bedeutet, der fraglos berechtigte Vorwurf der unüberlegten Übernahme von bereits vorgefassten „Aliengötter-Meinungen und -Buchinhalten“, ist nicht das Ende der Fahnenstange. „Die Texte sind da“, wie es EvD auch gerne sagt, „man muss sie nur lesen“.

Jahwe der Alien

Gut, keine Frage: Ob nun Götterfiguren wie Jahwe aus der Bibel oder all die anderen Himmlischen Gesellen Außerirdische aus dem All waren, die wie die Ethnologen aus dem Däniken-Zitat oben als Überwesen verehrt wurden – dass weiß ich persönlich nicht. Ich glaube, dass es so gewesen ist oder gewesen sein könnte. Beweise? Keine! In einem Video-Interview auf YouTube habe ich das im Gespräch mit dem Psychologen, Journalisten und Mystery-Skeptiker Dr. Sebastian Bartoschek einmal etwas genauer dargelegt.

Die Außerirdischen kommen - zumindest am TV (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)
VIDEO: Die Außerirdischen kommen – zumindest am TV. Als Teil einer Vorbereitung? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)

Doch auch die Kritiker können nicht zu 100 Prozent sagen, das es niemals Astronautengötter auf unserem Planeten gab. Wie auch? Wie soll man etwas widerlegen, dass nicht handfest „belegt“ ist? Die Möglichkeit besteht und Hinweise darauf existieren durchaus. Sofern man diese Hinweise auf Himmelswesen, Dämonen, Götter, Lehrmeister, Feen, Trolle, Schöpfer etc. als reale Wesen überhaupt ansehen will. Aber die Beweise für Ancient Aliens fehlen (noch?). Obwohl die Chance auf einen Nachweis von Leben außerhalb der Erde in den letzten Jahren gewaltig gestiegen ist. Aliens irgendwo im All sind aber keine Götterastronauten der Vergangenheit.

„Deshalb will Erich von Däniken die Botschaft verbreiten und das Denken verändern“, schreibt die „Jungfrau Zeitung“. „Die Angst vor den Außerirdischen“, so von Däniken, „und die Angst vor einer möglichen Wiederkunft“ dieser könnte man den Menschen nehmen, wenn man seine Spekulationen kennt und diese wenigstens für möglich hält. Dazu nennt von Däniken immer mal das Beispiel des „Götterschock„, der auch auf diesem BLOG immer mal wieder Thema war. Man denke nur an die Folgen für die Weltreligionen.

11. August 2015: Ein Feiertag für die Freundinnen und Freunde der Astronautengötter!

Es ist schon ein netter Zufall, dass die „Jungfrau Zeitung“ gerade heute am 11. August den Artikel „Ich will das Denken verändern“ über Erich von Däniken brachte. Immerhin verweist der Prä-Astronautik-Autor seit Jahrzehnten darauf, dass die Ankunft von Aliens einen „Götterschock“ auslösen könnte. Wird er meiner Überzeugung nach auch. Ebenso wird EvD nie müde zu erzählen, dass seine Götter aus dem Universum Wesen aus Fleisch und Blut waren, die aber von unseren Vorfahren für überirdische Wesen angesehen wurden: Für Götter. „Wir alle wissen, es gibt keine Götter“, wie von Däniken häufig in diesem Zusammenhang sagt.

Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Sah schon die biblische Eva ein UFO? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei)

Wie es die Götter so wollten, schrieb Erich von Däniken schon 1984 sein Buch mit dem Titel „Der Tag, an dem die Götter kamen: 11. August 3114 v. Chr.„. Wir haben also Jahrestag!

11. August 3114 vor Christus ist der Start des Maya-Kalenders, der mit seinem „Enddatum“ 21. Dezember 2012 vor einigen Jahren für einen beispiellosen Medienhype sorgte. Auf YouTube und diesem BLOG wurde in dutzende Videos und Artikeln umfassend darüber berichtet. Ebenso wurde in dem Buch „Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit“ mit all den Mythen aufgeräumt, weshalb hier nicht näher darauf eingegangen werden soll.

Aber es bleibt der Umstand, dass der 11. August vor genau 5129 Jahren als Ankunftstag der Götter der Sterne in Mittelamerika in der Mystery-Szene angesehen wurde/wird. Reale Wesen, die eben nach der Definition Erich von Dänikens bei ihrer Wiederkehr der uninformierten Menschheit heute einen „Götterschock“ bescheren könnten … wie damals.

Übrigens: Nur weil der (von den Maya nicht vorhergesagte) Weltuntergang 2012 nicht stattfand, keine Sorge. Schon im September 2015 soll die nächste Apokalypse kommen, wie in diesem YouTube von mir berichtet …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar