Raumsonde Rosetta und ihr Lander Philae: Angebliche Alien-Beweise auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko durch die ESA vertuscht? - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Raumsonde Rosetta und ihr Lander Philae: Angebliche Alien-Beweise auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko durch die ESA vertuscht?

Der Komet 67P. Aufgenommen am 3. 8. 2014 von der Raumsonde "Rosetta": Spuren von Aliens? (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
Der Komet 67P. Aufgenommen am 3. 8. 2014 von der Raumsonde „Rosetta“: Spuren von Aliens? (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Bahnt sich eine Verschwörung an? Derzeit freuen sich Astronomen weltweit über den Erfolg der ESA-Raumsonde „Rosetta“, die den fernen Kometen „67P/Tschurjumow-Gerasimenko“ Anfang August 2014 erreichte und (laut ESA-Plan) am 11. November 2014 den Lander „Philae“ darauf absetzten soll. Doch ein „Informant“ verschickte nun Raumsonden-Fotos des Kometen, die angeblich außerirdische Strukturen auf 67P zeigen. Diese wurden, so weiter, aber von der ESA für die Öffentlichkeit retuschiert, um die mutmaßliche Sensation zu vertuschen.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

(Update 13. 11. 2014: „Philae“ ist inzwischen auf dem Kometen gelandet – von Außerirdischen hört man derzeit aber nichts …)

Verschwörungen tauchen immer wieder auf. Gerade und vor allem beim Thema „Außerirdische“, Alien-Funde auf anderen Planeten oder einfach den Mysterien der Welt. Leserinnen und Leser dieser Webseiten wissen das zu genüge. Der Nachteil an den meisten dieser Verschwörungstheorien ist der Umstand, dass sie eben verschworen sind. Ohne Zweifel wissen die „normalen Menschen“ in aller Welt nicht alles von ihren Regierungen oder anderen Organisationen. Doch es gibt auch und oft überaus fragwürdige Spekulationen, die von geheimen Machenschaften von „denen da oben“ sprechen. So auch eine aktuelle Verschwörung rund um die bisher sehr erfolgreiche Mission der Raumsonde „Rosetta“ der Europäischen Weltraumorganisation ESA, die am 2. März 2004 gestartet wurde.

Ein Internetvideo vom 11. August 2014 zeigt Bilder des Kometen „67P/Tschurjumow-Gerasimenko“, die offensichtlich manipuliert wurden. Angeblich sind aber die von der ESA veröffentlichten Aufnahmen der Raumsonde „Rosetta“ jene, die manipuliert sind. Jene Bilder, die nun aus einer mehr als fragwürdigen Quellen aufgetaucht sind und „außerirdische Bauwerke“ auf dem Kometen zeigen sollen, sind die nicht manipulierten Fotos. Die ESA will uns hier einen Bären aufbinden und die ganze Sache durch retuschierte Sonden-Aufnahmen für die Öffentlichkeit unter dem Tisch kehren. Zahlreiche Aufnahmen aus dem All sollen bekanntlich etwas Außerirdisches zeigen, ohne dass diese von der NASA oder ESA verfälscht wurden. Doch beim Kometen 67P soll es eine bewusste Unterdrückung von Alien-Beweisen gewesen sein.

Fact or Faked: Anomalien auf Mars und Mond - Künstliche Spuren und Artefakte von Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)
VIDEO: Fact or Faked: Künstliche Spuren und Artefakte von Außerirdischen auf Mars und Mond? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)

Es fragt sich jedoch, welche Bilder in dem Internetvideo bearbeitet wurden – und von wem? Von der ESA um Alien-Basen auf dem Kometen zu vertuschen? Oder doch eher der anonyme Absender der angeblichen „Originalbilder“, auf denen man diese sehen kann? Der Absender der E-Mail mit den „echten“ Bildern der ESA blieb anonym und ist nicht auffindbar.

Damit bleibt abzuwarten, ob sich diese „Enthüllung“ weiter verbreiten und der „Informant“ ausfindig gemacht wird …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

, , , , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar