Götter-Forscher Erich von Däniken bei den "Pyramiden von Bosnien" in Visoko - warum? - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Götter-Forscher Erich von Däniken bei den „Pyramiden von Bosnien“ in Visoko – warum?

Erich von Däniken bei den Pyramiden in Bosnien (Bild: L. A. Fischinger / Google Earth)
Erich von Däniken bei den Pyramiden in Bosnien (Bild: L. A. Fischinger / Google Earth)

Erich von Däniken kennt keine Freizeit: Im April 2014 besuchte der Ancient Aliens- und Mystery-Jäger die weltberühmten „Pyramiden von Bosnien“ und die unterirdischen Tunnels nahe der Ortschaft Visoko. Vor rund zehn Jahren machte Dr. Semir Osmanagic diese angeblich ersten Pyramiden der Menschheit weltweit bekannt und liefert seit dem immer neue „Beweise“ für seine Thesen. Nun stattet von Däniken dem „Tal der Pyramiden“ selber vor Ort einen Besuch ab. Warum genau er dies tat, erfahrt Ihr hier.

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die angeblichen Pyramiden in Bosnien und Herzegowina sind seit etwa zehn Jahre auch im Kreise der Grenzwissenschaft ein Streitthema. Selbst von dem „größten Schwindel der Geschichte“ wurde schon gesprochen (Video hier).

Bereits nach den ersten Meldungen, dass in Bosnien riesige Pyramiden von „vor der Sintflut“ stehen sollen, hatte ich persönlich daran erhebliche Zweifel. Etwa, als ich damals darüber mit einem Autorenkollegen und Freund diskutierte, der zu dieser Zeit ein Sachbuch zu solchen und anderen Mysterien publizierte.

Dennoch kursieren sogar Datierungen, dass diesen Bauwerke auf dem Balkan fast 30.000 Jahre alt seien und damit von einer unbekannten und lange versunkenen Kultur stammen müssen. Atlantis wird hier gerne im Zusammenhang genannt.

Die etablierte Archäologen Community lief schon seit den ersten Berichten über diese Pyramiden Sturm gegen diese Meldungen. Semir Osmanagic, der Entdecker der angeblichen Bauten, ist bis heute bemüht durch immer neue Funde und Grabungen seine Ideen der Weltsensation in seiner Heimat zu belegen. Kritiker verweisen dabei auf zahlreiche unseriöse Arbeiten von ihm (s. a. hier & hier), und dass hier nur eine Art „Tourismus“ des lieben Geldes wegens aufegbaut werden soll. Künstlich aufgebaut, dass nichts an dieser vermeintlichen Sensation dran wäre. Eine Höhepunkt der Kritik an der Pyramiden-Idee war beispielsweise ein Protestschreiben von zahlreichen Wissenschaftlern an die UNESCO am 12. Juni 2006, in dem deutlich vor diesen Hypothesen und den Arbeiten von Osmanagic vor Ort gewarnt wurde (hier).

Am 30. April schrieb mir Erich von Däniken „wie üblich im Stress“, dass er gerade aus Visoko zurück sei. Auf der Internetseite Bosnische-Pyramiden-Reisen.de sind nur ein paar Bilder dieses Besuches vor Ort an der „Sonnenpyramide“ zu sehen (hier). Mehr über diesen Besuch finden Ihr jedoch hier, in dem von Däniken mit den Worten zitiert wird:

Ich bin sehr beindruckt von dieser Entdeckung hier. Seit 50 Jahren befasse ich mich mit dem Phänomen der Weltmysterien und ich weiss ganz genau, was natürlich und was Hand gemacht ist. Die Tunnels und Mauern darin sind zweifelsfrei von Menschenhand gemacht worden. Die Ausgrabungsstellen auf der Sonnenpyramide, die ich gesehen habe, sind mit Betonblöcken abgedeckt worden.

Ich verstehe darum nicht, wieso die bosnische Regierung dieses Projekt finanziell nicht unterstüzt. Dieses Pyramiden-Projekt sollte man doch mit viel Geld unterstützen, Millionen von Dollars sogar.

Doch warum genau machte sich Erich von Däniken trotz vollem Terminkalender auf den Weg in das „Tal der Pyramiden“ in Bosnien? Das schrieb er vor seinem Besuch am 28. April Semir Osmanagic selber. Bei seinen Vorträgen, so von Däniken, fragen ihn anschließend immer wieder Teilnehmer, was er selber von diesen „Bosnischen Pyramiden“ halten würde. Doch dazu konnte er nie etwas sagen, weil er selber nie vor Ort gewesen sei. Deshalb, so der Götter-Forscher, sei er nun endlich erstmals selber an den Pyramiden auf dem Balkan gewesen …

Übrigens:

Die Koordinaten der „Sonnenpyramide“ bei Google Earth sind etwa:

43°58’41.90″N

18°10’40.74″E

Ich danke Euch – Euer
Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar